wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Nachbarschaftsstreit eskaliert: Psycho-Ärztin will unglaublich Drohung wahr  ...

Nachbarschaftsstreit eskaliert: Psycho-Ärztin will unglaublich Drohung wahr machen

News Team
21.09.2016, 14:37 Uhr
Beitrag von News Team

In München nimmt ein Nachbarschaftsstreit besorgniserregende Ausmaße an. Wie "Bild" berichtet, drohte eine Psychologin ihrer Nachbarin an, die eigene Wohnung an psychisch kranke Sexualstraftäter zu vermieten - aus Wut über die angeblich permanente Ruhestörung und Geruchsbelästigung.

Theologiestudentin Theodora besitzt einen Papagei, der im Keller in einer Voliere untergebracht ist. Die Wohnung der Psycho-Ärztin liegt direkt darüber. "Das stört die Dame wohl. Und das, obwohl Bazi ein ganz ruhiger Ara ist."

Ärztin verfasst Drohbrief

Weil die Fronten beider Parteien mittlerweile so verhärtet sind, schrieb die Ärztin einen Drohbrief an die Studentin. Darin stand:

Ich bin beruflich sehr eingespannt und brauche meine Ruhe…Sollte dies nicht gewährleistet sein, werde ich die Wohnung in eine Wohngemeinschaft für psychisch kranke Sexualstraftäter umwandeln.

Die verängstigte Studentin schickte den Brief an die Klinik, in der die Psychologin arbeitet, und schaltete einen Anwalt ein. Der reibt sich schon die Hände. "Dass eine studierte Frau so ungeschickt ist, so eine Drohung schriftlich zu verfassen, ist für mich ein echter Glücksfall", so Lutz Libbertz.

Die Ärztin gab auf"Bild"-Nachfrage zu, den Brief geschrieben zu haben und rechtfertigte sich. "Die Frau tyrannisiert mich mit Gerüchten und Beschimpfungen." Über ihren Anwalt ließ sie zudem ausrichten, dass der Brief gar nicht ernst gemeint gewesen sei.

Vier Welpen in Plastiksack gesteckt und zugebunden – doch einer kann fliehen

Initialize ads

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass eine Frau deren Aufgabe es wäre sich um Sexualstraftätern zu kümmern bzw. diese zu therapieren, zu solchen Drohungen greift ist durch nichts zu entschuldigen ! Die Klinik sollte sich fragen wen sie da eingestellt hat.
  • 23.09.2016, 07:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verstehe diese Frau. Wie verzweifelt muss sie sein, dass sie zu solchen Mitteln greifen will, möchte...
Sie hat meine volle Solidarität!
Diese gesellschaft ist eine verlogene Solidargesellschaft.
Das Recht des Einzelnen besteht im Ausleben des Egoismus
  • 23.09.2016, 06:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
SO steht es da, habe per Zufall eine Bild heute Abend gekauft.
Das beflügelt doch nun alle Phantasien....
  • 21.09.2016, 21:35 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.