wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Neuanfang

Neuanfang

Peter Leopold
14.11.2016, 07:07 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Immer wieder lese ich hier, dass Nutzer zwar gerne einen Neuanfang wagen würden, aber letztendlich scheitern sie schon im Ansatz an verschiedenen Dingen. Zum Einen fehlt es oft genug an dem Willen, etwas wirklich komplett zu verändern und dann finden die Betreffenden garantiert hunderte von Argumenten, die eine Umsetzung des Vorhabens unmöglich machen. In diesen Fällen sollte man aber das Thema "Neuanfang" vergessen. Egal in welchem Bereich: Man muss zu 100% dahinter stehen - egal welche Abgründe sich auf dem Weg auch auftun.

Da ist zunächst einmal das Thema "Neue Partnerschaft". Die hätten Viele gerne, Aber wirklich etwas dafür tun ? Nein, da sollte schon der Andere die Initiative ergreifen. Ein Hauptmerkmal: Der Satz "Ich suche nicht, ich lasse mich finden" Ob da wirklich die Bereitschaft für einen Neuanfang gegeben ist ? Ich halte das für eine Ausrede - eine Schutzbehauptung, damit man jede Verantwortung von sich weisen kann, wenn die Sache schief geht. Immerhin wollte ja "nur der Andere". Klar ist. Mit Gewalt suchen - um jeden Preis jemanden zu finden - ist falsch. Aber generell zu sagen "Ich suche nicht" ? Solche Dinge ergeben sich im Normalfall ohnehin von Alleine.

Umziehen oder gar auswandern ? Organisatorisch ein Mammutprojekt. Vorausgesetzt, man zieht es mit aller Konsequenz durch. Und je älter man ist, umso schwieriger ist die Umsetzung. Das muss man auch klar sagen. Ob es sich wirklich lohnt, muss der Betreffende für sich selbst entscheiden. Sich im Internet an anderen Meinungen zu orientieren, ist schon der erste Schritt zum Scheitern. Keiner ist in derselben Situation - gibt exakt dieselben Dinge auf, oder hat dieselben Erwartungen.

Und die Ausreden, nicht zu handeln, sind vielfältig:
Ich bin zu alt für einen Neuanfang
Ich bin zu krank, um neu anzufangen
Es würde sich sowieso nicht viel ändern
Ich habe zu viel zu verlieren
Ich kann mich nicht mehr anpassen
Mir wurde abgeraten, etwas zu verändern

Wie "haltbar" diese Ausreden sind, merkt man, wenn ein bischen hinter die Kulissen blickt. Und es ist schon schlimm, was dann alles zum Vorschein kommt. Nichtigkeiten, die eigentlich keine Rolle spielen sollten. Am Dümmsten ist allerdings der Spruch "Es würde sich sowieso nicht viel ändern". Jedes Handeln bewirkt eine Veränderung.

Das gilt besonders für Diejenigen, die meinen, sich selbst aufgeben zu müssen, weil sie etwa gesundheitlich angeschlagen sind. Diese Einstellung ändert sich spätestens dann, wenn man erste Erfolge sieht, die sich durch das eigene Handeln ergeben. Wer aber gar nicht handelt, wird auch keine Erfolge sehen.

Auch mir steht eine große Veränderung bevor. Nach 20 Jahren auf der Sonneninsel geht es zurück. Und nein, ich WILL nicht, aber die Umstände erfordern es und man muss manchmal auch Dinge akzeptieren, die Einem nicht so ganz in den Kram passen. das Leben ist ein ständiger Wandel und wer denkt, dass er nur da sitzen muss und dieses Leben von der Seite beobachten kann, ist schon gescheitert.

23 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Christine hat es weiter unten schon geschrieben.
Wer etwas wirklich will, findet Mittel und Wege.
Wer etwas nicht will, findet Gründe.

Niemand muss etwas ändern, aber dann muss man sich irgendwann damit abfinden und nach einer gewissen Zeit des Jammerns, die man doch gerne zugesteht, muss man damit dann aufhören.

Den Spruch: "Ich suche nicht, ich lasse mich finden" finde ich auch schon ganz lange affig und blöd
  • 14.11.2016, 15:27 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Richtig. Viel Sinn macht DIESER Spruch nicht ! Und das Jammern wird hier ja nur ZU gerne praktiziert!
  • 14.11.2016, 15:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Satz "ich lasse mich nicht verbiegen", würde mich schon abschrecken.....
  • 14.11.2016, 11:58 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Nun..ein bischen anpassen ist nicht verbiegen
  • 14.11.2016, 12:02 Uhr
  • 0
eben, Peter.....aber wie viel ist ein bisschen
  • 14.11.2016, 12:05 Uhr
  • 0
Peter Leopold
So dass BEIDE damit leben können.
  • 14.11.2016, 12:07 Uhr
  • 0
Das wäre der Idealfall. Euch für den Umzug alles Gute.
  • 14.11.2016, 12:24 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Danke..wir schaffen das schon (und ich bin nicht Mutti)
  • 14.11.2016, 15:04 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter, das ist richtig was Du schreibst, Du hast wiedermal so einiges an der Wurzel gepackt und ich darf jetz sehen wie ich sie anpacke...

Ich suche nicht, ich lasse mich finden: Das ist so eine Sache für sich, ich bin es nicht gewohnt einen Mann zu erobern, anzusprechen oder gar rauszufordern, ich kann das einfach nicht...


Ich gehe zum Beispiel auch nirgends hin um mir einen Mann zu suchen
alleine weg gehen zum Tanzen liegt mir nicht obwohl ich immer gerne getanzt habe.. ich käme mir vor wie auf einem Präsentierteller und das liebe ich überhaupt nicht... gehe ich in die Stadt, dann erledige ich meine Einkäufe und bin nicht am suchen wo sich gerade ein Mann aufhält, nicht mal in einem Strassencafe.. es liegt mir einfach nicht.
Kommt noch hinzu daß viele Männer der Meinung sind, wenn sich jemand auf eine Unterhaltung einläßt, dann ist das schon das 1/2 Bett...
das allerdings haben wir den Frauen zu verdanken, die sich gleich auf alles einlassen.
Wenn, dann muß wirklich ein Mann auf mich zugehen, der ernsthaft
eine Partnerschaft wünscht und das ist heute so gut wie nicht mehr der Fall.

Zum Umzug: Natürlich ist das nicht einfach, der Umzug an sich schon eine schwere Belastung und sich dann wieder in eine ganz andere Mentalität umzugewöhnen, stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst wenn man da geboren ist, in 20 Jahre verändert sich vieles.
Aber: Was sein muß, muß einfach sein und da sage ich mir... Augen zu und durch, es wird schon schief gehen.

Ich weis daß gerade Du Peter in so einer Situation bist und wünsche Dir und Deiner Frau dafür das Allerbeste.
Ihr schafft das, egal wie und die Steine die sich Euch in den Weg legen müßt Ihr ganz einfach beiseite räumen.
  • 14.11.2016, 10:39 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Oooch..wir haben bisher noch alles geschafft
  • 14.11.2016, 12:03 Uhr
  • 1
Richtig Peter... man muß sich nur der Probleme die damit verbunden sind im Klaren sein, dann schafft man auch diese Hürde....
  • 14.11.2016, 12:05 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Probleme...was ist das ?
  • 14.11.2016, 12:07 Uhr
  • 2
Du wirst es rausfinden und sie beiseite schaffen
  • 14.11.2016, 12:08 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Stimmt...gelernt ist gelernt
  • 14.11.2016, 12:10 Uhr
  • 2
Siehste.. was schrieb ich vorhin.. Augen zu und durch.. wir haben das noch gelernt.. leider auf einem Gymnasium lernt man die Fähigkeiten nicht.
  • 14.11.2016, 12:13 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wow....ja das tut mir natürlich einmal leid für dich. Die vermutlichen Gründe dafür denke ich mir mal, möchte nicht so indiskret sein dich danach zu fragen.
Sie spielen so gesehen für mich auch keine Rolle. Für dich sind sie relevant und nur das zählt.
Du hast natürlich recht mit dem was du schreibst, Dinge anzugehen, sein Leben in die Hand zu nehmen Veränderungen anzupacken wäre immer die beste Lösung.
Aber die Menschen sind nun mal verschieden durch Erfahrungen und Erziehung geprägt.
Nicht jeder ist in jeder Situation stark, taff, pragmatisch, mutig tapfer...wie auch immer.
Es menschelt.......
Ich wünsche dir auf jeden Fall das alles gut geht
Oder anders ausgedrückt "DU schaffst das schon"....
  • 14.11.2016, 10:09 Uhr
  • 0
Peter Leopold
So ein großes Geheimnis sind die Gründe nicht. Die med. Versorgung wird immer schlechter und wenn man gar keine gesundheitlichen Probleme hat, macht das auch nichts. Aber nachdem die Ärzte schlicht Vollpfosten sind, die nicht arbeiten wollen und nur das Nötigste tun - am Liebsten Rezepte schreiben, ist das auf Dauer kein Zustand...
  • 14.11.2016, 12:05 Uhr
  • 1
Oh, okay...ich dachte das sich bei dir vielleicht durch einen Schub bedingt Gründe ergeben haben die den Schritt zwingend nötig machen.
Na das ist natürlich auch sehr bitter.
Ein mutiger Schnitt und Schritt zugleich der sicher nicht leicht gefallen ist aber bestimmt wohl überlegt war.
In jedem Ende steckt immer gleichzeitig ein neuer Anfang und die Chance zu was Gutem.
  • 14.11.2016, 12:44 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Ach was...ein Schub haut mich nicht um Natürlich ist der Schritt überlegt. Aber 20 Jahre wirft man eben auch nicht so weg... Trotzdem: Alles beinhaltet auch etwas Positives!
  • 14.11.2016, 12:50 Uhr
  • 1
  • 14.11.2016, 12:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie wahr! Ich habe mich für das Reisen entschieden und hoffe, dass
ich noch einiges unternehmen und erleben darf.
  • 14.11.2016, 07:52 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Solange die Gesundheit mitspielt, muss man das auch nutzen!
  • 14.11.2016, 12:06 Uhr
  • 0
So ist es!
  • 14.11.2016, 13:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.