wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wer klopfet an

Wer klopfet an

24.12.2016, 15:08 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Erinnerung an den Heiligen Abend 1954. Ich war acht Jahre alt.

Wer klopfet an

Mein Erzeuger hatte wieder einmal den ganzen Tag in Wirtshäusern verbracht und das letzte Geld versoffen. Er kam erst nach Hause, nachdem die letzte Spelunke geschlossen hatte. Ich war schon froh dass ich keine Schläge abbekommen habe, das war sozusagen sein Geschenk für mich an diesem Abend.

Ich hatte vom Nachbarn ein paar alte Ski, besser gesagt ein paar Brettel ohne Kanten und ohne Bindung, geschenkt bekommen. Diese fehlende Bindung sollte mein Vater besorgen. Wie so oft, kam er mit leeren Händen an. Ich war untröstlich, doch den Mann, der mein Vater war, kümmerte das nicht. Er brummelte etwas und verkroch sich im Bett.

Aber da war ja noch meine Mama, die immer eine Lösung fand. Sie schnappte meine Hand und trippelte mit mir zum Renner, das war ein kleiner Fahrradhändler, der verkaufte auch Ski und einfache Bindungen mit Lederriemen, wie sie zu dieser Zeit üblich waren. Wohl gemerkt, es war Heiliger Abend und schon lange finster, alles hatte geschlossen und feierte den Heiligen Abend mit der Familie.

Meine Mama hatte die Courage und klopfte den Ladenbesitzer heraus. Sie erzählte ihm irgendeine Notlüge als Entschuldigung für die Störung. Herr Renner aber sagte nur:

Komm Burli, wir schauen, was wir machen können und ging mit mir in sein Magazin. Dort zog er eine kleine, aber für mich traumhafte Skibindung aus dem Regal. Dazu noch die passenden Schrauben und ein Skiwachs Toko Silver. Es war das Größte überhaupt.
Jetzt konnte ich es gar nicht mehr aushalten und wollte nur noch nach Hause, meine Mama musste sich für mich noch bedanken, denn ich war schon zur Tür gelaufen.

Bis spät in die Nacht hab´ ich unter einem winzigen Fichtenbäumchen mit ein paar Kerzen drauf, an meinen Bretteln herumgeschraubt und dem lieben Gott gedankt, dass es mir so gut geht.
Im Leben ist eben alles relativ.
Auch Weihnachten.

Mehr zum Thema

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Frohe Weihnachten Franz
  • 24.12.2016, 15:59 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist nicht schön, so eine Geschichte zu lesen,aber Du bist nicht der einzige, der unter einem Alkoholiger zu leiden hatte... ich hoffe Du hast es heute schöner...

Ich wünsche Dir von Herzen eine schöne Weihnachten und wünsche Dir, daß heute Abend auch jemand ein Geschenk für Dich hat
  • 24.12.2016, 15:29 Uhr
  • 1
Obwohl ich den Glauben an Weihnachten und was daraus gemacht wurde, verloren habe,
Euch ein schönes Fest.
  • 24.12.2016, 17:08 Uhr
  • 1
Danke Karl, auch Dir von Herzen, frohe Weihnachten.. ich sehe es als ein traditionelles Fest.
  • 24.12.2016, 22:54 Uhr
  • 1
So sollte es auch sein, aber Weihnachten ist verkommen. Wenn ich sehe wie bösartig sich viele Menschen in der Vorweihnachtszeit benehmen und sich in den Supermärkten anmachen wer zuerst bedient wird und dann auch noch zu streiten beginnen, na dann Oh du fröhliche. Da nützt es auch nichts mehr am Heilig Abend mit Heiligenschein zur Kirche zu gehen. Das ist einfach nur verlogen.
  • 25.12.2016, 15:01 Uhr
  • 0
Und was hat das mit meiner Geschichte zu tun?
  • 25.12.2016, 15:24 Uhr
  • 0
Es zeigt,was aus Weihnachten gemacht wurde, Ob Alki 1954 oder ....
Es werden immer weniger die den Sinn von Weihnachten noch verstehen.
  • 25.12.2016, 19:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.