wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Lebensretter auf vier Pfoten: Mann bricht sich in Eiseskälte das Genick, sei ...

Lebensretter auf vier Pfoten: Mann bricht sich in Eiseskälte das Genick, sein Hund spendet Wärme

News Team
17.01.2017, 09:59 Uhr
Beitrag von News Team

Die Menschen in Michigan feierten den Beginn des neuen Jahres, als ein Mann einsam im Schnee lag und um sein Leben kämpfte. Bob war gestürzt und lag hilflos mit gebrochenem Genick in der Eiseskälte. Nur durch die Hilfe seiner treuen Hündin überlebte der US-Amerikaner. Das berichtet der Sender „Fox2“.

Bob schaute am Silvesterabend Football. Eine Werbepause nutzte er, um Holz zu holen. Dünn bekleidet mit Pantoffeln und einem Shirt stürzte er und brach sich das Genick. Bob schrie, doc,h da er keine Nachbarn in der Nähe hat, hörte ihn niemand – außer sein Golden Retriever Kelsey.

„Ich schrie um Hilfe, aber mein Nachbar wohnt eine Viertel Meile entfernt, und es war ja schon halb 11 Uhr nachts“, erzählte Bob dem Sender. „Am Morgen war meine Stimme weg, und ich konnte nicht mehr rufen. Doch Kelsey hörte nicht auf zu bellen.“

Die Temperaturen fielen in dieser Nacht auf minus 24 Grad. Die treue Hündin wich nicht von der Seite ihres Herrn, wärmte ihn, indem sie sich an ihn schmiegte. Kelsey sorgte auch dafür, dass Bob nicht wegdämmerte, indem sie immer wieder sein Gesicht leckte. In derartiger Kälte einzuschlafen, hätte für Bob wohl den Tod bedeutet.

Nach 19 Stunden verlor Bob das Bewusstsein. Doch Kelsey bellte weiter und heulte durchdringend – bis endlich ein Nachbar hörte, dass etwas nicht stimmte. Um halb sieben Uhr morgens fand er Bob.

Seine Körpertemperatur war auf 21 Grad abgekühlt, als ihn die Retter bargen.

„Ich war überrascht, dass ich keine Frostbeulen hatte. Das konnte nur an Kelseys Wärme gelegen haben“, ist sich Bob sicher. Nach einer riskanten und erfolgreichen OP kämpft sich Bob nun ins Leben zurück. Inzwischen kann er die Gliedmaßen wieder bewegen. Bob ist voller Dank für die Spezialisten des McLaren-Northern-Michigan-Krankenhauses und seine treue Hündin.

Sein Ziel: Er will zurück auf seine Farm – zusammen mit Golden Retriever Kelsey.

Im Müll entsorgt: Das Schicksal dieser Hündin rührt zu Tränen

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.