wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Netzkrieger

Netzkrieger

Peter Leopold
21.01.2017, 08:37 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Viele wundern sich fast täglich über die zahlreichen Falschmeldungen im Netz, die auf den ersten Blick meistens gar nicht als Solche zu erkennen sind. Und ich gebe zu: Es erfordert schon ein bischen Hintergrundwissen und vor Allem eine große Portion Hartnäckigkeit um zu erkennen, was nun echte Meldungen sind und was bewusst als Propaganda gestreut wurde.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Rechtsradikale in ganz Europa nicht nur von Russland gesponsert werden, sondern dass es auch gezielte Aufträge gibt, europäische Regierungen zu destabilisieren. Wie ginge das einfacher, als Rechtsradikale, die gegen alles hetzen, für diese Zwecke einzusetzen? Natürlich ist es "Zufall", dass ausgerechnet ein Herr Gauland von Putin-freundlichen Organisationen nach Moskau eingeladen wurde. Und bestimmt ist es auch "Zufall", dass es ein Netzwerk gibt, das alle Rechten Europas zusammen schließt und direkt mit einer Moskauer Stiftung verbindet.

Es scheint ein klares Ziel der einstigen Großmacht zu sein, das vorhandene Gesamtbild Europa zu zerschlagen. Oder ist es nur der Wunschtraum eines ehemaligen KGB Schreibtisch-Majors, der sich mit allen Mitteln nicht nur an der Macht halten will, sondern der ehemaligen Sowjetunion verzweifelt nachtrauert? Da kommt ein Donald Trump gerade recht, wenn er sich von der NATO distanziert - als obsolet betrachtet und sich primär um eigene Belange kümmern will. Viel bleibt von Europa nicht, wenn Deutschland, Frankreich und Andere in "rechte Fänge" gelangen, die auch das gesamt-europäische Konzept ablehnen.

Natürlich gibt es viele gemeinsame Schnittlinien wie die "Förderung des klassischen Familienbildes". Man muss allerdings genauer hinterfragen, was damit gemeint ist und da sieht es nicht mehr so ganz positiv aus. Das "Vater, Mutter Kind Konzept" bei dem die Frau gefälligst hinter dem Herd zu stehen hat, ist im AfD Programm ebenso verankert, wie in Putins homophober Vorstellung.

Rechte und linke Hetzer haben mehr Gemeinsamkeiten, als sie sich eingestehen würden.Insbesondere der Hang und die Bereitschaft zur verbalen und physischen Gewalt verbindet beide Gruppierungen. Und Beide sehen sich als Netzkrieger.

Ein wesentlicher Punkt der "Netzkrieger" sind Online Verabredungen zur Herstellung von Propagandamaterial wie Gewaltvideos, die jeweils der anderen Gruppe zugeschoben werden. Auch DAS gab es bereits in Wize.life bzw. Seniorbook. Zitat:"Wir brauchen Öffenlichkeits-wirkames Bildmaterial..." Daneben gibt es nach wie vor - vermutlich bezahlte - Trolle, die nichts Anderes versuchen, als den Ablauf in sozialen Netzwerken zu stören und negative Stimmung zu verbreiten.

Was soll damit erreicht werden? Nicht politisch interessierte Nutzer sollen dazu gebracht werden, ein seriöses Netzwerk zu verlassen und noch nicht Radikale entsprechend zu rekrutieren. Es ist durchaus festzustellen, dass immer mehr Nutzer den "Netzkriegern" auf den Leim gehen und sich früher oder später ebenso radikal äußern wie die Rekrutierer. Bedauerlich, dass sich Viele so leicht beeinflussen lassen.

Und es werden kaum Kosten und Mühen gescheut, um mit illegalen Mitteln Stimmung zu machen. So war gestern in Facebook ein Bild zu sehen, das "Merkels Raute" Blut überströmt zeigt. Und vielfach werden solche Dinge als Werke von dummen Ignoranten klassifiziert. Doch die Sache ist wesentlich ernster und vor Allem mit professionellem Hintergrund. Organisationen wie "Blood and Honor" muss man solche Dinge zuordnen. Ebenso sind Einige nicht mehr dumm genug, klare Symbole wie Hakenkreuze zu verwenden. Statt dessen nimmt man alles, was mit "deutsch" assoziiert wird - ohne einen direkten Bezug zu 1933-1945 herzustellen.

Man kann zwar nicht alles, was mit dem Begriff "deutsch" zu tun hat, generell verdammen. Aber man sollte sehr wachsam sein und Jeden, der sich dieser Symbolik bedient, genau beobachten, damit einzelne Netzkrieger nicht zu einer unbezwingbaren Netzarmee werden.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir müssen jeden Tag die "Spreu vom Weizen" trennen.
Es ist schlimm, was wir jeden Tag vorgesetzt bekommen!
Einen schönen Sonntag!
  • 22.01.2017, 09:37 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Dir auch einen schönen Sonntag!
  • 22.01.2017, 09:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.