wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Eine kommt, der Andere geht

Der Eine kommt, der Andere geht

17.03.2017, 17:56 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Als ich ein klein war, saß ich sehr gerne auf dem Schoß meiner Oma und lauschte dicht an sie gekuschelt ihren Geschichten.
Am liebsten hatte ich die, bei denen ich mich ein bisschen gruseln konnte.
Sie erzählte von Geistern, von unheimlichen Begebenheiten und von Todesfällen in ihrer Familie.
Ich erinnere mich, dass sie berichtete, dass immer, wenn ein Kind geboren wurde, ein alter Mensch aus der Familie verstarb.
Dies bedachte sie jedesmal mit den leisen, fast geflüsterten Worten: "Der Eine kommt, der Andere geht."
Ich habe das damals natürlich nicht wirklich verstanden, aber ich genoss das wohlige Gefühl der Gänsehaut, die sich auf meinem Körper ausbreitete, während ich gut beschützt von ihren Armen gehalten wurde und ihren warmen Atem in meinem Nacken spürte.

Als ich groß war, wurde ich das erste Mal schwanger.
Ich freute mich sehr auf das Baby und war traurig, als meine Oma sich den Oberschenkelhals brach, sich ihr Gesundheitszustand verschlechterte und die Ärzte ihr nur noch wenig Zeit gaben.
Doch ich verlor das Kind und plötzlich erholte sich meine Oma, entgegen aller medizinischen Prognosen.
Eineinhalb Jahre später, bekam ich dann meine erste Tochter und die Nachricht, dass es meiner Oma nicht gut gehe.
Ich eilte mit dem Baby an ihr Krankenbett und es war berührend zu sehen, wie sich die winzig kleinen Fingerchen in die alte, runzelige Hand schmiegten.

Wenige Tage später ist meine Oma gestorben.
"Der Eine kommt, der Andere geht", schoss es mir leise durch den Kopf.
Da habe ich verstanden.
Ich danke Dir Oma, dass Du mich gelehrt hast, an Wundersames zu glauben...


(Für Else)

***

54 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" wenn morgen also ohne mich beginnt,
denke nicht, wir seien weit voneinander entfernt,
denn immer wenn du an mich denkst,
bin ich hier in deinem Herzen

Deine Geschichte und das Foto berühren mich zutiefst ... "
  • 17.03.2017, 23:00 Uhr
  • 1
danke, monika...
  • 18.03.2017, 15:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die leisesten Momente sind es, die wertvoll in uns weiter klingen.
  • 17.03.2017, 22:08 Uhr
  • 3
wie ein flüsterndes echo...
  • 18.03.2017, 15:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 17.03.2017, 18:33 Uhr
  • 0
ich finde den blick von meiner oma auf dem foto so sensationell...
  • 17.03.2017, 20:14 Uhr
  • 1
das war, als mia aufgehört hatte, wie am spieß zu heulen..
  • 17.03.2017, 20:14 Uhr
  • 0
Ach, das Foto ist echt?
Sehr berührend u. es passt genau
zu der Geschichte!

Und die Mia hat sich kaum verändert.
  • 17.03.2017, 20:22 Uhr
  • 1
das war das einzige mal, dass die beiden sich gesehen haben...danach ist meine oma gegangen...
  • 17.03.2017, 20:23 Uhr
  • 0
Also ist ein kostbarer Augenblick
festgehalten. Das Foto rührt mich sehr!
  • 17.03.2017, 20:24 Uhr
  • 1
mich auch...
  • 17.03.2017, 20:30 Uhr
  • 0
bin froh, dass ichs hab...
  • 17.03.2017, 20:30 Uhr
  • 1
ich glaub, sie hat in dem moment bereits nach drüben geschaut...
  • 17.03.2017, 20:31 Uhr
  • 2
Ja, genau das habe ich auch gedacht.
Während Mia in sich gekehrt scheint.
  • 17.03.2017, 20:33 Uhr
  • 0
sie war vor erschöpfung eingeschlafen...
  • 17.03.2017, 20:34 Uhr
  • 0
... kann sein. Ich habe das Foto lange betrachtet.
  • 17.03.2017, 20:36 Uhr
  • 0
"Ja, Alice, ein chaotisches, lustiges u. wunderbares Menschenkind ....."
schrieb mir eine, mir fast unbekannte userin ...
vielleicht ..., meinte sie mia

eine mappe aus dem nachlass meines vaters, ab heute nenne ich sie schatzmappe, hab ich gerade vor mir. geburtsurkunden meiner vorfahren, schreiben von der front, u.u., sind darin.

ein wunder, wie sie krieg, flucht und gefangenschaft überstanden haben. keiner ist mehr da, den ich fragen kann.
  • 17.03.2017, 21:06 Uhr
  • 2
manchmal...kommen sie zu einem...im traum...und dann erzählen sie was...
  • 17.03.2017, 21:10 Uhr
  • 2
...und bei mir schon wieder Tränen.



Ich glaube ich werde alt.
  • 17.03.2017, 21:12 Uhr
  • 2
ihr jungen hüpferlein ....

ich denke immer, sie wollen mich holen, wenn ich von ihnen träume ...
  • 17.03.2017, 21:14 Uhr
  • 1
scheiße...jetzt hab ich mir zum ersten mal im leben heulend in die buxe gepullert...
  • 17.03.2017, 21:16 Uhr
  • 1
ja, wie die kleine mia ...
  • 17.03.2017, 21:18 Uhr
  • 1
mia wird nächste woche 12...
wenn ich ihr sage, dass du hier verbreitest, dassie noch in die hose macht...macht sie dich platt...
  • 17.03.2017, 21:19 Uhr
  • 0
... und man sieht, dass sie es ist.
Unglaublich!
  • 17.03.2017, 21:19 Uhr
  • 1
... und wenn ich mir das bild noch länger ansehe, hat sie ähnlichkeit mit oma ...
  • 17.03.2017, 21:21 Uhr
  • 1
du hast gleich auch ähnlichkeit mit der oma...wenn ich dir die kauleiste aus dem mund gekloppt hab...
  • 17.03.2017, 21:22 Uhr
  • 1
meine oma hat übrigens immer mit nem stielkamm die fliesen vom teppich wieder glatt gekämmt...das ist mir grad wieder eingefallen...sie hat zustände bekommen, sobald nur der kleinste fuzzel vom teppisch nicht akurat dalag...
  • 17.03.2017, 21:23 Uhr
  • 2
Ich habe weder meine Omas noch Opas
kennen gelernt.
  • 17.03.2017, 21:26 Uhr
  • 1
von meiner oma, kenn ich das ...

... wenn sie uns jetzt sehen, lachen sie auch ....
  • 17.03.2017, 21:26 Uhr
  • 2
ich kannte sie alle ...
hab sogar noch ein bild von uroma ...
  • 17.03.2017, 21:27 Uhr
  • 1
Ja, das glaube ich auch Peter.
Sie sehen uns lächelnd zu.
  • 17.03.2017, 21:28 Uhr
  • 1
meine oma würde dir erstmal mit dem nassen spültuch eins um die ohren hauen...du bist zu frech...und das war ihre bevorzugte art, dem einhalt zu gebieten...
ich als ihr lieblingskind hab aber tatsächlich nie son ding abgekriegt...
  • 17.03.2017, 21:29 Uhr
  • 0
der erste enkel vonne oppas und ommas ... war ich. danach, kam noch son dutzend ...
die anderen, ich weiß noch, kriegten mal den kodder um die ohren. ich nie ...
  • 17.03.2017, 21:33 Uhr
  • 1
Der Kronprinz bleibt halt immer
was besonderes.
  • 17.03.2017, 21:35 Uhr
  • 2
da haste (fast) recht ....
  • 17.03.2017, 21:38 Uhr
  • 0
...es sei denn, da gibts noch ne Prinzessin
  • 17.03.2017, 21:40 Uhr
  • 0
JETZT weiß ich, an wen peter mich immer erinnert...an diesen adelsexperten vom zdf...

wie heißt der nochmal?...rolf dingsbumms...
  • 17.03.2017, 21:41 Uhr
  • 0
seelmann-eggebert...das ist mal ein geiler name...
  • 17.03.2017, 21:42 Uhr
  • 0
die kamen später ....

wenn ich so zurückdenke, oma behandelte alle gleich ...

nur ich, stand immer aussen vor ...

nix mit kodder ...
  • 17.03.2017, 21:43 Uhr
  • 0
außen vor?...zum ins gebüsch pinkeln, gelle?...ihr hattet ja nichts damals, näch?...noch nichtmal klos...
  • 17.03.2017, 21:45 Uhr
  • 0
doch, so übern hof, hatte omma ein plumpsklo ...
  • 17.03.2017, 21:47 Uhr
  • 0
...besser als Roses Alternativen allemal!
  • 17.03.2017, 21:48 Uhr
  • 0
ich hab heut noch eins...

äh
  • 17.03.2017, 21:48 Uhr
  • 0
zwei kloofe, ein gedanke...
  • 17.03.2017, 21:48 Uhr
  • 0
Schön wäret
  • 17.03.2017, 21:48 Uhr
  • 0
adelsexpertin, war omma auch. in allen, damaligen fürstenhäusern ... kannte sie sich aus...
  • 17.03.2017, 21:49 Uhr
  • 1
meine auch...
ich musste am kiosk immer die neueste fernsehwoche holen...da stand alles drin...
  • 17.03.2017, 21:49 Uhr
  • 0
goldenes blatt, die bunte .... u.u.
  • 17.03.2017, 21:50 Uhr
  • 0
Ja Peter, bing mal wieder
etwas seriösität hier rein.
Schade um den schönen Beitrag
  • 17.03.2017, 21:50 Uhr
  • 0
der beitrag steht oben und ist weiterhin schön...ich finds auch schön, hier rumzulachen...
  • 17.03.2017, 21:52 Uhr
  • 1
so "seriös" ... wie wir heute sind, waren sie damals, garantiert... auch ...
  • 17.03.2017, 21:53 Uhr
  • 0
alles gut!
  • 17.03.2017, 21:54 Uhr
  • 0
So ihr n jetzt zum Nachtcafe`, war mal wieder
schön mit euch
  • 17.03.2017, 22:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.