wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die "Glückstädter Matjesjagd"

Die "Glückstädter Matjesjagd"

31.07.2017, 13:36 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer


Der versierte Angler fängt den Matjes mit einer speziellen Angel, deren Schnur aus Seemannsgarn besteht – und der Kluge verzichtet sogar auf jede Art von Köder, um nicht etwa Bismarkheringe beißen zu lassen.

Der Matjeshering ansich ist scheu. In Rudeln wandert dieser jungfräuliche Fisch Monat für Monat von Holland aus quer durch die Deutsche Bucht hin zur Halbinsel Eiderstedt, um dort beim Äsen in den Salzwiesen den für ihn so typischen Salzgeschmack zu erlangen.
Alljährlich vor Vollmond im Mai setzt sich in Glückstadt eine muntere Prozession zum fußläufig nach knapp 100 Kilometern erreichbaren Westerhever Leuchtturm in Bewegung – mit Karren, Wagen und Hängern, auf denen sich Fässer, Tonnen und diverse andere Behälter befinden, die lebendig im Takt des vorausmarschierenden Glückstädter Spielmannszuges vor sich hin klödern.
In Vollmondnächten reicht das Wasser der Flut bis an den Strand. In knietiefem Wasser werden nun bei ablaufender Flut die Matjesheringe mit der Hand abgesammelt und die Behältnisse nicht nur mit diesen gefüllt, sondern auch mit Öl, um sie haltbarer zu machen (die Heringe).
Über Tage beginnt hernach in den Glückstädter Küchen ein munteres Werkeln – es wird filettiert, geräuchert und eingelegt, um nicht nur zu den Matjeswochen im Juni das umfangreiche Angebot präsentieren zu können, sondern auch um für den Winter gerüstet zu sein. Ernährungstechnisch.
Üblicherweise isst man den Matjes mit Bratkartoffeln, aber auch „to go“ oder als Snack ist er zu verwenden. Dann isst man ihn ganz (ohne Kopf allerdings und vorher ausgenommen) wie die berühmte Kieler Sprotte.

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alles völlig richtig, logisch und historisch klar bewiesen.
Aber - weißu auch woher das Wort "Matjes" kommt?
Das war so: Bevor man den Matjes beim Grasen der Salzwiesen überrascht hat, wurde er noch in der Nordsee vom Boot aus gefangen, einem Ruderboot. Wenn die Besatzung einen Heringsschwarm sahen (an den darüber kreisenden Emmas, auch Möwen genannt), haben sie wie toll mit den Rudern aufs Wasser eingedroschen, bis die Heringe matt waren.
Auf die Frage: "Matt?" haben die Heringe mit "Yes!" geantwortet, natürlich weil es englische Heringe waren.
Daraus hat dann der Volksmund "Matjes" geformt.
Ja, genau so war dat.
  • 01.08.2017, 18:39 Uhr
  • 0
Und alles auf holländisch?
Ich mag dir kaum glauben, das holländische Matjes auch noch englisch sprechen – vielleicht sogar noch Wohnwagen fahren ...
  • 01.08.2017, 19:09 Uhr
  • 0
Wohnwagen gab's damals noch nicht, aber schon Heringe mit Migrahigru, in diesem Fall aus England.
  • 01.08.2017, 19:27 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.