wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Zwangsstörung Verliebt ?

Zwangsstörung Verliebt ?

Peter Leopold
15.09.2016, 06:01 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Manchmal haben Wissenschaftler wirklich absurde Ideen, die in keinster Weise nachvollziehbar sind. Doch hin und wieder, sind diese Ideen wirklich fundiert und nicht zu widerlegen. So auch die These, dass Liebe mit zugekokst vergleichbar wäre. Man wird also in Zukunft nicht auf die altmodische Art fragen, ob der Andere verliebt ist. Die korrekte Formulierung wäre:"Du hast in meinem Gehirn die nötigen vier Bereiche im limbischen System aktiviert, die ebenso wie beim Kokainkonsum nach mehr verlangen".

Ich gebe zu, es klingt nicht besonders romantisch, aber immer noch besser, als die Tatsache, dass man verliebt sein mit einer Zwangsstörung vergleichen kann. Die Neurobiologen Semir Zeki und Andreas Bartels als zwei der ersten Forscher haben die betreffenden Areale im Gehirn entdeckt, die zu diesem Gefühl des "verliebt seins" führen.

Demnach sind Verliebtheit und Mutterliebe fast identisch, bedingungslos und vor Allem realitätsfern. Das Gehirn weniger Aktivitäten in Arealen, die mit negativen Gefühlen verbunden sind, etwa im präfrontalen Cortex, der unter Depressionen besonders aktiv ist. Das Liebeshormon Oxytocin spielt im Belohnungssystem eine Rolle und Vasopressin sorgt bei den Geschlechtsorganen für eine Gefäß-verengende Wirkung (Blutstau).

Dopamin und Adrenalin sorgen für Glücksgefühle und im Gegensatz dazu macht ein Serotoninmangel "liebeskrank" Klingt nicht gerade so, wie man sich das im ersten Liebesrausch vorstellt. Aber das ist wohl die harte Realität. Auch die Tatsache, dass man die Höhenflüge des verliebt seins mit einer Zwangsstörung vergleichen kann, die uns kritiklos alles hinnehmen lässt, lässt das Thema in einem ganz anderen Licht erscheinen, als man es in Erinnerung hat.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: In spätestens vier Jahren ist der Hormonspiegel wieder im Normalbereich und eine Beziehung die dann noch hält, hat gute Chancen, auch die weiteren Jahre zu überdauern ohne wie zugekokst durch die Gegend zu laufen. Ruhelosigkeit, unbegrenzte Energien und das Gefühl, alles schaffen zu können weichen Beständigkeit und dem Gefühl, dem Anderen sogar sein Leben anvertrauen zu können.

49 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Guten Morgen
Du spriichst das lymbische System an, es ist eines der Systeme im ZNS was sich im Sinne der Evolution der Menschheit sehr weit entwickelt hat.
Neben anderen Systemen ist natürlich der Hormonspiegel wichtig, wobei aber die Auswirkung auf den Sympatikus und den Parasympatikus sich stark verändert hat. Wo wir einst zum Überleben gebaut wurden sind, so sind wir heute doch eher dem Belustigen geformt.
So haben die Sexuellen Hormone einst mal dem Überleben gedient, so dient es heute nur noch als Spassfaktor.
Wir sollten heute nicht nur Drogen wie unrter anderem Kokain als Suchtmittel sehen, sondern ganz normale Lebensgewohnheiten.
Während der Mensch einst sein Dopamin und Melatoninspiegel so ausrichten ließ, das es zum Leben und Überleben sowohl auch für den sozialen Schutz diente und der Serotoninspiegel für die eigene Ausgeglichenheit war, dienen diese Hormone sich an gewissene Gewohnheiten festzuhalten oder sich von Gewohnheiten fern zuhalten.
So haben wir heute mehr Süchte als uns lieb ist. Auch das Chaten in sozialen Netzwerken kann schnell zur Sucht werden, oder der Verzehr von bestimmten Lebensmitteln, oder der Gebrauch von bestimmten Warengütern.
Aber solange es Steuern einbringt ist alles erlaubt.
Das schlimme an der ganzen Sache ist das unser Gehirn sich so auszurichten, das wir nicht verarbeitbare Reize abschalten odder ausblenden können, wobei die modderne Industrie uns schnell unsere Sinne so beeinflusst, das wir wichtiges iggnorieren können und so zu höheren Konsum verleitet werden können.
  • 22.09.2016, 09:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seufzzzzz, ja Peter die pöööhse Zeit der Limmerenz ist anstrengend!
Doch wem es ein zweites Mal passiert hat Chance auf einen besseren, verstandbegleiteten Durchblick.
  • 15.09.2016, 13:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und selbst wenn es so ist, dass der "Hormonkasper" nur vier Jahre dauert, dann werde ich die in vollen Zügen geniessen. Dann ist nach Ablauf der Frist auch genug Grundlage vorhanden um den Normalzustand auch zu mögen. Es bedeutet ja nicht, dass man den Partner dann nicht mehr mag.
  • 15.09.2016, 13:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dopamin und Adrenalin...................könnten meine freunde werden ........
  • 15.09.2016, 12:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also da muss ich jetzt mal was rauskopieren...
  • 15.09.2016, 11:58 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Die Hormone ?
  • 15.09.2016, 12:00 Uhr
  • 0
"Du hast in meinem Gehirn die nötigen vier Bereiche im limbischen System aktiviert, die ebenso wie beim Kokainkonsum nach mehr verlangen".
  • 15.09.2016, 12:00 Uhr
  • 0
Passt !
  • 15.09.2016, 12:00 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Hahaha na da bin ich mal gespannt, ob der Spruch bei jemandem ankommt
  • 15.09.2016, 12:01 Uhr
  • 0
Muss er nicht, er kam bei mir an und bringts auf den Punkt
  • 15.09.2016, 12:02 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Früher war das einfacher: Da hat man einfach gesagt "Betrachte Dich als vernascht" und gut war...
  • 15.09.2016, 12:03 Uhr
  • 0
Na jaaaaaaa, DAS muss aber nicht unbedingt das gleiche sein
  • 15.09.2016, 12:04 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Naja gut...kann aber
  • 15.09.2016, 12:06 Uhr
  • 0
Stimmt
  • 15.09.2016, 12:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessiert mich nicht im Allergeringsten, was da biochemisch in mir passiert... wer alles Schöne logisch erklären will, spült die Hälfte davon 'runter...
  • 15.09.2016, 11:47 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Zum Glück bin ich kein Wissenschaftler
  • 15.09.2016, 11:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...........wenn es eine Zwangsstörung ist, dann eine wunderbare
  • 15.09.2016, 11:40 Uhr
  • 0
Peter Leopold
  • 15.09.2016, 11:41 Uhr
  • 0
  • 15.09.2016, 11:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Zustand der Verliebtheit ist einer Psychose gleichzusetzen , sagen die Psychater, kann Frau/Mann auch in den Wahnsinn treiben.......
  • 15.09.2016, 11:28 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Echt ? Also vom Wahnsinn habe ich noch nichts bemerkt
  • 15.09.2016, 11:36 Uhr
  • 0
Nee, wirklich nicht ??
" Sie ist ja so wahnsininig sexy , ich bin so wahnsinnig verliebt "
Noch mehr Beispiele ???
  • 15.09.2016, 11:39 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Nöö...ich habe da immer völlig rational gedacht http://www.seniorbook.de/themen/foto...7a86f00004a
  • 15.09.2016, 11:40 Uhr
  • 0
Sag bloß, du willst mich jetzt heiraten ...........
  • 15.09.2016, 11:44 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Hahaha nööö...dafür hatte ich meine Frau
  • 15.09.2016, 11:45 Uhr
  • 0
  • 15.09.2016, 11:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Vasopressin versorgt die Geschlechtshormone mit Blut."
Das sortierst du besser nochmal
  • 15.09.2016, 11:26 Uhr
  • 0
  • 15.09.2016, 11:31 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Naja..war ja noch recht früh
  • 15.09.2016, 11:35 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.