wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wie ist es um die Glaubwürdigkeit heutiger Religionen bestellt?

Wie ist es um die Glaubwürdigkeit heutiger Religionen bestellt?

04.07.2016, 21:32 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

"Die Ehrlichkeit der Bibelschreiber: Sie haben nichts vertuscht oder beschönigt. Ihre Offenheit macht ihren Bericht absolut glaubwürdig."

Trifft das auch auf heutige Religionen zu?
Hier ein Kommentarauszug:
"Vergleiche doch bitte einmal statistisch die letzen 100 Jahre all dieser von mir aufgeführten Prophezeiungen mit den statistischen Ereignissen der 2000 Jahre vor 1900.
Dann merkst Du, dass Jehovas Zeugen genau hinschauen!"

Die Antwort auf den Kommentar: "Wo soll ich denn die statistischen Ereignisse der "2000 Jahre vor 1900" herkriegen?
Wenn das die ZJ so genau erforscht haben, solltest du diese Quellen mal offenlegen."

Selbstverständlich will und kann unser fleißiger Verfasser diese Quellen nicht offenlegen - sonst müßte er sich korrigieren.
Das soll mit einem Beispiel veranschaulicht werden.

Sind Erdbeben ein Zeichen der Endzeit?
Zumindest behaupten das Zeugen Jehovas. Sie berufen sich in ihren Schriften dort auf bestimmte - nennen wir es mal Statistiken. Angeblich soll die Erdbebentätigkeit ab 1914 signifikant zugenommen haben.
Wohlgemerkt ab Oktober 1914 - um ganz genau zu sein.

Die Statistiken, die Zeugen Jehovas verwenden, stammen selbstverständlich nicht von ihnen - es fehlen schlicht und einfach die Kapazitäten.

Was sagen Personen dessen Statistiken in den Publikationen der Wachtturm Gesellschaft aufscheinen über die Gepflogenheiten der Religionsgemeinschaft bezüglich wissenschaftlicher Angaben?

Folgende E-Mail wurde an Dr. Lowell Whiteside vom National Geophysical Data Center in Boulder/Colorado geschickt (das ist die Stelle, an der sämtliche weltweit registrierten Erdbeben gesammelt und ausgewertet werden):
Sehr geehrter Dr. Whiteside,
mein Name ist Jeffery Schwehm und ich stelle gegenwärtig Untersuchungen zu der Frage an, ob die Häufigkeit größerer Erdbeben eine steigende Tendenz aufweist, oder nicht. Ich fand dazu eine Aussage in dem Buch ”Insight from the Scriptures” der Zeugen Jehovas, in dem Daten des National Geophysical Data Center genannt werden, nach denen sich die Anzahl größerer Erdbeben seit 1914 ständig erhöht hat. Das Zitat ist auf Seite 670 zu finden und lautet wie folgt:

"Seit 1914 unserer Zeitrechnung hat es einen Anstieg der Erdbeben gegeben, der großes Leid hervorgerufen hat. Auf der Grundlage von Daten des National Geophysical Data Center in Boulder, Colorado und unter Einbeziehung einer Anzahl von Standard-Nachschlagewerken wurden im Jahre 1984 Berechnungen angestellt, bei denen ausschließlich die Erdbeben berücksichtigt wurden, die mindestens 7,5 auf der Richter-Skala gemessen haben, zu Zerstörungen im Wert von fünf Millionen Dollar oder mehr geführt haben oder 100 oder mehr Tote verursachten. Das Ergebnis war, daß in den 2.000 Jahren vor 1914 insgesamt 856 solche Erdbeben verzeichnet wurden, während es in den nur 69 Jahren nach 1914 bereits 605 derartiger Erdbeben gab."
Der Autor nennt nicht, auf welche Standard- Nachschlagewerke er sich bezieht. Auch weist er nicht darauf hin, welche Daten des NGDC für seine Berechnungen herangezogen wurden. Ich frage mich daher, ob auch Sie mit den Schlußfolgerungen des Autors dieses Artikels übereinstimmen. Wenn dies der Fall ist, würde ich mich freuen, wenn Sie mir mitteilen würden, woher der betreffende Autor seine Daten haben könnte. Aus irgendeinem Grund sind Jehovas Zeugen sehr zurückhaltend, was die Nennung von Referenzen angeht. Ich würde es sehr schätzen, wenn Sie mich in dieser Angelegenheit unterstützen könnten.
Mit freundlichen Grüßen
Jeffery M. Schwehm

Die Antwort ist sehr aufschlußreich. Sowohl bezüglich des Themas an sich, als auch was den Umgang der Wachtturm-Gesellschaft mit wissenschaftlichen Daten angeht:

Lieber Jeffery,
Ich bedanke mich für Ihre E-Mail vom bezüglich des Musters der seismischen Aktivitäten auf der Welt. Es gibt allgemein eine Menge Verwirrung, was die Anzahl der Erdbeben auf der Welt im Laufe der Zeit angeht. Zum Teil ist es die Schuld von Organisationen, die ein Interesse am Nachweis gezeigt haben, dass sich die seismische Aktivität im Laufe der Zeit verändert hat. Die Zahlen, die Sie aus dem Buch ”Insight in the Scriptures” der Zeugen Jehovas zitieren, sind zwar grundsätzlich richtig, wurden jedoch völlig aus dem Zusammenhang genommen. Sie entstammen dem ”Katalog bedeutender Erdbeben” (Ausgabe 1980). Dieser Katalog wurde jedoch von uns in der Zwischenzeit aktualisiert, da mittlerweile mehr Daten über historische Ereignisse vorliegen, wobei die Gesamtzahl der erfaßten Erdbeben von 1.451 auf 5.100 anstieg.

Erlauben Sie mir jedoch, Ihnen kurz zu erklären, warum das von Ihnen angeführte Zitat bezogen auf den 1980er Katalog zwar richtig ist (wobei dies bezogen auf die neuesten Daten auch nicht mehr zutrifft - die Daten aus dem neuesten Katalog verweisen nämlich auf 700 Erdbeben seit 1914 und 4.500 Erdbeben vor diesem Zeitpunkt), dennoch aber nicht die genannten Schlußfolgerungen zulassen.
Lassen Sie mich dazu ein Beispiel anführen: Das Erdbeben in San Francisco im Jahre 1906 führte zu einer völligen Zerstörung der Stadt und tötete zwischen 600 und 3.000 Menschen, wobei der dabei entstandene Schaden auf 6 Millionen Dollar geschätzt wird. Beim weitaus weniger zerstörerischen Erdbeben im Jahre 1989 hingegen wird ein Schaden von 7 Milliarden genannt. Der Grund: Inflation und höhere Wiederherstellungskosten.

Was die Todesfälle als Folge von Erdbeben angeht, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Zunächst einmal leben zum heutigen Zeitpunkt mehr Menschen auf der Erde, als die Gesamtsumme aller Menschen, die im gesamten Zeitraum vor 1970 gelebt haben. Und ein Großteil dieser Menschen lebt in großen Städten entlang von Verwerfungen in der Erdkruste entlang der Pazifikküste. Es ist geradezu erstaunlich, dass nicht jedes Jahr hunderttausende getötet werden, wenn man die menschliche Tendenz ansieht, Ansiedlungen unmittelbar auf diese Verwerfungen zu bauen.
Unsere Untersuchungen bezüglich der Todesfälle durch Erdbeben hat zu folgenden Ergebnissen geführt:

1. die durchschnittliche Anzahl von Menschen, die pro Jahrzehnt durch Erdbeben getötet wurden, ist seit 1.000 Jahren in etwa gleich (und liegt bei etwa 10.000).
2. Die zunehmende Bevölkerungsdichte wurde allgemein durch bessere Bautechniken ausgeglichen. Das heißt, es gibt zwar mehr Menschen, diese leben aber unter sichereren Wohnbedingungen und laufen daher weniger Gefahr, als Folge eines Erdbebens getötet zu werden.

Was die Intensität von Erdbeben angeht, so muss darauf hingewiesen werden, dass die Intensität von Erdbeben erst seit Mitte der 30er Jahre bewertet wird. Nur bedeutendere Erdbeben wurden schon seit etwa 1900 bewertet. Außerdem werden historische Erdbeben nur in speziellen Studien mit Wertangaben versehen. Allein die Tatsache, dass für die meisten historischen Erdbeben keine Intensität genannt wird, führt dazu, dass eine Aufstellung aller Erdbeben ab 7.5 zu einer deutlichen Häufung seit 1930 und einem Defizit im Zeitraum vor 1900 zeigt.
Aus der Kombination dieser drei genannten Faktoren können Sie die ”Wahrheit” hinter dem von Ihnen genannten Zitat erkennen. Aber wie Sie selbst sehen können, handelt es sich dabei um eine sehr relative Wahrheit, die sehr davon abhängt, wieviel Sie wissen und wie sehr Sie von ihren bereits vorher bestehenden Wahrheiten überzeugt sind.

Ich wünsche Ihnen fröhliche Weihnachten und schöne Feiertage.
Lowell Whiteside
Geophysiker
National Geophysical Data Center Word Data Center A
Boulder, Colorado, USA


Soweit zu diesen Aussagen.
Welche Schlüsse kann man daraus ziehen?

Wie der obige Emailverkehr zeigt, beweisen hinreichend vollständige Untersuchungen, daß im 20. Jahrhundert im Vergleich zu früheren Zeiten weder bei der Bebenhäufigkeit noch bei der Zahl der Erdbebentoten eine statistisch signifikante Änderung eingetreten ist.

Was ist also abschließend über die mangelhafte Interpretation biblischer Aussagen seitens der Zeugen zu sagen?
Sinngemäß interpretieren sie folgendes in die Worte Jesu hinein:
"Nach meinem Tod werde ich zurückkommen und dich besuchen. Du weißt, dass ich mich bald zeigen werde, wenn du Regenbögen, Regenschauer, Fluten, Tornados und Hurrikane siehst und die Leute sich verrückt benehmen. Jeder, der sich über diese Vorhersage lächerlich macht, ist noch ein zusätzlicher Beweis dafür, dass ich komme.“

Ist nicht deutlich geworden, dass solch eine Vorhersage für jede beliebige Zeit richtig ist?
Warum sollen dann die Behauptungen der Zeugen einen Deut besser sein?
Dies Beispiel zeigt, warum Jesus nie sagte, solche Ereignisse würden seine parousía (Kommen oder auch Gegenwart) ankündigen. Er warnte seine Zuhörer vielmehr, die Dinge nicht so zu sehen. In Lukas 21,8 heißt es:
Seht zu, dass ihr nicht irregeführt werdet; denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‘Ich bin es’ und: ‘Die bestimmte Zeit hat sich genähert.’ Geht ihnen nicht nach."

Passt nicht Jesu Warnung vor falschen Vorhersagen auf die Wachtturm-Gesellschaft?

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.