wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Kontrabeitrag zu "Abtreibung Beitrag von Michael Vehmeyer"

16.12.2016, 20:16 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Es ist unglaublich was sich die Christen, insbesondere die Jehovas Zeugen durch ihren Rekrutierer Michael Vehmeyer anmaßen, der Bauch der Frau ist diesem erfundenen, widerlichen Märchengestalt "Jehova" überantwortet. Nein und nochmals nein. Der Bauch gehört allein der Frau. Weder die Christen noch sonstige Moralaposteln sollten sich daraushalten mit ihren Giftspritzen. Nur die Frau entscheidet über Leben und Tod des Kindes, denn das Kind ist ihr Eigentum und nicht diese ekelhafte und widerliche, christliche Gottheit was die Jehovas Zeugen "Jehova" nennen Amen.

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Abgesehen vom auch für mich generell ausgeschlossenen "Eigentumsrecht" für (auch ungeborene) Kinder kann ich deinen Beitrag gut nachvollziehen.
Religiöser Wahn ist allerdings nicht auf Christen und speziell sogenannten "Zeugen" beschränkt. Aktuell sehe ich da wesentlich mehr Gefahr im Islam, wo ja auch Eigentum an und Tötungsrecht für Menschen massiv reklamiert und auch ausgeübt wird.
  • 27.12.2016, 19:20 Uhr
  • 0
Gebe ich Dir recht. Der Islam tritt natürlich viel offener hervor als das Christentum. Auch in diesem Fall. Aber ich möchte nicht wissen was passieren wird , wenn eine Frau bei den Zeugen Jehovas ihr Kind abtreiben ließe.
  • 27.12.2016, 19:34 Uhr
  • 0
schlimmer als bei den Moslems wird es ihr wohl kaum ergehen - ich könnt mir sogar vorstellen, dass sie "nur" verstossen wird und weiterleben kann.
  • 27.12.2016, 19:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alfred Richards hat natürlich recht. Ich habe mich falsch ausgedrückt in der Wut gegen, die nach meiner Meinung, menschenverachtenen Sekte Jehovas Zeugen. Aber es gibt halt immer wieder Dumme die auf diese Sekte hereinfallen. Die Definition Kind beginnt erst mit der Geburt. Und auch Du Volker Böhr hast Recht in Bezug auf die Definition Kind. Und jedes Kind unterliegt ,oder sollte es, dem Schutz des Staates.
Keine Frage. Ich spreche vom Leben im Mutterleib der Frau. Die über Leben und Tod dieses ungeborenen Leben, sollte allein nur die Frau entscheiden, eventuell auch der Erzeuger wenn die werdene Mutter es will. Und nicht Staat, Religion, oder sonstige metaphysische Instanzen.
Denn das Leben in ihrem Bauch ist durch die Nabelschnur mit der Frau
verbunden. Das ungeborenen Leben ist somit Teil ihres Körpers und somit ihr Eigentum. Sie kann ja auch über andere Teile des Körpers verfügen z. B. Ihre Brüste ohne moralische Entrüstung oder straffällig zu werden. Oder gehört der Busen der Frau etwa " Jehova". Eine Teil der Medizin verdient damit sehr gut an solchen OP´s. Nur wenn das Kind den Geburtskanal verlassen hat, ist es ein Kind und nicht mehr Eigentum der Mutter.
  • 17.12.2016, 17:39 Uhr
  • 0
Medizinisch wohl nicht ganz auf der Höhe: Der Emryo ist nicht Teil der Mutter, denn er hat eine ganz andere DNA!
  • 19.12.2016, 18:57 Uhr
  • 0
Du hast mal wieder nichts verstanden. Dazu später. Gute Nacht.
  • 20.12.2016, 00:43 Uhr
  • 0
Weder ein Embryo noch ein Fötus kann Gegenstand eines Eigentums sein: § 903: Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen.
Kann sie also auch verkaufen oder versteigern.
Das war nur zur Zeit der Sklaverei anders.
  • 20.12.2016, 15:27 Uhr
  • 0
Wenn Du meine Zeilen richtig lesen würdest, müßte Du eigentlich dahinter kommen. Ich spreche von "sollte".
....Die über Leben und Tod dieses ungeborenen Leben, "sollte" allein nur die Frau entscheiden....Das Gesetz sieht das natürlich anders. Aber man muß ja nun nicht immer mit dem Gesetz gleicher Meinung sein, oder ? Und das Problem der Frauen "mein Bauch gehört mir" währt ja schon seit den 60` ziger.
  • 20.12.2016, 17:08 Uhr
  • 0
Schon richtig gelesen "sollte". Das drückt einen wünschenswerten Zustand aus. Danach ist Embryo und Fötus als Ware wünschenswert.
  • 21.12.2016, 08:41 Uhr
  • 0
Warum nicht. Embryo und Fötus und sonstiges Leben sind für mich nichts weiter als organische Materie.
Das einzig gute daran am menschlichem Leben ist, daß es ein Übergang und Untergang ist.
  • 21.12.2016, 15:40 Uhr
  • 0
Na ja, so kann man das auch sehen. Ist aber wohl kaum mehrheitsfähig.
  • 21.12.2016, 20:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Kind ist nicht Eigentum der Frau. Menschen können niemals Eigentum anderer Menschen sein.

Bei der Abtreibung geht es aber gerade nicht um "das Kind". Es geht um einen Embryo, der ohne den Willen der Mutter sicht nicht fortentwickeln und das Licht der Welt erblicken kann. Letztendlich kann niemand die Frau daran hindern, diesen Embryo nicht zum Kind werden zu lassen. Auch wenn das für den männlichen Erzeuger manchmal nicht einfach sein mag.
  • 17.12.2016, 16:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Naja, dass das "Kind Eigentum der Frau ist", halte ich für etwas unglücklich ausgedrückt!

Dass dieser Jehova eine "widerliche Märchengestalt" ist, kann ich aber unterschreiben! Hat der in seinem Märchenbuch nicht mal fast eine ganze Menschheit, mitsamt allen Frauen und Kindern umgebracht, nur weil er den Eindruck hatte, seine Schöpfung wäre nicht ganz so geraten, wie er es vorhatte?

Also ist er ein Stümper und blutrünstiger Mörder, der sich am Elend der Geschöpfe erfreut.

Aber was gegen Abtreibung sagen!

Wobei ich persönlich allerdings auch gegen Abtreibung bin. Ich glaube auch, dass kein Grund das Töten eines unschuldigen menschlichen Lebens rechtfertigen kann, mit der einen Ausnahme, wenn dadurch ein anderes Leben gerettet werden muss!
  • 16.12.2016, 20:27 Uhr
  • 1
Warum treibt nicht jede Frau ein ungewolltes Kind ab?

Ich verurteile keine Frau, die abgetrieben hat. Die meisten Frauen, die das tun, sind in einer Zwangslage und machen es sich garantiert nicht leicht!

Trotzdem wäre ich vorsichtig damit zu behaupten, ein gezeugter Fötus wäre noch kein bewusstes menschliches Leben. Sobald er lebensfähig ist, beginnt eine Entwicklung. Da eine Wertung vorzunehmen und einen Zeitpunkt festzulegen, ab wann dieses Geschöpf das Recht hat, weiterzuleben, halte ich für unmoralisch!

Aber das ist lediglich meine Meinung und die vertrete ich nicht militant! Die Frauen müssen sich nur ihrem eigenen Gewissen gegenüber verantworten, ganz sicher nicht gegenüber einem erfundenen Geist im Himmel!
  • 17.12.2016, 23:10 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.