wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Ein Mensch, der m e h r sieht: Martin Zoller (II)

17.12.2016, 11:10 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Wir sitzen uns gegenüber und versuchen, ohne das Gegenüber zu kennen, Bilder oder Intuitionen abzurufen. Sie stellen sich unweigerlich ein, und sie treffen zu. (Lesen der Aura)

Wir, ca. 40 Personen in Frankfurt, legen Gegenstände in einen Korb, die unsere individuelle Ausstrahlung haben, und später werden wir an einem dieser 40 Gegenstände die Person im Raum erkennen (Psychometrie).

Wir gehen mit geschlossenen Augen im Raum, tasten uns langsam voran und spüren, dass uns jemand entgegenkommt.
Martin Zoller, der Leiter des Seminars „Vielfalt der Medialität“ hat genau dieses Experiment zuerst im Wald und später am hellen Tag auf den belebten Straßen New Yorks versucht (mit Sonnenbrille), damit es nicht auffällt, dass er mit geschlossenen Augen unterwegs ist.

ENDLICH! Endlich – vor einer Woche – habe ich an einem Wochenendseminar von Martin Zoller und seiner jungen bildhübschen, sehr gescheiten und intuitiv begabten Frau, er Schweizer, sie Jüdin, teilgenommen.

Ich hatte eine sehr kritische Freundin, eine Naturwissenschaftlerin mit langem Forschungsaufenthalt im Heidelberger Max Planck-Institut, mitgenommen. Wir waren beide sehr beeindruckt.

xxx

Martin Zoller sieht seine Aufgabe darin, Menschen darauf hinzuweisen, dass sie ihr geistiges Potential nicht weiter unterdrücken, sondern weiter entwickeln. Man könnte es eine Schulung in Intuition nennen.
Er selber, in Paris geboren und in der Schweiz aufgewachsen und sozialisiert, einer der fließend 4 Sprachen spricht, hat offenbar von der mütterlichen Seite das „Gen“ geerbt, denn schon die weiblichen Mitglieder der Vorfahren besaßen die Fähigkeit, mehr zu sehen.
Schon als Kind sah er Verstorbene, wusste mehr über die Schicksale anderer Menschen.
Reisen nach Indien und in eine Vielzahl anderer Länder in Asien, Amerika und Südamerika brachten ihn in Kontakt mit der politischen Situation dieser Länder und ihrer Führungsschichten.
Seit 20 Jahren berät er Führungspersönlichkeiten in Wirtschaft und Politik, klärt Verbrechen auf.

Zu beginn dieser Woche stellte er seine Zukunftsvision auf seiner Website ein: www.marzinzoller.eu (Predictions)

xxx

Sicher könnte man meinen, dass es nicht gut sei, solche Visionen bekannt zu machen. Es könnte ja Panik entstehen. Das ist die Ursache dafür, dass die Politik vieles verschweigt, Ausflüchte sucht und verbreitet und manches beschönigt.
Martin Zoller sagt, was er sieht. Warum sollte es falsch sein, eine Schwimmweste mitzunehmen, wenn man ein Meer überquert oder seine Tabletten mitzunehmen, wenn man auf Reisen geht?
Vorsicht ist besser als Tollkühnheit.

Im Übrigen liest sich seine Analyse wie die Fortsetzung der Ereignisse, die wir täglich im eigenen Land erleben. Die Zuspitzung wird in Worte gefasst, über die man nichtsdestoweniger erschrickt.
Viele werden sagen, wir haben das kommen gesehen. Leider wird das nichts mehr ändern können, denn die Ereignisse sind offenbar auf der feinstofflichen Ebene erkennbar, und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie sich manifestieren.

xxx

Martin Zoller staunt, wie wenig gerade Mitteleuropäer von diesen Gaben des Menschen wissen, wie wenig sie das wahrhaben wollen, dass der Mensch ein komplexeres System ist als ein Klumpen aus Fleisch und Blut und ein bisschen Hirnmasse.
Das eigentliche Leben ist viel weiter, großräumiger und interessanter. Remote Viewing war schon in den Siebziger Jahren sowohl in den USA als auch in Russland im militärischen Bereich sehr populär. Telepathie funktioniert, ob man nun dagegen ist oder nicht.
Astralwandern – auch das gehört zu den Gepflogenheiten von Marin Zoller, der tatsächlich zu den Menschen des 21. Jahrhunderts gehört, die einmal alle ätherisches, astrales Sehen beherrschen und telepathisch miteinander verkehren werden.
Da werden Lügen nicht mehr funktionieren.
Allerdings erst n a c h der großen Reinigung des Planeten, also Mitte dieses Jahrhunderts.

Die indische Philosophie redet vom Kaliyuga, das zu Ende geht und dem ein Goldenes Zeitalter folgen wird.

© eST

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Korrektur: Oazis Zoller ist eine Israeli.
  • 23.12.2016, 09:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.