wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Forscher enthüllt: Darum gibt es gerade in Ostdeutschland so viele Rechte

Forscher enthüllt: Darum gibt es gerade in Ostdeutschland so viele Rechte

News Team
09.05.2016, 14:39 Uhr
Beitrag von News Team

Es ist ein offenes Geheimnis, dass vor allem Deutschlands Osten ein großes Problem mit Rechtsradikalismus hat. Der Parteienforscher Carsten Koschmieder verriet nun, warum das so ist.

Im Gespräch mit Focus Online erklärte der Wissenschaftler, welche Ursachen nach seiner Ansicht dafü verantwortlich sind, dass ausgerechnet in Ostdeutschland rechte Bewegungen von Pegida bis AfD auf breite Zustimmung stoßen. Sein Urteil ist so eindeutig, wie überraschend: es ist ein Männlichkeitsproblem

1.) Gut ausgebildete Frauen ziehen weg.
2.) Die Männer die da bleiben sind von Arbeitslosigkeit bedroht.
-> Es gibt für die Männer weniger Frauen und weniger finanzielle Sicherheit, um eine Familie zu gründen.

Das Männlichkeitsbild wird im Osten noch stärker infrage gestellt als im Westen. Männer haben dort noch stärker mit Minderwertigkeitskomplexen zu kämpfen, weil ihre alte Geschlechter-Stammrolle weiter zurückgestutzt wird. Und auf diese Verunsicherung finden einige Leute autoritäre, fremdenfeindliche und antisemitische Antworten.

Der durch die Krise des traditionellen Männerbildes erzeugte Minderwertigkeitskomplex werde noch verstärkt durch die komplizierte, globalisierte und vernetzte Welt:

Die Leute suchen einfache Antworten auf eine neue, komplexere, wirrer erscheinende Welt. Das ist der Grund, weswegen die AfD so oft von der Rettung des Abendlandes spricht. Es ist kein Zufall, dass bei dem AfD-Programmparteitag in Stuttgart immer wieder die vermeintliche 'gute alte Zeit' heraufbeschworen wurde.

Dass die AfD in dieser Situation dem Islam die Schuld für die Minderwertigkeitskomplexe der ostdeutschen Männern in die Schuhe schiebt, habe demnach auch keine inhaltlichen Gründe.

Nach dem Euro und den Flüchtlingen, habe die Partei jetzt eben den Islam als neuen Sündenbock entdeckt.

Diese Hündin wollte unbedingt leben, obwohl sie gar keine Chance dazu hatte

Initialize ads

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
äh hmmm, was soll ich jetzt dazu sagen ?

lieber nichts
  • 10.05.2016, 07:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
___ Ohne Worte ___
  • 09.05.2016, 18:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was für ein Schwachsinn. Da fehlen mir echt die Worte.
  • 09.05.2016, 18:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Größeren Müll kann man wirklich nicht mehr als Expertenmeinung verkaufen. Dümmer geht es nicht mehr.
  • 09.05.2016, 17:42 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Minderwertigkeitsprobleme haben nicht nur die Leute im Osten, eher haben sie mit dem neoliberalen Wirtschaftssystem ihre Probleme. Zu DDR-Zeiten hatten alle ihre Arbeit und Wohnung und mußten sich um nichts kümmern, jetzt lautet es Vogel friss oder stirb - dieser Ton ist nicht jedermann gewohnt. Der Erfolg der AfD liegt am Versagen der Groko-Parteien, der Grünen wie auch der Linken. Die besagten Parteien haben sich nur um sich selbst gekümmert. Es war auch ein Fehler der Wähler eine Partei so stark werden zu lassen, dadurch wurde andere Parteien so geschwächt - die Folge war die große Koalition und eine mehr als äußerst schwache Opposition, die nichts bewirken konnte. Es geht in einer Demokratie immer um eine ausgeglichende Proportion der Parteienstärke - wenn es nich so ist sehen wir doch am jetzigen Spiel der Kräfte - die wahre Demokratie geht den Bach runter, es geht nur noch um CDU-Vormachtsstellung. Die SPD schmiert ab und verliert. Die restlichen Parteien sind zu schwach. Das sind die Probleme die die AfD klar erkannt hat - sie ist somit das Sammelbecken geworden für nicht nur die Unzufriedenen, sondern auch für die die nicht mehr wahr genommen werden.
  • 09.05.2016, 17:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich glaube eher , die haben nie gelernt , mit Demokratie richtig
umzugehen
Sind ja nahtlos von einer in die nächste Diktatur gerutscht ......das prägt !
Himmel sei Dank sind die Jungen von dieser Denke weitgehend befreit
  • 09.05.2016, 16:14 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.