wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Merkel und Gabriel rutschen mit ihren Parteien ins Rekordtief

Merkel und Gabriel rutschen mit ihren Parteien ins Rekordtief

News Team
10.05.2016, 10:27 Uhr
Beitrag von News Team

Es der tiefste Wert, den die Große Koalition in einer Umfrage holte. Gemeinsam kämen Union und SPD derzeit nur auf 50 Prozent. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung. Damit rutschte die Regierung im Vergleich zur Woche davor noch einmal 1,5 Prozent ab und dümpelt 13 Prozent unter dem Wert zum Start der gemeinsamen Arbeit.

SPD im Tal der Tränen

Für CDU und CSU reicht es derzeit gerade einmal für 30,5 Prozent - ebenso ein Tiefstwert. Die SPD muss befürchten, in die Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Die einst stolze Volkspartei kann bei fallender Tendenz nur noch 19,5 Prozent mobilisieren. Im Gegenzug packt die AfD 1,5 Punktpunkte drauf und liegt nun bei 15 Prozent.

Die Grünen holen 13 Prozent, die Linke liegt bei zehn Prozent, und die FDP darf mit derzeit acht Prozent auf die Rückkehr in den Bundestag hoffen.


Aktuell liegt die Große Koalition damit 17 Punkte unter dem Wert, den sie bei der Bundestagswahl 2013 hatte.

Insa-Chef Hermann Binkert sagte zu „Bild“: „Die Rechnung Union plus SPD gleich Mehrheit muss bei der Bundestagswahl 2017 nicht mehr stimmen.“

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sie haben es nicht anders verdient.
  • 10.05.2016, 21:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unsere parlamentarische Demokratie sieht eine Große Koalition eigentlich nicht vor, sie ist lediglich ein Notbehelf in ganz schwierigen Krisenzeiten.
Was aber ein verfassungsfeindlicher Rückfall in vordemokratische Zeiten darstellt, ist, dass es zu den zentralen Fragen überhaupt keine Opposition gab, egal ob €-Rettung, Energiewende, GR-Rettung und Schuldenübernahme, Sparerenteignung und nun noch die völlig verlogene Einwanderungspolitik und Erdogan-A####kriecherei.
Die arme SPD tut mir da am meisten leid, aber sie hat es so mitgemacht.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als diesen Schrecken ohne Ende.
  • 10.05.2016, 17:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es kommt wie es kommen mußte, es ist das Ergebnis wenn die Parteien gegen den Willen der Bevölkerung versuchen zu regieren. Noch haben die Groko - Parteien 2 - 3 % zuviel sie müssen unter 45 % rutschen, damit dieser unsägliche Politbrei nicht mehr möglich ist. Hoffentlich hat die FDP daraus ihre Lehren gezogen, sonst wird sie ganz verschwinden.
  • 10.05.2016, 11:09 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich war noch nie für die GroKo, hier kann die SPD nur verlieren, sie hat nichts dazugelernt.
  • 10.05.2016, 10:51 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.