wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
AfD-Politikerin Beatrix von Storch verbreitet Lügen!

AfD-Politikerin Beatrix von Storch verbreitet Lügen!

12.05.2016, 00:16 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Beim Stöbern auf Facebook habe ich gerade das hier entdeckt:

https://www.facebook.com/BeatrixVonS...25474625563

Da preist die von Storch einen ekelhaft verlogenen Artikel einer rechten Hetzseite an.
In dem Artikel geht es um eine Rede des Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans, die er auf englisch gehalten hat.
Hier ist das Original:

Hier ist der Text der Rede in englisch und in deutsch:

"Diversity is now in some parts of Europe seen as a threat. Diversity comes with challenges, but diversity is humanity´s destiny. There is not going to be, even in the remotest places of this planet, a nation that will not see diversity in its future. That’s where humanity is heading. And those politicians trying to sell to their electorates a society that is exclusively composed of people from one culture, are trying to portrait a future based on a past that never existed. Therefore that future will never be. Europe will be diverse, like all other parts of the world will be diverse. The only question is: how do we deal with that diversity? And my answer to that is: by ensuring that our values determine how we deal with diversity and not giving up our values to refuse diversity. That will bring us down as a society. If we don’t get this right, I truly believe Europe will not remain the Europe we´ve built. Europe will not remain a place of peace and freedom for very long."

Die deutsche Übersetzung:
"Vielfalt wird heute in einigen Teilen Europas als Bedrohung angesehen. Vielfalt bringt Herausforderungen, aber Vielfalt ist die Bestimmung der Menschheit. Es wird nicht, selbst in den entlegensten Winkeln dieses Planeten, eine Nation geben, die nicht Vielfalt in ihrer Zukunft sehen wird. Das ist es, wohin die Menschheit sich entwickelt. Und jene Politiker, die versuchen, ihren Wählern eine Gesellschaft zu verkaufen, die ausschließlich aus Menschen einer einzigen Kultur besteht, versuchen damit eine Zukunft zu portraitieren, die auf einer Vergangenheit basiert, die nie existiert hat. Und daher wird es auch diese Zukunft nie geben. Europa wird vielfältig, wie alle anderen Teile der Welt vielfältig werden. Die Frage ist nur: wie können wir mit dieser Vielfalt umgehen? Und meine Antwort darauf ist: Indem wir sicherstellen, dass unsere Werte bestimmen, wie wir mit Vielfalt umgehen und nicht indem wir auf unsere Werte verzichten, um Vielfalt abzulehnen. Das bringt uns als Gesellschaft zu Fall. Wenn wir das nicht schaffen, das glaube ich wirklich, wird Europa nicht das Europa bleiben, das wir aufgebaut haben. Europa wird dann nicht mehr sehr lange ein Ort des Friedens und der Freiheit bleiben."

Und jetzt, liebe SB-Leser, guckt euch mal an, was dieses rechte Hetzblatt daraus gemacht hat:

"Die Zukunft der Menschheit, so Timmermans, beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die heutigen Konservativen, die ihre eigenen Traditionen wertschätzen und eine friedliche Zukunft für ihre eigenen Gemeinschaften wollen, berufen sich laut Timmermans auf eine »Vergangenheit, die nie existiert hat« und können deshalb nicht die Zukunft diktieren.
Europäische Kultur und europäisches Erbe seien lediglich soziale Konstrukte und jeder, der etwas anderes behaupte, sei engstirnig. Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen und europäische Werte bedeuteten, dass man multikulturelle Diversität zu akzeptieren habe. Wer dies nicht tue, stelle den Frieden in Europa in Frage. Seiner Auffassung nach werden »monokulturelle Staaten verschwinden«.
Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa sei ein Mittel zu diesem Zweck. Kein Land solle der unvermeidlichen Vermischung entgehen, vielmehr sollen die Zuwanderer veranlasst werden, auch »die entferntesten Plätze des Planeten zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben."
Quelle: http://www.freiewelt.net/nachricht/m...n-10066760/

Das ist eine totale Verfälschung und Verdrehung dessen, was Timmermans tatsächlich gesagt hat!

Man darf also mit Fug und Recht sagen und schreiben, dass Beatrix von Storch eine Hetzerin und Lügnerin ist. Und niemand darf behaupten, dass sie den Original-Text vielleicht falsch verstanden habe oder nicht genug Englisch könne: Die Übersetzung hier oben ist in der Timeline unter ihrem Posting bei Facebook, ein AfD-Anhänger hat sie ihr reingestellt. Sie kennt den Text, seine Übersetzung und seine korrekte Bedeutung also ganz genau!

Wie kann man so eine Lügnerin wählen wollen? Wie kann man als Wähler einer Partei vertrauen wollen, in der solche Lügnerinnen mitmischen?

88 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klasse aufgezeigt, wize.life-Nutzer
Ich "schleudere" ein wenig, weil jeder seine eigene Sicht noch mal im Besonderen kund tut ...... aber das ist bei Intellektuellen aller Couleur wohl unumgänglich.
  • 13.05.2016, 11:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich beherrsche die englische Sprache so perfekt, dass ich das auch ohne Übersetzung sofort erkennen kann.

Typisch AfD - verfälschen und als Hetze gebrauchen. Ihnen ist jedes Mittel recht...

Nicht AfD-ler erkennen das sofort......
  • 13.05.2016, 11:40 Uhr
  • 3
Die von Storch setzt anscheinend darauf, dass die meisten AfD-Wähler nicht in der Lage sind, das zu erkennen.
  • 13.05.2016, 14:43 Uhr
  • 1
Ist doch bei denen die Regel - aber bei anderen wird das immer ein untauglicher Versuch bleiben und sie entlarven...
  • 13.05.2016, 14:45 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bin sicher, das nennt sie "Interpretation". Ich nenne es Manipulation.
  • 12.05.2016, 20:49 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nein, man kann der Störchin wirklich nicht unterstellen, dass sie den Text und die darin enthaltenen Aussagen nicht verstanden hat.

Juristen, und sie ist nun mal Juristin, sind es von Berufs wegen gewohnt und darin geschult, Texte genauestens zu lesen und zu verstehen.

Die Verfälschung zu veröffentlichen ist schlicht und ergreifend Täuschung/Lüge um dies für ihre Ziele zu missbrauchen!
  • 12.05.2016, 20:45 Uhr
  • 4
Sie weiß, dass viele AfD- Anhänger ungebildet und/oder fanatisch genug sind, um ihre Lügen zu unterstützen.
  • 12.05.2016, 20:56 Uhr
  • 4
na denn......dann sind diese Wähler offensichtlich stramme Nazis und können sich später nicht mit "ich hab es nicht gewusst" heraus reden
  • 12.05.2016, 22:05 Uhr
  • 3
Englischkenntnisse scheinen laut Jogi nicht mehr zum Repertoire der Gebildeten zu gehören.
  • 12.05.2016, 22:32 Uhr
  • 3
hahahahaha
  • 12.05.2016, 22:51 Uhr
  • 2
Tja, ich kann mich nur wundern.... Frau von und zu Pferdegesicht macht immer wieder negative Schlagzeilen.
  • 13.05.2016, 11:34 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
aufgabe im deutschunterricht:
erstellen sie eine interpretation der rede timmermann's
hätte ich eine solche, wie sie von freiewelt.net geschrieben wurde, abgegeben, hätte ich eine glatte sechs dafür bekommen und in rot eine bemerkung, ich solle in zukunft genauer lesen
frau von storch unterstelle ich nicht, sie könne nicht lesen - also bleibt nur eins übrig - sie verbreitet mit voller absicht lügen, weil sie der AfD nützen
allein schon der kurze englische satz - "Europe will be diverse- or no more peace!" mit "Europa muss seine kulturelle Identität verlieren- oder es gibt Krieg." zu übersetzen, ist eine absolute frechheit, da nützt auch der zusatz "frei übersetzt" nicht
frau von storch ist die absolute spitze der AfD-hetz-hierarchie
  • 12.05.2016, 14:34 Uhr
  • 14
  • 12.05.2016, 20:30 Uhr
  • 5
der ist echt nicht mehr zu helfen
  • 12.05.2016, 20:35 Uhr
  • 5
Na ja, manche Lehrer meiner Zeit hätten eine 1+ gegeben. Zumindest die BDM-Dame in der Berufsschule.
  • 12.05.2016, 20:50 Uhr
  • 0
Oh ja... Aber ist etwas her.
  • 12.05.2016, 20:59 Uhr
  • 0
Nein - Anfang der 70er. War noch ein Restposten, die Frau.
  • 12.05.2016, 21:03 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kennen wir doch schon zur Genüge ! Solche Leute erarbeiten gezielt mit solchen Methoden. Dahinter steckt eine perfide Systematik - nicht mehr und nicht weniger.
Und immer wieder entdecke ich Parallelen.... In Sachen "Marketing" (früher nannte man das anders) hatten die hervorragende Lehrmeister, an denen sich die heutigen Parteistrategen gerne ein Beispiel nehmen, weil es bestens funktioniert.
  • 12.05.2016, 09:56 Uhr
  • 7
Es erinnert an die Anfänge vor 33....Lügen wurden zu Wahrheiten geschnitzt....Mißtrauen gesät, die Presse verunglimpft, Rechtes Gedankengut in den Vordergrund geredet, den Menschen suggeriert, "wie Fremde angeblich sind", gehetzt und diskreditiert, wo immer es nützlich war.


Reicht denn "Wehret den Anfängen " überhaupt noch...sind wir nicht schon mittendrinn, ...mit dieser Scheißpartei und ihren Zuträgern, den Reichskriegsflaggenschwenkern von Pegida. ??
  • 12.05.2016, 20:38 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das sind die Lügen, die die "Bequem-Denker" ach so gerne glauben und Nachhecheln. Wenn es zu spät ist, wenn die Partei ihr wahres Gesicht zeigte, sind das wiederum diejenigen bei denen ein großes Jammen und Wehklagen beginnt. Diese "Dame" hat ja schon öfters ihr wahres Gesicht gezeigt und sich nicht mit Ruhm bekleckert. Ehrlich gesagt, wenn die mir die Hand schütteln würde (IGITT ), zählte ich hinterher nach ob noch alle Finger dran wären.
  • 12.05.2016, 08:05 Uhr
  • 11
Vorsicht! Wenn man AfD-Weibern nicht die Patschhand gibt, bekommt man Morddrohungen.
  • 12.05.2016, 20:51 Uhr
  • 0
Da hilft nur anschließende Desinfektion ....
  • 12.05.2016, 23:19 Uhr
  • 0
So dolle kann ich gar nicht desinfizieren, da müsste ich schon sterilisieren. Aber vorher und dann deren Hand.
  • 13.05.2016, 00:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die übliche Lachnummer. Alle anderen, außer sich selber, für blöde halten.
Und sie hat auch noch in soweit recht, als ihre Anhänger das als für "nornal" hinnehmen, denn es muss ja in ihr armseliges Überzeugungszelt passen.

Vergessen hat sie, dass ein paar Europäer, auch Deutsche so weit ich weiß, perfekt Englisch sprechen.
  • 12.05.2016, 07:11 Uhr
  • 11
Von Storch hat perfekt interpretiert.
  • 12.05.2016, 07:39 Uhr
  • 1
Ha, deine Englischkenntnisse kenne ich nicht, meine schon.
Und für Einsprüche wie deinen habe ich doch extra angemerkt:

"Und sie hat auch noch in soweit recht, als ihre Anhänger das als für "nornal" hinnehmen, denn es muss ja in ihr armseliges Überzeugungszelt passen."
  • 12.05.2016, 07:45 Uhr
  • 6
Da es offensichtlich ist, dass viele den Text anders interpretieren, wäre es doch nicht uninteressant zu lesen, wie Manfred Frau von Storch versteht!
- Mit allen Mitteln monokulturelle Staaten verhindern, zum Schutz von homogener Gesellschaften? Vor allem in Deutschland und am besten wie von AfD gedacht ohne Europa
Ironie ende
  • 12.05.2016, 08:53 Uhr
  • 12
Zitat M.R.
Von Storch hat perfekt interpretiert.

Ja, das hat sie in der Tat. In ihrem Sinne. Und im Sinne der Propaganda, die sie für ihren Populismus braucht.
  • 12.05.2016, 10:20 Uhr
  • 9
M.R. kann sehr gutes Deutsch und hat Manieren auch wenn ich seine Meinung nicht teile!
  • 12.05.2016, 21:51 Uhr
  • 2
F.D.
Man kann sich auch in perfektem Deutsch perfekt daneben benehmen.
  • 12.05.2016, 22:12 Uhr
  • 4
@Melisa, wir erinnern uns noch an Schulzeiten!
Da hat unter der Übersetzung gestanden: "Sie sollen nicht interpretieren, sondern buchstabengetreu übersetzen."
Ich meine, dass von Storch innerhalb der Interpretationsbandbreite interpretiert hat.
Meine Interpretation des Urtextes:
Kulturelle Diversifikation, aber nur so viel, wie nötig.
  • 12.05.2016, 22:26 Uhr
  • 0
Sie hat überhaupt nicht "interpretiert"!

Sie hat eine bewusst FALSCHE Übersetzung, durch die der Sinn des englischen Originals ins Gegenteil verkehrt wurde,
BEWUSST beworben!

Sie ist Juristin und gebildet. Sie weiß GENAU, was sie da tut.
Sie betreibt bösartigste Propaganda.
  • 12.05.2016, 22:51 Uhr
  • 10
Das war jetzt überdeutlich - und du wirst das Heulen tagelang nicht aus den Ohren bekommen!
  • 12.05.2016, 22:53 Uhr
  • 3
So ist es Erika
@ Manfred
"Kulturelle Diversifikation, aber nur so viel, wie nötig".
  • 12.05.2016, 22:56 Uhr
  • 3
@Eirka. Dann benenne bitte den Widerspruch buchstabengetreu.
@Melisa, die Erklärung für " soviel, wie nötig" habe ich Dir doch soeben gegeben.
  • 12.05.2016, 22:58 Uhr
  • 0
Übrigens, einer, der sich in verschiedenen Kulturen bewegen konnte, das war Peter Scholl-Latour.
  • 12.05.2016, 23:02 Uhr
  • 0
Nicht mehr heute Abend.

Gute Nacht.
  • 12.05.2016, 23:03 Uhr
  • 2
Und das konnte er nicht - auch der war voller Vorurteile und urteilte auch schon in jungen Jahren bösartig und überheblich.
  • 12.05.2016, 23:06 Uhr
  • 1
Gute Nacht, Erika
  • 12.05.2016, 23:07 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer

Der gute Peter hat in seinem bewegten Leben irgendwann eine sehr wichtige Regel des Journalismus außer acht gelassen.
Das hat ihn vielleicht zu einem engagierteren Menschen gemacht, ihn aber aus der Rolle der Dokumentation in die Rolle der Beteiligten getrieben.

"Beim Fotografieren immer so nah ran wie möglich mit der Kamera und bei der Dokumentation immer soweit weg wie möglich mit dem Herzen"

Damit ist jeder Verweis zu ihm in dieser Sache eher obsolet.
  • 12.05.2016, 23:09 Uhr
  • 8
So scheint es in der Tat.
  • 12.05.2016, 23:10 Uhr
  • 2
Ich habe Besuch aus England hier die" Interpretation" meines Gastes:
"No matter where you're hiding in the world, you can't escape diversity"
- Egal, wo in der Welt Du Dich versteckst, die Vielfalt wird Teil Deines Lebens sein."
  • 13.05.2016, 09:43 Uhr
  • 7
"Kulturelle Diversifikation, aber nur so viel, wie nötig".
Wer entscheidet denn eigentlich darüber, wieviel kulturelle Diversifikation denn in irgendeiner Gesellschaft oder auch bei uns 'nötig' ist? Da gibt es doch die ganze Bandbreite der Meinungen, von strikter Ablehnung einer 'Multikulti-Gesellschaft' bis hin zu jenen, denen es nicht bunt genug zugehen kann.
Ob wir kulturelle Diversifizierung für nötig erachten oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle mehr - wir werden sie nicht aufhalten können. Und wenn wir genau hinschauen, hat es noch nie eine wirklich 'mono-kulturelle' Gesellschaft gegeben, genau so wenig wie eine 'reinrassische', auch wenn sich das manche Ideologen gewünscht hätten.
Jedes Gerede über eine 'Überlegenheit' einer Kultur über die andere entspringt eindeutiig einem Wunschdenken, jedenfalls wenn man die Geschichte der Menschheit im Ganzen betrachtet.
  • 13.05.2016, 10:07 Uhr
  • 9
Friedhelm
  • 13.05.2016, 10:09 Uhr
  • 2
Friedhem ...soviel wie nötig...,das fiel mir sofort auch dazu ein! Aber heute will ich soviel wie nur möglich meinem Gast widmen
  • 13.05.2016, 10:28 Uhr
  • 5
  • 13.05.2016, 10:34 Uhr
  • 1
Malisa
Hier noch etwas für Deine englischen Gäste (und natürlich auch für Dich):
Diversity is the spice of life, the engine of invention, and the one true thing we all have in common.
  • 13.05.2016, 10:38 Uhr
  • 4
Malisa - wenn man den von dir zitierten Satz wörtlich übersetzt, finde ich ihn für hier noch passender: Es gibt kein Entkommen - und das ist es, was so viele hier so schrecklich finden. Sie können sich einfach nicht verstecken.
  • 13.05.2016, 10:52 Uhr
  • 3
Bonne journée à tous! Ensemble nous sommes forts
  • 13.05.2016, 10:58 Uhr
  • 3
Kunterbundes Multikulti ist eine tolle Sache.

Sie bietet uns Unterhaltung, Abwechslung und befeuert unsere Kreativität.
Ohne Zweifel!

Halten wir die "mono-kulturelle" Gesellschaft dagegen, so stellen wir fest: blond, fad, bleich, jeder kennt jeden und kann auch jeden einschätzen.
Ein Leben ohne Überraschungen und Spannungen. Ohne "Salz in der Lebenssuppe". Ohne Konflikte.

Aber: stabil und überschaubar ... beherrschbar ... auf niederem Niveau ... sagen wir auf SB-Niveau.

Dann schauen wir uns die Multikultigesellschaft an.
Sie fordert ein

hohes Maß an Bereitschaft, die Kultur des Anderen zu verstehen.

ein hohes Maß an Bildung, um die fremde Kultur verstehen zu können.
(Man sollte mindestens die Struktur der fremden Sprache kennen, um die fremde Denkstruktur erkennen zu können. )

eine florierende Wirtschaft, denn Mangelwirtschaft würde Multikulti aus sich heraus ausschließen.

Die Grenze von Multikulti ist vermutlich erreicht, wenn es zwischen den einzelnen Kulturgruppen zu Missverständnissen kommt.

Die Konfliktschwelle wächst mit zunehmendem Bildungsniveau.
"Viel Multikulti" würde eine hohe Schwelle fordern.
"zu viel Multikulti" würde die Stabilität unserer Gesellschaft und damit ihre Beherrschbarkeit gefährden.

Die Betrachtung der limits lässt das Optimum erkennen.

Deshalb ... soviel, wie nötig = soviel, wie möglich.

Meine ich
  • 13.05.2016, 11:18 Uhr
  • 3
Ha, jetzt bin ich froh, das keiner, auch ich nicht, alles verstehen muss.

Und schließe damit dieses Thema für mich endgültig ab - obwohl das eigentlich ja schon vor über 70 Posts geschehen ist.
  • 13.05.2016, 11:26 Uhr
  • 2
Manfred
Mit dieser differenzierten und differenzierenden Ergänzung Deines Eingangs-Statements können wir alle - so glaube ich - gut leben. Im Grunde sagt es doch aus: auch hier ist - wie überhall im Leben - Maßhalten angesagt.
  • 13.05.2016, 11:26 Uhr
  • 2
Ich meine, es kann gar nicht genug sein - bei gegenseitiger Toleranz.
Aber abgesehen davon - um eine fremde Kultur zu verstehen muss ich die Sprache (strukturell) verstehen? Denke ich absolut nicht. Dann dürfte ich mit einem Teil meiner Familie nicht verkehren können.
Einmal muss ich die Kultur nicht verstehen, sondern akzeptieren und tolerieren - annehmen muss ich sie nicht.
Zum anderen ist es spannend, sich mit Dingen auseinanderzusetzen, auch wenn man sie letztendlich nicht versteht. Ich kann auch nur beobachten und mich wundern - und das gut finden. Solange ich zu nichts gezwungen werde.
  • 13.05.2016, 11:28 Uhr
  • 0
Sara, Deine Einstellung kann leicht zu Missverständnissen führen.
Das ist problemlos, wenn Dein Gast nach der Party wieder verschwindet.
  • 13.05.2016, 11:34 Uhr
  • 0
Und schon zeigt sich wieder mal, dass man auch über "Maßhalten" kontrovers diskutieren kann. Welches Maß ?
Ich habe diesen Begriff im weitesten Sinne benutzen wollen, nämlich so, dass jede Übertreibung, Übersteigerung, einseitiige Zuspitzung immer zu Komplikationen führt, jede Sache schwierig macht. So gesehen ist natürlich das wichtig, was die Engländer mit 'open-mindedness' bezeichnen. Ich würde es hier gern als Weltoffenheit bezeichnen.
  • 13.05.2016, 11:37 Uhr
  • 0
Nehmen wir die Begriffe Freiheit, Frieden, Toleranz aus der Sicht unterschiedlicher Kulturen.
  • 13.05.2016, 11:43 Uhr
  • 0
Weltoffenheit - da bin ich dabei. Aber ich persönlich finde es halt auch spannend, neues kennenzulernen - und meinetwegen dürfen Gäste gerne bleiben, wenn sie sich selbst versorgen können. Ich helfe ihnen gerne, auf die Füße zu kommen, aber das muss irgendwann enden.
  • 13.05.2016, 11:51 Uhr
  • 1
Manfred
Wenn wir jetzt allerdings behaupten, dass das Verständnis der von Dir genannten Begriffe in den verschiedenen Kulturen so unterschiedlich ist, dass Letztere dadurch miteinander unvereinbar sind, dann ist ein Konsens über Diversifikation nicht mehr möglich.
  • 13.05.2016, 11:51 Uhr
  • 2
Hier entspreche ich jetzt der Bitte von Manfred von gestern und zeige noch mal die Widersprüche auf:

Timmermans hat wörtlich gesagt (in deutscher Übersetzung):

"Vielfalt wird heute in einigen Teilen Europas als Bedrohung angesehen. Vielfalt bringt Herausforderungen, aber Vielfalt ist die Bestimmung der Menschheit. Es wird nicht, selbst in den entlegensten Winkeln dieses Planeten, eine Nation geben, die nicht Vielfalt in ihrer Zukunft sehen wird. Das ist es, wohin die Menschheit sich entwickelt. Und jene Politiker, die versuchen, ihren Wählern eine Gesellschaft zu verkaufen, die ausschließlich aus Menschen einer einzigen Kultur besteht, versuchen damit eine Zukunft zu portraitieren, die auf einer Vergangenheit basiert, die nie existiert hat. Und daher wird es auch diese Zukunft nie geben. Europa wird vielfältig, wie alle anderen Teile der Welt vielfältig werden. Die Frage ist nur: wie können wir mit dieser Vielfalt umgehen? Und meine Antwort darauf ist: Indem wir sicherstellen, dass unsere Werte bestimmen, wie wir mit Vielfalt umgehen und nicht indem wir auf unsere Werte verzichten, um Vielfalt abzulehnen. Das bringt uns als Gesellschaft zu Fall. Wenn wir das nicht schaffen, das glaube ich wirklich, wird Europa nicht das Europa bleiben, das wir aufgebaut haben. Europa wird dann nicht mehr sehr lange ein Ort des Friedens und der Freiheit bleiben."

Und das macht das rechte Hetzblatt u.A. daraus:

"Die Zukunft der Menschheit, so Timmermans, beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur."

DAS HAT TIMMERMANS NICHT GESAGT!

Und weiter:

"Die heutigen Konservativen, die ihre eigenen Traditionen wertschätzen und eine friedliche Zukunft für ihre eigenen Gemeinschaften wollen, berufen sich laut Timmermans auf eine »Vergangenheit, die nie existiert hat« und können deshalb nicht die Zukunft diktieren."

DAS HAT TIMMERMANS NICHT GESAGT!

Und weiter:

"Europäische Kultur und europäisches Erbe seien lediglich soziale Konstrukte und jeder, der etwas anderes behaupte, sei engstirnig."

DAS HAT TIMMERMANS NICHT GESAGT!

Und weiter:

"Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen und europäische Werte bedeuteten, dass man multikulturelle Diversität zu akzeptieren habe. Wer dies nicht tue, stelle den Frieden in Europa in Frage. Seiner Auffassung nach werden »monokulturelle Staaten verschwinden«."

DAS HAT TIMMERMANS NICHT GESAGT!

Und weiter:

"Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa sei ein Mittel zu diesem Zweck."

DAS HAT TIMMERMANS NICHT GESAGT! Von muslimischen Männern hat er kein einziges Wort gesagt! Hier ist also nicht nr eine Verdrehung des Originals, sondern eine reine Erfindung!

Und weiter:

"Kein Land solle der unvermeidlichen Vermischung entgehen, vielmehr sollen die Zuwanderer veranlasst werden, auch »die entferntesten Plätze des Planeten zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben."

DAS HAT TIMMERMANS NICHT GESAGT! Davon ist nicht das Geringste in dem Originaltext enthalten! Das ist eine reine böswillige Erfindung!

Der Wert der Ehrlichkeit scheint der AfD also schon mal NICHT wichtig und erhaltenswert zu sein.
  • 13.05.2016, 16:35 Uhr
  • 4
Wäre ein Wunder. Aber vermutlich gehen sie davon aus, dass ihre Anhänger eh keiner Fremdsprache mächtig sind. Schon der Wortteil "Fremd" macht das unmöglich - und mit der Sprache hapert es bei vielen auch im Deutschen.
  • 13.05.2016, 16:49 Uhr
  • 4
Erika, Sara
  • 13.05.2016, 16:52 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also ich sehe in Timmermanns Äusserungen ähnliche Befürchtungen, die - ok manchmal bisl extrem ausgedrückt - von AfD-Vertretern anders formuliert werden.
Mit Lügen hat das nix zutun, weil das Problem einfach aktuell ansteht.
  • 12.05.2016, 00:23 Uhr
  • 4
Vergleiche doch bitte mal, was Timmermans gesagt hat und ich wörtlich eingestellt habe.....und das, was diese rechte Hetzseite daraus konstruiert hat!

Das hat absolut NICHTS mit dem Original zu tun!

Im Gegenteil: Timmermans Rede ist doch eine KRITIK an dem, was rechtspopulistische Parteien machen!
  • 12.05.2016, 00:41 Uhr
  • 10
Das sehe ich halt anders und auch solche Aussagen wie Islamismus hat nichts mit Islam zutun finde ich falsch und gefährlich.
Über AfD mag man denken, wie man will, nur eine quasi Gegenhetze hilft da auch nicht weiter!
  • 12.05.2016, 07:23 Uhr
  • 3
Wer Originale verfälscht und in Umlauf bring ist ein Hetzer ... Wer Hetzer überführt und öffentlich macht kann nicht nur besser Englisch sondern zeigt auch Verantwortung für das Gemeinwohl ..... und hier ein Hinweis was Hetze ist:
Im gesellschaftlichen Sinn bezeichnet man als Hetze unsachliche und verunglimpfende Äußerungen zu dem Zweck, Hass gegen Personen oder Gruppen hervorzurufen, Ängste vor ihnen zu schüren, sie zu diffamieren oder zu dämonisieren....... (Wiki)
  • 12.05.2016, 08:44 Uhr
  • 4
Der Islam besteht ja dann offenbar nur aus Verfälschungen des Koran oder er muss sich zu dem Original bekennen.
Ist das dann nach deiner-Wiki-Definition also alles Hetze?

Ich versteh einfach nicht, wie man solche mittelalterliche gefährliche Denkweisen immer noch toll finden kann.
Das gehört nich hierher und erhöht nur Gefahrenpotential.

Hauptproblem aktuell ist doch die weitgehend unkontrollierte Masseneinwanderung vorwiegend islamisch geprägter Menschen aufgrund einer völlig verfehlten Politik speziell von Merkel+co.

Mich wundert der Zulauf zu einer Partei wie AfD nicht, solange die etablierten Parteien geschlossen dieses Problem verharmlosen und nur rumeiern.
  • 12.05.2016, 08:57 Uhr
  • 5
Ritter der Nacht ... wenn Du mal lesen wolltest um was es hier geht .... Es geht um die Rede, die BvS falsch übersetzt hat und damit sich als Hetzerin outet ...... Und was Du über den Islam denkst oder ich, dass war hier nicht Thema ....
Und antquierte Denkweisen religiösen Fundamentalismuses findet hier niemand gut ..... Was von dem Transzendenten zu halten ist findest Du hier:

http://www.giordano-bruno-stiftung.de/
  • 12.05.2016, 09:02 Uhr
  • 6
Nochmal abaschliessend: ich sehe keine "totale Verfälschung" in diesem Artikel, auf den wohl die Storch auch nur hingewiesen hat. Sie deshalb als Lügnerin zu bezeichnen ist für mich klar (Gegen-)Hetze.
  • 12.05.2016, 09:08 Uhr
  • 2
K. M., wenn es deine Meinung ist, hier wird Gegenhetze gemacht, was natürlich falsch ist, bin ich über das Wort Gegenhetze sehr froh und bedanke mich für deine Einsicht, dass sie Hetze betreibt.
  • 12.05.2016, 13:02 Uhr
  • 3
Du bist anderer Meinung als ich, das sei dir unbenommen.
Ich habe nicht geschrieben, dass diese Frau mit dem Hinweis auf diesen Artikel Hetze betrieben hat. Offensichtlich ist der Beitragsersteller und wohl auch du dieser Meinung.
  • 12.05.2016, 13:08 Uhr
  • 1
... nein KM ... Jürgen ist nicht alleine der nachvollziebaren Auffassung das BvS gerne "hetzt" .....
  • 12.05.2016, 13:08 Uhr
  • 3
K.M., Gegenhetze kann es nur geben, wenn vorher eine Hetze durchgeführt wurde.
  • 12.05.2016, 13:09 Uhr
  • 2
Es ging hier um eine konkrete Veröffentlichung. Dass es auch von Seiten einiger AfD-Mitglieder schon Entgleisungen gab, ist mir schon bekannt. Nur viele möchtegern Moralisten benehmen sich eben auch nicht besser.
  • 12.05.2016, 13:12 Uhr
  • 1
Genau um eine Veröffentlichung, die verfälscht wurden. Es geht nicht darum ob es Entgleisungen bei AfD gab, es geht auch nicht um, wie haben sie so schön geschrieben, möchtegern Moralisten. Es geht einfach nur, dass bewusst ein Kommentar verfälscht wurde um sich Vorteile zu verschaffen. Und das ist Hetze.
  • 12.05.2016, 13:26 Uhr
  • 2
Ich hab grad hier nun wirklich schon einiges erlebt. Es geht letztlich darum, endlich mal wieder generell sachlicher zu werden und die aktuell realen Probleme zu bearbeiten.
  • 12.05.2016, 13:33 Uhr
  • 2
Ich glaube, dass du meinen Beitrag einfach nicht richtig verstanden hast.
  • 12.05.2016, 19:33 Uhr
  • 2
Er ist besessen vom Islam - und ich glaube, es ist schwierig, eine andere Sichtweise zu haben, wenn man voller Angst ist.
  • 12.05.2016, 20:53 Uhr
  • 0
Besessen vom islam sind hier offenbar einige, aber ich gewiss nicht.
  • 12.05.2016, 22:47 Uhr
  • 0
KM gemeint war wohl eine bei Dir vermutete Angst vor dem Islam ...... Unter Bessenheit verstehe ich etwas anderes ....
  • 13.05.2016, 08:19 Uhr
  • 0
Wenn mir etwas Angst macht, dann ist es eben diese inzwischen auch hier um sich greifende Besessenheit vom Islam.
Ich finde, man sollte schon mal genauer hinzuschauen, was grundlegend Inhalt und Ziel dieser Religion-Idiologie ist, statt das Gefahrenpotential ständig zu verharmlosen.
Man sieht ja, wie Islam als Staatsreligion wirkt vielerorts und ich glaube, die wenigsten hierzulande haben sich mal die Mühe gemacht, diesen angeblich so heiligen Koran zu lesen.
  • 13.05.2016, 09:27 Uhr
  • 0
KM ... ich habe das alte Testament gelesen, ich habe den Koran gelesen ... und einiges mehr auf diesem Gebiet .... Und wenn ich mich recht erinnere habe ich Dir doch einem einen Hinweis auf die Giordano Bruno Stiftung gegeben .... Sinn oder Unsinn von Religion möchte ich hier nicht diskutieren, dass ist Privatsache .....
Die vielerorst empfunde Angst vor DEM ISLAM halte ich für ein nicht gerechtfertigte Gefühlslage .....
Die einzigen die in der derzeitigen Situation gefährlich sind, sind die ISLAMISTEN ..... Und alle unsere Mirbürger die Muslime sind, Christen sind, Agnostiker oder Atheisten sind ... ja sie sind Menschen wie Du und ich .... hilfsbereit und liebenswürdig .....
  • 13.05.2016, 09:32 Uhr
  • 2
Dann weisst du ja, dass der Islam wesentlich auf alttestamentarischen Vorstellungen von einem Gott basiert, der auch vor Massentötung ungehorsamer nicht zurückschreckt.
In wieweit Gefühlslagen berechtigt sind, mag man verschieden beurteilen. Für mich war und ist aktuell das Hauptproblem diese weitgehend unkontrollierte Masseneinwanderung in kürzester Zeit ohne Sinn und Verstand, wie im letzten Jahr bewusst noch angeheizt von Merkel+co.
Aber ok - eine ausführlichere Diskussion darüber würde hier zu weit führen.
  • 13.05.2016, 11:00 Uhr
  • 1
"Dann weißt du ja, dass der Islam wesentlich auf alttestamentarischen Vorstellungen von einem Gott basiert..." genauso wie das Judentum und das Christentum ..... und alle entwickeln sich weiter ... nur die "Fundamentalisten" nicht....
..... und ob diese drei Weltreligionen "Wahrheiten" beinhalten ... auch das lassen wir offen .....
  • 13.05.2016, 11:20 Uhr
  • 2
Du wolltest doch nich mehr darüber diskutieren.
  • 13.05.2016, 11:21 Uhr
  • 0
Entschuldigung, dass ich mich hier einmische. Ob Islam, Judentum, Christentum etc ist mir persönlich wurst egal. Es geht einfach nur um Menschen, um die Alten und Jungen Familien und um die wehrlosen unschuldige Kindern. Und Johannes es ist schön wie du schreibst ".........ja sie sind Menschen wie du und ich....... hilfsbereit und liebenswürdig. Man muss nur auf sie zugehen, ihre Unsicherheit nehmen und respektvoll mit ihnen umgehen, und dann erlebt man eine große, herzliche Freundschaft.
Lieber K. M., du sprichst richtigerweise die Grausamkeiten wie zum Bsp. Massentötung in der islamischen Relegion an. Natürlich gibt es die jenigen, die Glauben sich genau daran halten zu müssen wie die IS. So ist es auch im Juden- und Christentum, auch da sind Grausamkeiten niedergeschrieben und wir hatten auch mal die Kreuzzüge. Heute noch gibt es Juden und Christen die sich immer noch an das niedergeschriebene halten, die auch bereit wären einen Relegionskrieg zu führen. Die große Mehrheit der Juden und Christen sind Menschen wie du und ich. Merkst du was?, jetzt sind wir wieder da, was Johannes gemeint hat, "Menschen wie du und ich, hilfsbereit und liebenswürdig.
  • 13.05.2016, 11:50 Uhr
  • 1
Ich sehe das halt etwas anders und Islam ist eben nicht wie Christentum und Judentum aktuell. Da fehlt mir eindeutig eine ernsthafte allgemeine wahrnehmbare Reform.
Natürlich gibt es auch Fundamentalisten in Christen- und Judentum, nur z.B. nicht so viele Staaten, die eindeutig noch vom Islam geprägt sind, während wir hier zumindest damit begonnen haben, Staat und Kirche zu trennen.
In Türkei gehts aktuell wieder rückwärts in dieser Hinsicht.
Liebenswürdigkeit kann man auch mit Scheinheiligkeit verwechseln, was oft genug geschah und geschieht.
  • 13.05.2016, 12:08 Uhr
  • 0
Hallo K. M., schön von dir, dass du dir Gedanken machst um mich. Ich glaube schon, dass meine Lebenserfahrung ausreichend ist den Unterschied von Liebenswürdigkei und Scheinheiligkeit zu kennen und bin auch nicht naiv um es nicht zu merken. Selbst wenn ich dir recht geben würde, dass eine ernsthaft, allgemeine und wahrnehmbare Reform fehlt, ändert es nichts daran, dass wir auf sie zugehen müssen. Nur Ablehnung hilft keinem weiter und ich denke an die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, was wäre passiert, wenn die Welt nicht geglaubt hätte das wir uns verändert haben, dass wir nicht die Weltherrschaft haben wollen wie Nazis, wir waren ja das gleiche Volk. Ja was wäre passiert, wären wir heute so weit wie wir sind?.
  • 13.05.2016, 12:28 Uhr
  • 1
Ich hab mir keine speziellen Gedanken um dich gemacht, nur meine Sicht der Dinge geschrieben.
An deinem spekulativen "was wäre wenn" mag ich mich nicht beteiligen.
Ich finde nur, Toleranz allein kann auch nicht alles lösen. Man sollte schon in wichtigen Punkten auchkKlare Standpunkte haben und diese auch vertreten.
  • 13.05.2016, 12:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.