wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
So wenige Nordafrikaner werden wirklich in ihre Heimatländer abgeschoben

So wenige Nordafrikaner werden wirklich in ihre Heimatländer abgeschoben

News Team
13.05.2016, 13:36 Uhr
Beitrag von News Team

Im ersten Quartal 2016 sind nur 57 Staatsangehörige Marokkos, Algeriens und Tunesiens in ihre Heimatländer abgeschoben worden. Das erfuhr die „Welt" aus dem Bundesinnenministerium. Demnach wurden 25 Algerier, 18 Marokkaner und 14 Tunesier zurückgebracht. Darüber hinaus gab es Rückführungen von Nordafrikanern aus Deutschland in andere Länder, jeweils 42 Algerier und Marokkaner, 12 Tunesier.

Auch freiwillige Ausreisen gibt es nur von Algeriern in nennenswertem Umfang: 4838 waren es im ersten Quartal, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) der "Welt" mitteilte. 22 Marokkaner entschieden sich den Angaben zufolge für eine freiwillige Ausreise und 8 Tunesier.

Nach der weitgehenden Schließung der Grenzen auf der Balkanroute kommen weniger Nordafrikaner nach Deutschland. Wurden im Januar noch 3356 Bürger der drei Staaten in Deutschland registriert, waren es im Februar nur noch 599, im März 480 und im April 463, wie das BAMF mitteilte.

Trotzdem steigt die Zahl der Asylanträge von Personen aus den drei Staaten, weil zwischen Einreise und Registrierung und Antragstellung einige Zeit vergeht. Im Januar waren es laut BAMF 447, im Februar 856, März 494 und im April 1104.

Diese alte Dame quälte sich bei der Gartenarbeit, bis diese jungen Männer eingriffen

Initialize ads

21 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das ist ja ganz neu,
noch vor Tagen sah man keinen dieser "Flüchtlinge" in den Beiträgen der "Wahrheitsmedien".
Erst nachdem sie mit Mails bombardiert wurden haben sie schnell diese Bereicherer mobilisiert und die zur Hilfe aufgerufen. Plötzlich sieht man Helfer aus dem islamistischen Kulturkreis. Die werden natürlich sogleich von den, von der GEZ bezahlten "Wahrheitsmedien" umgarnt und als Massenhilfe benannt.
Lustig, aber, daß das nicht der Normalfall ist sondern ein begrüßenswerter Einzelfall, - wie auch die sexuellen Übergriffe auf unsere Frauen und Mädchen bedauerliche Einzelfälle sind.

Oft sieht man auch diese Flüchtlinge, die unsere Wirtschaft beflügeln, wenn man genauer hinsieht, erkennt man, daß diese Bereicherer so hingestellt werden, daß man denken soll - die sind alle so.

Doch weit gefehlt, das sind rühmliche Ausnahmen, der Großteil der Ingenieure, Facharbeiter und die 40% Analphabeten aber sind alles andere als Vorzeigeasylanten, viele beschäftigen die KRIPO vielmehr, als sie unserem Land bringen.
  • 04.06.2016, 15:54 Uhr
  • 1
oh hier hat sich ein Fehler eingeschlichen -
die Annahme, es handelt sich um die hier eingeströmten "Bereicherer", stellten sich als Fehler heraus - das passierte ja in den USA.

Leider fehlt das in unseren Landen und wenn, wird das sofort medienwirksam ausgeschlachtet und hingestellt, als währe das der Alltag und Deutschlandweit üblich.

Hallo ihr von der GEZ bezahlten Anstalten - schnell mal Vorzeigeasylanten hinstellen und so tun, als ob sie Arbeiten wollen.
Leider sind aber die da hingestellten, nach 3 Tagen nicht meh verfügbar, weil Denen die Arbeit zu schwer ist, oder sie so früh aufstehen müssen, oder warum auch immer.
  • 04.06.2016, 16:04 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Abschiebungen werden VERKÜNDET um das dumme Volk zu beruhigen.
GEMACHT wird etwas ganz anderes ...
  • 14.05.2016, 00:00 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum ist das so? Wer gibt die Antwort?
  • 13.05.2016, 19:34 Uhr
  • 0
Frau Dr. Angela Merkel kennt die Antwort. Sie ist wahrscheinlich die Einzigste.
  • 13.05.2016, 21:29 Uhr
  • 1
Für Abschiebungen sind die Bundesländer verantwortlich und nicht die Bundesregierung. Die schuf nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen.
  • 14.05.2016, 07:37 Uhr
  • 1
Die Bundesregierung hat Weisungsvollmacht. Wenn sich die Länder nicht an die Gesetze halten, ist es Aufgabe der Bundesregierung deren Einhaltung durchzusetzen. Kreis geschlossen !
  • 14.05.2016, 09:28 Uhr
  • 2
Wir sind ein Staat mit eigenständigen Ländern. Die Bundesregierung hat keine Macht über deren Regierungen.
2015 sind nur 50.000 Menschen abgeschoben worden, davon sind 20.000 freiwillig gegangen. Viel zu wenig, meint die Bundesregierung.
Jürgen, es sind keine Typen, sondern Menschen wie Du und ich. Das solltest Du respektieren.
  • 14.05.2016, 19:26 Uhr
  • 0
Jürgen, Du magst Menschen anscheinend nicht! Du tust mir leid!
  • 15.05.2016, 17:00 Uhr
  • 0
Kann man die Menschen mögen, wenn man sieht was viele tun ?
  • 15.05.2016, 17:42 Uhr
  • 2
Wenn auch Du die Menschen nicht magst, dann seid ihr ja schon zwei.
Ich erinnere euch an Stalin und Hitler, die einen Teil der Menschheit auch nicht mochten. Sie brachten sie um.
  • 15.05.2016, 17:47 Uhr
  • 0
Der IS macht das gleiche. Kann man das mögen ?
  • 15.05.2016, 20:03 Uhr
  • 2
Gut, dass wir in einem Rechtsstaat leben, wo auch Menschen wie Du es bist nicht einfach weggesperrt werden können. Das gilt auch für Flüchtlinge, die überwiegend anständige Leute sind.
  • 04.06.2016, 16:56 Uhr
  • 0
Digger, woher weist Du ob das überwiegend anständige Leute sind? Erstens leben hier massenweise Illegale, wie das BKA kürzlich veröffentlichte und zweitens steigt die Verbrechensquoto, seitdem diese Millionen Flüchtlinge ungehindert bei uns einreisen. Eine bischen mehr Differenzierung würde Euch Streithähnen doch gut tun!
  • 08.06.2016, 12:17 Uhr
  • 1
Riese Saftig, hier ein Bericht aus der Hauptstadt:
In Berlin liegt die Kriminalitätsrate von Flüchtlingen und Asylbewerbern beispielsweise nahe am Durchschnitt der Gesamtbevölkerung.
Nichtdeutsche Verdächtige sind nicht nur Flüchtlinge und Asylsuchende. Unter diese Kategorie fallen ebenso Austauschstudenten, Fernfahrer, Stationierungsstreitkräfte und Touristen. Allein in Berlin kommen auf 3,5 Millionen Einwohner jährlich etwa 8 Millionen ausländische Touristen.
Da die Verbrecher in etwa dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung entsprechen, bleibe ich bei meiner Aussage, dass die Flüchtlinge, wie die Deutschen, überwiegend anständige Leute sind.
Alles klar min Jung?
  • 08.06.2016, 17:31 Uhr
  • 0
Zahlen für 2015 nur von Zuwanderern:
Die Zahl der Straftaten von Zuwanderern ist gestiegen – aber deutlich weniger stark als die Flüchtlingszahl. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach hätten Zuwanderer zwischen Januar und November 2015 186.235 Straftaten begangen. Das sind etwa 70.000 mehr als im gesamten Jahr 2014. Im selben Zeitraum wurden aber rund 800.000 Asylsuchende mehr registriert als 2014.
  • 08.06.2016, 21:14 Uhr
  • 0
Digger, gestern wurde bei uns im Ort eine Oma ausgeraubt (Nordafrikaner) heute wurde ein Supermarkt überfallen (illegaler Syrer) - 11 Streifenwagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Da sind Deine anständigen Leute! Warum machst Du Dir eigentlich etwas vor? Öffne mal Deine Ohren und Augen!! Statistik? Schau mal nach was Winston Churchell dazu sagte!
  • 09.06.2016, 16:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat wirklich jemand daran geglaubt, dass diese Art der Rückführung unter der Merkel Administration funktioniert ?
  • 13.05.2016, 17:48 Uhr
  • 4
Nein, diese Art soll das dumme Volk beruhigen. Wenn eine Rückführung im großen Stil geplant wäre, sollten vor allen Dingen die Kinder in ihrer Landessprache Unterricht haben und grundsätzlich auf ein Leben in "ihrem" Heimatland vorbereitet werden. Ihr längerer Schulbesuch hier verhindert seit Jahren, eine tatsächliche Ausweisung.
Wenn unsere Kinder ein solches Maß an Unterstützung bekämen und nicht ständig an unseren Schulsystemen herumgebastelt würde, wäre das Bildungsniveau höher und könnte in Europa mithalten.
  • 13.05.2016, 21:31 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja mit 58 Einwanderern wäre sich nach den Berechnungen des Innenminsteriums das Flugzeug überladen gewesen. Aber Spaß bei Seite:
Die afrikanischen Personen sind ja nicht die Dümmsten die sich bis nach Deutschland durch geschlagen haben - die tauchen einfach ab und schon sind sie nicht mehr auffindbar und können somit nicht abgeschoben werden.
  • 13.05.2016, 15:13 Uhr
  • 2
dann gehörten verschärfte Personenkontrollen eingeführt, auch wenn das linksgrünen und roten nicht paßt. Dann können sich auch die südländisch (islamistisch) aussehenden Personen auch nicht mehr aufregen.
  • 04.06.2016, 18:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.