wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Söder stellt Merkel in Frage: "Sie macht's uns im Moment nicht leicht"

Söder stellt Merkel in Frage: "Sie macht's uns im Moment nicht leicht"

News Team
27.05.2016, 16:51 Uhr
Beitrag von News Team

Der bayerische Finanzminister Markus Söder hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, die Grundprinzipien der Union aufzugeben. "Es ist etwas passiert, was wir uns früher nicht hätten vorstellen können", sagte Söder in einem Interview des Nachrichten- Magazins DER SPIEGEL. "Da wird still und leise das Selbstverständnis von CDU und CSU einfach neu bestimmt."

Die CDU dränge so sehr nach Mitte-links, dass den Wählern eine Abgrenzung zu SPD und Grünen allmählich schwerfalle. "Die Union wird in Deutschland jeden Tag schwächer", beklagte Söder und fügte hinzu: "Die Union muss immer politische Alternative bleiben und darf nicht zu einer Variante von Rot-Grün mutieren." Die CSU werde Merkel als Kanzlerkandidatin nur unterstützen, wenn sie die bewährten Grundsätze wieder zur Grundlage ihrer Politik mache. "Wir wollen gemeinsam mit ihr in den Wahlkampf ziehen", sagte der Franke. Er fügte hinzu: "Aber sie macht's uns im Moment nicht leicht."

Die Wahlergebnisse und die aktuellen Umfragen belegten, dass der neue Kurs der CDU keine neuen Wähler bringe, aber viele alte verloren gingen, sagte Söder. "Wenn manche in der CDU glauben, nur auf SPD- und Grüne-Wähler zu setzen, wird die CDU nie mehr über 30 Prozent kommen. Dann bekommen wir mit der Zeit österreichische Verhältnisse."

Die Union müsse aufpassen, dass Deutschland nicht auf den Weg von einer Berliner zu einer Wiener Republik gerate, sagte Söder mit Blick auf die Präsidentschaftswahl in Österreich, bei der der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ fast 50 Prozent der Stimmen bekommen hatte.

Dieser Hund wurde gefesselt und zum Sterben ausgesetzt - doch dann kam dieser Mann

Initialize ads

24 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so lange im amt zu sitzen ist immer ein nachteil. das sollte anders geregelt werden. 2 amtszeiten wie in amiland wäre optimal und dann ist ende. die cdu-csu wird spüren, dass sie auf die falsche person hoffnung setzte.
  • 18.01.2017, 20:16 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach Herr Söder sie glauben nicht, wie recht sie haben. Es wäre für viele Menschen leichter gewesen ein c-Partei zu wählen ohne Frau AM. Ihr Spiegel muß wohl schon blind gewesen sein, als sie hinein schaute und sich betrachtete - sonst hätte ihre Entscheidung anders aussehen müssen. Die CSU hätte den Antrag stellen müssen, daß ein politisches Mandat nur für 2 Wahlperioden gelten darf.
  • 21.11.2016, 13:30 Uhr
  • 5
Das Klagen und Lamentieren wird der CSU wahrscheinlich wenig helfen. Sie hatten die Chance einen eigenen Kandidaten aufzustellen.
  • 21.11.2016, 20:44 Uhr
  • 1
Seit dem "schwarzen Sonntag" wissen wir nicht nur,
dass Frau NICHTSmerkel wieder antreten will ...

sondern auch MIT Unterstützung der CSU ...

Also gilt für bayerische Wähler "wer CSU wählt, unterstützt weiterhin NICHTSmerkel!

Auch die CSU kann dadurch NUR weiter VERLIEREN!
  • 22.11.2016, 09:23 Uhr
  • 3
So sei es!
  • 22.11.2016, 13:56 Uhr
  • 3
"Wir schaffen das.!"
  • 22.11.2016, 20:04 Uhr
  • 0
Auch wenn es so aussieht, das Söder viel Probleme hat, nach der Wahl kommt es zum großen Schwur, Merkel ist Bundeskanzlerin und die CSU-Minister sonnen sich in Berlin!
  • 30.11.2016, 12:58 Uhr
  • 1
Ein neues Gebet für die Deutschen:" Wir glauben an die Unfehlbarkeit von Angela Merkel. Sie trifft immer die richtige Entscheidung. Sie ist davon überzeugt daß der Islam zu Deutschland gehört. Sie möchte das multikulturelle Deutschland mit seiner ganzen Kreativität. Deutschland ist das Land wo sich Kurden und Türken lieben lernen, wo Sunniten und Schiiten gemeinsam beten dürfen. Wo Christen Rücksicht auf die Gefühle ihrer muselmanischen Mitbürger nehmen sollten. Das ist das neue Deutschland der Angela Merkel. Es lebe hoch die Führerin der neuen deutschen Republik die unfehlbare Angela Merkel." Amen
  • 30.11.2016, 19:31 Uhr
  • 3
.... und nicht nur ihr Wähler müssen zahlen!!!!!!
  • 01.12.2016, 13:23 Uhr
  • 4
Es war schon im 19. und im 20.ten Jahrhundert so und da halfen selbst die Revolutionen nichts, die Dummheiten machten die Politiker und die Zeche mußte die Bevölkerung dann immer teuer bezahlen. Es kann nur eines aus der Misere führen, wenn endlich mit Verstand und nicht mit dem Herzen gewählt wird.
  • 02.12.2016, 21:33 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die CSU ist gut beraten, sich von den devoten Anhängern der unfähigen Frau Merkel zu trennen. Dazu gehört auch Seehofer. Die Bayern mögen keine Wendehälse und Menschen, die nur Sprüche machen, denen keine Taten folgen. Söder vertritt da im Gegensatz zu Seehofer eine klare Haltung zu entscheidenden Problemen unserer Zeit.
  • 15.11.2016, 15:17 Uhr
  • 9
nur ohne cdu ist eben die csu nicht fähig veränderungen zu schaffen. csu ist in bayern beliebt, aber im übrigen deutschland eher weniger
  • 18.01.2017, 20:18 Uhr
  • 0
Die CSU ist gut beraten sich von Merkel zu trennen..so muss es heißen !!
  • 19.01.2017, 11:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da passt wirklich der Spruch.
Keiner ist blöder, als Söder!
Der krude Typ schaftt es wirkliche von einem Fettnäpfchen zum anderen zu springen und wundert sich dann, wenn er sich immer mehr ins Abseits schiebt und damit seinen unchristliche und unsoziale Partei. Das finde ich allerdings gut!
  • 15.11.2016, 08:04 Uhr
  • 0
diesen spruch kenne ich nicht, gottlob. ich finde diesen auch nicht angemessen. in bayern mit der csu läuft einiges besser als in anderen bundesländern....nein, ich schaue nicht nur nach NRW
  • 18.01.2017, 20:20 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe heute gelesen,Merkel hat die CDU " grünisiert".Das passt.
  • 27.05.2016, 21:02 Uhr
  • 6
Ja, aber in erster Linie ist und war Angela Merkel eine erfolgreiche Sozialdemokratin. Als sie 2005 Kanzlerin wurde hat sie dann erfolgreich die Agenda 2010 des Bundeskanzlers Schröder umgesetzt. Selbst das Mindestlohngesetz war fast ein Jahrzehnt ein Landenhüter von SPD und ver.di. Auch dieses Gesetz hat Angela Merkel erfolgreich durchgesetzt und damit bewiesen sie ist die bessere Sozialdemokratin.
  • 21.11.2016, 20:50 Uhr
  • 1
  • 22.11.2016, 21:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.