wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Er lästerte über Boateng - Jetzt rechnen Gaulands Nachbarn mit ihm ab

Er lästerte über Boateng - Jetzt rechnen Gaulands Nachbarn mit ihm ab

News Team
30.05.2016, 10:15 Uhr
Beitrag von News Team

AfD-Landesvorsitzende Gauland hatte behauptet, Deutsche würden Nationalspieler Jerome Boateng wegen seiner Hautfarbe nicht gerne als Nachbarn haben. Jetzt drehte die Bild den Spieß um und befragte Gaulands-Nachbarn in Potsdam danach, wie gerne sie neben dem Rechtspopulisten wohnen.

Das Ergebnis ist vernichtend, denn niemand schätzt Gauland als Nachbarn. Im Gegenteil: Die Befragten haben ein Problem damit, neben dem AfD-Mann zu wohnen. So sagt Enrico Bülow (34):

Gauland passt mit seiner Haltung nicht in die heutige Zeit. Jemand, der Stimmung gegen Schwarze und Ausländer macht, möchte ich nicht als Nachbarn haben.

Ein anderer Nachbar, Alexander Huppertz (45), erklärt:

Was die AfD macht, ist überhaupt nicht akzeptabel. Als toleranter Mensch kann ich sowohl mit Herrn Gauland als auch mit Herrn Boateng in der Nachbarschaft leben. Die merkwürdigen Aussagen Gaulands schreibe ich einem fortschreitenden Starrsinn zu, er sollte besser schweigen.

Kurz und knapp fällt das Urteil von Carsten Seeland (48) aus:

Herr Gauland vertritt überhaupt nicht meine Meinung. Als Nachbarn schätze ich ihn gar nicht.

Ganz anders ist die Stimmung im Münchner Stadtteil Grünwald. Im Eis-Café „Il Gelato Italiano“ am Grünwalder Marktplatz betreibt Luca Peressutti (49) seit zehn Jahren sein Café. Für ihn gehört Boateng ganz klar zur Nachbarschaft dazu:

Zu mir kommen die Bayern-Spieler. Boateng war leider noch nicht da. Ich würde mich freuen, wenn er mal kommt. Egal, welche Hautfarbe. Boateng gehört zu uns.

Frau aus Koma geholt: Dieser Hund schaffte, woran Ärzte scheiterten

Initialize ads

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frage mich, wie die Resonanz der Nachbarn von Herrn Markus Wehner, von der Allgemeinen Frankfurter Sonntagszeitung, ausfällt, wenn sich herausstellt, dass die veröffentlichten Aussagen von Alexander Gauland nicht der Wahrheit entsprechen ... also gelogen sind ...

jedenfalls sollte die FAZ schleunigst aus der Deckung kommen und Beweise vorlegen!
Schließlich hat sie behauptet, dass das Interview aufgenommen wurde ... warum zögert die FAZ?
hier vielleicht der Grund:
"Umfrage sieht Große Koalition erstmals unter 50 Prozent"
Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) käme bis auf vier Punkte an die SPD heran und erreichte 15 Prozent.
Quelle: http://www.msn.com/de-de/nachrichten...?li=BBqg6Q9
  • 31.05.2016, 08:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich meine dass Herr Gauland trotzdem noch viele Fans hat, die mit Ihm und seiner Partei sympatisieren.. fragt sich nur wie lange noch ???
  • 30.05.2016, 10:18 Uhr
  • 2
Wir werden es bei der Bundestagswahl sehen. Ein wenig Geduld noch.
  • 30.05.2016, 21:43 Uhr
  • 3
  • 30.05.2016, 22:01 Uhr
  • 0
keine Ahnung, möglich ist alles ...
  • 01.06.2016, 12:28 Uhr
  • 1
Wenn ich mich recht erinnere, ist das doch schon seit Adenauer bekannt, daß sich da noch diverse "gestrige" getummelt haben und immer noch tummeln. Mehr sage ich dazu lieber nicht sonst werde ICH noch in irgendeine Ecke gedrängt.
  • 01.06.2016, 15:24 Uhr
  • 3
@Gisela,
so ist es ....
"Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren"
In dieser Liste werden Politiker aufgeführt, die nachweislich Mitglied der NSDAP und/oder einer ihrer Gliederungen SA oder SS waren und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine Rolle in der Politik spielten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...A4tig_waren
  • 02.06.2016, 12:23 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.