wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Diese "Wikileaks" -Enthüllung könnte Merkels politisches Ende besiegeln

10.06.2016, 11:56 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Jetzt bringt eine "Wikileaks"-Enthüllung die Euro-Krise wieder zurück auf das politische Parkett - zu einer Zeit, in der Merkels Große Koalition von einem Umfragetief zum nächsten eilt. Zusammen mit der Flüchtlingskrise könnte das Merkels politisches Ende bedeuten - spätestens nach den Bundestagswahlen.

Die Europäische Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der IWF hatte Griechenland Milliardenhilfen zur Verfügung gestellt, aber gleichzeitig einen Sparkurs und Reformbemühungen verlangt. Merkel hatte politischen Partnern und den deutschen Wählern versprochen, dass die Griechen Rettung die deutschen "keinen Cent" kosten wird.

Auf rund 243 Milliarden Euro summieren sich die bisherigen Zahlungen aus den drei Rettungspaketen an Griechenland. Das Geld floss teils in Form direkter Kredite der Euro-Staaten, teils über die Rettungsschirme EFSF und ESM und teils über den IWF. Die deutschen Steuerzahler steuerten etwa 70 Milliarden bei.

Der IWF hat jetzt genug vom europäischen Rumgemurkse. Aus Washington wird kritisiert, dass auf der einen Seite Reformanstrengungen und Sparauflagen von den Europäern verschleppt werden. Auf der anderen Seite will man sich nicht eingestehen, dass Griechenland das Geld nicht zurückzahlen wird. Der IWF will jetzt den Druck auf Merkel erhöhen - und verlangt den Schuldenschnitt für Griechenland.

IWF würde Merkel zwingen, das Offensichtliche auszusprechen
Das würde allerdings bedeuten, dass Merkel den Wählern das Offensichtliche sagen müsste: Die Griechenland-Milliarden sind weg.
Kaum vorstellbar, dass ihre Kanzlerschaft das überlebt.

Mehr zum Thema

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant: Ein Riese schreibt zur Krise ... Riesen sind ja bekanntlich groß und vielleicht ist das der Grund, warum die Nachrichten von Anfang April (der Beitrag ist mehr oder weniger eine Kurzfassung eines Artikels der Huffingtion Post) jetzt erst hier seine Niederschlag findet.

Macht nichts, könnte man meinen, News bleibt News ...

Doof ist aber, dass es sich doch Dinge handelt, die so garnicht mehr aktuell sind.

Gegenstand der Diskussion war ja, dass der IWF "angedroht hatte", aus dem Hilfsprogramm für Griechenland auszusteigen, wenn die Europäer einem Schuldennachlasss nicht zustimmen. Das hätte dann bedeutet, dass die Europäer eben noch mehr Geld bereitstellen hätten müssen, wenn sie die Hilfsmaßnahmen alleine finanzieren wollen ODER bereits einen Teil des Geldes per Nachlass bereits aufgeben. Und beides hätte dem widersprochen, was Frau Merkel gesagt hat.

Und jetzt? Ende Mai wurde das nächste Hilfspaket beschlossen. MIT dem IWF und OHNE Schuldenerlass. (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...251793.html)

Das Thema mit dem Schuldenerlass ist nicht vom Tisch, wird aber nach aktueller Vereinbarung erst 2018 wieder auf den Tisch kommen.

Bis dahin hat Frau Merkel einfach mal (an dieser Stelle) ihr Wort gehalten.

Muss ja auch irgendwie einen Grund haben, wenn 2 Monate nach der Enthüllung kein Hahn mehr danach kräht ....

Das schöne daran ist auch, dass alle, denen dieser Schuldenerlass nicht passt, vor 2018 eine Regierung wählen können, die das alles viel besser macht
  • 10.06.2016, 14:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Deutschen haben kein gutes Langzeitgedächtnis, die haben doch all die unausgegorenen Politikersprüche die sie im Morgenmagazin hören bis zum Mittagessen schon wieder vergessen - zum Leidwesen einiger aufrechter Mitbürger. Aber schimpfen tun sie allemal, nur etwas ändern wollen sie anscheinend nicht - davor haben die meisten Angst. Immer schön im Gleichschritt im alten Trott verharren - wer glaubt da an eine Abwahl von Frau AM? Die kann es sich doch schon Jahre leisten, die Bevölkerung zu belügen, ohne daß ihr Konsequenzen entstehen oder?
  • 10.06.2016, 14:06 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Die Griechenland-Milliarden sind weg.
Kaum vorstellbar, dass ihre Kanzlerschaft das überlebt."
das wissen wir doch alle, dass das Geld weg ist ...
aber trotzdem wird sie 2017 wieder zur Kanzlerin gewählt ...
da bin ich mir sicher ...
und 2021 auch ...
  • 10.06.2016, 13:28 Uhr
  • 3
Reine Spekulation!
  • 11.06.2016, 14:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da wäre ich mir nicht so sicher! Der deutsche Wähler vergisst schnell.
Und dann das Kreuz bei CDU, haben wir schon immer so gemacht.
  • 10.06.2016, 12:29 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.