wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Spiegel berichtet: CIA zahlte heimlich Geld an Willy Brandt

Spiegel berichtet: CIA zahlte heimlich Geld an Willy Brandt

News Team
10.06.2016, 16:20 Uhr
Beitrag von News Team

Die US-Besatzungsmacht hat in den Fünfzigerjahren den späteren Kanzler und SPD-Vorsitzenden Willy Brandt im innerparteilichen Machtkampf mit hohen Zahlungen unterstützt. So ließen die Amerikaner 1950 dem damaligen Westberliner Bundestagsabgeordneten 200.000 Mark zukommen, was etwa einem Drittel der jährlichen SPD-Mitgliedsbeiträge in Berlin entsprach.

Wie das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL berichtet, sei später noch mehr Geld geflossen. Das geht aus Archivunterlagen hervor. Die Amerikaner förderten Brandt, weil er zu einer Gruppe Berliner Sozialdemokraten um den Regierenden Bürgermeister Ernst Reuter zählte, die eine Westintegration der jungen Bundesrepublik befürwortete. In der SPD war dieser Kurs damals umstritten.

Brandt stritt die Zahlungen zeit Lebens ab: "Mir sind solche Mittel zu keinem Zeitpunkt zugegangen, weder zugunsten meiner Partei noch für irgendeinen anderen Zweck."

Ein Opa hält seinen todkranken Enkel im Arm

Initialize ads

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da es sich um keinen Mordfall handelt, ist der Vorgang verjährt und aus dem anderen "Lager" gäbe es auch ähnliche Vorgänge "auszugraben" - also bitte diesen Vorgang nicht weiter publizieren!
  • 10.06.2016, 18:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Laßt doch die Toten ruhen und ihren Frieden! Haben wir nicht genügend aktuelle Probleme? In einigen Jahren haben wir mehr arbeitslose Mitbürger die dann von Harz IV dahin vegitieren müssen, darüber machen sich nur wenige Gedanken. Die Robotik und Microprozessor - Technik wird mehr Menschen freisetzen wie wir heute nur erahnen können.
  • 10.06.2016, 17:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.