wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
K.o.-Tropfen bei Model, Gruppenvergewaltigung in München - Mehrheit für stre ...

K.o.-Tropfen bei Model, Gruppenvergewaltigung in München - Mehrheit für strengeres Sexualstrafrecht

News Team
17.06.2016, 08:21 Uhr
Beitrag von News Team

Zwei Männer haben Sex mit einer offenbar sehr betrunkenen prominenten Frau. Immer wieder lallt sie "Nein". Sie will, so weit sie noch dazu in der Lage ist, den Männern sagen: aufhören. Doch die beiden machen sich einen Spaß draus und immer weiter. Das Video der mutmaßlichen Vergewaltiung landet später im Netz. Allein in den letzten Tagen wurde es über eine Million Mal geklickt. Doch strafrechtliche Konsequenzen müssen die beiden Übeltäter nicht fürchten. Nicht sie werden wegen Vergewaltigung strafrechtlich belangt, sondern die Frau wegen falscher Verdächtigung.

Die mutmaßliche Vergewaltigung liegt vier Jahre zurück. Passiert ist sie in einer Berliner Wohnung. Das Opfer: Gina-Lisa Lohfink, 29, ehemalige Zahnarzthelferin, dann im Trash-TV auf Dauersendung. Die Männer feuern sich beim Sex mit Lohfink gegenseitig. „Nein, nein, nein“, sagt die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin und später zweimal „Hör auf“. Die Antwort: „Laber nich rum“, soeiner der Männer. Der andere: „Komm, sie braucht’s härter.“

Am 27. Juni wird der Prozess gegen Lohfink in Berlin fortgesetzt. Längst ist er zu einem Politikum geworden. Die zentrale Frage lautet: Wann ist ein "Nein" ein "Nein"?

"Nein" heißt "Nein". Die große Mehrheit der Deutschen (86 Prozent) spricht sich laut Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin für eine Verschärfung des Sexualstrafrechts aus. Ein „Nein“ des Opfers bei einer Vergewaltigung solle ausreichen, um den Täter zu bestrafen. 10 Prozent der Befragten finden die aktuelle Gesetzeslage ausreichend. Bisher kann eine Vergewaltigung nur dann bestraft werden, wenn sich das Opfer körperlich zur Wehr setzt. Bei den Frauen sind 90 Prozent für eine Änderung. Bei den befragten Männern sind es 82 Prozent.


Laut Lohfink wurde sie von den Männern mit K.o.-Tropfen gefügig gemacht. Kein Einzelfall. Immer wieder werden Frauen mit sogenannten Vergewaltigungsdrogen wie Liquid Ecstasy oder Ketamin gefügig gemacht. Oft können sich die Opfer danach an nichts mehr erinnern.

Mutmaßliche Gruppenvergewaltigung in München

Ein besonders dramatischer Fall spielte sich im April in München ab, wie erst diese Woche bekannt wurde. Dort sollen fünf junge Männer im Alter von 19 Jahren über eine 26-Jährige hergefallen sein. Die Verkäuferin hatte die Männer beim Ausgehen in der Innenstadt kennengelernt und zu sich nach Hause eingeladen. Am nächsten Morgen fehlten nicht nur wertvolle Gegenstände wie ein Laptop, die Verkäuferin hatte auch erhebliche Schmerzen, die für sie nur einen Schluss zuließen - Opfer einer Vergewaltigung geworden zu sein.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sitzen die fünf Tatverdächtigen in Untersuchungshaft und haben teilweise Aussagen gemacht. Polizei und Staatsanwaltschaft halten Details zu dem Fall jedoch bislang unter Verschluss.

Dieser streunende Hund ist ein wahrer Lebensretter

Initialize ads

69 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn,s denn hilft...
  • 17.06.2016, 11:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Frage ist do überflüssig wie ein Kropf. Natürlich ist das entsprechend zu ändern, wobei es völlig egal sehr muss wer diese Gesetze macht.
  • 17.06.2016, 11:00 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
im Zweifelsfall: immer FÜR den Angeklagten!
das nennt sich Demokratie
  • 17.06.2016, 10:36 Uhr
  • 2
ein bitteres Fazit: Es sei zu erkennen, "dass die Nutzung der gesetzlichen Möglichkeiten, die auch den Opfern zu Gute kommen, weitgehend stagniert, bisweilen sogar rückläufig ist."

http://www.rbb-online.de/politik/bei...-weber.html
  • 17.06.2016, 10:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Hab´mal kurz drübergelesen;
liebe Frauen, über den Kamm scheren ist wenig objektiv.
  • 17.06.2016, 10:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mann kann es verschärfen oder etwas abwandeln___die Kerle für 3 Jahre mit einem Stück Seife in den richtigen Knast.
  • 17.06.2016, 10:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der kleine Rest, welcher nicht dafür ist, ist wohl von den Grünen, schwenkt keine Fahnen, f... aber Kinder..... Sorry, aber da kann ich mich drüber aufregen....
  • 17.06.2016, 10:22 Uhr
  • 1
Was soll das jetzt, hier???
  • 17.06.2016, 10:23 Uhr
  • 0
.....eine freie Meinungsäußerung sein...
  • 17.06.2016, 10:26 Uhr
  • 0
Ja klar doch, zusammenhanglos,; so ist´s recht.
  • 17.06.2016, 10:31 Uhr
  • 1
Genau Herr Fischer....
  • 17.06.2016, 10:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es wird Zeit, dass auch der letzte Macho kapiert, dass er nicht "gottgegeben" der Herr über den Willen der Frau ist.
  • 17.06.2016, 10:06 Uhr
  • 4
  • 17.06.2016, 10:53 Uhr
  • 0
ich finde es sowieso traurig . dass man jetzt erst darauf kommt , über ein NEIN nachzudenken ..
Nein ist Nein !
  • 17.06.2016, 10:54 Uhr
  • 0
Besser spät als nie! Und die Zeiten der "ehelichen Pflichten" der Frau, wo Kopfschmerzen und Migräne oft nur als dumme Ausreden abgetan wurden ("Stelle dich nicht so an, da unten tut dir nichts weh!") und die Mütter den Töchtern ans Herz legten: "Augen zu und durch" dürften auch vorbei sein. Aber viele Frauen müssen wohl das "NEIN"-Sagen auch noch lernen. Ich bin zwar schon länger ohne Partner, habe Gott sei Dank nie Gewalt erfahren, aber solche dummen Sprüche wie oben schon.
  • 17.06.2016, 14:19 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unabhängig von der Person Gina Lisa...eine Gesetzesänderung muss her...die ist schon lange überfällig.....bis jetzt wurden sexuelle Übergriffe auf Frauen , immer noch bagatellisiert....traurige Realität....und das schlimme daran ist , viele Frauen ertragen und schweigen aus Scham.

Nachtrag...
https://www.frauenrechte.de/online/i...ergewaltigt
  • 17.06.2016, 09:59 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
warum Männer immer davon ausgehen, dass NEIN .... ja heißen soll war mir immer schleierhaft... woher kommt diese irre Vorstellung eigentlich???

Kann mit daran liegen, dass Frau noch nicht lange ihre eigene Meinung äußern kann und auch alleine über ihren Körper bestimmen kann...

denn selbst hier war es in den 70iger Jahren noch üblich, dass Frau den Mann zu fragen hat, wenn diese arbeiten wollte....
  • 17.06.2016, 09:48 Uhr
  • 5
aber nur im Westen, wir waren da schon sehr viel weiter.
  • 17.06.2016, 09:59 Uhr
  • 1
Solange sich Männer für das 'starke Geschlecht ' und die 'Krone der Schöpfung' halten .... wird das schwer sein für Männer, ein Nein als ein Nein zu akzeptieren
  • 17.06.2016, 10:07 Uhr
  • 3
da gebe ich dir recht.
  • 17.06.2016, 10:10 Uhr
  • 1
Danke Ingrid ... für viele Männer, eben auch deutsche Männer, ist eine Frau nur Beiwerk und Gebrauchsgegenstand
  • 17.06.2016, 10:16 Uhr
  • 1
Ingrid... bevor die Mauer stand... durfte Frau nicht ohne Fragen eine Arbeitsstelle annehmen, der Mann hatte das Recht dieses ohne Zustimmung der Frau zu kündigen.
  • 17.06.2016, 10:20 Uhr
  • 0
das habe ich schon verstanden und sie durfte nicht wählen und nicht vor Gericht klagen und sicher noch einiges nicht tun. Und die Westdeutschen Frauen haben sich viel zu lange auch diese Ungleichheit beim Lohn gefallen lassen. In dieser Hinsicht bin ich seit 63 Jahren voll emanzipiert. Ich durfte nur nicht reisen wohin ich wollte, was ich jetzt auch nicht kann, da mir das Geld fehlt.
  • 17.06.2016, 19:21 Uhr
  • 1
Zuhause kann man es sich auch richtig schön machen Ingrid ....
  • 17.06.2016, 22:19 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.