wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Kleine Welt! ;)

Kleine Welt! ;)

17.06.2016, 22:57 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Auf dem Schwarzen Brett startete ich gestern den Versuch... Gescheitert? Nein. Nur eine Möglichkeit, die keinen Erfolg brachte.

Deshalb jetzt die 2. Möglichkeit, die ich sehr gerne wahrneme und ganz viel Freude und Staunen beim Zusehen wünsche:


Eines noch: Zuerst schauen...., danke!

Mehr zum Thema

45 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tolles Video!

Falls jemand Probleme haben sollte, dies nachzuvollziehen:
ist dasselbe wie mit den Körnern auf dem Schachbrett, die sich pro Feld verdoppeln (wenn man das mit Körnern macht, liegen dann auf dem 64. Feld mehr als die Welternte).
Auf dem ersten Feld 1, auf dem zweiten 2, auf dem dritten 4, auf dem neunten 256....und nach einigen weiteren Generationen ist man mit der ganzen Welt verwandt (meinetwegen auch nur mit der Hälfte...mit der dann aber doppelt und dreifach).
Da bestimmte Gene nicht gleichmäßig verteilt sind, angefangen von der Blutgruppe, bis zu den krankmachenden Genen der Sichelzellenanämie, die in bestimmten Gebieten aber einen Vorteil bieten und folglich fast nur dort vorkommen, kann man anhand der Gene die Verwandtschaft zu bestimmten Bevölkerungsgruppen nachweisen.
Das mit den Genen ist ganz real und betrifft durchaus auch unseren Alltag. Nimmt man ein Medikament, spielt es schon eine Rolle, ob der Körper das schnell oder langsam verstoffwechselt (auch das ist genetisch "codiert"). Bei einem schnellen Stoffwechsel ist das Medikament nach 2/3 der angenommenen Zeit bereits aus dem Körper (oder wenn jemand einen langsamen Stoffwechsel hat, reichert sich das Medikament an...oder der Arzt nimmt jemanden als Beispiel, der einen langsamen Stoffwechsel hat und argumentiert: bei xy wirkt das aber soundso viele Stunden...was sicher auch stimmt...nur hat xy andere Gene wie az).
Es ist also noch nicht mal so, dass das in unserem Alltag keine Rolle spielen würde. Wir ziehen es im Allgemeinen einfach nur vor, dies zu ignorieren.
  • 19.06.2016, 04:32 Uhr
  • 2
' Wir ziehen es im Allgemeinen einfach nur vor, dies zu ignorieren.' - Wie wahr!!!
Der -Verstand/Gefühl wird nur allzugern ausgeblendet, sagt uns unser Gefühl doch oft was völlig anderes, als der Verstand uns vorgaukelt.
  • 19.06.2016, 09:35 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Renate, eine ganz wunderbare Geschichte. Ist das Ganze denn wissenschaftlich bewiesen? Ich halte es eher für ein Kammerspiel.
Prozente seiner nationalen, nicht rassischen Zugehörigkeit zu erkennen, halte ich für unmöglich.
Ich nehme es als Spiel.

Es ist etwas Anderes, wenn man sich einmal mit seinen eigenen Vorfahren ein wenig beschäftigt. Ich hatte einen Onkel, der Familienforschung betrieb, und ich weiß nun, dass ich neben all den Deutschen 2 russische Ururgroßmütter und eine franzöische hatte.
Frankreich blieb mir aber immer fremd. Russland, seine Musik, seine Literatur, berührt mich immer wieder sehr.

Die Absicht des Videos ist lobenswert. Aber es geht ja nie um Ablehnung einzelner Menschen, es geht um Kultur und Traditionen und ob diese mit der eigenen kompatibel sind oder nicht. Und ob eine Gesellschaft die Mittel bereit stellt, die erforderlich sind, um in Frieden miteinander leben zu können.
Leider wird das nicht sauber getrennt. und dann entstehen Lager und Lagerkämpfe: Träumer gegen Realisten. Das ist mir zu platt!
  • 18.06.2016, 09:48 Uhr
  • 3
Auch Kulturen und Traditionen entwickeln sich - in Analogie zu der Entwicklung alles Lebendigen - gewissermaßen "evolutionär". Im Laufe der Evolution sind ganze Entwicklungszweige verschwunden, verdorrt, und neue sind entstanden. Und erfolgreich waren immer die, die die besten Voraussetzungen mitbrachten, mit allen anderen friedlich zusammenleben zu können. Man mag diesen "Sozialdarwinismus" bedauern, doch aus der Welt schaffen können wir ihn allenfalls dadurch, dass wir der Vernunft zum Durchbruch verhelfen, die uns die Natur verliehen hat.
  • 18.06.2016, 11:03 Uhr
  • 2
Der Vernunft - ja, der unemotionalen Unterscheidungskraft, die Inder nennen diese hohe Stufe 'vinjâna'. Aber w e r hat sie erreicht?

Deine Gelassenheit finde ich erstaunlich, Friedhelm. Ich mache mir angesichts bestimmter Entwicklungen schon viele Sorgen. Ich tue allerdings auch etwas, und das täglich drei Stunden. Nichts Politisches, aber alles hat seine Wirkungen.

Die Missverständnisse auf beiden Seiten finde ich sehr bedauerlich, das kann man hinnehmen oder aufbegehren.
  • 18.06.2016, 11:42 Uhr
  • 1
Es wird nicht viel bringen, wenn einzelne Menschen diese Stufe der Vernunft erreichen. Diese können allenfals als Warner oder Lehrmeister fungieren. Das menschliche Kollektiv muss vernünftig werden um eine Chance zu haben zu überleben.
  • 18.06.2016, 12:43 Uhr
  • 3
Hier ist noch eine Doku, die das obige Video bestätigt. Ja, man kann das und zwar wissenschaftlich beweisen. Es sind 99,9% der DNA, die bei allen Menschen gleich ist. Es ist enorm!
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanal...dem-Fremden

Die Menschheit überlebt, keine Frage. Ich hege daran überhaupt keinen Zweifel. Die Welt befindet sich momnetan im Umbruch. 'Das Böse' in vielfältigen Erscheinungsformen kommt ans Licht, damit die Menschheit erwacht. Und sie erwacht. Wenn auch teilweise träge, aber immerhin! Im übrigen wird Mutter Erde zwecks Erwachen das ihre dazu beisteuern. Momentan reduziert sich das Erdmagnetfeld recht rasant, es wird bis zum jahr 2019 mit einem Polsprung gerechnet. - Wisschenschaftlich bewiesen - Ein wunderbarer Nebeneffekt wird dabei sein, dass sich das menschliche Bewusstsein erweitert, unweigerlich.
  • 18.06.2016, 21:18 Uhr
  • 2
Dann 3 Tage und Nächte dunkel und wer das Haus verlässt stirbt.
Überall düstere Prophezeiungen. Nebeneffekt, Renate, ja, aber nach unendlich großem Leid.
  • 18.06.2016, 22:04 Uhr
  • 1
Da gibt es sehr unterschiedliche Aussagen. Die einen sprechen von der Apokalypse schlechthin, während andere sagen, dass jene, die vorbereitet sind, kaum Probleme haben. Der Polsprung kommt, soviel ist sicher. Die Maya haben den an den letzten vor 5000 Jahren die Erinnerung bewahrt.
  • 18.06.2016, 22:41 Uhr
  • 0
'Das Böse', ja es hört sich, zugegebenermaßen, hochgegriffen an, doch alle möglichen Untaten aufzuzählen, sprengt jeglichen Rahmen.
Ich weiß um etliches, was in der Welt vorgeganen ist und was vorgeht. Chemtrails, HAARP, 9/11, Waffengeschäfte und Konflikte schüren, Handel mit Sand, TTIP, CETA, Sklaventum, FIAT-Geldsystem, Wetten um das Wohl oder Wehe von Firmen und Ländern in den Großbanken, Bilderbergerkonferenz, Rothschild usw.
Doch diese Welt wankt und sie wissen, dass wir es wissen. Es sind Dinge im Gange, die der Einzelne noch nicht überblickt. Die Menschen wehren sich immer stärker. So gibt es bereits gute Erfolge, um z.B. Monsanto zu stoppen, Stichwort Glycophat, gegen TTIP wurde z.b. in Frankreich sehr stark protestiert, was natürlich hier nicht in den Nachrichten berichet wird, Einige Länder, Menschen und Banken wurden bereits entschuldet (Indonesien, Brunei, Barbados u.a.) und es wird in naher Zukunft ein bedingungsloses Grundeinkommen (Grundversorgung) für JEDEN Menschen kommen. Google nach 'Swissindo' oder schau in den letzten Beitrag von mir. Die offizielle Seite ist leider stark überlastet und baut sich nicht immer auf. Du findest auch auf FB ganz viele Infos dazu.

- Ich sehe überhaupt nicht schwarz, ganz im Gegenteil!
  • 19.06.2016, 09:23 Uhr
  • 2
PS: 'Das Sich-Sorgen ist so ungefähr die schlimmste Form mentaler Aktivität, die es gibt - neben dem Hass, dem eine zutiefst selbstzerstörerische Wirkung innewohnt. Sich-Sorgen und Beunruhigen sind sinnlos, vergeudete mentale Energie.'
Z.E. Neale D. Walsch
  • 19.06.2016, 09:26 Uhr
  • 1
Ich wette mit Dir, Renate, dass TTIP kommt. Die Gründe erspare ich mir.
Ich mache mir keine Sorgen, ich beobachte, und dann entsteht ein Bild.
Natürlich würde Walsch nie etwas sagen, was die Masse beunruhigen könnte. Dann wären seine Bücher nie in Deutschland gedruckt worden, denn Channeln hat hier nicht den Stellenwert wie in den USA oder England.
Das wäre als Panikmacherei abgelehnt worden.

Ich finde es einfach normal, nicht nur von einem Tag zum andern zu leben,. sondern festzustellen, dass sich Entwicklungen enorm beschleunigen. Wann hat es so viele Überschwemmmungen, solche Wetterentgleisungen in Deutschland gegeben? Wann hat es so viele EInbrüche gegeben? Warum erhöht sich die Zahl der Süchtigen?
Und wie hoch sind die Staatsschulden in jedem Land? So viele NUllen habe ich gar nicht zur Verfügung.
  • 19.06.2016, 10:59 Uhr
  • 1
Staatsschulden? Alles kreiert! Mr. Sino von Swissind ist dabei, den Menschen ihr Vermögen, was über Jahrtausende von der Elite gestohen wurde, zurückzugeben. TTIP kommt nicht in der jetzigen gemeinen Form! Das hat nichts mit Verklärung zu tun, oder von einem Tag zum anderen zu leben. Freier handel ist das eine, unfairer Handel und die Ermächtigung von Großkonzernen das andere.
  • 19.06.2016, 13:20 Uhr
  • 1
Da bin ich wirklich gespannt, Renate
  • 19.06.2016, 13:23 Uhr
  • 0
Nun, Du weißt wie das ist, mit dem Bewusstsein und unseren Gedanken, die die Welt bewegen...
  • 19.06.2016, 14:03 Uhr
  • 0
Ja, aber wir sind eine winzige Gruppe!
  • 19.06.2016, 17:14 Uhr
  • 0
Oh nein! Wir sind eine große Gruppe und sie wächst zusehend. Und noch eines, eine Annahme meinerseits, was allerdings so sein muss: Niedere (Gedanken)schwingungen werden von höheren (Gedanken)schwingungen überlagert. Wäre dem nicht so, würde kein Streit beigelegt, kein Täter gefasst oder kein Krieg enden.
  • 19.06.2016, 18:01 Uhr
  • 1
Und die Schwingungen treffen sich in der Mitte. D.h. jede höhere Schwingung wird durch Kontakte mit niedriger schwingenden Personen erniedrigt.
So hat ein Arzt aus Frankfurt vor Jahren die Geundung von Kranken durch Musik oder heilende Gedanken erklärt. Sobald die niedere Schwingung durch eine höhere überlagert wird, erhöht sich die niedrigere ein wenig und trägt zur Gesundung bei.
  • 19.06.2016, 18:45 Uhr
  • 1
Na, da liege ich mit meiner Annahme ja fast richtig. Wie auch immer es zugeht, die niederen Schwingungen können keinen Bestand haben!
  • 19.06.2016, 19:13 Uhr
  • 0
Esoterik... = Verbundheit mit der Quelle. Keiner kommt dran vorbei. Und früher oder später erkennt das auch jeder.

Im übrigen, dass unsere Gedanken Schwingungen verursachen, ist wissenschaftlich bewiesen. Auch das Gesetz, dass die energie der Aufmerksamkeit folgt, ist ein physikalisches.... Letztlich bestätigt die wissenschaft nur, was Menschen längst wissen oder ahnen. Ist es nicht das Streben der Wissenschaft zu erforschen woher und wohin?
  • 19.06.2016, 19:39 Uhr
  • 1
Wenn etwas verboten wird, wird erst interessant. Die menschen lieben es, Verbote zu übertreten, oder? In so fern bringt ein Verbot religiöser Indoktrination nichts. Es wird sich im Zuge von Auklärung und Bildung -für alle versteht sich- inkl. einer sozialen/emotionalen Bildung ohnehin erübrigen. Politisch werden ist nicht erforderlich, denn Politik wird immer bereits dann gemacht, wenn 2 Menschen aufeinandertreffen. Sie schaffen sich Regeln, ausgesprochen, doer unausgesprochen.
Und selbst der versonnene Blick auf die Milchstraße könnte Kreativität hervorrufen, neue Ideen könnten zum vorschein kommen. Denn neue und vor allem gute, sinnvolle Ideen entstehen nur in der Entspannung, also weg von der Ratio...
  • 19.06.2016, 20:21 Uhr
  • 2
Renate, zwei Jahre lang war ich jemand, der sich fast ausschließlich hier mit spiritueller Thematik befasst hat. Dafür wurde ich oft genug ans Kreuz geschlagen, habe aber auch wunderbare Menschen kennengelernt.
Dann, ab September 2015, "wurde ich politisch", versuchte zu verstehen, dass 'ungefilterte Nächstenliebe' im politischen Bereich nichts zu suchen hat.
Das ist etwas merkwürdig ausgedrückt, aber man kann einen Kuchen nicht unter 1000 Menschen verteilen, selbst wenn man das sehr gern täte. Unser Verstand ist kein unnützes Anhängsel, sondern sollte eigentlich unsere Gefühle überwachen, vor allem, wenn es dabei nicht nur um uns allein geht, sondern in diesem Fall um eine Gesellschaft.

Mittlerweile möchte ich mich auch von diesem Thema trennen, denn es macht mich nicht glücklich. Ich habe mir eine neue Aufgabe gesucht - 3 Stunden täglich - da fühle ich mich gefordert und zufrieden.

Diese ewigen verbalen Entgleisungen, die mich dann auch herausfordern, kann ich nicht mehr gut ertragen.
  • 19.06.2016, 21:10 Uhr
  • 1
Herbert, ich muss Dir mit Deinen Ausführungen Recht geben. Ob Du nun Bundespräsident werden solltest.... das hatte ich auch schon mal für mich anvisiert.
  • 19.06.2016, 22:01 Uhr
  • 1
Dass in verschiedener Hinsicht seitens der Regierung in das zerstörerische Treiben einer Religion, bzw. in das Treiben der Ausführenden eingegriffen werden muss, da stimme ich Dir durchaus zu, Herbert. Ich sagte bereits, dass der Islam nich zu meinen Freunden gehört, zumal sich ein Zirkelschluss ergibt. Das wäre noch erträglich. Was ich als unerträglich empfinde ist, dass dem Muslim an sich der Ausstieg verweigert wird.

Doch werde ich dieses ungute Gefühl gerade nicht los, dass diese quasi gegenseitige Aufwiegelei dazu dient, uns von anderen Dingen ablenken zu wollen und es auch zu schaffen. Wer auch immer dahinter steckt, z.B. Chemtrails und HAARP sind keine Verschwörungstheorie und dienen ganz eindeutig dazu, Manipulationen, zunächst vom Wetter durchzuführen. Denn mit der Klimaveränderung, bzw. Erderwärumg kann man die vorkommenden Unwetter nicht mehr erklären.
Auweia, ein extrem weites Feld! Und dennoch bleibe ich dabei, dass wir alle miteinander verbunden sind. Auch gerade dieser Aspekt unseres Seins soll ja nicht propagiert werden.
Warum wohl nicht? -
Im alten Rom meinte einst ein Kaiser (ich weiß allerdings nciht welcher) zu einem seiner Vertrauten, ob es nicht besser sei die Sklaven mit einem weißen Armband zu kennzeichnen, damit man sie besser von den anderen Leuten unterscheiden könne. Sein Vertrauter sagte: 'Bloß nicht! Wenn die mitkriegen, wie viel sie sind....'

Vielen Dank für die angenehme und sachliche Diskussion an!
lichen Gruß an alle.

PS: Edith, ich verstehe Dich. Deine Aufgabe ist nicht, Dir Verbalattacken einzuhandeln, sondern Freude zu leben. Das ist jedermanns Aufgabe, wem sage ich das! Doch manchmal ist es nötig, die Schlafenden zu wecken. Und es sind reichlich misslaunische Morgenmuffel unterwegs, die zwar im Glashaus sitzen, aber dennoch mit Steinen schmeißen. Ich danke Dir für Deine wertvollen Beiträge.
  • 19.06.2016, 22:29 Uhr
  • 3
Herbert, ja , Gauck hört ja auf, vielleicht kannst Du Dich um diesen lukrativen Posten bewerben. Reden könntest Du mindestens genau so gut wie er.

Danke, dass Du mich ermunterst, mich politisch weiter zu informieren. Aber auf allen Hochzeiten kann man bekanntlich nicht tanzen. Wenn ich halb so alt wäre, würde ich wahrscheinlich auf der kommunalen Ebene mein GLück versuchen. Jetzt sind da alle Züge abgefahren
  • 19.06.2016, 22:31 Uhr
  • 2
Herbert, Renate und ich kennen uns schon länger, sie ist eine absolut integere , liebe und kluge Persönlichkeit, die ich sehr schätze.
Du fällst auf, weil Du mit dem Medium Sprache vorbildlich umgehen kannst. Darauf falle ich schon immer herein

Ansonsten wird es sicher viele Unterschiede zwischen uns geben, aber wir sind beide - aufgrund unserer spirituellen Ausrichtung - der Meinung, dass gerade diese Verschiedenheit Menschen interessant macht und dass es Aufgabe der Menschheit ist, Brücken zu schlagen, statt Zäune zu bauen. Allerdings heißt Toleranz nicht gleichzeitig: Gewähren lassen. Das wäre Verblendung.

Pardon, Renate, dass ich hier für Dich mit spreche. Das soll nicht als Übergriff aufgefasst werden.
  • 20.06.2016, 09:15 Uhr
  • 1
Alles ist gut, Edith. Ich fasse Deine Worte keineswegs als Übergriff auf, im Gegenteil, ich bin ganz Deiner Meinung und danke Dir für das große Lob.

Zum Thema Sprache: es ist ohnehin schwierig genug die richtigen Wort zu finden, doch was mich zunehmend stört, ist die Verrohung der Sprache und der allzu lässige Umgang mit dem anderen User. Viele glauben, weil sie sich ja nur schreiben, sie dürften gemein und verletzend werden. Was aie manchmal schreiben, so würden sie unter Garantie niemals mit dem fremden Mann oder der Frau an der Theke oder den Nachbarn umgehen.
Ich denke, es ist nciht zuviel verlangt, dass amn sich eines anständigen Umgangtones befleißigt und möglichst sachlich argumentiert. Das dürfte uns gestern gelungen sein! Bravo

Herbert, m.E. hast Du keine Islam-Allergie, Pusteln, Juckreiz und Atemnot dürften kaum auftreten Ich wiederhole, dass mir auch ganz viel am Islam ebenfalls nciht gefällt und noch weniger gefallen mir verschiedene Auslegungen und die Konsequnenzen, die sich daraus ergeben, die die Menschen ertragen (müssen).
Ich sagte bereits, dass die stockkonservativen Glaubensrichtungen, die uns geläufig sind kaum besser sind. Edith kann es bestätigen, was führten wir hier schon Diskussionen darum! 'Die' Reliigon an sich ist nichts schlechtes. Von altersher bemühte sich die Menschheit dem Schöpfer nahe zu kommen und entwickelte Riten. Mehr oder weniger 'zufällig' oder auch sehr gewollt, stellten eingie Menschen fest, dass man damit wunderbar andere unterdrücken kann. Sie predigten Wasser und tranken selbst den Wein und alles nahm Ausmaße und Auswüchse an, was ja gut zu erkennen ist.
Ich will religiöse Greueltaten überhaupt nicht schön reden. Dennoch bedarf es Menschen, die JEDEM religiösen Menschen, auch eben den Fanatikern eine Chance einräumen. Nein, sie sollen nicht vor Strafe verschont werden. Dennoch ist es unsere Aufgabe zunächst einmal zu erkennen, dass wir selber bei weitem nicht immer nur gut und lieb sind, dass wir selber all diese Bosheiten in uns tragen und sie unter bestimmten Umständen evtl. auch ausführen würden. - Ich höre jetzt natürlich den Aufschrei! - Doch ich bitte darum, das einmal ein wenig zu durchdenken.... Ich für mich weiß, dass ich unter bestimmten Umständen kämpfen würde, ob ich nun einen Mord durchführen würde, kann ich nicht sagen (ich glaube nicht) und ich will es auch gar nicht wissen....

Was ich zum Ausdruck bringen möchte ist, dass in jedem Menschen ALLE Möglichkeiten und Verhaltensweisen inne wohnen, nur leben wir hier z.B. 'das Böse' (wie zurzeit der IS) nicht.
Dabei tut sich nämlich ein Lichtblick auf, der Faktor Mensch! Der Mensch selbst möchte im Grunde in Ruhe und Frieden leben und das dürfte überall so sein. Und es ist nun auch noch nicht soooo übermäßig lange her, dass sich z.B. das damalige Persien den Europäern sehr angenähert hatte. In Ägypten lebte man auch nicht den strengen Islam und wenn ich mich recht erinnere, war die Türkei auch recht offen vor Erdogan. (Natürlich gab es trotzdem viele Menschrechtsverletzungen, keine Frage).

Ich bin davon überzeugt, dass Menschen, speziell die Flüchltinge, wenn sie einmal die Freiheit Europas genossen haben, diese nicht mehr hergeben wollen. Sie werden sie mit nach Hause tragen, denn die meisten Flüchtlinge werden wieder in ihre Heimatländer gehen, unter der Voraussetzung, dass dort Frieden herrscht.
Und ja, es braucht in diesen Ländern dringend Bildung! 'Graves Lavels' oder die von seinen Schülern weiterentwickelten 'Graves Dynamics' zeigen sehr schnell auf welchem Niveau sich der Mensch oder ein Volk befindet.

Nelson Mandela hat das erkannt und Bildung installiert. Weiter hat er erkannt, dass der Hass weder ein Ausweg, noch eine Lösung darstellt. Die einzige Lösung zur Lösung von Konflikten ist das gegenseitige Verzeihen. Selbstverständlich müssen korrupte Politiker/Regierungen ersetzt werden.

Bei den Indianern gibt es ein Sprichwort das besagt, dass erst Frieden ist, wenn man vergessen hat, wo das Kriegsbeil begraben ist.
Das ist, woran jeder einzelne von uns arbeiten darf und weitertragen sollte und zwar mittels Aufrichtigkeit und Wahhaftigkeit im aufrechten Gang.
  • 20.06.2016, 18:26 Uhr
  • 3
  • 20.06.2016, 18:44 Uhr
  • 1
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort, Herbert. Heute Morgen habe ich es ein wenig eilig, ich versuche trotzdem flott eine Antwort.

Bildungsfern sind hierzulande ebenfalls sehr viele Menschen. Sie haben zwar die Schule besucht, können lesen und shcreiben und ggf. auch rechnen, doch ihr Geist reicht oft nicht weiter als die Hutkrempe. Und genau hier liegt 'der Hund begraben'. Diese Leute stellen u.U. den Mob, die genauso blindlings Schreiern, wie ein scheinbar Gläubiger seiner Gottheit oder seinem Propheten.
Ein wahrhaft spiritueller Mensch kommt früher oder später darauf, dass es tatsächlich nur eine Schöpfer (man mag ihn/sie nennen wie man will) gibt und damit jedem anderen Menschen, der ein anderes Wort und andere Riten benutzt, achten.
Wir leben in einer Zeit des Wandels und deshalb wird sich auch das religiöse Getöse ändern.
Der Mensch neigt dazu, sich vom anderen abzugrenzen. Du bist so, ich bin so und der da drüben ist wieder anders. Wir sehen die Unterschiedlichkeit, die uns teilweise Angst macht. Dem weißen Menschen viell. die tiefdunkle Hautfarbe und Augen des Schwarzafrikaners, dem Westeuropäer das Geschrei und die Gewandtheit eines jap. Kämpfers. Die nordische Frau hat Angst vor den Verführungskünsten der orientalischen Frau, sie nimmt ihr den Mann weg..., die Liste ist unendlich. Selbst Nachbar haben Angst voreinander und wie Du beschreibst ist in Familien viel Schräglage. Mein Mann ist auch ein uneheliches Kind, seine Mutter wurde dazu verdonnert in schwarz kirchlich zu heiraten. Schmach und Verachtung, Verleugnung sind doch überall Gang und Gäbe. In den anderen Familien, klar, aber doch bitte nicht in meiner! -

Deswegen sage ich ja, 'es', diese Einstellungen sind im Wandel begriffen und haben sich bereits gewandelt.
Diese Menschen, die im Video zu sehen sind, haben eine tiefgreifende Erfahrung gemacht. Und jeder, der sich das ansieht, wird daran erinnert, dass auch er/sie mit dem anderen (quasi) verwandt ist. Wenn auch nicht sofort, doch solche Eindrücke (deswegen heißt es Ein-Druck) hinterlässt seine Spuren.

Ich bin zuversichtlich, ich bin zuversichtlich! - Mach Dir klar, dass WIR die sind, auf die wir gewartet haben. WIR übernehmen Verantwortung in kleineren oder Größeren Rahmen (Du als zukünftiger Bundespräsident - parteienlos fänd' ich super!) und hinterlassen ebenfalls durch unsere Auffassung und Handeln ebenfalls Spuren. 'An ihren Taten werdet ihr sie erkennen'.
Noch eines: Jesus wusste um all diese Dinge und gab sie genauso weiter. Was nun seine angeblichen Nachfolger im Laufe der Zeit daraus machten, ist eine andere Sache.

Back to the roods! Wir leben in Wahrheit im Paradies, welches wir über die Jahrtausende zerstörten. Wir sind gefordert dafür zu sorgen, es wieder herzustellen. Wir schaffen das!
  • 21.06.2016, 08:35 Uhr
  • 1
Schade, Renate, dass Du die 3 Worte von Merkel übernommen hast. Ich finde es unerträglich, wie man ihre tief sitzende Ablehnung interpretiert - seit einem Jahrzehnt lehnt sie ein Einwanderungsgesetz ab, das für eine kontrollierte und Deutschland förderliche Einwanderung gesorgt hätte - und möchte stattdessen die Mutter Teresa Europas spielen.
Mit Nächstenliebe hat das wenig zu tun, denn das bedeutet nicht nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf, sondern auch 1001 Integrationsmaßnahmen, wofür weder Geld noch die nötigen Fachkräfte fehlen.
Täglich lese ich in der hiesigen Zeitung von Überfällen auf einzelne Personen, Streit in Flüchtlingsheimen, wobei dann 20 Streifenwagen anrücken müssen, man nimmt die persönlichen Daten auf und lässt sie wieder laufen. Was soll man sonst machen. Und die Spirale dreht sich weiter.

Wer keine Grenzen setzt, wird überrannt. Das ist überall so, bei jedem Gespräch, bei jeder Begegnung, im Großen wie im Kleinen.

Ich habe nichts gegen einzelne Muslime, wenn sie das Grundgesetz beachten und sich an die Regeln unsrer Gesellschaft halten. Sowie sie aber straffällig werden, sollten sie das Land verlassen, denn dann wachsen Gruppen heran, die nicht mehr zu steuern sind. Warum erhöht De Maiziere dauernd die Zahl der Polizisten? Jetzt will er in 3 Monaten solche Hilfskräfte ausbilden. Warum soll ein neues Gesetz her, das Frauen besser vor Übergriffen schützt?

Abgesehen von den MIlliarden, die in Unterhalt, Ausbildung und INtegration gesteckt werden müssen, während die Straßen und Schulen verrotten und jedes 7. Kind in prekären Verhältnissen lebt.
Da hat jemand das Gesetz des Maßes nicht verstanden. Man lernt das schon als Autofahrer, ein GLas zu viel, und es kostet vielleicht das Leben anderer.

Jemand, der von einem Volk Schaden abwenden will und das auch noch vor Gott geschworen hat - und selbstverständlich gut dafür bezahlt wird -, der sollte solche Fehler nicht ungestraft begehen. Das ist nicht Humanität, sondern eitle Selbstdarstellung.
Und das wissen ganz viele in der Groko, denn man möchte ja nun alles ungeschehen machen, was da geschah, also Rückführungen, Grenzsicherung etcetc.
Und wenn nun noch der Deal mit Erdogan hinzukommen sollte, dann ...
  • 21.06.2016, 09:48 Uhr
  • 0
'Back to the roods! Wir leben in Wahrheit im Paradies, welches wir über die Jahrtausende zerstörten. Wir sind gefordert dafür zu sorgen, es wieder herzustellen. Wir schaffen das!' Z.E. Wir schaffen das - unser paradies wireder herzustellen. Dafauf bezogen sich einzig diese Worte. Was Frau Merkel sagt, hat damit nicht im Geringsten was zu tun.

Viele glauben ja nicht einmal an die eigene Schaffenskraft. Das ist schade, das ist auch seltsam. Es sit seltsam, dass Menschen sich von anderen abhängig machen, weil sie sich klein fühlen, weil sie ihre eigene Verantwortung nicht leben. Würde das die menschheit endlich mal erkennen, wären keine regierungen mehr nötig, sondern lediglich Ältestenräte. Ja, das mag utopisch klingen. Doch ohne eine vision, ohne einen zielführenden Weg, wurde noch nie etwas erschaffen oder geschafft. Wir sind schließlich die Schöpfer unseres Lebens. Das zu vermitteln, daran arbeite ich.
Das hat nichts damit zu tun, dass auch ich nicht meine Grenzen hätte, die andere überschreiten dürften.

Auch erwähnte ich bereits, dass Kriminelle die Konsequenzen für ihr Tun erfahren sollen.

Was die emensen Ausgaben angeht, das Geld wurde uns bereits geraubt, das liegt auf verschiednen Banken, u.a. auf der BIZ (Bank für internationalen Zahlungsausgleich) in der Schweiz auf den sogenannten Strohmannkonten. Uns wird hier eine im Wortsinne wahnsinnige Illunsion vorgegaukelt! Auch das ist ein Umstand, der nun ans Licht gekommen ist! 'Sie' sollen wissen, dass wir es wissen! Und es wissen bereits viele!
  • 21.06.2016, 10:03 Uhr
  • 1
@Herbert
Wie es schon Edith schrieb zeichnet sich Deine Argumentation aus durch Sachlichkeit sowie durch sprachliche und gedankliche Klarheit und Geschick, und sie gewinnt dadurch eine besondere Überzeugungskraft. Das unterscheidet Dich von den meisten anderen Usern bei SB. Man ist beeindruckt und wird nachdenklich.
Bei aller Würdigung dieser positiven Eigenschaften habe ich nach der Lektüre die Frage, wie Du mit dieser durch und durch pessimistischen Weltsicht, mit diesem negetiven Blick auf die Zukunft der Menschehit noch weiterleben kannst. Ich teile viele Deiner Bedenken, insbesondere diejenigen, die Du in Bezug auf die verderblichen Einflüsse fundamentalistischer Religionen äußerst, habe aber dennoch die Hoffnung nicht aufgegeben, dass auf lange Sicht Bildung und Vernunft die Oberhand gewinnen werden. Ich denke, die Menschheit hat schon mehrfach stürmische Phasen durchgemacht und sie noch immer überwunden. Warum, so frage ich mich, sollten wir das diesmal nicht schaffen?
Was Deine 'tiefsitzende Aversion' gegenüber dem Islam angeht, so ist diese angesichts der gegenwäürtigen Krise zwar verständlich, aber ob sie auch berechtigt ist, wird erst die Zukunft zeigen können. Alles auf dieser Welt unterliegt einem Wandel, auch Ideologien, Moralvorstellungen, sogar für unabänderlich gehaltene Prinzipien. Wie in der Evolution überhaupt, wird sich das durchsetzen, was sich als nützlich und brauchbar erweist.
  • 22.06.2016, 09:30 Uhr
  • 4
Normalerweise neige ich dazu, selbst mit eigenen schlimmen Katastrophen konstruktiv umzugehen und im Rückblick darauf sofort eine wichtige Botschaft zu erkennen.
Seltsamerweise hat sich das in diesem Jahr geändert. Zu viel Betrug (FIFA, VW, Steuerbetrügereien, Doping Skandale), zu viel Terror, zu viel Ungerechtigkeit und Heuchelei, zu viele Kriege ... ich fürchte, dass es wieder eine ganz große Katastrophe geben wird, damit die Überlebenden es lernen, das Leben zu ehren.

Je kleiner das eigene persönliche Umfeld, um so besser gelingt das Leben, wobei das ein recht egoistischer Standpunkt ist.
Mitunter sind aber nicht nur physische, sondern auch seelische Schutzzäune vorteilhaft und sogar notwendig.

Es ist viel besser, sich im realen Leben eine humanitäre Aufgabe zu suchen, als hier gegen Windmühlenflügel zu kämpfen.
  • 22.06.2016, 10:51 Uhr
  • 1
@Edith
Ich nehme an, dass Du im letzten Absatz auf Deine neuen Aktivitäten (täglich drei Stunden) anspielst. Ja, Du hast durchaus recht. ich war schon immer der Ansicht,dass man die Welt nicht 'im Großen' verbessern kann - dazu reichen für die meisten von uns die Kraft und die Möglichkeiten nicht -, sondern dass jeder in seinem kleinen, persönlichen Umfeld für Veränderungen zum Guten hin wirken soll, damit das Ganze auch gut wird. Dazu gehört allerdings auch, dass man versucht, 'gute' Gedanken zu verbreiten - auch wenn man dadurch riskiert, als 'Gutmensch' verunglimpft zu werden.
  • 22.06.2016, 11:03 Uhr
  • 3
Ja, Friedhelm, Du hast es richtig erraten. Aber die Übersetzung eines Buches kann sehr vielen Menschen einen Einblick in eine Welt vermitteln., die sie noch nicht kennen. So ist diese Arbeit - allein - durchaus keine für mich allein.
Es ist aber ein spirituelles Thema, kein politisches

Meine eigene Reaktion darauf ist aber absolut positiv, eine Herausforderung, die mich nicht schwächt, sondern eher bestärkt.
Diese ewigen Kämpfe und Auseinandersetzungen, die hier ja nicht zu vermeiden sind und zudem oft auf Missverständnissen beruhen, bin ich mehr und mehr leid.
  • 22.06.2016, 12:59 Uhr
  • 1
Friedhelm, Du sprichst mir aus dem Herzen!!! Danke für Deine hervorragende Zusammenfassung.

Edith, so kenne ich Dich gar nicht. Ich habe fast den Eindruck, Du seiest verzagt. Ich verstehe das sehr gut. Ein Blick ins TV jagt einem einen kalten Schauer nach dem nächsten den Rücken runter. Zwar richte ich mich weitem nicht das St. Floriansprinzip an, doch bin ich natürlich froh, von vielem verschont zu sein und zu bleiben. Allerdings liegt meine Aufmerksamkeit auf anderem. (Energie folgt der Aufmerksamkeit - das ist das Prinzip der Resonanz).
Nein, ich verliere nicht den Blick auf die Welt und mir sind im letzten Vierteljahr Informationen zugekommen, da kann -ich sag's jetzt mal ganz unverblümt- es einer Sau grausen! Da ist der gesamte Betrug, der die Eliten über Jahrtausende an der Menschheit begehen! Es geht nur und ausschließlich um Macht! Sonst gar nichts.
Doch die Dinge kommen JETZT in einer solch geballten Ladung zum Vorschein, eben genau weil den Menschen ein Licht aufgeganen ist. Auch, und vielleicht gerade das Internet (ich war gar kein großer Freund davon) trägt genau dazu bei. Die Bosheiten lassen sich nicht mehr verbergen und wem mal ein Licht aufgegangen ist, den kann man nicht mehr hinter dasselbe führen.

Veränderungen haben allermeist erst mal im Kleinen stattgefunden und dann geht's ans Große. Die Geschichte beweißt das zuhauf. Übergestülpe Doktrin haben noch nie lange gehalten, weil sie viel Leid brachten. Das will keiner!

Herbert, nenne die Schöpferkraft Natur. Ein wundervoller Name!
Deinem letzten Absatz stimme ich voll und ganz zu. Die Fremdbestimmung ist, was die meisten (noch) nicht (bewusst) merken. Andererseits ist das Gemecker und Gejammer enorm groß. Aufgrund Deiner oben erwähnten Erfahrung mit dem Weggang von zu Hause (Danke für die Offenheit), hast Du lernen müssen, für Dich selber Verantwortung zu übernehmen. Hier liegt ein Schlüssel zum Besseren hin. Die Sorge FÜR und nicht UM und die Verantwortung zunächst für sich selbst übernehmen und zum Wohle aller handeln. Damit sollte die Menschheit weit kommen.
  • 22.06.2016, 13:25 Uhr
  • 1
Dein Kommentar von eben ist bei mir erst aufgetaucht, nachdem ich auf 'Schreibtisch' geklickt hatte. Das Viedo geht nciht auf, bzw. ist nicht verfügbar. Geht auch nicht mit Proxtube.
  • 22.06.2016, 13:31 Uhr
  • 1
Obwohl ich dieses Video schon kannte, habe ich es mir noch einmal sehr aufmerksam angesehen.
Ja, wie soll ich dazu nun Stellung beziehen?
Wenn ich davon ausgehe, dass es echt ist, nicht 'getürkt', dann zeigt es mir einen jungen, gutwilligen und hilfsbereiten Mann, der enttäuscht über seine Erfahrungen berichtet. Und seltsamerweise entsprechen seine 'Erfahrungen' fast deckungsgleich den Klischees, die ich hier bei SB und an vielen anderen Stellen - besonders im Internet, in den zahlreichen Blogs und sozialen Netzwerken - antreffe. Wenn dieses Bild tatsächlich zuttreffend wäre, also generell gültig oder doch wenigstens für eine Mehrheit stehen würde, dann müssten ja all die Berichte, die ein ganz anderes Bild wiedergeben, falsch und 'getürkt' sein. Nun trifft es sich aber, dass ich die Personen, die von überwiegend positiven Erfahrzungen berichten, persönlich gut kenne und ihnen vertrauen kann. Warum sollten sie mir etwas vorlügen? Auch sie haben hier und da Enttäuschendes erlebt - wer tut das nicht, wenn er mit Menschen zu tun hat?
Den jungen Mann aus dem Video kenne ich genau so wenig wie alle anderen, die von schrecklichen Erfahrungen mit Flüchtlingen bei Youtube und anderswo berichten. Warum sollte ich ihm mehr Glauben schenken als meinen guten Bekannten?
Für mich ist der Wahrheits- und Informationsgehalt dieses Videos daher gleich Null !
  • 22.06.2016, 14:31 Uhr
  • 1
Ich kann das Video immer noch nicht ansehen, es geht nicht. Das macht letztlich auch nichts. Ent-täuschung kann ja nur entstehen, wenn man sich ge-täuscht hat. Diese Täuschung baut man sich auch selbst, man hat eine bestimmte Vorstellung, wie es sein sollte, dann ist es nicht so und man versteht die Welt nicht mehr. Oder aber man kommt zu dem Schluss, dass ALLES und ALLE, die in diesem Zusammenhang stehen, SO sind. Das ist fatal! Genau auf diese Weise entstehen Vor-urteile oder es wird ver-urteilt.
Der wachsame, aufmerksame Mensch weiß, dass immer alles in allen steckt.
Ich sah vor einigen Wochen, ich meine auf arte den Film 'Die Frau, die singt'.... super heftig, anfangs ein wenig verworren, man muss ziemlich genau aufpassen, damit man der Handlung folgen kann. Zum letzten Viertel in etwa, klärt sich dann alles auf. Hierüber darf man dann nachdenken....
Ich gehe nachher mal auf die Suche, viell. finde ich den Film.
  • 22.06.2016, 15:09 Uhr
  • 0
Ich habe das Video gesehen - zum ersten Mal! Natürlich kann das eine individuelle Erfahrung sein, und dieser stehen vielleicht andere gegenüber, die alle entgegengesetzte Erfahrungen gemacht haben.

Ich kenne einen türkischen Akademiker, vor 30 Jahren nach Deutschland gekommen. Er habilitiert sich zur Zeit. Er ist der Bruder meiner ehemaligen Vermieterin, dadurch habe ich ihn kennengelernt. EIn außerordentlich integerer und spiritueller Mensch, der niemals eine LÜge verbreiten würde.
Ich habe mit ihm über die politische Situation zur Zeit gesprochen. Er sagte, die deutsche Gesetzgebung würde von muslimischen Immigranten AUSGELACHT. Man dürfe stehlen, und dürfe dann 'auf Bewährung' wieder frei herumlaufen.
So etwas sei nichts anderes als eine Aufforderung, das weiterzu treiben.

Mir fällt einfach nur auf, dass sich solche 'kleinen Delikte' erstaunlich in unserer Umgebung häufen.;Kein Tag ohne Überfälle, Streiti,keiten, Polizeieinsatz, Pöbeleien, Streit in Heimen, Klage über schlechtes Essen etc.

Jetzt fällt mir erst auf, dass wir monatelang als deutsche FLüchtlinge auf Stroh geschlafen haben, dass wir auf abgeernteten Feldern nach Essbarem gesucht haben - wir haben nicht gefordert, wir haben geARBEITET!

DIeses Land ist auch von den Flüchtlingen nach 1945 wieder aufgebaut worden ... mir ist es fast egal, was jetzt geschieht. Aber da ist eine gewisse Trauer in meiner Seele, die es vorher nicht gab.
  • 22.06.2016, 16:38 Uhr
  • 3
Mein Sohn und seine Frau halfen einer syrischen Familie, die sie im Krankenhaus kennenlernten. Das auf der Flucht geborene Baby war sehr krank, es wurde im Krankenhaus stationär behandelt. Die ältere Schwester, 5 Jahre, hatte sich den Zeigefinger vor lauter Angst zernagt. Ihr wurde nicht geholfen. Erst durch den Einsatz meiner Familie wurde dieses Kind dann auch behandelt. Es waren äußerst anständige Leute. -
Dass man nicht stehlen darf, versteht sich von selbst. Es versteht sich allerdings auch von selbst, dass ein freiheiltliches Land eine andere Gesetzgebung hat, als ein diktatorisch geführtes Land. Dass scheinbare Gesetzeslücken ausgenutzt werden und die kriminellen Menschen darüber lachen, damit muss man leben. Gerechtigkeit findet ohnehin oft genug nicht statt. Doch darf nicht noch mehr Unerechtigkeit herrschen.

Dass Flüchtlinge, wenn sie herkommen Forderungen stellen, das gehört sich nicht, das ist richtig. Allerdings hinkt der Vergleich von damals und heute ein wenig, waren doch die Zeiten insgesamt schlecht, kurz nach dem Krieg. Und jeder der konnte, durfte nicht nur, er musste arbeiten. Drängten nun die Flüchtlinge sämtlich auf den Arbeitsmarkt, gäbe es wieder ein Riesentheater.
  • 22.06.2016, 18:51 Uhr
  • 0
Zu meinem Kommentar von 15:09 h hier ein Link. Ich habe das jetzt nicht ausprobiert:
https://kinox.to/Stream/Die_Frau_die...endies.html
  • 22.06.2016, 18:54 Uhr
  • 0
Schweden ist auch ein 'reiches' Land wie Deutschland. Und auch sie nehmen keine weiteren Immigranten mehr auf.
  • 22.06.2016, 19:32 Uhr
  • 1
Das ist auch meine Meinung. Die MIlliarden, die hier bei uns
für die Integration ausgegeben werden, hätten dort eingesetzt werden müssen, wo es Hilfe zur Selbsthilfe gewesen wäre.

Wir sind nun bereits ein Klein-Amerika und haben nicht nur Menschen, sondern auch deren Konflikte ins Land geholt. Das 21. Jahrhundert wird viel Tumulte, aber auch viele Einsc
hränkungen für uns alle bringen.

Ich weiß nicht, ob dieses Beispiel hierher gehört, aber als ich vor vielen Jahren in Indien den Bettlern Geld geben wollte - da verstümmeln Eltern oft eines ihrer Kinder, damit es als Krüppel auf den Sraßen betteln kann - da wurde uns empfohlen, Bettlern nichts zu geben, um diese Art zu leben nicht zu unterstützen.

In dem VIdeo berichtet der ehrenamtliche Helfer von dem jungen 'Flüchtling', dass er lediglich hiergeschickt worden sei, von seiner gut situierten Familie, um hier Geld geschenkt zu bekommen. Er ist sicher nicht der einzige, aber sicher auch keine Ausnahme.
Unsere eigenen behinderten Menschen arbeiten zum Teil sehr schwer und erhalten ein Taschengeld.
  • 22.06.2016, 22:12 Uhr
  • 2
Hilfe zur Selbsthilfe, das ist mit aller Sicherheit der richtige Weg. Doch in all den Krisengebieten wie Syrien, Somalia, etc. kämen die Milliarden nicht zu den Menschen. Wie viel Entwicklungshilfegelder sind in den Kanälen der Regierungen gelandet.
Und die Ausbeutung, die 'der Westen' in diesen Ländern veranstaltete kommt nun als Bumerang in Form der Flüchltinge und jener, die hier Geschenke wünschen, zurück. Wir dürfen nicht vergessen, dass auch viele durch die Schlepper und deren Hintermänner Versprechungen gesagt bekamen, dass man hier eine Rundumversorgung erhielte. Auf Flüchtlingsseiten gib es bestimmt massenhaft Enttäuschungen. Und dass eine durchaus gewaltbereite Dynamik innerhalb der Unterkünfte entsteht, ist erklärbar, wenn auch nicht zu dulden.

Zum Thema Gewaltbereitschaft ist dieses Experiment interessant.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...periment-(1)

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...zlich-Krieg

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...zlich-Krieg

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...zlich-Krieg

Edith, Du schreibst von jenen, die (ihre) Kinder verstümmeln, damit diese betteln. In 'Slamdog millionaire' sind es die gekittnapten Kinder, die dafür herhalten müssen, zeigt deutlich, dass es den Machthabern letztlich am Allerwertesten vorbeigeht, wie ihr Volk lebt. Deshalb ist für mich die bedingunglose Grundversorgung, ein Schludenschnitt für alles und jden die einzig richtige Schlussfolgerung...., in Verbindung mit sofortiger Bildung und Aufklärung.
  • 23.06.2016, 08:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.