wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

"Ich will mein Leben zurück" - Brexit -Wortführer schmeißt hin

News Team
04.07.2016, 12:27 Uhr
Beitrag von News Team

Nigel Farage ist mit verantwortlich für die unsachliche Debatte um die Brexit-Abstimmung in Großbritannien. Weil er "sein Leben zurückhaben" wolle, trat der Rechtspopulist heute als Vorsitzender der Ukip-Partei zurück.

Wie der Spiegel berichtet, hätten Beobachter in London diesen Schritt bereits erwartet. Durch das für seine Partei erfolgreiche Brexit-Votum für einen Austritt Großbritanniens aus der EU sieht sich der Anti-Europäer Farange am Ziel seiner politischen Laufbahn. Mit seiner Ein-Themen-Partei Ukip wollte der dar Referendum für den Ausstieg. Das Gestalten des Brexits sollen jetzt andere übernehmen.

Farange wolle seinen Sitz im Europaparlament (und die damit verbundenen Bezüge) behalten, um "den Fortschritt der britischen Austrittsverhandlungen zu verfolgen". Als weitere Begründung gab er in seiner Rücktrittsrede an, dass der Trubel als Parteivorsitzender ihn zu sehr das Privatleben geraubt habe.

Er wolle "sein Leben zurückhaben".

Dieser Pitbull-Welpe wurde aggressiv gezüchtet – doch so ist er eigentlich nicht

Initialize ads

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lügen haben kurze Beine - das kann man immer wieder feststellen. Die Herren die vehement für den Brexit kämpften, knicken jetzt nach einander ein, wenn es darum geht den Brexit zu planen und zu organisieren. Das kommt davon wenn man nur ein Ziel hat und nicht weiter denkt wie die Nasenspitze reicht. Verwunderlich, daß die Parlamentarier beider Häuser so ruhig und gelassen sind. Kommt jetzt der EXIT vom Brexit? Lassen wir uns doch überraschen. GB wacht auf!
  • 05.07.2016, 04:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt, wo die Arbeit der Brexiteers eigentlich beninnen sollte, kneift der Ultra-Rechte und lässt andere die Suppe auslöffeln, die er ihnen eingebrockt hat. Da wird sichtbar, was man von solchen Populisten zu halten hat.
  • 04.07.2016, 14:27 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.