wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Abgeschobener Flüchtling konvertiert zum Christentum und darf plötzlich blei ...

Abgeschobener Flüchtling konvertiert zum Christentum und darf plötzlich bleiben

News Team
05.07.2016, 14:33 Uhr
Beitrag von News Team

Ein nach Österreich illegal eingereister Afghane sollte abgeschoben werden. Ein Asylantrag war schon vor fünf Jahren abgelehnt worden, dennoch blieb der Mann durchgehend in Österreich – und fand angeblich zum christlichen Glauben.

Nachdem der Afghane schließlich zum Christentum konvertierte, legte er Beschwerde gegen seinen negativen Bescheid ein - und darf plötzlich bleiben. Das berichtet die "Kronen"-Zeitung.

Die Begründung des Bundesverwaltungsgerichts: Als Konvertit müsste der Mann in seiner Heimat um sein Leben fürchten.

Berechnung oder ehrlicher Glaubenswechsel?

Jetzt fragen sich viele, wieviel Berechnung hinter dem Glaubenswechsel steckt. Fest steht, dass der Afghane seit 2012 an katholischem Glaubensunterricht und Gottesdiensten teilnahm, sogar aus der Steiermark nach Wien zog, weil es dort eine persische Kirche gibt.

Er lebe von der Grundversorgung und habe im Rahmen des Pfarrverbandes eine kleine Firma für Reinigungsarbeiten gegründet, so Richterin Carmen Loibner-Perger.

Familienzusammenführung geplant

Der Mann, dessen Frau und Tochter im Iran leben, war ursprünglich nach Österreich gekommen, um seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. Diese wollte er nach erlangtem Bleiberecht nachholen. Er betont aber, dass er den Glauben aus voller Überzeugung gewechselt habe.

Jetzt steht einem Familienzusammenschluss in Österreich nichts mehr im Wege. Das Gericht will jedoch nicht den Anschein erwecken, dass allein ein Glaubenswechsel ein Bleiberecht erwirken könne. Bei jeder Entscheidung handle es sich um "zukunftsorientierte Einzelfallprüfungen".

Weil sich sein Sohn wie ein Monster fühlt, macht dieser Vater etwas sehr Extremes

Initialize ads

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kommt jetzt drauf an, wer der wahre Gott ist. Ist es Allah, dann wird Österreich für die Entscheidung büßen. Ist allerdings Jesus der wahre Schöpfer und Herr, dann war die Entscheidung natürlich goldrichtig!

Ich werde mal beobachten, ob es eine neue Sintflut geben wird!
  • 06.07.2016, 21:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manche Kommentare hier sind echt lächerlich.
Erst heißt es abschieben, weil sie sich nicht integrieren,
und wenn sie es tun, dann wird ihnen auch böse Absicht unterstellt?
Wie wäre es denn recht?
Alle Ausländer raus, ich bin aber nicht fremdenfeindlich?
Deutsche sind schon ein komisches Volk.
  • 06.07.2016, 15:17 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Früherer IS-Kämpfer zu drei Jahren Haft verurteilt

Der Staatsschutzsenat am Hamburger Oberlandesgericht hat am Dienstag ein früheres Mitglied der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Der 27-Jährige aus Bremen habe sich der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation im Ausland schuldig gemacht und gegen das Waffen- und das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen, sagte der Vorsitzende der Strafkammer, Klaus Rühle, in der Urteilsbegründung.
https://www.ndr.de/nachrichten/hambu...ss3216.html
  • 06.07.2016, 00:14 Uhr
  • 1
H.F.schrieb am 05.07.2016 21:34 Uhr:

......sowie durch den Kontakt zu einem Islamisten, den er im Gefängnis kennengelernt hatte.....
Und wie ist es jetzt?
....nach zwei Monaten brach er die Ausbildung nach eigenen Angaben ab, weil er erkrankte....
Was haben wir auch wieder für ein Glück gehabt. Magenbeschwerden aufgrund fehlender Bremer Hausmannskost?
....bereits auf der Suche nach einer zivilen Tätigkeit war....
Was hat er denn gesucht? Eine Festeinstellung als Berlinerbäcker?

...als einer von ihnen anfing, seinen Glauben zu beteuern und Koransuren zu zitieren, sei er erschossen worden. Auch die übrigen sechs Gefangenen seien hingerichtet worden....

Jemand der solchen Greueltaten beigewohnt hat, ist, auch wenn er NUR mitgenommen wurde, zumindest geistig mitschuldig.

Ein junger Mann dessen Wurzeln aus Ghana stammen tritt dem Islam bei, radikalisiert sich und sitzt jetzt mit 27 Jahren vor Gericht. Und es klingt alles so als sei er eher das Opfer.

Drei Jahre Haft sind eine Farce! Wer sich zu solchen Unternehmungen aufmacht sollte die volle Härte der Justiz spüren.
Vielleicht sollte man ihm nahelegen, das er in einem Kral in Ghana besser aufgehoben ist... Guten Abend noch!
  • 06.07.2016, 00:16 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Not macht erfinderisch......
  • 05.07.2016, 19:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dann kann Er ja jetzt Wiener Schnitzel essen.
  • 05.07.2016, 18:45 Uhr
  • 2
Dann halt ein deftiges Schweineschnitzel.
  • 05.07.2016, 18:59 Uhr
  • 1
Sie können ja einen Antrag für sich stellen, Frau Müller...einen schönen Abend.
  • 05.07.2016, 20:00 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manche Richter glauben doch jeden Mist .
  • 05.07.2016, 18:41 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
na der wird sich wundern wenn er plötzlich Kirchensteuer zahlen muss...
und naja es gibt ja viele Gründe den Glauben zu wechseln, manche auch nur um eine bestimmte Frau zu heiraten, und andere gründen kurzerhand gleich eine eigene wie die Briten zB.
und naja auch Afganisthan hat eine römisch-katholische -Kirche wird ist aber unter den Taliban verboten... der Sinneswandel muss also nicht sooo plötzlich gewesen sein
  • 05.07.2016, 18:18 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dessen Brot ich esse - dessen Lied ich singe , das war schon immer so. Wäre unser Pabst nicht katholisch, wäre er heute nicht in ROM.
  • 05.07.2016, 18:13 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tja erfinderisch sind Sie schon
  • 05.07.2016, 18:00 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Budenzauber....
  • 05.07.2016, 17:58 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.