wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Tag danach - Was er gebracht hat

Der Tag danach - Was er gebracht hat

Peter Leopold
17.07.2016, 05:24 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Mindestens dilettantisch war dieser Putschversuch gestern. Und heute scheint alles wieder seinen normalen Gang zu gehen. Der Verkehr mit Fähren,U-Bahnen und Flügen wird wieder aufgenommen und gelegentlich kann man durchaus die Frage stellen "War was ?" Die Antwort dürfte für Recep Tayyip Erdogan nicht ganz so einfach sein, wie er gedacht hat. Er dürfte wohl jetzt auch die Zustimmung für ein Präsidialsystem im eigenen Land bekommen, aber der bittere Beigeschmack bleibt. Der Verdacht, dass er selbst für diesen Scheinputsch verantwortlich ist, wird bleiben.

Wenn man bedenkt, wie die Armee zusammengesetzt ist, kommt man schon in´s Grübeln. Dort weiß jeder über jeden Bescheid. Davon abgesehen gibt es einen Militärgeheimdienst. Und der Generalstabschef und somit auch Präsident Erdogan wollen von den Entwicklungen innerhalb der Armee nichts gewusst haben? Das ist schon echter Kinderglaube.


Erdogan der Puppenspieler werde ich ihn ab jetzt nennen. Einer, der nicht nur mit dem eigenen Volk spielt, sondern auch mit Deutschland und dem Rest der internationalen Gemeinschaft, die selbstverständlich der Putschversuch verurteilt und Erdogan moralisch schon dadurch stärkt, indem ihm der Status des demokratisch gewählten Präsidenten bestätigt wird. Das versetzt den "Sultan" in eine sehr starke und gefährliche Position - nicht nur national, sondern auch international. Er wird noch mehr als bisher versuchen, jeden sich bietenden Vorteil im Alleingang durchzusetzen. Viel Widerstand hat der "große Held" ja nicht mehr zu erwarten. Und man darf davon ausgehen, dass die Forderungen aus dieser Richtung noch dreister werden als bisher.

Vor Allem aber ist seine internationale Position gefestigt. kein Land, dass offiziell zumindest daran gezweifelt hätte, was gestern augenscheinlich passiert ist. Und auch Deutschland steht in der ersten Reihe der Solidaritätsbekundungen für Sultan Erdogan. Nur einmal den für mich unwahrscheinlichen Fall angenommen, dass es ein echter Putschversuch und keine Inszenierung war: Trotz der unzähligen Festnahmen von vermeintlichen Verdächtigen wäre der gestrige Tag nur der Anfang und der eigentliche Putsch kommt erst noch, denn als Testlauf mag die Ausführung ausreichend gewesen sein - aber für eine echte Rebellion gab es zu viele "Pannen". Ein Taxifahrer bringt es auf den Punkt: "Was soll das für ein Putsch sein mit fünf Panzern und zwei Flugzeugen?"

Pikantes Detail am Rande zur Rede von Erdogan: Vor dem VIP-Gebäude des Flughafens stand ein Wahlkampfbus mit Rednertribüne bereit – man könnte fast annehmen, das es sich um einen lange geplanten Auftritt handelte. Und egal, was auch am gestrigen Tag gelaufen ist - für Recep Tayyip Erdogan war es genau das, was er selbst gesagt hat: "Gottes Segen" Es ist nur etwas befremdend, einen Tag mit 265 Toten als Segen zu bezeichnen. Aber das sind für ihn wohl nur unbedeutende Details am Rande - ebenso wie Menschenrechte, Pressefreiheit und unabhängige Justiz.

UPDATE: Nach der Inhaftierung mehrerer hochrangiger Richter und Staatsanwälte und der Absetzung von 2700 Richtern hat die türkische Regierung letzte Nacht gegen weitere 140 Richter und Staatsanwälte aus Istanbul Festnahmebefehle erlassen. Die US-Regierung hat inzwischen Flüge in die Türkei von heimischen Fluglinien untersagt. Die Zahl der Toten ist auf 290 gestiegen.

Jetzt dreht er völlig durch:
Die türkische Polizeidirektion in Ankara fordert Nutzer sozialer Netzwerke dazu auf, mutmaßliche Unterstützer des Putschversuchs anzuzeigen. Es sollen Profile gemeldet werden, die "terroristische Aktivitäten" unterstützten. Es wird empfohlen, Screenshots anzufertigen und die Profilinformationen der verdächtigen Nutzer weiterzugeben.Mehrere Email-Adressen wurden dazu veröffentlicht.

124 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Freie Fahrt für die russische Flotte von Jalta, durch den Bosporus, vorbei an Gibralatar (britisch, jetzt Brexit), bis zu den Kanaren....das hat der Tag danach auch noch gebracht .
  • 18.07.2016, 17:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zumindest für deinen letzten Absatz könnte Deutschland sich als verlässlicher Partner zeigen und ihm das Know How und die Experten von SB zur Verfügung stellen ...
  • 18.07.2016, 07:17 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Böööse
  • 18.07.2016, 07:17 Uhr
  • 0
Und wird durch Nichtstun der anderen gefördert. Es ist erstaunlich, dass der Otto-Normalbürger sich Gedanken macht und die Politiker die Füße stillhalten!

Guten Morgen zusammen
  • 18.07.2016, 07:34 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Moorgääähn! Nur mit dem Unterschied, dass die "Experten" hier zu 99% keine Ahnung haben...
  • 18.07.2016, 07:56 Uhr
  • 0
Ohh.. du bist aber auch pöhse!!
  • 18.07.2016, 08:27 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Nöö nur realistisch
  • 18.07.2016, 08:28 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hat sich noch niemand die frage gestellt, ob der erdowahn das evtl. selbst angezettelt hat?
  • 18.07.2016, 05:35 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Ja, ich und viele Andere - inklusive Türkei-Experten
  • 18.07.2016, 05:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...und was hat der Tag danach noch gebracht ? Seehofer trifft Merkel unter 4 Augen am Dienstagabend in Berlin .
  • 17.07.2016, 16:32 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Das ist aber nicht das Thema!
  • 17.07.2016, 16:34 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
möglich wäre aber auch, daß die Korruption eingedämmt wird .
  • 17.07.2016, 22:07 Uhr
  • 0
Von Jalta zum Atlantik durch den Bosporus, vorbei an Gibraltar (britisch, jetzt Brexit). Freie Fahrt für die russische Flotte .... bis zu den Kanaren .
  • 18.07.2016, 17:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was haltet ihr von der im Netz kursierenden These,dass E.den "Putsch" selber angezettelt hat?
  • 17.07.2016, 16:23 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Ich denke, dass es genau so war. Zu viele Unregelmäßigkeiten...
  • 17.07.2016, 16:25 Uhr
  • 0
Ja also komisch muss einem das schon vorkommen.
  • 17.07.2016, 16:32 Uhr
  • 0
Auch wenn die Wahrheit noch verschwommen ist, sie wird in diesem Fall an das Licht gebracht werden.
  • 17.07.2016, 17:05 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Manchmal dauert es nur ein Wenig...
  • 17.07.2016, 17:09 Uhr
  • 0
Meint ihr?
  • 17.07.2016, 17:20 Uhr
  • 0
Peter Leopold
100% Je nach Entwicklung geht das schneller oder langsamer..
  • 17.07.2016, 17:21 Uhr
  • 1
E.wird es abstreiten
  • 17.07.2016, 18:36 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Natürlich wird er. Die Frage ist nur, wie schlagkräftig diese Beweise wären UND was das Volk glaubt.
  • 17.07.2016, 18:37 Uhr
  • 0
Sein Hass auf Gülen ist so groß, dass er zu unüberlegten Handlungen, wie diesem "Putsch" fähig erscheint.
Gülen hat 2013 ( da war er schon Jahre in den USA ) Korruption um Erdogan und seine Familie angeklagt und verlangt, dass dies juristisch überprüft wird. Ich erinnere mich, dass diese Anschuldigungen E. auch geschwächt hatten. Davor waren E. und Gülen Weggefährten...das hatte mit den Korruptionsvorwürfen ein Ende und E. macht Gülen und dessen Aktivitäten ( Schulen z.B. in vielen Ländern etc. ) für den Putsch verantwortlich. Er nennt ihn schon seit 2013 einen Terroristen und sah auch damals diese Verdächtigungen von sich und seiner Familie als "Putsch" an.

Jeder, der nicht für ihn ist, ist in seinen Augen ein Terrorist......diese Zuspitzungen und dieser unglaubliche Hass...das Vorgehen gegen Justiz und Militärs...die evt. Einführung der Todesstrafe...dies sind aus meiner Sicht Zeichen dafür, dass er einige, fette, stinkende Leichen im Keller haben muß.
  • 17.07.2016, 18:48 Uhr
  • 8
Er ignoriert auch jegliche rechtsstaatlichen Standards, die eben ein richtiger Rechtsstaat anwenden muss und dessen verfassungsmäßige Gewalten darauf auch rechtlich gebunden sind - insbesondere in seinem Handeln durch das Recht begrenzt wird - um eben die Freiheit jedes Einzelnen zu sichern.

Wo ist und bleibt da eine Kultivierung eines politischen Gemeinwesen und seiner Demokratie in der Türkei?

Das kann nicht gut gehen - deshalb muss Deutschland mehr als wachsam sein!
  • 17.07.2016, 19:54 Uhr
  • 3
EIn bemerkenswerter Kommi von RB !
  • 17.07.2016, 21:57 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Wenn man könnte sollte man sich von diesem Land politisch fernhalten solange der Herr dort regiert leider ist dies nicht möglich und er nutzt es schamlos aus.
Wo es noch endet vermag momentan niemand vorraus zu sagen ich habe große Angst dass es genau da endet wo es nciht enden sollte.
  • 17.07.2016, 15:21 Uhr
  • 2
es IST möglich, wenn man will !
  • 17.07.2016, 21:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine demokratische Staatsform, wie diese auch die Türkei ausweisen sollte, baut sich m. W. auf 3 Säulen auf:

Regierung (Exekutive),

Parlament (Legislative) und

Gerichten (Judikative).

Türkische Landsleute, die in Deutschland leben (möglicherweise auch mit 2 Pässen), haben zu tausenden in Deutschland für Erdogan demonstriert – ob das deutsche Landsleute in der Türkei machen dürfen, scheint fraglich zu sein – lassen wir das einmal dahingestellt.

Haben diese demonstrierenden türkischen Landsleute (türkische Staatsbürger und türkeistämmige Menschen – insgesamt rd. 2.8 Mio. leben derzeit in Deutschland) einmal nachgedacht, ob Erdogan sich auch tatsächlich demokratisch verhält, wenn er z. B. eigenmächtig und ohne Gerichtsbeschluss mehrere tausend Richter entlässt und auch die Pressefreiheit verbietet.

Dass ein Putsch gegen eine ordnungsgemäß geführte Demokratiestruktur ein schwerwiegendes Vergehen ist und durch eine unabhängige Gerichtsbarkeit behandelt werden muss, ist selbstverständlich.
  • 17.07.2016, 14:26 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Denke, da wird sich vieles verselbständigen (müssen). Kein Politiker hat es mehr in der Hand. Drehen alle durch. Alle.
  • 17.07.2016, 11:50 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Verselbstständigen ist allerdings die schlechteste Lösung, denn DAS endet im Chaos...
  • 17.07.2016, 11:51 Uhr
  • 1
Vielleicht. Oder auch nicht. Chaos haben fast alle Länder jetzt schon. Und ...übrigens, In Nizza sind die Menschen auch gestern wieder an den Strand gegangen. Wohl dem, der das kann . . .
  • 17.07.2016, 11:53 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Naja..man kann sich auch nicht von Angst beherrschen lassen. DAS stärkt nur Andere.
  • 17.07.2016, 11:55 Uhr
  • 2
Vor Angst nicht. Mir graut vor Gleichgültigkeit.
  • 17.07.2016, 11:58 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Die kommt von ganz alleine...irgendwann
  • 17.07.2016, 11:59 Uhr
  • 1
Ist leider so oder zum Glück.
  • 17.07.2016, 12:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Komödie, leider mit vielen toten und verletzten menschen, darum zum weinen.
  • 17.07.2016, 10:58 Uhr
  • 2
Peter Leopold
DAS war ihm wohl egal...
  • 17.07.2016, 10:58 Uhr
  • 3
Peter l, erdogan erinnert mich an jemand, aber ich nenne seinen namen nicht.
  • 17.07.2016, 11:05 Uhr
  • 0
Peter Leopold
ICH mich schon. Aber diese Parallelen sind unverkennbar...
  • 17.07.2016, 11:06 Uhr
  • 1
ja stimmt, er hat Hitlerähnliche Eigenschaften, das hat auch Präsident Obama schon zum Ausdruck gebracht und leider bestätigt sich das immer mehr.....
  • 17.07.2016, 11:14 Uhr
  • 2
Jürgen das glaube ich weniger, denn es sind genug in Deutschland, die genau wegen Erdogan nichtmal mehr Urlaub machen in der Türkei....
  • 17.07.2016, 16:20 Uhr
  • 2
Ja stimmt.... ich hoffe daß sich da bald etwas ändert...
aber wann ??
  • 17.07.2016, 16:25 Uhr
  • 0
rika ,neulich wollte er von den türken die in Deutschland leben, einen bluttest ,dieser mann ist wahnsinnig.
  • 17.07.2016, 16:26 Uhr
  • 1
ja, Du hast das gut erkannt, es ist schonmal jemand am Wahnsinn umgekommen...
  • 17.07.2016, 16:28 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.