wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Illner bietet Erdogan-Jünger große Talkshow-Bühne im ZDF

Illner bietet Erdogan-Jünger große Talkshow-Bühne im ZDF

News Team
22.07.2016, 09:05 Uhr
Beitrag von News Team

Sein Name: Mustafa Yeneroglu. Sein Amt: Abgeordneter im türkischen Parlament. Seine Aufgabe: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als lupenreinen Demokraten zu inszenieren. Dafür nutzte der AKP-Mann am Donnerstagabend die Bühne, die ihm das ZDF bereitet hatte. In der Sendung "Maybritt Illner" wollte gleichnamige Moderatorin wissen: "Erdogans Rache – ist die Türkei noch unser Partner?"

„Wenn Sie mich jetzt nicht reden lassen, dann gehe ich.“ Mustafa Yeneroglu gibt in der Stunde Sendezeit alles - von der beleidigten Leberwurst, über den Besserwisser bis zum Macho. „Frau Illner, Sie haben doch von der türkischen Situation überhaupt keine Ahnung.“ Klar, Mabritt Illner ist ja auch nur eine der profiliertesten und erfahrensten TV-Journalistinnen Deutschlands.

Apropos Deutschland: Yeneroglu ist hier aufgewachsen, zur Schule und Universität gegangen, bevor er sich entschieden hat, in die Türkei zu gehen, um Erdogan liebedienerisch zur Seite zu stehen.

Zu den "Säuberungen" nach dem gescheiterten Putsch sagt der AKP-Politiker, der seinen eigenen Heldenmut während der dramatischen Stunden in Istanbul und Ankara nicht verhehlen kann: Stimmt ja gar nicht.

Einen wirklich wahren Satz gab es in der insgesamt doch sehr wirren Sendung doch noch. Er kam vom Historiker Michael Wolffsohn: "Deutschland und Westeuropa sind schon ein Teil des Nahen Ostens geworden" - und dessen Probleme plötzlich auch unsere. Schöne Aussichten sind das nicht.

2-Sekunden-Trick gegen Mückenstich - So stoppen Sie sofort das Jucken

Initialize ads

235 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verstehe nicht wer die Erdogan Demo für morgen genehmigt hat ? Der Erdogan kennt doch keine Demokratie......
Was geht uns deren Machtkämpfe an und wer bezahlt die ganze Polizei Absicherung wieder.....klar der Steuerzahler !
  • 30.07.2016, 21:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bin sehr verwundert,über die negative Einstellung zu unserer Regierung. Was bleibt den als alternative. die nächsten Wahlen !! Leider kann man ja nur dadurch etwas ändern. Zu Volksentscheid sind wir Bundesbürger ja zu dumm ( laut Aussage unserer Bundesregierung)!!!!! Frage hat Fr. Merkel sich mit den Hinterbliebenen der Opfer getroffen (siehe Frankreich) ?? Ihr geht es doch nur um den Machterhalt, oder ?? im übrigen das was in der Türkei passiert, gab es doch schon mal in Europa!!! Bevor ich mich verausgabe, an alle SB-ler ein ruhiges Wochenende!!!!
  • 28.07.2016, 11:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
+ heute Abend spricht GröFaZ Erdogan selbst im TV. Er soll uns wohl schmackhaft gemacht werden. Bloß ändert das nichts daran, was er tut. Die Journaille hält das Volk, nein: die Bevölkerung tatsächlich für saublöd.
  • 25.07.2016, 21:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
+ hier auf sb gibt's Leute, bei denen donnert's dermaßen im Gebälk, dass sie diesen Donner für die Wahrheit halten. Klartext: da kann man sowieso nichts ausrichten, deshalb fängt man es besser gar nicht an. Die Energie verwendet man besser zum Blumengießen oder Maulwürfe am Bauch zu kraulen. Diese Meinung herrscht offensichtlich in NRW, siehe die Sylvesternacht, die Loveparade oder den Strukturwandel. Fanatiker glauben eben, zB. an den totalen Krig oder an den Endsieg. Bei denen ist tatsächlich alles zu spät. Wenn solche Leute allerdings in der Führung aussitzen, weil die Bevölkerung das für richtig hält, dann ist es wahrlich so.
  • 24.07.2016, 10:30 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Größenwahn regiert in der Türkei
  • 23.07.2016, 16:40 Uhr
  • 3
Nicht nur dort.
  • 24.07.2016, 10:30 Uhr
  • 1
Wie wahr Hedwig, brauchen nicht zum Türken zu Schauen!!!!!!! Oder?
  • 24.07.2016, 13:37 Uhr
  • 0
Sorry, wer möchte jetzt in der Türkei kein E- Anhänger sein? Hierzulande sind die "Fänger" nicht unterwegs.
  • 24.07.2016, 15:20 Uhr
  • 0
Ach! Das sind sie nicht? Da lache ich ja wie zwei volle Kinos. Es ist aber kein fröhliches Lachen.
  • 24.07.2016, 15:57 Uhr
  • 0
Größenwahn ist, wie auch Trinker, eine Sucht!
  • 26.07.2016, 14:45 Uhr
  • 0
Sorry, Peter M. der Vergleich gefällt mir nicht. Größenwahn kann nur entstehen, wenn ein Mensch in seiner Macht nicht mehr daran denkt, dass er auch ein fehlbarer Mensch ist und nackt geboren wurde. Der Trinker will - meistens- seine Probleme ertränken. Weil er nicht einsieht, dass er damit seiner Gesundheit schadet, wird er süchtig. Wenn er Glück hat kann er geheilt werden. Ersterer nur, wenn er die Macht
verliert. Wir sollten uns mit den Türken wünschen, dass das bald geschieht.
  • 26.07.2016, 15:46 Uhr
  • 0
Beides ist doch krank, oder?
  • 26.07.2016, 15:57 Uhr
  • 0
Natürlich ist beides krank. Aber- bei wichtigen Vorgängen sollten wir Unterschiedliches unterschiedlich sehen. Die meisten Trinker besitzen ein zu geringes Ego und blähen das durch Alkohol auf. Der Mächtige meint, er müsse auf Kosten der Menschen sein "starkes Ego" weiter aufblähen und merkt die eigenen Grenzen nicht mehr. Die Geschichte zeigt - leider-, dass solche narzisstischen Machthabern sehr viel Unglück über die Menschen gebracht haben. Ihre Selbstverliebtheit endet meistens erst mit ihrem Tod.
  • 26.07.2016, 16:29 Uhr
  • 0
Das Leben endet immer mit dem Tod.
  • 26.07.2016, 19:01 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer , es gibt Kommentare die flüssiger als Wasser sind. Mir ging es ausschließlich darum, wie lange betroffene Menschen und Länder solche Diktatoren aushalten müssen. Aus der Geschichte kenne ich gleich zwei in deren Länder erst nach ihrem Tod "Veränderungen" möglich wurden.
  • 27.07.2016, 09:13 Uhr
  • 0
Sie haben völlig Recht. Manche Kommentare sind überflüssig.
  • 27.07.2016, 19:23 Uhr
  • 0
Es gibt auch genug Beispiele dafür, dass sich nach deren Tod nichts verbessert bzw. geändert hat.
  • 27.07.2016, 19:25 Uhr
  • 0
.... genug Beispiele, dass sich... nichts ... geändert hat. Da sollten Sie schon welche nennen.
  • 27.07.2016, 19:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als Adolf Hitler, schon ziemlich weit aufgestiegen auf seinem Weg zum "Größten Führer aller Zeiten"(so die Inszenierung durch seine Schergen), sich aufmachte, erstmals die wunderschöne und würdige Stadt Kölnbzu hesuchen, hat der mutige Oberbürgermeister Konrad Adenauer verhindert, dass die ganze Stadt in einem Meer von Hakenkreuzfahnen ertrank. mal sehen, ob die heutige Stadt Köln sich traut, zu verhindern, dass beim Besuch von Herrn Erdogan die ganze Stadt wie ein Heerlager der Osmanen wirkt. Luftlinie von der Lanxess-Arena, wo Herr Erdogan seine Landsleute gegen die zivile, westliche Welt in Stimmung bringt und nur durch die Eisenbahnbrücke getrennt, liegt unsere ehrwürdige Domkirche. Ich habe Angst.
  • 23.07.2016, 15:57 Uhr
  • 3
Angst? Wovor? Treten Sie zum wahren Glauben über, dann können Sie bald in der ehrwürdigen Moschee beten. Der Angang ist gemacht. Die Hagia Sophia, der Dom des Oströmischen Reichs, das Gegenstück zum Petersdom in Rom, wird gerade zur Moschee. Was wollen Sie mehr?
  • 24.07.2016, 10:34 Uhr
  • 2
Hagia Sophia ist heute ein Museum. Gruss Eva.
  • 24.07.2016, 17:27 Uhr
  • 0
Noch. Erdogan will daraus eine Moschee machen.
  • 24.07.2016, 21:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zu Hitlerzeiten hat man heute die Aktivisten zu Helden ernannt ,die Hitler durch ein Attentat beseitigen wollten. Erdogan baut die Demokratie systematisch ab, und wer gegen ihn ist wird erledigt. Genau wie zu Hitlers Zeit. Merkel voran und die EU bedauern den Putsch .Was Erdogan mit den Tausenden , nach seiner Ansicht Gegner macht, ist denen piep egal. Wenn die EU sowas duldet pfeif ich auf die EU.
  • 23.07.2016, 15:08 Uhr
  • 5
Für diese türkischen Helden hat Erdogan gerade einen Feiertag verkündet. Den Feiern dann natürlich auch die Türken in Deutschland. Aber es gibt tatsächlich Gutmenschen hier, die glauben, dass die alle vor dem Terror in der Heimat geflohen sind.
  • 24.07.2016, 10:38 Uhr
  • 1
Ist es denn nicht so, dass junge Menschen in Deutschland viel zu viele Freiheiten haben, die sie dazu bringt, tun und lassen zu können, was sie wollen.
In den 70ger-jahren war das noch anders. Da herrschten noch andere Erziehungsmethoden. Strengere Maßnahmen, die den Gesetzen nach nicht mehr angewendet werden dürfen. Viele Eltern haben nicht mehr die volle Kontrolle über ihre Kinder, denn die meken es, und gehen ihre eigenen Weg. Egal wohin das führt.
Auch die Religion wird vernachlässigt. Der Glaube an Gott zerbröckelt langsam. Welcher Schüler weiß noch was mit den 10 Geboten anzufangen und hält sich daran?
  • 24.07.2016, 13:43 Uhr
  • 1
Dass sich immer mehr von der Kirche abwenden hat nur die Kirche selbst zu verantworten. Alles aufzuführen warum würde den Rahmen hier sprengen.
  • 24.07.2016, 13:49 Uhr
  • 0
Das verstehe ich nicht so ganz
  • 24.07.2016, 14:05 Uhr
  • 0
Nicht die Freiheit ist das Problem, sondern die fehlende Verantwortung.
  • 24.07.2016, 15:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wann werden die Politiker des Westens endlich verstehen wie einfach es ist dieses Islamisten Problem zu lösen. Erdogan ist auf dem Weg der neue Hitler des Orients zu werden. Erdogan hat bereits ein russisches Flugzeug abschiessen lassen. Was liegt daher näher als dass sich der Westen mit Russland vereint um das Problem mit den Islamisten zu lösen.
  • 23.07.2016, 14:28 Uhr
  • 3
Was soll denn daran so einfach sein? Erdogan hat die EU in der Hand. Sein diktatorisches Handeln hat erpresserische Wirkung auf die EU. Die Wirtschaft würde darunter Leiden und die Abmachung, die Flüchtlinge betreffend, könnte Erdogan aufheben. Das hätte katastrophale Auswirkungen auf Europa.
  • 24.07.2016, 14:01 Uhr
  • 0
Sich mit Russland zu verbünden, würde nur zu weitere Problemen führen.
  • 24.07.2016, 14:07 Uhr
  • 0
Leider hat die Uneinigkeit der Christen erst dazu geführt dass die muslimische Türkei entstanden ist. Russland hat immer zu seinen Bündnis Verpflichtungen gestanden. Russische Gastarbeiter statt türkischer Islamisten bedeutet immer einen Fortschritt in Europa.
  • 24.07.2016, 16:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Abschaffen diese Quatsch-Sendungen ! Oder einfach den Fernseher ausschalten !!!!
  • 23.07.2016, 13:14 Uhr
  • 2
Noch ein Leitbild wo unsere Nation zu Grunde geht mit!
  • 24.07.2016, 13:41 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr arrogant und Herrn Erdogan ergeben! Man wundert sich nur noch....
  • 23.07.2016, 11:57 Uhr
  • 3
Hihi! Das verwundert Sie?
  • 24.07.2016, 10:39 Uhr
  • 1
Ja, bevor ich mich ärgere - wundere ich mich lieber!
  • 24.07.2016, 12:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.