wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wieder Terror-Warnung in München! Polizei warnt vor falschen Gerüchten

Wieder Terror-Warnung in München! Polizei warnt vor falschen Gerüchten

News Team
22.07.2016, 18:20 Uhr
Beitrag von News Team

Im Münchner Olympia-Einkaufszentrum fallen am 22. Juli um kurz vor 18 Uhr Schüsse. Mindestens neun Menschen sterben im Kugelhagel, darunter auch Minderjährige. Es gibt 21 Verletzte. Drei von ihnen kämpfen noch um ihr Leben. Der Täter, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München, flieht. Er richtet sich unweit des Tatorts selbst. An belebten Orten in München brach Massenpanik aus.

Das Wichtigste zum Täter: Ein 18-jähriger Schüler - Geboren und aufgewachsen in München - Deutsch-Iranischer Abstammung - Er soll von Amokläufen fasziniert gewesen sein - Die Polizei prüft den Verdacht, der Schütze habe Bekannte (eventuell Mitschüler) mit einem gehackten/falschen Facebook-Account zum Tatort zu locken versucht.

00:40 Uhr:

Überwiegend Jugendliche kamen beim Amoklauf im OEZ ums Leben - viele davon mit ausländischen Wurzeln. Die Polizei prüft, ob der Deutsch-Iraner seine Opfer wahllos oder nach einem Muster fand. Der Bayerische Rundfunk sprach mit einem jungen Mann aus dem Kosovo, der seine Schwester verlor: "Ich habe verloren, was mir am meisten am Herzen lag", sagte er den Tränen nah.

16:50 Uhr: Terror-Warnung am Stachus!


Die Polizei warnte Leute vor einer möglichen Bedrohung am Stachus - Die Polizisten gingen jedoch von einer böshaften Falschmeldung aus - In München ist die Polizei pausenlos im Einsatz.





16:15 Uhr: Die Stadt München veröffentlichte auf Twitter eine Liste mit Veranstaltungen, die aufgrund des Amoklaufs abgesagt werden:


15:50 Uhr: Mittlerweile sind Fotos aufgetaucht, die den Schützen zeigen sollen. Laut "Bild.de" hatte der Schüler noch etwa 300 Stück Munition in seinem Rucksack.







15:00 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zum ersten Mal zu den tödlichen Schüssen in München geäußert. Die Kanzlerin veruteilte die schlimmen Geschehnisse der letzten Tage und sprach den Angehörigen der Münchner Opfer ihr Mitleid aus. "So ein Abend, So eine Nacht sind schwer zu ertragen", sagte die Kanzlerin.




14:20 Uhr: Aus Kreisen der Einsatzkräfte der Polizei kommen Berichte über ein verstörendes Verhalten vereinzelter Personen im Umkreis des Tatgebiets auf. Offenbar sahen sich mehrere Polizisten, die versuchten, die gefährdete Bevölkerung zu evakuieren, wüsten Beleidigungen ausgesetzt. Einige Personen sollen zuerst verweigert haben, das Gefahrengebiet zu verlassen. Ein Polizeibeamter zitiert: "Jetzt macht nicht so einen Wind. Wir gehen schon irgendwann." Eine weitere Person soll den Einsatzkräften vor Ort "ACAB" und "endlich geht mal was los" entgegen gerufen haben.

13:20 Uhr: Eines der Bücher, das die Ermittler im Zimmer des Schützen fanden hier: "Amok im Kopf - Warum Schüler töten". Zur Zeit soll die Festplatte des Schülers untersucht werden.

12:40 Uhr: Polizeipräsident Andrä sieht eine Verbindung zum Breivik-Anschlag vor fünf Jahren: "Wenn sich jemand so intensiv mit dem Thema Amok auseinandergesetzt hat, muss man davon ausgehen, dass er sich auch mit dem Thema Breivik beschäftigt hat."

12:35 Uhr: Ministerpräsident Horst Seehofer spricht zum Amoklauf in München: "Es ist ein Schwerer Schicksalsschlag für alle in Bayern". "Wir sind mit den Angehörigen in Trauer vereint". Für das Mitgefühl aus aller Welt drückte er seinen "herzlichen Dank" aus. Auch der Polizei und den Rettungskräften dankte er für ihren "vorbildlichen Einsatz".

Wir müssen alles dafür tun, unsere Freiheit zu verteidigen!




12:20 Uhr: Bei der Durchsuchung der Wohnung konnte nach Angaben von FOCUS Online bisher kein Abschiedsbrief gefunden. Die Eltern des Schützen waren laut Polizeipräsident Andrä "nicht mehr vernehmungsfähig". Offenbar befand sich der Täter in psychologischer Behandlung.

11:50 Uhr: Nach "intensiven Ermittlungen" klärt die Polizei über den neuesten Stand auf: Es gibt keine Hinweise, dass es mehr als ein Täter gegeben hat. Die anderen beiden bewaffneten Personen waren in der Tat Zivilpolizisten. Diese haben auch auf den Täter geschossen. Zuletzt richtete der Täter sich selbst.

Keine Anhaltspunkte zum IS


Der Täter, ein 18-jähriger Schüler, wurde in München geboren und ist auch dort aufgewachsen. Nach der Durchsuchung des Zimmers steht für die Polizei fest, der Jugendliche hatte sich intensiv mit dem Thema "Amoklauf" auseinandergesetzt. Es gäbe keine Anhaltspunkte für einen Bezug zum IS.

Die Polizei bestätigte ebenfalls die 27 Verletzte. Unter den Schwerverletzten soll sich ein 13-jähriges Opfer befinden. Unter den Toten sollen sich keine Touristen befinden. Sie sollen alle in München und Umgebung gelebt haben. Die Tatwaffe war eine Pistole der Marke "Glock" - eine Erlaubnis für diese Waffe hatte er nicht!

Tat und Täter haben überhaupt keinen Bezug zum Thema Flüchtlinge
.

Auch gäbe es "keine Anlässe Veranstaltungen abzusagen" oder "nicht nach München zu anreisen".

Noch seien etwa 800 Einsatzkräfte der Polizei im Dienst.

Der Bereich um den Tatort konnte wieder freigegeben werden. Der McDonalds, an dem der Täter zuerst seine Waffe zog, bleibt noch geschlossen.



10:25 Uhr: Nun sind genauere Informationen zu den Opfern bekannt geworden: Der "Bayerische Rundfunk" gibt an, dass sich unter den Opfern vorallem junge Leute befinden sollen. Zwei Mädchen und sechs Jugendliche, zwischen 15 und 21 Jahre alt, zählten zu den Todesopfern am OEZ. Eine 45-jährige Frau sei demnach das älteste Opfer.

09:50 Uhr: Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) äußerte am Samstagmorgen seine "tiefe Erschütterung" zu den Vorfall in München. Es sei eine "brutale und menschenverachtende Tat" gewesen, die ihn "mit Trauer und Schrecken" erfülle. Kanzlerin Angela Merkel dagegen hat sich noch nicht zu München geäußert.

08:50 Uhr: Wie der Münchner "Merkur" berichtet, haben Polizisten mehrere Kartons aus dem Wohnhaus in Maxvorstadt, in dem der Täter mit seinen Eltern gelebt haben soll, herausgetragen. Die Umgebung ist noch immer gesperrt.

08:00 Uhr: Neun Menschen erschoss der Täter, bevor er sich selbst richtete. Über sein Motiv ist noch nichts bekannt. Drei Opfer sind so schwer verletzt, dass nicht klar ist, ob sie überleben. Anders als zuerst gemeldet, handelte der Mann wohl alleine.

07:30 Uhr: Ein Sondereinsatzkommando hat in der Nacht die Wohnung des Täters durchsucht, wie "Bild" berichtet. Der 18-Jährige habe gemeinsam mit seinen Eltern im Stadtteil Maxvorstadt gelebt, heißt es. Der Vater des Täters wurde von der Polizei zum Verhör mitgenommen.

07:18 Uhr: So fasst die Münchner Polizei den Amoklauf zusammen



Am 22.07.2016 gg. 17.50 Uhr riefen mehrere Zeugen bei der Polizei an und meldeten eine Schießerei im Bereich der Hanauer Straße in der Umgebung des Olympia Einkaufszentrums in Moosach. Aufgrund von Zeugenaussagen musste in der Anfangsphase von bis zu drei verschiedenen Personen mit Schusswaffen ausgegangen werden.

GSG9 und Cobra im Einsatz

Die Polizei ist mit über 2.300 Einsatzkräften im Einsatz. Darunter befinden sich alle verfügbaren Kräfte des Polizeipräsidiums München, Spezialeinheiten aus Bayern, Baden-Württemberg, und Hessen sowie die GSG 9 der Bundespolizei und die Cobra aus Österreich. Weitere Kräfte der Bundespolizei, die Bayerische Bereitschaftspolizei incl. der Hubschrauberstaffel, das BLKA und die Präsidien Oberbayern Nord und Süd sind auch im Einsatz eingebunden.

Am Tatort arbeitet die Spurensicherung mit umfangreichen Maßnahmen und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Tatablauf aufgenommen.

Deutsch-Iraner tötete sich selbst - er ist der Mann aus dem Video

Zehn tote Personen sind momentan bekannt. Darunter befindet sich ein 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München, der im Rahmen der Fahndung im Olympiapark gg. 20.30 Uhr aufgefunden wurde. Er hat sich nach derzeitigem Ermittlungsstand selbst getötet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich nach Zeugenaussagen und Hinweisen aus Videos um den Täter.



Es gibt momentan keine Hinweise auf weitere Tatbeteiligte. Der Hintergrund und ein Motiv der Taten sind noch nicht gesichert.

21 Transporte von Verletzten wurden vom Münchner Rettungsdienst erbracht und fünf Personen wurden mit privaten Fahrzeugen zu Notaufnahmen transportiert. Drei Schwerverletzte und 13 Leichtverletzte werden noch in Krankenhäusern behandelt. Weitere leichtverletzte Opfer haben sich selbständig zur medizinischen Behandlung begeben.

Kurz nach den Ereignissen in Moosach wurden der Polizei auch weitere Schussabgaben und sogar mögliche Geiselnahmen aus dem Stadtbereich gemeldet, die sich aber nicht bestätigten.

Auch vom Flughafen München wurde ein Einsatz gemeldet. Ein Zusammenhang mit den Ereignissen im Stadtgebiet hat sich nicht bestätigt.

Nahverkehr läuft wieder

Der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel wurde eingestellt und ab 01.00 Uhr wieder freigegeben. Nach momentaner Lageeinschätzung wird der MVV voraussichtlich in den Morgenstunden mit dem regulären Fahrplan wieder beginnen.
Verschiedene Veranstaltungen im Stadtgebiet wurden abgebrochen.

Ca. 100 Personen haben im Polizeipräsidium Schutz gesucht.

Foto-, Video- oder Audioaufnahmen vom Ereignisort bzw. aus der weiträumigen Umgebung des Olympiaeinkaufzentrums, die ab dem 22.07.2016, 17:30 Uhr gemacht wurden, können über dieses Upload-Formular der Polizei zur Verfügung gestellt werden.

Es wurden bereits mehrere Aufnahmen übermittelt, die von der Kriminalpolizei ausgewertet werden.

Sobald weitere Informationen vorliegen, wird nachberichtet.

01:34 Uhr: Überraschende Mitteilung: "Wir haben im Rahmen der Fahndung eine Person gefunden, die sich selbst getötet hat", so die Polizei. Es sei wohl der Täter, der alleine gehandelt habe. Deshalb sei "vorsichtige Entwarnung" angebracht. Von mehreren Tätern ist nicht mehr die Rede



01:24 Uhr: Die Polizei hat das Fahrzeug der Täter in der Nähe des OEZ sichergestellt. Es wird abtransportiert, Spuren sollen gesichert werden.

00:28 Uhr: Eine sehr souveräne und professionelle Einschätzung zur aktuellen Lage gibt erneut der Sprecher der Münchner Polizei. An Spekulationen über einen islamistischen oder rechtsextremen Hintergrund der Tat beteiligt er sich nicht - und hat dennoch jede Menge zu sagen.



23:57 Uhr: Bei dem Toten in der Grünanlage am OEZ könnte es sich um einen der Schützen handeln. Das berichtet der stets gut informierte Polizeireporter des Bayerischen Rundfunks, Oliver Bendixen. Nach seinen Informationen nähern sich die Beamten nur mit einem Roboter dem Verdächtigen. Er trägt einen roten Rucksack. Es wird nicht ausgeschlossen, dass er Sprengstoff am Körper trägt.


23:13 Uhr: Die Bahn teilt mit: "Aufgrund einer polizeilichen Anordnung wird der Hauptbahnhof München derzeit nicht mehr angefahren. Züge, die nach oder über München fahren, können daher nicht wie geplant verkehren. Auch überregional kommt es durch Rückstaueffekte zu Einschränkungen des Verkehrs. Die Deutsche Bahn befindet sich in enger Abstimmung mit den Polizeibehörden und wartet die weiteren Entscheidungen der Sicherheitsbehörden ab." Im Umland werden mitunter Übernachtungszüge für gestrandete Reisende eingesetzt.

22:57 Uhr: Die Polizei bittet die Menschen, die sich auf zu Ende gehenden Großveranstaltungen befinden, in den Gebäuden zu bleiben. Das zeigt, wie angespannt die Lage in München ist.



22:40 Uhr: Traurige Mitteilung der Münchner Polizei: Die Zahl der Toten steigt auf 9. Der Sprecher der Polizei berichtet von einem Leichenfund nahe des OEZ. Es ist unklar, ob es sich dabei um einen der Täter handelt.



22:08 Uhr: Wie der Sender NTV berichtet, gibt es mittlerweile sieben Todesopfer. Noch immer sucht die Polizei nach bis zu drei flüchtigen Personen.

21:55 Uhr: Die Polizei veröffentlichte die Telefonnummer der zentralen Auskunfts- und Vermisstenstelle.


21:44 Uhr: In einem Live-Statement fasst die Polizei erneut den Stand der Dinge zusammen und stellt sich den Fragen der Reporter. In und um München werde intensiv nach bis zu drei Tätern gefahndet. Es sei nicht von einem islamistischen Hintergrund auszugehen. Auch den anfangs von Seiten der Polizei verbreiteten Terror-Verdacht führte er nicht weiter aus: "Es war gut, zunächst davon auszugehen."



21:34 Uhr: Nach FOCUS-Online-Informationen hat sich einer der Täter bei einem Festnahmeversuch in der Nähe des Einkaufszentrums selbst getötet.

21:11 Uhr Ein verstörendes Video kursiert in den sozialen Netzwerken. Es könnte am Tatort aufgenommen worden sein und zeigt womöglich den Täter auf einem Parkdach. Ein Anwohner beschimpft den Schützen wüst in bayerischem Dialekt. Der mutmaßliche Täter reagiert, schreit zurück, dass er nicht Türke sondern Deutscher sei. Er komme vom Hasenbergl, einem Münchner Problembezirk, und sei in psychiatrischer Behandlung gewesen. Dann fallen wieder Schüsse.



20:55 Uhr: Die Polizei spricht mittlerweile von einer "akuten Terrorlage", wie der Tagesspiegel berichtet. Die Täter seien laut Polizei mit "Langwaffen" unterwegs

20:44 Uhr: FOCUS Online ist mit Reporter Julian Rohrer vor Ort. Ein Augenzeuge erzählte ihm, dass er einen der Täter sah. Er habe geschrien, dass er Deutscher sei... "Dann habe ich den mutmaßlichen Täter gesehen. Er rannte in das Einkaufszentrum hinein. Es hat nochmal geknallt und dann habe ich gesehen, wie er auf das Parkdeck gelaufen ist. Er trug eine dunkle Hose und ein dunkles T-Shirt und etwas und einen rötlichen Rucksack. In der Hand hielt er eine Waffe, die nach einer Pistole aussah. Er lief dort herum und schrie, dass er Deutscher sei und hier aufgewachsen sei. Er hat in Richtung unserer Hausfassade geschrien, dass wir aufhören sollen, zu filmen."

20:40 Uhr: Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, geht die Polizei von einem Terror-Angriff aus.

20:34 Uhr: Schreckliche Bilder vor dem OEZ kursieren in sozialen Netzwerken. Darauf sind Tote und Verletzte zu sehen.



20:33 Uhr: Der Hauptbahnhof in München wurde evakuiert. Es gilt der "Sonderfall", das öffentliche Leben ruht.

20:14 Uhr: Nachdem die Menschenmenge direkt an unseren Fenster vorbei lief, herrscht Totenstille am Stachus - Nur Polizeisirenen und Helikopter sind zu hören.

20:08 Uhr: Ein erstes Foto zeigt den Täter auf einem Parkdach


20:02 Uhr: Das ist der Stand der Dinge nach Angaben der Polizei: Am 22.07.2016 gg. 17.50 Uhr meldeten sich Zeugen bei der Polizei und meldeten eine Schießerei im Bereich der Hanauer Straße, die sich dann weiter in die Riesstraße und in das Olympia Einkaufszentrum verlagerte.
Zeugen melden drei verschiedene Personen mit Schusswaffen.
Über Art und Anzahl von Opfern liegen momentan noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Polizei ist mit allen verfügbaren Einsatzkräften mit Unterstützung von Spezialeinheiten, der Bundespolizei und benachbarten Präsidien im Einsatz.
Im Moment konnten noch keine Täter festgenommen werden.
Die Fahndung nach ihnen läuft mit Hochdruck. Aufgrund der noch unklaren Situation bitten wir alle Personen im Stadtgebiet zu Hause zu bleiben bzw. in nahen Gebäuden Schutz zu suchen. Der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel ist derzeit eingestellt.
Sobald weitere Informationen vorliegen, wird nachberichtet.

19:55 Uhr: Die Polizei geht von mehreren Tätern aus.



19:53 Uhr: Wie FOCUS Online unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, hat es bei der Schießerei am Olympia Einkaufszentrum mindestens sechs Tote und eine unbestimmte Zahl an Verletzten gegeben.

19:49 Uhr: Ein Video zeigt, wie ein Schütze vor einem McDonald´s das Feuer auf Zivilisten eröffnet. Im Bereich des OEZ befindet sich eine Filiale der Fastfood-Kette. Der Einsatz dauert an. Über der Stadt kreisen Helikopter. An OEZ haben noch immer Polizisten Stellung bezogen. Der Täter soll sich auf der Flucht befinden.

19:42 Uhr:


19:39 Uhr: Das Innenministerium bestätigt nach Angaben von "Bild" drei Tote.

19.36 Uhr: In München ist Amokalarm ausgelöst worden, wie FOCUS Online berichtet. Alle Polizei- und SEK-Kräfte sind im Einsatz. In den Münchner Kliniken ist Katastrophenalarm ausgelöst worden.

19.29 Uhr: Über soziale Medien verbreiten sich Gerüchte zu Schüssen an anderen belebten Orten. Demnach soll es Tatorte am Stachus, am Odeonsplatz und am Tollwood geben. Ungeachtet ob der Richtigkeit dieser Infos bricht Massenpanik aus. Menschen laufen rund um den zentralen Karlsplatz durch die Straßen, um sich in Sicherheit zu bringen. Im Modehaus Hirmer werden Menschen auf die Dachterrasse gebracht, weil sie von den Straßen in die Gebäude strömen. Der BR berichtet, dass es KEINE zweite Lage am Stachus gebe.

19:14 Uhr: Die Polizei teilt auf Twitter mit, dass die Lage noch unübersichtlich ist. Es habe mehrere Verletzte gegeben.

+++ACHTUNG+++ Meiden Sie die Umgebung um das #OEZ - Bleiben Sie in Ihren Wohnungen. Verlassen Sie die Straße!+++


19:01 Uhr: Das Chaos in München ist gewaltig: "Alle U-Bahnlinien sind eingestellt", wird über Lautsprecher verkündet.

19:00: Ein Augenzeuge sagt vor Ort zu FOCUS Online: "Ich hielt an der Ampel am Eingang des OEZ neben drei panischen etwa 10jährigen Mädchen. Ich blicke mich zum ersten mal richtig um und sah auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen blauen BMW stehen und drei Leute am Boden liegend. Zwei von ihnen bewegten sich nicht. Ich fragte die Mädchen was los sei, sie könnten mir keine klare Antwort geben. Während ich die drei fortbringen wollte, hörte ich 6-7 Schüsse aus dem Eingang des OEZ. Wir flohen."

18:52 Uhr: Der Journalist Richard Gutjahr verbreitet ein Bild von schwer bewaffneten Einsatzkräften vor dem OEZ




18:50 Uhr: Ein Mann soll in der U-Bahn und in einem Café um sich geschossen haben.

18:44 Uhr: Die Polizei hat bestätigt, dass es Tote gibt. Die Schüsse fielen rund um das Mona, eine Shopping-Passage im Olympia-Einkaufs-Zentrum

18:38 Uhr: Die Polizei ist mit Hunderten Einsatzkräften vor Ort und bittet:

Das Olympia-Einkaufszentrum großflächig meiden!




18:36 Uhr: Augenzeugen sprechen von 15 Toten. Ein oder mehrere Täter sollen wild umhergeschossen und auf Menschen gezielt haben. Diese Infos sind nicht von der Polizei bestätigt.

Wir halten Sie auf dem Laufenden...

523 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir müssen jeden versorgen und wir wissen nicht, wer hinter einem Menschen steckt !!!
  • 26.07.2016, 19:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist nicht nur München, andere Städte sind hinzugekommen und was wird getan . . . !!!
  • 26.07.2016, 19:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier mussten wieder unschuldige Menschen daran glauben, weil ein Durchgeknallter nicht wusste, was er macht und . . . !!!
  • 26.07.2016, 19:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hallo zusammen,
ich bin sehr überrascht, was manche sb,ler so schreiben, es ist doch egal ob muslim oder christ , jeder der durch terror sein leben verliert hinterlässt bei seinen familien eine grosse lücke, trauer und leid, daran sollten wir alle denken.
ich fühle ich mich manchmal ins zeitalter der kreuzzüge zurückversetzt, da gab es auch nur mord und totschlag.
anmerkung:
es wäre toll, wenn muslime unsere werte achten würden, ohne ihre traditionen und herkunft leugnen zu müssen.
  • 24.07.2016, 17:15 Uhr
  • 3
Du schreibst völlig am Thema vorbei, schon gemerkt?
  • 24.07.2016, 17:45 Uhr
  • 0
Erika, das will doch der Josh nicht akzeptieren, der glaubt auch noch im Jenseits an die Lügenpresse.
  • 27.07.2016, 17:48 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/
Heute abend 21:45 Uhr. Diskussion über FB und Twitter möglich,
  • 24.07.2016, 14:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie lange lassen sich die Menschen das noch gefallen? Es liegt doch auf der Hand, dass die gleichgültigen und unfähigen Politiker in allen westlich geprägten Ländern einschließlich der USA nichts unternehmen werden gegen den Terror, jedenfalls nicht, solange es sie nicht selbst trifft. Dieser Terror wächst aber täglich weiter, er ist nicht mehr zu stoppen. Jedes Reden allein ist Unfug, jedes Schönfärben und der Glaube, das noch in den Griff zu kriegen, ist Dummheit. Die Integration von Menschen andersartiger, fremder Kulturen, besonders die der Moslems, die Multikultur generell, ist gescheitert. Unsere Regierungen und die angepassten Mainstreamhelfer der Bonzen und Industriellen in allen Ländern behaupten diese längst klare Tatsache aber weiter bis zur tolalen kriminellen Lüge. Die Regierungen der moslemischen Staaten können nicht, wollen nicht oder schaffen es nicht, die Terroristen zu bekämpfen. Die Politiker der westlichen Welt könnten noch rechtzeitig, aber werden und wollen es nicht. Ihnen ist das eigene Hemd näher als die Hose ihrer Bürger. Es wird, wenn die Grenze erreicht ist, unwiderruflich Krieg gegen die Moslems und alle moslemisch geprägten Länder geben, jeder Muslim, egal ob in Europa oder Amerika geboren, wird überall in der westlichen Welt ausgewiesen, eingesperrt oder in Lager verwahrt. Die Todesstrafe wird gesondert für Terroristen überall eingeführt werden, und sie wird missbraucht werden. Der Hass und die Maßnahmen gegen die Moslems werden so eskalieren, wie es nur mit dem Nazi-Terror gegen Juden und andere Völker vergleichbar ist. Das alles wird unaufhaltsam den Untergang und Zerfall der westlichen und "demokratischen" Welt dramatisch beschleunigen und wird zuvor unendliches Leid über die gesamte moslemischen Bevölkerung bringen. Die militärische Macht ist vorhanden. Kinder und Frauen werden die unschuldigen Opfer sein. Dieses Leid in diesen Ländern hat dann der Westen, haben die Menschen und Politiker zu verantworten, die überall nur verlogen und gleichgültig Reden, alle Geschehnisse schönreden, falsche Hoffnungen verbreiten, denen es es nur um kurzfristiges Geldmachen und eigene Macht geht. Die Grausamkeiten und Gewalttätigkeiten gegen die Moslems, die heute noch zu verhindern wären durch schnelles, kraftvolles und überlegtes Handeln des Westens, werden zurückschlagen, kommen auch über die westliche Bevölkerung in gleichem schrecklichen Maße, und es kann wohl das Ende der Zivilisationen bedeuten.
  • 24.07.2016, 00:26 Uhr
  • 5
jepp, genau so ist es und nicht anders, hat genau so übrigens Alois Irrlmaier schon vor mehr als einem halben Jahrhundert vorhergesagt: 1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie. 4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. Dann, so hat er angekündigt, folgt der dritte Weltkrieg .. mit anderen Worten, du bist auch sowas wie ein Hellseher ..

http://www.questico.de/magazin/spiri...zeiungen.do
  • 24.07.2016, 01:12 Uhr
  • 2
Die USA tun eher alles dafuer, dass es diesen Terror gibt, weil sie in der Heimat dieser Menschen schon jahrelang herumbomben.
Deutschland ist auch daran betiligt als drittgroesstes Waffenexportland und nun auch wieder aktiv mit Soldaten im Krieg.
Was der bescheuerten Regierung dazu einfaellt, ist noch mehr Soldaten in noch mehr Kriege zu schicken, damit noch mehr Hass, Terror und Fluechtlinge entstehen.

Man kann solche Menschenverachtende Politiker nur abwaehlen.
Ich wuerde sie am gernsten in den Krieg schicken, damit die mal sehen, was sie da anrichten.
  • 24.07.2016, 01:19 Uhr
  • 4
die USA ist sowieso die Wurzel allen Übels, und zwar von Anbeginn an, in Eden hat sie Adam and Eve verführt .. da fing's schon an und zieht die Spur des Verderbens bis ins 21. Jahrhundert als sie die Flugzeuge hinterhältig in die Twin Towers gelockt hat und seitdem sind die United SA auf einem Rachefeldzug gegen alles was ihren Superstatus nicht ohne wenn und aber anerkennen will, die wollen alles sein: Superwirtschaftsmacht, Supermilitärmacht, waffengewaltiger Gottesstaat und Deutschland macht den Kotau, weil es ja so dankbar sein muss dafür, dass es entwaffnet und deindustrialisert wurde ..
  • 24.07.2016, 01:51 Uhr
  • 2
Bernd, Du hast vergessen zu schreiben Ironie on und off.
  • 27.07.2016, 17:53 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein Entsetzen was in München passiert ist. Meine Anteilnahme gehört den Opfern und Angehörigen. Wir hatten in der Vergangenheit schon Amokläufer an Schulen, alles sehr unfassbar. Was ich nicht verstehe trotz Waffenverbot in Deutschland bekommen junge Menschen Waffen mit viel Munition und woher. Die offenen Grenzen verbergen eine Gefahr für den privaten Waffenhandel auch da muss vom Gesetzgeber in Zukunft vorgebeugt werden..
  • 23.07.2016, 23:17 Uhr
  • 0
Schwachsinn... unglaublich...Wir haben ein extrem strenges Waffenrecht...in vielen anderen Länder ist es wesentlich lieberaler,da passiert weniger. Und es war eine illegale Waffe,davon gibt es mehr als genug in Deutschland...das ist das Problem und auch nur, weil sie in Hände von kranken menschen oder bösen Menschen gerät. Merkt Ihr nicht wie die uns mit scheiß Gesetzten immer weiter einschränken,überwachen....und ändern tut sich Terror und Anschläge null.... aber träumt weiter von der "Sicherheit"....
  • 24.07.2016, 10:02 Uhr
  • 0
Jede Verschärfung des Waffengesetzes ist nutzlos. Terroristen und Verbrecher halten sich nicht an Gesetze.Also,wo bitte macht das Sinn?
  • 25.07.2016, 12:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie oft wird die Überschrift eigentlich noch geändert?
  • 23.07.2016, 22:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum sugeriert das SB-Team mit der Überschrift: "WIEDER Terroralarm in München", daß erneut etwas passiert sein könnte? Als "SB-Empfehlung" heute zu lesen, obwohl der Beitrag von gestern ist?

Ist alles nicht schlimm genug?
Muß man wieder etwas nachpuschen wegen der Klicks?
  • 23.07.2016, 19:26 Uhr
  • 3
dieses "Wieder Terroralarm in München" bezieht sich auf den falschen Terroralarm am Stachus in München ...
  • 23.07.2016, 21:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Anteilnahme gilt den Opfern,deren Angehörigen und Freunden.Mein Dank der Polizei,Feuerwehr und allen Menschen die helfend zu Stelle waren. Meine Verachtung all jenen die diese entsetzliche Tat nutzen und die Opfer für ihre Hetze instrumentalisieren.
  • 23.07.2016, 17:35 Uhr
  • 8
  • 23.07.2016, 20:50 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.