wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Dramatisch gestiegen: Bundesanwaltschaft ermittelt gegen 190 mutmaßliche Isl ...

Dramatisch gestiegen: Bundesanwaltschaft ermittelt gegen 190 mutmaßliche Islamisten

News Team
29.07.2016, 13:27 Uhr
Beitrag von News Team

Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten und Rückkehrer aus dem Syrien- oder Irakkrieg ist in den letzten Monaten stark gestiegen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft. Demnach führt die Behörde aktuell rund 130 Ermittlungs- und Strafverfahren gegen insgesamt 190 Beschuldigte. Etwa 50 weitere Verfahren wurden an die Justizbehörden der Länder abgegeben.

Anfang 2014 waren in Karlsruhe laut Focus gerade mal fünf Dschihad-Verfahren gegen acht Beschuldigte anhängig, Anfang 2015 knapp 50 Verfahren gegen 80 Beschuldigte. Zuletzt zog die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zum Axt-Attentat in einem Zug bei Würzburg sowie zum Bombenanschlag in Ansbach an sich. In beiden Fällen werden mögliche Bezüge zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geprüft.

Wie der Focus weiter berichtet, hat die Bundesanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Konflikt in Syrien und im Irak bislang rund 20 Anklagen erhoben, in 15 Fällen sind bereits Urteile ergangen. Die Schuldsprüche lauten von Unterstützung und Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung bis hin zu versuchtem Mord. Im Juli 2016 verurteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main einen Angeklagten wegen Begehung eines Kriegsverbrechens zu zwei Jahren Haft.

Dieser Moslem hat eine klare Botschaft an die Welt

Initialize ads

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Im Juli 2016 verurteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main einen Angeklagten wegen Begehung eines Kriegsverbrechens zu zwei Jahren Haft."
ui, diesem "Sonnenscheinchen" wurde die ganze Härte unseres Rechtsstaats zu teil ...
Zwei Jahre Erholungsurlaub auf Staatskosten ... und wenn er Pech hat, muss er wegen guter Führung nach maximal 12 Monaten das "Hotel" verlassen ...
solche Strafen schrecken ab ...
jetzt wird bestimmt niemand mehr es wagen als IS Terrorist in Syrien oder dem Irak Menschen zu quälen und barbarisch abzuschlachten ...

und wenn er wieder auf freiem Fuß ist, wird er uns zeigen, was er beim IS gelernt hat ...
  • 29.07.2016, 17:13 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und, werden sie ausgewiesen, oder bleiben sie als ständige Gefährdung in Deutschland?
  • 29.07.2016, 15:13 Uhr
  • 3
kommt darauf an ... viele dieser "Sonnenscheinchen" sind deutsche Staatsbürger, die können nicht abgeschoben werden ...
  • 29.07.2016, 17:14 Uhr
  • 2
Leider!
  • 29.07.2016, 18:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.