wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Vorsicht vor Chefköchen

Vorsicht vor Chefköchen

Peter Leopold
04.08.2016, 04:59 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Es ist ja nicht so, dass man plötzlich anfangen würde, im Netz nach Psychopathen zu suchen, wenn man sich bei Seniorbook angemeldet hat. Aber bestimmte Studien laufen Einem wie von Selbst über den Weg und da macht man sich schon seine Gedanken, wenn man bedenkt, wie viele als Berufsbezeichnung "Chef" in ihren Profilen angegeben haben. Und ein Buchautor muss es schließlich wissen. Kevin Dutton, Autor des Buches "Psychopathen – Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann" hat einmal zusammen gestellt, wo die meisten Psychopathen zu finden sind.

Führungskräfte treffen ihre Entscheidungen sehr oft gegen den Willen Anderer. lassen Gefühle nicht zu und denken sowieso nur an sich selbst. Nicht, dass ich mich da wieder erkennen würde, aber heulend fest zu stellen, dass ich auch einmal ein Steak haben will, ist nicht so mein Ding. Ich ordne lieber an, dass sich eine Rinderhälfte auf meinem Teller zu legen hat.

Auf Platz zwei stehen Anwälte, dann Fernseh- und Hörfunkredakteure, Verkäufer, Chirurgen, Journalisten, Polizisten, Geistliche, Köche und Beamten. Und diese Reihenfolge macht mir Sorgen. Es ist ja nicht so, dass ich Chirurgen plötzlich nicht mehr trauen würde. Aber die Vorstellung, bewegungslos vor Einem bewegungslos auf dem Tisch zu liegen, hat mir noch nie gefallen.

Verkäufer - besonders in Baumärkten kann man vernachlässigen, obwohl sie auf Platz vier stehen, denn man wird sie ohnehin vergeblich suchen. Vielleicht schmieden sie den ganzen Tag Pläne zusammen mit Hannibal Lecter. Geistliche - also Diejenigen, die mich nicht für anbetungswürdig halten, sind da schon eine ganz andere Nummer. Ganz in schwarz gekleidet erwecken sie durchaus den Eindruck, jederzeit bereit zu sein, Jemanden unter die Erde zu bringen.

Und bei Beamten muss man schon sehr genau hinsehen. In dem Moment, wo sie anfangen, sich zu bewegen, ist Vorsicht geboten. Dieses absolut untypische Verhalten darf nicht unterschätzt werden. Und wenn sie dann auch noch mit einem Pack Papiere unter dem Arm auftauchen, kann das nur Eines bedeutet: Es gibt Ärger.

Erschreckend fand ich aber den Umstand, dass auch Köche in dieser Liste zu finden sind. Ich sollte in Zukunft wirklich besser darauf achten, dass im Restaurant vielleicht die Putzfrau mein Essen zubereitet. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass mein Essen auch schmeckt. Aber zumindest steht sie nicht auf der "Psycho - Liste" Ein beruhigendes Gefühl. Nicht auszudenken, wie das für mich ausgehen würde, wenn ich mich vom Chefkoch bedienen lasse. Die gewetzten Messer könnten mir durchaus das Abendessen versauen. Die Erwartung, danach vielleicht mit Chirurgen Bekanntschaft zu machen finde ich jedenfalls nicht so toll.

Zum Glück kann man sich aber noch beim Freund und Helfer sicher fühlen. Und dass Polizisten auf Platz 7 der Psycho - Liste rangieren, ist bestimmt nur ein Zufall. Andererseits - wenn ich meine Strafzettel - Sammlung betrachte, kann ich Polizisten auch nur so weit trauen, wie ich ein Klavier werfen kann...

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Chefköche halte ich für besonders gefährlich wegen ihrer Methoden! Sie unterwandern ja inzwischen die gesamte Fernsehlandschaft und manipulieren uns auf Teufel komm raus!
  • 06.08.2016, 10:35 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Psychiater und Psychologen stehen bei mir an erster stelle , die kann ich nicht akzeptieren ,sondern nur belächeln.
  • 05.08.2016, 07:20 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Dann tú es einfach
  • 05.08.2016, 07:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut geschrieben Peter, aber ich denke,dass nur der Autor einen an der Klatsche hat
  • 05.08.2016, 01:28 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.