wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Deutsche Unternehmen werden mit „Chef-Masche“ um 110 Millionen Euro betrogen

Deutsche Unternehmen werden mit „Chef-Masche“ um 110 Millionen Euro betrogen

News Team
22.08.2016, 08:31 Uhr
Beitrag von News Team

Berlin. Wirtschaftsbetrüger haben deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahren mit der „Chef-Masche“ um eine dreistelligen Millionensumme erleichtert. „Seit 2013 wurden in Deutschland bisher 250 Betrugsfälle bekannt. Davon waren 68 erfolgreich, 182 blieben im Versuchsstadium stecken“, sagte Holger Kriegeskorte, Leiter des Sachgebietes Wirtschaftskriminalität beim Bundeskriminalamt (BKA), der „Welt am Sonntag“. Der Gesamtschaden betrage 110 Millionen Euro.

Der zuletzt bekannt gewordene Fall Leoni, bei dem die Täter 40 Millionen Euro erbeutet haben sollen, ist in den Zahlen noch nicht enthalten. Bestätigt sich der Betrug, hätte der Automobilzulieferer nach Darstellung der Zeitung einen unrühmlichen Erfolg inne. Die bisherigen Schäden je Unternehmen lagen nur zwischen einer und 18 Millionen Euro, heißt es mit Verweis auf das BKA.

„Hinter der Chef-Masche stecken keine Einzeltäter, sondern Organisationen, die ihrerseits wiederum gewisse Leistungen einkaufen, beispielsweise falsche Mail-Accounts oder die Konten, auf die das Geld überwiesen werden soll“, sagte Kriegeskorte der „ Welt am Sonntag“. Die Anrufe bei den Unternehmen würden mitunter von Call-Centern übernommen.

Das Muster der auch als „Geschäftsführer-Trick“ oder „CEO-Fraud“ bekannten Masche erinnert an den „Enkeltrick“, bei dem sich vermeintliche Bekannte des Enkels bei älteren Menschen melden und um finanzielle Hilfe bitten. Auch bei der „Chef-Masche“ erschleichen sich die Betrüger das Vertrauen.

„Sie kontaktieren direkt Leute aus der Buchhaltung, geben sich als Chef aus und vermitteln den Eindruck, dass von dieser Transaktion die Zukunft des Unternehmens abhängt“, so Kriegeskorte weiter.

Der unter Druck gesetzte Mitarbeiter überweist in vielen Fällen oft den geforderten Betrag, ohne sich rückzuversichern.

Dieser Mann riskiert sein eigenes Leben, um Hunde aus Tötungsfabriken zu retten

Initialize ads

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In unserem Unternehmen ist das vor 4 Jahren passiert. Nach einigem Hin und Her mit der Person, die sich als unser CEO ausgegeben hat und eine 6-stellige Summe für einen Geschäftsabschluss nach China überwiesen haben wollte, habe ich ganz frech die Direktdurchwahl zu unserm CEO gewählt und ihn gefragt, ob er uns angewiesen habe das Geld zu überweisen.

Damit war die Sache geklärt. Wir haben dann sofort bei der Polizei Anzeige erstattet, die aber im Sande verlaufen ist.
  • 22.08.2016, 08:39 Uhr
  • 0
Na, Sylvia, dann wurde Dir wenigstens Deine Aufmerksamkeit vom Chef mit einem dicken Blumenstrauß und einer ansehlichen Bonuszahlung vergoütet - oder etwa nicht?
  • 22.08.2016, 09:21 Uhr
  • 1
ich kann mich nicht mal an ein DANKE erinnern.
  • 22.08.2016, 09:36 Uhr
  • 0
Nun ja... wir Fußvolk sind eben nicht wichtig. Wir kriegen unser Gehalt und damit ist alles erledigt. Aber wehe der kleine Angestelte macht mal einen Fehler. Dann ist großes Drama angesagt.
  • 24.08.2016, 08:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.