wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Um den "Drang nach Europa" zu stoppen - Sarrazin will Flüchtlinge mit der Armee abschieben

News Team
22.08.2016, 11:27 Uhr
Beitrag von News Team

In einem Gastbeitrag in der FAZ erklärte Sarrazin, dass deutsche Asylrecht sei ein „Einfallstor für ungeregelte Einwanderung“ geworden.

Alle illegal Eingewanderten sowie alle Flüchtlinge und Asylbewerber, deren Aufenthaltsbegehren abgelehnt wurde, werden unverzüglich und grundsätzlich ausnahmslos abgeschoben.

Diese Abschiebungen sollten "notfalls unter militärischem Schutz" stattfinden. Nach Sarrazins Meinung würde der „Drang nach Europa“ erst nachlassen, „wenn im fernsten afrikanischen Dorf klar ist, dass auch eine erfolgreiche Ankunft in Deutschland nicht mehr zum Bleiberecht führt, wenn die Voraussetzungen für politisches Asyl nicht gegeben sind."

Dieser Moslem hat eine klare Botschaft an die Welt

Initialize ads

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich werde das Buch erst einmal lesen, bevor ich mir ein Urteil erlaube.
  • 23.08.2016, 15:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wer ist Sarazin?
  • 23.08.2016, 00:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist weniger interessant, was Sarrazin (der Sarrazene) schreibt oder sagt, sondern viiiiiieeel interessanter, was seine Antigonen absondern...
Siehe unten.
  • 22.08.2016, 21:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was für ein Vollidiot
Soll erst mal Geschichte pauken , wann und wo und warum
das Asylrecht eingeführt wurde und danach kann er weiter
indirekt Werbung für sein Buch machen
  • 22.08.2016, 20:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn das so ist, wie in den vorherigen Kommentaren beschrieben, können wir uns ja den Verwaltungsaufwand sparen, mit dem offiziell Asyl gegeben wird. Wenn keine Möglichkeit gegeben ist, Recht durchzusetzen verliert ein s.g. Rechtsstaat die Grundlage seiner Existenz.
  • 22.08.2016, 14:56 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sarrazin weiß zu genau, dass die Bundeswehr aus Verfassungsgründen nicht dazu eingesetzt werden darf und das ohne Rückführungsabkommen mit den Heimatländern nichts zu machen ist.

Es ist mal wieder die übliche Mache, mit irgendwelchen Propagandamitteln ein Buch zu verkaufen. Mehr nicht....

Aber wer auf so etwas hineinfällt, dem ist halt nicht zu helfen...
  • 22.08.2016, 13:24 Uhr
  • 3
Stimmung! Und ich dachte immer Sex sells Das "besorgte Völkchen" jedoch setzt sich aus frustrierten, nicht kopulierenden , homophoben , ...usw Gestalten zusammen , die sind halt anfällig....
wird bestimmt ein Bestseller
  • 22.08.2016, 13:52 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich früher im Ausland war, habe ich mich manchmal wegen deutscher Touristen geschämt.
  • 22.08.2016, 11:42 Uhr
  • 2
Einsatz der Bundeswehr, um Staaten zur Aufnahme bei uns abgelehnter und abgeschobener Asylbewerber zu zwingen? Ja, wie denn? Etwa unter Anwendung von Waffengewalt?

Ich beginne so langsam, mich wegen Sarazzin zu schämen.
  • 22.08.2016, 11:56 Uhr
  • 4
Das könnte man wirklich. Aber wer einigermaßen nachdenkt, der weiß, dass Herr Sarazzin nun wirklich nicht die Meinung der Deutschen vertritt.
Friedhelm, ich wollte damit sagen, wegen dieses Mannes brauchen wir uns nicht schämen.
  • 22.08.2016, 12:36 Uhr
  • 2
Sie sollten sich alle an ihre Parole halten, " Wer Deutschland
(unsere Verfassung u. Demokratie inklusive ) ,nicht liebt, soll Deutschland verlassen!"
'Liebes ' Völkchen, hau doch ab! Und nimm den bekloppten Theo mit.
  • 22.08.2016, 13:48 Uhr
  • 3
dies Aussagen sind existent:

was sagt und das???



  • 27.08.2016, 15:08 Uhr
  • 0
Deutlicher als Martin Schulz es gesagt hat kann man es nicht sagen.
  • 27.08.2016, 16:26 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.