wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Schäuble tobt: Maas müsste wegen Gina-Lisa Lohfink zurücktreten

News Team
03.09.2016, 11:15 Uhr
Beitrag von News Team

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist empört über Justizminister Heiko Maas (SPD). Bei seinen Äußerungen zum Sexualrecht habe sich Maas in das laufende Verfahren des Models Gina-Lisa Lohfink eingemischt, rügte Schäuble in der internen Sitzung des Präsidiums. „Ein anständiger Minister müsste da zurücktreten“, sagte Schäuble am vorigen Montag. Dies erfuhr das Nachrichtenmagazin FOCUS aus Teilnehmerkreisen.

Maas wird vorgeworfen, er habe vor einigen Wochen in seinen Aussagen zum härteren Sexualstrafrecht eine Verbindung zum Fall Lohfink hergestellt und sich damit in ein laufendes Verfahren eingeschaltet. Maas’ Mitarbeiter bestreiten das.

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten fand Lohfinks Vergewaltigungs-Anschuldigungen unglaubwürdig: Sie habe zwei Männer zu Unrecht beschuldigt und wissentlich gelogen. Sie wurde am vorigen Montag zu 20.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Lohfink will in Berufung gehen.

18 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Regierung muss geschlossen zurücktreten!!!!
  • 03.09.2016, 14:30 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"wer mit dem Feuer spelt, kommt darin um"
lang genug hat diese -für mich nicht ganz helle Tussi- gewußt, wie man sich in Szene setzt.. Nun muß sie ihren Preis dafür bezahlen.
Wenn dieser Mist nun auch noch zum Politikum wird, wird mir immer klarer, dass es einer schnellen Änderung unserer Regierung bedarf.
  • 03.09.2016, 13:58 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach.. und Merkel nicht?
  • 03.09.2016, 13:41 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie, jetzt ist dem Maas aller Dinge seine schwarzhaarige Schauspielerin auch schon nicht mehr die Richtige und er soll wegen seiner neuen Weibergeschichten mit Gina-Lisa Lohfink zurück treten

Ich wäre für die komplette Auflösung des korrupten Vereins in dem SB. - Ladens in Berlin !
  • 03.09.2016, 13:38 Uhr
  • 5
Welcher Troll, hat dich denn als Fake zum Stänkern hier angemeldet?
Das Leben ist schön, genieße jeden Tag
  • 03.09.2016, 16:51 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man jeden Minister nach seiner Leistung beurteilen würde, müßte sofort mindestens die Hälfte der Regierungsriege zurücktreten.
  • 03.09.2016, 13:38 Uhr
  • 8
  • 03.09.2016, 13:53 Uhr
  • 1
mehr als die Hälfte
  • 03.09.2016, 14:43 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...wie furchtbar....Ist natürlich für Herrn Schäuble schlimmer wie seinerseits sein Fall in der Spendenaffäre...
  • 03.09.2016, 13:32 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat ein Bundesjustizminister kein Recht auf eine Meinungsäußerung ? -
Schäuble hat sich bleibende Verdienste erworben - aber jetzt scheint er langsam senil zu werden ! Wenn er den richtigen Zeitpunkt verpasst, ergeht es ihm wie seinerzeit Helmut Kohl !
  • 03.09.2016, 13:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sind das die zwei männer
um die es geht
  • 03.09.2016, 13:15 Uhr
  • 1
  • 03.09.2016, 13:18 Uhr
  • 0
Hallooo @ J L
Mal lesen den Kommentar von @ M N????
  • 03.09.2016, 15:05 Uhr
  • 1
Karin,
er wollte doch nur in einer Lücke was loswerden
  • 03.09.2016, 15:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein sachlicher Kommentar zu diesem Themenbeitrag:
Diese Frau Gina-Lisa Lohfink und ihr Anwalt haben das Recht in Berufung zu gehen gegen das Urteil des Amtsgerichtes.
Und alles andere zwischen den beiden Herren (die in dem Themenbeitrag genannt werden) ist für mich nicht interessant
  • 03.09.2016, 13:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.