wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sprunghafter Anstieg! Diese Zahl zeigt, dass Deutschland ein Asyl-Land ist

Sprunghafter Anstieg! Diese Zahl zeigt, dass Deutschland ein Asyl-Land ist

News Team
04.09.2016, 09:24 Uhr
Beitrag von News Team

Mehr als 1,7 Millionen Ausländer mit Bezug zum Asylverfahren leben in Deutschland, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) der „Welt“ mitteilte. „Zum Stichtag des 31. Juli 2016 waren 1.731.998 Ausländer mit Bezug zum Asylverfahren aufhältig“, antwortete das BAMF auf Anfrage der „Welt“. Darin enthalten seien sowohl Personen mit abgeschlossenen wie auch aktuell laufenden Asylverfahren, sagte eine Sprecherin.

Das bedeutet einen Anstieg von mehr als 200.000 Personen innerhalb von drei Monaten: Am 30. April lebten 1.529.784 Ausländer mit Bezug zum Asylverfahren im Land. In dieser Gruppe sind auch Ausländer enthalten, deren Asylantrag schon vor vielen Jahren abgeschlossen wurde. Diese Menschen leben als anerkannte oder abgelehnte Asylbewerber in Deutschland. Nicht enthalten sind Migranten mit abgeschlossenen Asylverfahren, die inzwischen deutsche Staatsbürger geworden sind. Diese würden mit Erhalt der Staatsbürgerschaft aus dem Ausländerzentralregister gelöscht, wie das BAMF der „Welt“ mitteilte.

Zuwanderer mit deutschem Pass sowie Doppelstaatler und ihre Nachkommen gelten nicht als Ausländer. Eine Erfassung, wie viele ehemalige Asylbewerber aus Gründen der Einbürgerung aus dem Ausländerzentralregister gelöscht werden, sei derzeit „absolut unmöglich“, hieß es aus dem Bundesamt.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland ist das einzige Land, das mehr Geld für die Flüchtlinge ausgibt im Vergleich zu den Rentnern. Auch darüber sollten die Politikverantwortlichen einmal nachdenken.
  • 04.09.2016, 20:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lieber Gerd Schimansky,
über 1/5 der Bürger haben dies bemerkt und bis zur Bundestagswahl 2017 werden es sicherlich noch mehr merken.
  • 04.09.2016, 20:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.