wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Keine große Überraschung, aber eine große Katastrophe

Keine große Überraschung, aber eine große Katastrophe

Peter Leopold
04.09.2016, 18:10 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Die Wahlen in Mecklenburg - Vorpommern sind gelaufen und das Ergebnis bringt erst einmal keine große Überraschung. Im Bundesland mit den wenigsten Flüchtlingen hat das Flüchtlingsthema tiefe Spuren hinterlassen und die rechtsradikalen Gruppierungen wie AfD feiern Höhenflüge, die sie mit ihrem Thema zumindest in diesem Bundesland nicht verdient haben. Man kann einfach auf lokaler Ebene nicht bei Themen mitreden, die Einen gar nicht betreffen. Es ist natürlich etwas Anderes, wenn man im Osten nicht verstanden hat, dass es regionale Wahlen und keine Bundestagswahlen sind. Dann sei dem Wähler verziehen.

Andererseits darf man den Trend nicht übersehen und die gewählte nationalsozialistische Gesinnung wird dem Wähler auch weiterhin massiv ins Gesicht springen. Das ist bei diesen Zahlen keine Protestwahl mehr, sondern ein klares Bekenntnis zu Ausgrenzung, Fremdenhass und dem Wunsch nach bürgerkriegsähnlichen Zuständen in denen Einige hoffen, Karriere zu machen. Doch derartige Karrieren enden für gewöhnlich eben so schnell wie sie begonnen haben und das Geschrei wird groß sein, wenn sich die hohen Erwartungen nicht erfüllen.

Auch wenn in ganz Europa ein Rechtsruck zu beobachten ist, wird die internationale Gemeinschaft ein rechtes Deutschland nicht mehr hinnehmen. Offenbar ist die Erinnerung in anderen Ländern teilweise noch wesentlich lebendiger, als in Deutschland selbst. Insbesondere in Ländern, die selbst einen starken Rechtsruck zu spüren bekommen, wird es Deutschland sehr schnell merken, wie schädlich eine derartige Gesinnung für den Bürger ist, wenn er einmal selbst betroffen ist. Angefangen von Abschottung und Einreiseverbote für Deutschland - die ein Donald Trump schon im Fall seiner Wahl angekündigt hat - werden auch andere Länder auf diesen Zug aufspringen um nicht ein zweites mal ein Desaster wie in den Jahren 1933 - 1945 zu erleben. In einigen Ländern ist die Angst vor einem rechtsradikalen Deutschland größer, als die deutsche Angst vor Flüchtlingen, Armut oder negativen Handelsauswirkungen.

Die deutsche Politik muss sehr sehr genau aufpassen, welche Schritte künftig gesetzt werden, denn ausschließen kann man kaum noch etwas. Aber Eines ist klar: Das Deutschland, das wir heute kennen wird aufhören zu existieren...

Die AfD kommt nach den ersten Prognosen auf 21% und liegt damit an zweiter Stelle hinter der SPD mit 30% Für die CDU doppelt bitter: Nur 19% hinter der AfD nach den ersten Prognosen.

183 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist an Frechheit nicht zu überbieten. Eine Anzeige wegen übler Nachrede wäre fällig."Gruppierungen wie AfD" wer nicht verstanden hat dass es sich um eine Demokratisch legitimierte Partei handelt sollte das Schreiben lieber lassen.
  • 05.09.2016, 21:37 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Na dann mach mal. Übrigens...auch Hitler wurde "demokratisch legitimiert" tztztz
  • 06.09.2016, 04:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn etwa 12,61% aller Wahlberechtigten die AfD gewählt haben sehe ich darin keine Katastrophe. Es ist lediglich ein Fingerzeig für die anderen Parteien.
Wenn sich SPD, CDU und Linke in Mecklenburg-Vorpommern in den nächsten fünf Jahren nicht allzu viel streiten kann die AfD im Landtag nicht viel bewegen.

Es ist wohl eher eine Katastrophe, dass mehr als 39% der Wahlberechtigten keine gültige Stimme abgegeben haben.

Aber das wird halt als "NORMAL" bezeichnet!
  • 05.09.2016, 19:32 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Die Katastrophe ist nicht der Stimmenanteil, sondern der Trend !
  • 05.09.2016, 20:43 Uhr
  • 0
Habe gerade einen Bericht gehört warum die Menschen in einer Stadt als "Hilferuf" die AfD gewählt haben.
Kann ich durchaus nachvollziehen.
  • 06.09.2016, 00:25 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun ja, als Katastrophe sehe ich das jetzt mal nicht. Es ist ein Weckruf.
Interessant fand ich die Statistiken am Rande.
Vor allem die:
Wahlentscheidende Themen für die AfD-Wähler

Flüchtlinge 53 %
Soziale Gerechtigkeit 47%
Wirtschaft und Arbeit 26%
Innere Sicherheit 26%

Klar, dass die AfD mit ihrer rigiden Haltung zur Flüchtlingspolitik bei den Wählern punkten konnte. Hier erstaunt mich eigentlich eher der relativ niedrige Prozentsatz.
Als neoliberale Partei konnte sie natürlich auch beim Thema Wirtschaft und Arbeit punkten.
Beim Thema Innere Sicherheit trauen ihr viele Wähler ebenfalls eine gewisse Kompetenz zu.
Völlig unverständlich hingegen das Vertrauen in die Soziale Gerechtigkeit. Hier hat sich die AfD bisher in ihren Aussagen nicht eben mit Ruhm bekleckert. Ich denke, hier ist der Wunschtraum der Vater des Gedankens. Was bestätigt, dass viele sich noch nicht mit dem Programm der AfD auseinander gesetzt haben können.

Völlig außen vor scheinen jedoch typische Landesthemen zu sein, wie Bildung, Kultur, Infrastruktur, Tourismus etc. Scheint den AfD Wähler nicht oder nur am Rande zu interessieren. Also eine falsche Fokusierung auf bundespolitische Themen, an deren Stellschrauben eine AfD-Fraktion im Landtag von MV nicht drehen kann.

Also auf in die nächste Legislaturperiode.
  • 05.09.2016, 11:11 Uhr
  • 1
Zitat : . . . . .Bildung, Kultur, Infrastruktur, Tourismus etc. . . . .
.
Schön und gut . Aber was ist uns wichtiger wenn es an allen Ecken brennt ? Gezündelt ohne jede Not !
Und das war nicht die AfD . Das war meiner Meinung nach CDU , SPD , Grüne und die Linke hat geschwiegen dazu
Eine elende Schande
  • 05.09.2016, 11:18 Uhr
  • 2
selbst die wird nur verzagt gewährt
  • 05.09.2016, 11:22 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Es gibt keinen einzigen Punkt, de n eine AfD durchsetzen könnte weil jeder Einzelne verfassungswidrig wäre.
  • 05.09.2016, 11:25 Uhr
  • 2
Stimmt, Gustav. Leider sieht unsere Parteienlandschaft so aus, das der Neoliberalismus vorherrscht (mit Ausnahme der Linken). Die SPD hat sich schon vor langem von der sozialen Marktwirtschaft und vom sozialen Gedanken verabschiedet. Wie man an der Popularität dieser Partei deutlich sehen kann.
Vielleicht kommen sie ja jetzt drauf - dass ausgerechnet einer "liberal-konservativen" Partei hier größere Kompetenzen angedichtet werden, müsste die Genossen doch so was von wachrütteln....
  • 05.09.2016, 11:28 Uhr
  • 0
ohne die Fehler der Merkel gäbe es keine AfD in dieser Stärke ist aber auch Fakt
  • 05.09.2016, 11:31 Uhr
  • 2
Dieser Frau gönne ich diese AfD . Nur unserm Land nicht
  • 05.09.2016, 11:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zitat : In einigen Ländern ist die Angst vor einem rechtsradikalen Deutschland größer, als die deutsche Angst vor Flüchtlingen . . . . .
Wer außer Deutschen Medien redet uns denn rechtsradikal ?
niemand !
Die Hitlerbärtchen tragen/trägt nur eine Person auf den Protestplakaten im Ausland . Vor der hat man Angst .
Sowas brauchen wir hier nicht mehr . Es wäre Zeit dieses elende Gespenst der Nazizeit endgültig zu beenden .
Deutschland enthält sich allen Krisen und konzentriert sich nur noch auf friedlichen Dinge wäre besser als alle Unkenrufe auf kritische Parteien jedweder politischer Farbe .
  • 05.09.2016, 11:07 Uhr
  • 11
  • 05.09.2016, 11:26 Uhr
  • 0
Peter Leopold
In anderen Ländern wird Deutschland gar nichts beenden. Und schon gar nicht mit diesem Trend.
  • 05.09.2016, 11:28 Uhr
  • 0
Einspruch euer Ehren
  • 05.09.2016, 11:29 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Kannst Du gerne machen. Aber ich sehe täglich, wie andere Länder reagieren...
  • 05.09.2016, 11:30 Uhr
  • 0
ich vor ein paar Tagen auch . . . . . in Spanien wurde mir Frau Merkel mit zwei Fingern unter der Nase dargestellt . Was das nur bedeuten mag ?
Ein Bärtchen ?
  • 05.09.2016, 11:34 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Das liegt ganz einfach an der diktatorischen Sparpolitik, die besonders Südeuropa von Deutschland aufgezwungen wird. Und Merkel IST nun mal für andere Länder Deutschland...
  • 05.09.2016, 11:59 Uhr
  • 1
das heißt im Umkehrschluss :
Ohne diktatorische Sparpolitik-Merkel , keinen Europa Stress . Ohne Europa Stress . . . . . keine AfD !
sauber
Die Merkel muß weg
  • 05.09.2016, 19:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Überschrift widerspricht sich in sich.....
  • 05.09.2016, 10:59 Uhr
  • 4
inwiefern ?
  • 05.09.2016, 11:00 Uhr
  • 0
Eine g r o ß e Überraschung könnte eine große Katastrophe sein. Das war hier nicht der Fall durch vorausgegangene Umfragen.
  • 05.09.2016, 11:04 Uhr
  • 7
ok
  • 05.09.2016, 11:10 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zitat Auszug:
Es ist natürlich etwas Anderes, wenn man im Osten nicht verstanden hat, dass es regionale Wahlen und keine Bundestagswahlen sind. Dann sei dem Wähler verziehen.

Es ist eine Unverschämtheit, die Wähler von MV als dumm zu platzieren !!! Aber von Ihnen Herr Leopold, habe ich nichts anderes erwartet...ziemlich Erbärmlich.
  • 05.09.2016, 10:57 Uhr
  • 10
Peter Leopold
Wo steht dumm ? Lesen sollte man schon können...
  • 05.09.2016, 11:32 Uhr
  • 0
PL ein gekaufter von der Regierung. Einen solchen Mist zu schreiben übersteigt die Realität des Verstehens.
  • 05.09.2016, 21:45 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ob nun so oder so ! Das es überhaupt möglich oder nötig wurde solche Parteien wählen zu müssen um die völlig durchgeknallte Regierung zu stoppen ist der eigentliche Skandal . Nicht nur in Sachen Flüchtlinge .
Auch TTIP und Ceta .
Die Merkel muß weg dafür . Sie hat Deutschland und Europa und dem Frieden geschadet . Landesfriedensbruch darf nicht Alltag werden. Dies ist unser Land für das wir alle arbeiten , nicht das einer Partei oder einer Person .
Friede ist das erste Gebot . Dann gibt es auch keine Flüchtlinge und das selten dumme Gerede das unser aller Intelligenz beleidigt hört auf . Auch hier bei SB
  • 05.09.2016, 10:53 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Es ist natürlich etwas Anderes, wenn man im Osten nicht verstanden hat, dass es regionale Wahlen und keine Bundestagswahlen sind. Dann sei dem Wähler verziehen."
Wer auch immer diesen Beitrag geschrieben hat, hat enormen Nachholbedarf in Sachen Bildung! Über 20 % (!) in einem Bundesland verstehen die aktuelle Politik nicht? Also bitte!
Werdet endlich mal wach!
  • 05.09.2016, 10:48 Uhr
  • 7
  • 05.09.2016, 10:58 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Oooch...wer nur persönlich werden kann, muss gar nicht kommentieren! nebenbei gibt es 14% funktionelle Analphabeten in Deutschland. D.h. sie können zwar Buchstaben aneinander reihen, verstehen aber den Sinn nicht.
  • 05.09.2016, 11:35 Uhr
  • 1
Ja und Du zählst dazu.
  • 05.09.2016, 21:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter, mir aus der Seele gesprochen - aber dem rechten Mob wird das nicht gefallen.
  • 05.09.2016, 10:26 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.