wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Nach CDU-Wahlschlappe: So rechnet CSU-Chef Seehofer mit Kanzlerin Merkel ab

News Team
07.09.2016, 10:36 Uhr
Beitrag von News Team

Nach der Wahlschlappe der CDU bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und dem Triumphzug der rechtspopulistischen AfD liegen bei der Union die Nerven blank. Vor allem die CSU übt erneut herbe Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Am Dienstag schrieb CSU-Chef Horst Seehofer auf seiner Facebook-Seite:

Die Menschen wollen diese Berliner Politik nicht.

Die Koalition sei bis zum Spätsommer 2015 auf einem guten Weg gewesen. Dieser sei jedoch durch eine andere Definition der Zuwanderungspolitik verlassen worden. Die CSU sei, laut Seehofer, darüber weder informiert worden, noch war sie daran beteiligt.

Der bayerische Ministerpräsident stellte erneut in Frage, ob seine Partei eine erneute Kanzlerkandidatur Merkels unterstützen werde.

Wir brauchen inhaltlich eine klare Orientierung: Steuern, innere Sicherheit, Rente, Zuwanderung - spätestens September, Oktober muss eine Klärung her. Dann müssen wir sehen, ob wir uns einigen können mit der CDU.

Märchenhaft! Verwahrloster Straßenwolf findet große Liebe und wird glücklich

Initialize ads

17 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieder ein Beweis für die Verlogenheit der Politiker! Der weiß genau, dass er nichts besser gemacht hätte und dass Merkel ja nicht alles alleine entschieden hatte. Aber er hat doch nur darauf gewartet, der "Konkurrentin" eins überbraten zu können. Natürlich mögen die Typen die Merkel nicht und neiden ihr den Erfolg, die haben doch nur drauf gewartet, sie angreifen zu können!

Übrigens mag ich selbst die Merkel auch nicht, ich halte sie nicht mal für eine gute Politikerin, ich hatte sie aber auch nie gewählt!
  • 07.09.2016, 15:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seehofer tut so als ob er Oposition wäre. Ich will sehen, ob er sich als Kanzlerkandidat aufstellen traut. Er meint die CDU sei verloren - möglich, aber wenn die CDU in Bayern antritt ist die CSU verloren - sicher.
  • 07.09.2016, 15:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
seit Monaten frage ich mich wie es der Herr Seehofer schafft auf eine Regierung einzuhacken in der seine Partei sitzt. Wäre ihm ernstlich daran gelegen hätte er der Schwesterpartei schon vor Monaten das Vertrauen entziehen können. Unglaubwürdig ist wohl der Ausdruck für solches Verhalten...
  • 07.09.2016, 14:09 Uhr
  • 3
Das erkennt halt keiner, Karin!

Die CSU ist, wie jede andere Regierungspartei beteiligt/mitverantwortlich...
er unterstellt somit auch "seinen Leuten" schlechte Arbeit!

Dieser Herr Möchtegern weiß sehr genau, dass all seine "Verlautbarungen" nix anderes als Stimmungsmache sind; da seine Partei bundespolitisch nicht wählbar ist und infolgedessen nur als Koalitionspartner "mitwirken" darf/kann!!!
WAS will er denn, der Herr "Landesvater"?
WAS kann er denn?
NIX!
Außer Meckern und Hetzen!
  • 07.09.2016, 15:29 Uhr
  • 2
scheint aber irgendwie wieder mal keiner zu merken,seltsam oder? Wie uninformiert kann man eigentlich sein...seit Monaten dieser Heckmeck für nix und wieder nix und was hat er denn bitte davon wenn die CDU abdanken darf. Ja wohl garnix weil dann geht die CSU auch mit den Bach runter. Und das mit dem eigenen Kanzlerkandidaten kann er auch knicken dass hat nämlich bisher noch nie funktioniert
  • 07.09.2016, 15:57 Uhr
  • 0
Dafür - und das weiß er - müsste er den Landesvorsitz abgeben!
Macht er nicht!
Wetten?
Alles nur Gehaule eines Wichtigtuers

So, ich flüchte nun ins Schwimmbad, gebe mich den Fluten und der Sonne hin
  • 07.09.2016, 16:14 Uhr
  • 2
recht hast du, viel Spass in den Fluten
  • 07.09.2016, 16:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Heute bei der Haushaltsdebatte im Bundestag hatte man erwartet, daß Frau Merkel auf die Wahlen und den Erfolg anderer Parteien und auf den Fehlschlag der CDU eingeht. Wer das gedacht lag falsch, außer viel bla bla war nichts Fundamentales zu hören. Um 10 Uhr hätte man den Fernseher abschalten können denn es kam nichts interessantes zum Vorchein. Keine Selbsterkenntnis, wieder wurde von einer Steuer- und Rentenreform gesprochen, man merkt, daß Wahlen vor der Tür stehen. Daran daß in diesen Bereichen nur gesprochen und nicht gehandelt wird, liegt weder an der CSU noch an der AfD. Man kann die Groko bei bestem Willen nicht mehr ernst nehmen. Alles was sie in den letzten 2 Jahren gemacht haben war gut, deshalb "Wir schaffen das ????"
  • 07.09.2016, 10:52 Uhr
  • 3
Unabhängig von der Bundeskanzlerin und Politikern ... mir sind Menschen die bei ihrer Meinung bleiben ...solange nicht 100%ig das Gegenteil bewiesen ist, lieber als Menschen die ständig ihr Mäntelchen in einen anderen Wind hängen.
  • 07.09.2016, 13:57 Uhr
  • 2
Mir auch!!! @Wolfgang
  • 07.09.2016, 14:07 Uhr
  • 2
Was hast du denn erwartet?
Was soll sie sagen? Die wesentlichen Probleme sind gelöst. Die Flüchtlinge, die kommen sind kein Problem mehr. Willst du hören, dass ab sofort alle zurück geschickt werden? Oder was?
  • 07.09.2016, 14:47 Uhr
  • 1
@Ra Ner ..ich nehme mal an ...Du meinst Peter H. ... Ich persönlich hab in dieser Thematik gar nichts erwartet ...und wenn ich mir eine Haushaltsdebatte anschaue, dann will ich Haushalt hören und nicht Wahlergebnis-Analyse ...oder?
  • 07.09.2016, 14:57 Uhr
  • 0
Richtig, ich meine Peter
  • 07.09.2016, 15:05 Uhr
  • 1
Die Probleme sind noch lange nicht gelöst, die werden erst richtig beginnen. Nicht die Flüchtlinge die in Ihrer Heimat um Leib und Leben sich sorgen mußten, sondern die vielen Migranten, die mit den Flüchtlingen unregistriert in Land gekommen sind. Geht doch einfach einmal in die Schulen wo Migranten Kinder sind und wie sie sich verhalten. Glaubt Ihr wirklich, daß deren Verhalten mit steigendem Alter besser wird? Wer das glaubt, wird eines Tages aufwachen und feststellen, daß er nur noch Gast im eigenen Land ist. Der Unterschied zwischen Ihnen meine Damen und Herren und mir ist, daß ich einige Jahrzehnte schon auf dem Buckel und somit mehr Erfahrungen im Laufe meines Lebens gemacht habe.
  • 07.09.2016, 17:58 Uhr
  • 0
... Peter H ... so groß kann der Erfahrungsunterschied nicht sein .. ich befinde mich auch schon im 7. Jahrzehnt und habe auch schon einiges erlebt ..und die, die heute am lautesten schreien waren vor ein paar Jahren selbst Nutznieser unseres Systems ... vergessen nur viele wieder ...
  • 07.09.2016, 18:36 Uhr
  • 2
@Peter, gib doch mal eine Antwort auf meine Frage! Und höre auf, mit Bla Bla das Thema zu wechseln!
  • 07.09.2016, 21:24 Uhr
  • 0
@Peter ... ach, Du bist der Einzige mit mehr Erfahrung und einigen Jahrzehnten auf dem Buckel und weißt deshalb, wo der Hase lang läuft? Nichts weißt Du ... wer so schreibt wie Du ... ??? Ich lass es, da ist jedes weitere Wort zu viel.
  • 07.09.2016, 22:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.