wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Kurz vor Schießbefehl" - Rauswurf Ungarns aus EU gefordert

"Kurz vor Schießbefehl" - Rauswurf Ungarns aus EU gefordert

News Team
13.09.2016, 09:16 Uhr
Beitrag von News Team

Am Freitag treffen sich in der slowakischen Hauptstadt Bratislava 27 EU-Staats- und Regierungschefs (ohne Großbritannien), um über die Zukunft der Europäischen Union nach einem "Brexit" zu beraten.

Im Vorfeld des Treffens beschäftigt die EU jedoch ein ganz anderes Thema: Das Verhalten des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban in der Flüchtlingsfrage. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn forderte im Interview mit der "Welt" sogar den Ausschluss Ungarns aus der Europäischen Union.

Hier werden Menschen, die vor dem Krieg fliehen, fast schlimmer behandelt als wilde Tiere.

Der Minister weiter: "Wer wie Ungarn Zäune gegen Kriegsflüchtlinge baut oder wer die Pressefreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz verletzt, der sollte vorübergehend oder notfalls für immer aus der EU ausgeschlossen werden." Dies sei die einzige Möglichkeit, um den Zusammenhalt und die Werte der EU zu bewahren. Denn:

Der Zaun, den Ungarn baut, um Flüchtlinge abzuhalten, wird immer länger, höher und gefährlicher. Ungarn ist nicht mehr weit weg vom Schießbefehl gegen Flüchtlinge.

Asselborn schlägt Änderung des EU-Vertrags vor

Um Ungarn ausschließen zu können, fordert der Minister sogar eine Änderung des EU-Vertrags.

Es wäre hilfreich, wenn die Regeln so geändert würden, dass die Suspendierung der Mitgliedschaft eines EU-Landes künftig keine Einstimmigkeit mehr erfordert.

Züchterin lässt ihren Hund fast verwesen und kommt ohne Strafe davon

Initialize ads

139 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Asselborn hat doch Mäuse im Stuhlgang. Zu viel von dem guten Moselwein ist auch nicht gut.

Die Luxemburger haben eigene Probleme genug mit ihrer Steuerpolitik - und da kann man gut davon ablenken wenn man als Luxemburger Sozi das soziale Gewissen raushängen lässt.

Ungarn macht es schon richtig und Österreich auch.

So wie es aussieht ist die EU und ihr Junker ein Auslaufmodell - Merkel sei Dank.
  • 14.09.2016, 14:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Luxemburg liegt nicht an er Aussengrenze der EU. Auch Deutschland liegt nicht an der Aussengrenze. Da kann man natürlich tönen, die bösen Ungarn usw. Während Deutschland z.B. sämtliche Bestimmungen der EU bricht, das tut sie schon seit Schröder, tun die Ungarn gegenüber der EU nur ihre Pflicht, indem sie die EU-Aussengrenzen sichern. Schließlich war es Merkel, die mit ihrer pauschalen Grenzöffnung das Flüchtlingschaos auslöste, und den Ansturm auf Europa bzw Deutschland heraufbeschwörte.
Ungarn tut das einzig richtige, indem sie sich schützen. Sie haben das Recht dazu !
Und wenn Deutschland sich nicht schützen will, dann muß es die Konsequenzen tragen und mit Anschlägen und dem ganzen Ausmaß leben. Den Regierenden braucht es nicht zu jucken, denen scheint das auch egal zu sein.
Die Bevölkerung wird der Dumme sein. Und das finanzielle Ausmaß werden wir noch zu spüren bekommen. Erst muß mal die Wahl in 2017 erfolgen, dann kommt die Rechnung.
  • 14.09.2016, 13:39 Uhr
  • 2
Diesen Beitrag unterschreibe ich Wort für Wort. Nur das Hoffen auf die 2017-Wahl lasse ich aus. Welche Wahl ?
  • 14.09.2016, 21:21 Uhr
  • 1
Welche Wahl ? In der Tat, das frage ich mich auch. Auf 2017 hoffe ich keinesfalls.
  • 14.09.2016, 21:29 Uhr
  • 1
Gut.
  • 14.09.2016, 21:43 Uhr
  • 0
Helga...A.S. hat wohl große probleme mit Alki. Es sollen ja Anstalten dafür geben.
  • 15.09.2016, 10:58 Uhr
  • 0
ja so gut kenne ich mich nicht aus
  • 15.09.2016, 13:05 Uhr
  • 0
Die Ungarn fallen nirgendwo ein .Und in der Geschichte waren es die Ungarn, die 500 Jahre lang unter Türkischer Herrschaft standen.
Ungarn handelt wie ein souveräner Staat, das sind nicht solche Trottels wie das Merkel & Co.
  • 15.09.2016, 13:44 Uhr
  • 1
Wenn, dann reise ich nach Ungarn, als Tourist, stell dir das mal vor.
Kar die große dicke BRD und das dicke Merkel kommen gegen die Ungarn nicht an, auch nicht gegen die Tschechen. Ich empfinde Genugtuung und Freude, das es Staaten gibt, der mal der Merkel die Grenzen zeigen. Oder ist das Merkel Alleinherrscherin über Europa? Weit gefehlt, ein Segen für Europa. Ein noch besserer Segen wird es sein, wenn Merkel von der Bildfläche verschwindet. Es wird eine Wohltat sein, eine Erlösung für ganz Europa und Deutschland.
  • 15.09.2016, 14:00 Uhr
  • 1
Nur . . . wir brauchen natürlich einen guten Nachfolger, der in der Lage ist, den länderübergreifenden Schlamassel, den Fr. Merkel und ihre Fußsohlenanhänger veranstaltet haben, aufzuräumen und die Scherben wieder zusammenzufügen. Ab dem Moment der Amtsübernahme ist der neue Mann (oder die neue Frau) ein politischer Selbstmordkandidat. WER will das ? Ich sehe da niemanden. Es ist auch nicht Fr. M. allein, die abgelöst werden sollte. Dringend notwendig wäre eine komplette Runderneuerung . . .
  • 15.09.2016, 21:05 Uhr
  • 0
Es werden wohl 100 Jahre vergehen müssen, bis tatsächlich dieses ganze Chaos, das das Merkel in so kurzer Zeit angerichtet hat, zu beseitigen
  • 15.09.2016, 21:10 Uhr
  • 1
DAS ist DAS Problem. Fr.Merkel wird uns erhalten bleien (müssen). Es sei denn...es passiert irgend etwas Unerwartetes.
  • 15.09.2016, 21:12 Uhr
  • 0
Der Michel ist ja so dämlich, und wählt so, das Erika weiter wurschteln kann.
  • 15.09.2016, 21:14 Uhr
  • 1
Ja, so wirds vorhergesagt von vielen. Und das sagen die Zahlen aus. Die CDU hat immer noch die Mehrheit, wird knappst vorne liegen. Als Steigbügelhalter wird sie die Grünen dazu nehmen. Und auf der Oppositionsbank wird sitzen, WER ? Für Fr. Merkel wird dann die Zeit der Handlungen kommen (müssen). Ist ja nicht schlecht. Herr Gysi kommt wieder (freut mich), er macht Werbung für Rot-Rot-Grün. Auch das wäre eine Lösung, Fr. Merkel auszuschalten.
  • 15.09.2016, 21:20 Uhr
  • 0
Alles ist eine gute, um die auszuschlaten, selbst der Teufel wäre eine Lösung
  • 15.09.2016, 21:21 Uhr
  • 1
Mit der neu anrollenden "Flüchtlings"welle" mit lauter Nicht-Syrern wird Fr. Merkel doch gar nicht mehr fertig, niemand. Bleibt zu hoffen, das McKinsey noch brauchbare Vorschläge ausarbeiten wird.
  • 15.09.2016, 21:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
schade das es nicht mehr so denkende Regieungen wie die ungarische gibt.
  • 13.09.2016, 21:52 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so ein Unsinn, wenn der, wie immer auch man über ihn denken will, die Zäune nicht gebaut hätte, würden wir weiter überschwemmt
  • 13.09.2016, 15:56 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Den Ungarn wie den Anderen Verweigerer sollte man die EU Gelder streichen. Dann können sie sich überlegen ob sie noch in der EU bleiben wollen.
  • 13.09.2016, 15:29 Uhr
  • 1
Orbán Viktor hat Charakter. EU-Gelder streichen? Na und, Ungarn hat kaum Schulden. Wenn Ungarn nicht mehr in die Gemeinschaftskasse einzahlen muss, dann können auch die Zuschüsse gestrichen werden. Eher aber nicht!
Ich habe schon das Gefühl, dass Ungarn sich selbst überlegt aus der EU auszutreten, denn diese Gemeinschaft hat langsam mehr Nachteile als Vorteile.
Wussten Sie schon wie viele Sozialmaßnahmen während seiner Regierung in Ungarn beschlossen und durchgeführt worden? Eine ganze Menge! Z.B. junge Familien die sich bereit erklären 3 Kinder anzuschaffen bekommen 10 Millionen Ft. Stützung ohne Rückzahlung und + 10 Millionen Kredit mit geringen Zinsen, Kinder von der 1 - 4 Klassen bekommen die Schulbücher kostenlos sowie auch das Hortessen usw. Soll ich noch weiter erzählen?
Vielleicht überlegen Sie Ihre Meinung noch einmal!
  • 13.09.2016, 16:04 Uhr
  • 7
Herr Hans-Elmar M., Ja, Ungarn nimmt nach wie vor Flüchtlinge auf, aber nur die, die nicht illegal über die Grenze kommen. Richtig so!
  • 13.09.2016, 16:06 Uhr
  • 2
Dann sollen sie gehen bevor sie raus fliegen....
  • 13.09.2016, 16:06 Uhr
  • 0
Siehste HU, viele sehen das anders und haben auch ein Recht was zu sagen! Vielleicht denken diese Leute an die eigene Familie und die Kinder?
  • 13.09.2016, 16:54 Uhr
  • 0
Ich habe das Recht auf etwas zu sagen nicht verboten!
Ich meine nur, bevor man etwas erzählt, sollte man sich vielleicht etwas gründlicher informieren.
Aus dem Beitrag von Herr Hans-Ullrich geht eindeutig hervor, dass er die Ungarn nicht besonders liebt. Er muss es ja auch nicht. Ich zweifle nur dran, dass er für Leute von ganz fremden Kulturen etwas anderes findet.
  • 13.09.2016, 17:39 Uhr
  • 0
Hanna.... die eigene Familie und Kinder ist die eine Sache und die Flüchtlinge sind wieder eine andere Sache, so sehe ich das. Die Ungarn wie die anderen Staaten haben Rechte, aber auch Pflichten! Wer aus der EU Geld schöpft, der sollte sich bei so einer schweren Frage wie die Flüchtlingsfrage nicht verweigern. Die gesamte EU war von den Flüchtlingen überrascht worden, wobei ich glaube die haben alle geschlafen und das Ganze so nicht sehen wollen.
  • 15.09.2016, 10:53 Uhr
  • 0
So wie Helga das sieht, sehe ich das auch.
  • 15.09.2016, 10:54 Uhr
  • 0
Helga.... so schreibt jemand, der sich nur aus der Zeitung informieren kann. Ich lebe jedes Jahr einige Monate in diesem Land und bin im Bilde.
Diese Aussage klingt ähnlich, wie nach der Vereinigung die Behauptungen über de DDR. Damals hieß es auch, dass dieses Land sich aus den Spenden der BRD aufrecht erhält. Dieses Land hat auch vorher gelebt, allerdings gab es keine Kriminalität, keine Obdachlosen, keine Arbeitslosen, niemand war gezwungen über das Rentneralter zu arbeiteten, damit er seine Rechnungen bezahlen kann usw. Profitsucht, koste was es wolle, gab es nicht. Die Menschen waren ärmer, aber ehrlich.
Auch das habe ich persönlich erlebt.
  • 15.09.2016, 14:56 Uhr
  • 0
B.L. Dir sollte es doch klar sein, dass die SED Führung alles verschwiegen hat was negativ für die DDR war. Oder bist Du am träumen?
  • 15.09.2016, 16:35 Uhr
  • 1
Sehr geehrter Herr H-Ullrich Bernhard, ich lebte in diesem Land, obwohl ich keine DDR-Staatsbürgerin war. Ich habe hautnah die Wende und alles was da passiert war erlebt. Meine Informationen habe ich nicht aus der Presse.
Ein chinesisches Sprichwort fällt mir jetzt ein: "Magst du die Zeitungen, nein, denn sie dienen der Zeit".
Nichts für Ungut!
  • 15.09.2016, 18:15 Uhr
  • 0
nüscht......
  • 15.09.2016, 20:55 Uhr
  • 0
Liebe Helga, ich glaube an nichts, es waren nur meine Erfahrungen, die Sie aber nichts wissen können. Sie sind nur über die Presse informiert. Ich kann es nicht vertragen, wenn Leute, die keine einzige Minute in diesem Land gelebt haben, mir erklären wollen, wie das Leben dort war. Sicherlich gab es viele Dinge, die nicht in Ordnung waren, wie in anderen Länder, auch in der BRD, aber die Würde des Menschen wurde geachtet!
  • 16.09.2016, 06:31 Uhr
  • 0
Hans-U.B., deutsche Sprache, schöne Sprache.
  • 16.09.2016, 06:33 Uhr
  • 0
Helga ...das will man nicht wissen oder es wird gelogen. Die SED hat ihnen das doch vorgemacht...
  • 16.09.2016, 08:31 Uhr
  • 0
Wie ich sehe, Sie sind ein hartnäckiger Fall. Sie wollen einfach nicht glauben, dass ich meine Erfahrungen habe, Sie aber nicht!
Eine Diskussion mit Ihnen hat keinen Zweck. So kann man natürlich andere Menschen Mundtot machen, denn beweisen können Sie das, was Sie sagen nicht, zumindest der Sozialismus war menschenfreundlich. Das schreibe ich, die nie in der Partei war!
  • 16.09.2016, 14:43 Uhr
  • 0
Du bist nur eine von 16000000 DDR Bürgern....gell
  • 16.09.2016, 14:46 Uhr
  • 0
Meine Kommentare werden sicherlich nicht genau gelesen. Ich bin und war auch kein DDR-Staatsbürger, Herr H-U.Bernhard. Nebenbei gesagt, ich finde es absolut unhöflich mich zu duzen. Immerhin sind Sie ein Mann, in solchen Fällen entscheidet immer die Frau, ob sie mit Ihnen auf so etwas eingeht. Mit Verwandten und Freunden duze ich mich, aber Sie gehören nicht dazu! Kumpelei ist nicht mein Fall!!!
  • 16.09.2016, 15:04 Uhr
  • 0
Sorry...Sie!!!
  • 16.09.2016, 15:10 Uhr
  • 0
Die Mauer wurde gezogen, das ist Fakt, aber die Westpropaganda hat dafür gesorgt, den Unwissenden einzureden, dass die BRD ein Schlaraffenland ist. Sie haben es geglaubt, denn die ganzen Reparationskosten hat am Ende die die DDR bezahlen müssen, daher war das Land arm. Da gab es auch kein Marshall-Plan!
Wer mag schon arm zu sein?!!!!
Die DDR war schon beim Ausbluten, denn die bestausgebildeten Leute wurden weggelockt. Daher die Mauer!
Schießbefehl gab es ja, ich finde es nicht richtig, aber die gab es auch in der BRD, wenn auch nicht so lange und gib es auch heute noch, z.B. in Mexiko.
Heute gibt es keine Mauer, heute gibt es die „Freiheit“, man kann überall hinreisen, wenn man dazu das nötige Kleingeld hat. Viele haben es aber nicht!
Bespitzelung gibt es auch heute noch auf höchstem Niveau überall. Das ist also nicht neu! Selbst die Bundeskanzlerin wurde von den amerikanischen Freunden bespitzelt. Nicht gehört?
Jeder wusste, wenn er einen Grenzdurchbruch versucht, es kann sein Leben kosten! Also, diese Leute wussten, worauf sie sich einlassen.
Bei der Staatsauflösung gab es viele glückliche Menschen. Ich kenne (selbst Künstler) aber viele von denen, die am Ende in die Ostheimat zurückgekehrt sind, weil sie erlebt haben, dass sie getäuscht wurden sind.
Das Thema könnte ich bis eine Ewigkeit fortsetzen, aber ich weiß, ich kann schreiben was ich will, Sie wissen ja alles besser! Ich kann Sie nicht überzeugen, aber Sie mich auch nicht, ich weiß, was ich erlebt habe, als keine deutsche Staatsbürgerin! Ich lebte nur über 3 Jahrzehnte dort!
  • 16.09.2016, 15:45 Uhr
  • 0
Einverstanden, auf solche unqualifizierte Meinung antworte ich lieber nicht. Sie wiederholen sich immer - wieder, für Argumente sind Sie taub.
Sie wollen ja der Platzhirsch sein, bitte schön!
  • 16.09.2016, 16:20 Uhr
  • 0
... Bernadette und das sag doch einfach nur - L e c k - und Grüße dazu,,,,, - das wirkt lustig und doch wieder scharf - lach!!!!!!
  • 16.09.2016, 18:31 Uhr
  • 0
Aha, wenn zwei das Gleiche tun, das ist ja nicht immer das Gleiche?
  • 17.09.2016, 06:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ungarn hat sich bisher vorbildlich verhalten. Ein Land das immer wieder gegen die Regeln der EU verstossen hat ist Griechenland. Abgesehen davon ist es mehr als Heuchelei mit der Türkei über einen Beitritt verhandeln zu wollen und gleichzeitig den Ausschluss Ungarn zu fordern. Mit dieser Politik zerstört sich die EU nur selbst und wird international als unglaubwürdig angesehen. Ungarn nimmt nach wie vor Flüchtlinge auf aber will jetzt den illegalen Grenzübertritt bestrafen was sein gutes Recht ist.
  • 13.09.2016, 15:19 Uhr
  • 15
Ich stimme der Einsachätzung Ungarns zu, auch wenn "vorbildlich" ein großes Wort ist. Nur ist mir unklar, ob die Kritik Griechenlands etwas mit der Flüchtlingspolitik (oder der Finanzpolitik) zu tun hat. Sollte es die Flüchtlingspolitik sein so ist mir unklar was Griechenland hätte besser machen sollen/können? Alle im eigenen Land behalten?
  • 13.09.2016, 15:49 Uhr
  • 1
In Ungarn wird RECHTS und nicht mit dem Herzen regiert.

Alle Menschen sind gleich!!!
  • 13.09.2016, 15:56 Uhr
  • 1
Immerhin wird in Ungarn regiert! Nicht wie in anderen EU-Staaten!
  • 13.09.2016, 16:06 Uhr
  • 3
Die angeblichen Flüchtlinge in Griechenland sind in Wahrheit Migranten denen es in der Türkei nicht gefällt. Daher ist Griechenland keineswegs gehalten auch nur einen dieser Migranten aufzunehmen. Es könnte ohne weiteres seine Grenzen schliessen und die illegale Einreise verbieten. Dazu müsste Griechenland seine Küstenwache erheblich verstärken. Offensichtlich ist das nicht gewollt. Man erhofft sich immer mehr Geld aus Brüssel um die eigenen Schuldenberge verstecken zu können. Die Migranten scheinen für Griechenland nur Mittel zum Zweck zu sein.
  • 13.09.2016, 16:14 Uhr
  • 3
Woher Du (ihr) wissen?
In Polen gab es mal Solidarność
  • 13.09.2016, 16:26 Uhr
  • 1
Auch Polen ist voll auf der Seite von Ungarn. Noch vor wenigen Wochen sagte der polnische Aussenminister auf DW dass Polen aus wirtschaftlichen und kulturellen Gründen nicht in der Lage ist Leute aufzunehmen die als Flüchtlinge in der Türkei angekommen sind und nun als Migranten nach Europa kommen wollen weil es Ihnen in der Türkei nicht gefällt.
  • 14.09.2016, 11:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warten wir einmal ab, ob die EU überhaupt zu einer Entscheidung fähig ist
  • 13.09.2016, 15:17 Uhr
  • 4
Wir brauchen nicht warten - sie ist unfähig.
  • 13.09.2016, 15:49 Uhr
  • 1
Die entscheiden nur über ihre Höhe ihrer Diäten...sonst nichts.
  • 13.09.2016, 22:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
,,die haben recht,,,,
  • 13.09.2016, 15:15 Uhr
  • 3
Der Zaun ist gegen illegalen Grenzübertritt. Er hat sicher Tore, wo man auch legal einreisen kann. Insofern haben die Ungarn recht.
  • 13.09.2016, 15:34 Uhr
  • 10
Richtig
  • 13.09.2016, 15:35 Uhr
  • 4
Was Mauern (Zäune) verursachen, dürften wir Deusche doch wohl am besten wissen.

Ungarn wandelte sich durch die Volksverführer vom Paulus zum Saulus!
  • 13.09.2016, 16:29 Uhr
  • 1
,,da wurde Deutschland von Deutschland getrennt,,,was hat das mit dem Zaun zu tun,das in Ungarn gebaut wird,,,Ganz andere Angelegenheit,,,
  • 13.09.2016, 16:33 Uhr
  • 4
Aha ..Bei Deutschland waren auf beiden Seiten des Zaunes Menschen ...und da ... da sind auf der einen Seite Menschen und auf der anderen Seite .... keine Menschen?
  • 13.09.2016, 16:40 Uhr
  • 0
,,,mach mal die Augen auf,,,meine Enkelin wird wahrscheinlich in 30 Jahren Burka tragen müssen,,,,
  • 13.09.2016, 16:45 Uhr
  • 1
das wird sie mit Sicherheit nicht ..wenn sie das nicht möchte ... aber das möchtest Du so nicht sehen ... Du möchtest gerne das Negative sehen, damit man schön meckern kann ...
  • 13.09.2016, 16:49 Uhr
  • 0
,,,träume weiter,lieber Wolfgang,,,,
  • 13.09.2016, 18:27 Uhr
  • 0
Hat bei der Mauer, die natürlich auch Tore hatte, jeder (DDR-)Bürger einfach hingehen können um bei der anderen Seite um Einlass zu ersuchen oder war das GERINGFÜGIG anders? Ich frage blos.
  • 13.09.2016, 18:36 Uhr
  • 0
werter Aba ... ich träume nicht .. ich lebe ... und das gerne .. und diese Unkerei nervt mich zwar ein wenig, geht mir aber am Allerwertesten vorbei.
@Leonard ... also die Grenzen noch zu waren und nur wenige Tore da ... da war gar nichts einfach .. man wurde sogar erschossen, wenn man raus wollte ... rein durfte man ... und wurde auch nicht erschossen ... von keiner Seite ... es gab eine Seite, die schoß nicht ... okay?
  • 13.09.2016, 18:52 Uhr
  • 0
,,,die kommen aber die wollen UNS IHRE KULTUR Aufzwingen.Und wir beugen uns,,,,,schön,,,
  • 13.09.2016, 18:58 Uhr
  • 1
Wolfgang, mir brauchst Du nichts erklären, ich habe diese Grenze illegal überschritten.
Aba, jeder Flüchtling bringt teilweise seine Kultur mit (auch die Germanen nach Rom).
  • 13.09.2016, 19:00 Uhr
  • 0
Leonhard,hast Du Kinder und Enkel?
  • 13.09.2016, 19:04 Uhr
  • 0
Ich habe mich nicht getraut jemanden zu dem was zu erwarten war zu verdammen.
  • 13.09.2016, 19:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
nie und nimmer.
eigentlich machen die visegradstaaten genau das, was wir machen müßten.
Merkel ist doch froh, das die einen zaun gebaut haben.
wird sie zwar nie und nimmer zugeben, aber innerlich weiß sie das schon.
  • 13.09.2016, 15:06 Uhr
  • 7
Die ist aber erst froh darüber als die Merkel gemerkt hat das sie nur verbrecher her geholt hat und das meint die immer mit ihren dummen Spruch "das schaffen wir",dass hat die ja auch geschafft.
  • 13.09.2016, 22:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei dem "Ungarnaufstand" im Jahe 1956 sind Tausende Ungarn nach Westdeutschland gflohen und wurden hier gut aufgenommen .
Das ist jetzt der Dank dafür,die Reaktion der Regierung wenn wir ihre Hilfe bräuchten !! Sauber !!!
  • 13.09.2016, 14:43 Uhr
  • 3
Auch jetzt hilft Ungarn Deutschland gegen den unkontrollierten Zuzug von Islamisten. Meiner Meinung nach verstößt Ungarn keinesfalls gegen geltendes EU Recht denn es kontrolliert nur die Aussengrenzen zu Ländern die nicht zur EU gehören.
  • 13.09.2016, 15:29 Uhr
  • 6
Werner wie recht Du hast.....
  • 13.09.2016, 15:31 Uhr
  • 0
Auch die Grenze zu Rumänien (EU Land) wird einen Zaun erhalten. Das Problem ist aber, dass die EU keine Lösung hat. Man kann nicht alles auf die Länder mit Außengrenzen, insbesondere Griechenland, Italien Spanien(?) schieben.
Nun fragt bitte nicht mich nach einer Lösung - ich habe nicht die geringste Ahnung. Eventuell den Nahen Osten zu einem Gebiet zu machen, in das alle Deutschen auswandern möchten (geht wohl nicht).
  • 13.09.2016, 15:41 Uhr
  • 1
Wer verbreitet denn bloss diesen Schwachsinn, dass jede Nacht planmäßig Asylanten eingeflogen werden ... Beweise und Belege bitte ... ... und bitte keine per Photoshop bearbeiteten Bilder ... oder Video's
  • 13.09.2016, 16:44 Uhr
  • 1
Danke für die fundierte Antwort .. so soll es sein ... aber das sind täglich immer noch keine unkontrolliert eingeflogenen Flüchtlinge in Millionenhöhe, die sich an den Grenzen vorbeischmuggeln ..seh ich das so richtig?
  • 13.09.2016, 17:45 Uhr
  • 2
Spielchen? Sie sagen ganz einfach nicht die Wahrheit und setzen die Bevölkerung vor vollendete Tatsachen.
  • 13.09.2016, 18:03 Uhr
  • 6
Es gibt aber sicher einen Grund für solche Entscheidungen. Kann es sein, dass unser Überaltern auch eine Rolle spielt? Ich glaube aber nicht, dass das die gute Lösung sein kann.
  • 13.09.2016, 18:11 Uhr
  • 3
Diese Tatsache wurde vor ein paar Wochen schon einmal diskutiert. Der Internetartikel verschwand dann sehr schnell. Nach wie vor interessiert mich, wie viele Menschen, an der Öffentlichkeit vorbei, eingeflogen werden. Genannt wurde Düsseldorf, Köln und andere Flughäfen. Wenn es insgesamt nur 100 Flüchtlinge täglich wären, sind das schon 10 Tausend im Monat. Über die Grenze sollen täglich 100 Flüchtlinge einreisen.
  • 13.09.2016, 18:15 Uhr
  • 2
Leonard PF. Es ist sicher keine gute Lösung. Und sich als Moralapostel anderen Ländern gegenüber aufzuspielen, gleichzeitig Waffen zu liefern, Kriege zu führen und sich dann über Flüchtlingsströme zu wundern ist schon sehr merkwürdig. Es zwingt die Frage auf, warum? Will man diese Völkerwanderung?
  • 13.09.2016, 18:24 Uhr
  • 3
Das Schlimmste ist, dass die Bedingungen auf der Welt so unterschiedlich sind, dass viele bereit sind ihre Heimat zu verlassen.
  • 13.09.2016, 18:57 Uhr
  • 3
Im Jahre 2050 leben dann 10 Milliarden Menschen auf diesem Globus !!!!!
Was ist dann ?????
  • 13.09.2016, 19:04 Uhr
  • 3
Ja....da sollte man mal drüber nachdenken....
  • 13.09.2016, 19:07 Uhr
  • 3
S-h N-k, ich habe den Eindruck etwas umfangreicher antworten zu müssen. Du meinst ich würde Deutschland, Deutschland allein verantwortlich sehen. Verantwortlich ist hauptsächlich die westliche Welt und die industrielle Entwicklung. Dass Deutschland Haupt-Teil der westlichen Welt ist und auch maßgeblich an der industriellen Entwicklung hat wirst Du nicht abstreiten. Das Ganze hat schon früher begonnen, aber in den letzten 150 Jahren war Deutschland schwer dabei. England hat versucht mit dem MADE IN GERMANY Deutschland zu stoppen, aber man war fähig und willens die Welt zu erobern. Leider hat man sich (darüber hinaus) nicht auf den industriellen Erfolg verlassen, hat massiv aufgerüstet und dadurch zum Ausbruch des 1. Weltkrieges beigetragen (oder soll der arme österreichische Kaiser der Schuldige sein?). Der 2. war die logische Folge der wahnsinnigen Bedingungen, die man dem deutschen Volke aufzwang. Danach war man klüger aber der Osten geriet in den Zustand den wir kennen. Der Ostblock war für keines der Länder, auch für die Sowjetunion nicht, etwas Gutes. Nun badet Deutschland teilweise aus, das auch Deutschland verbrochen hat, und leider kann nichts ausgebadet werden, denn es geht unweigerlich weiter bergab. Soeben wurde behauptet wir wären 2050 10 Milliarden. Ich befürchte, dass wir weit mehr sein werden (es sei denn das Ende wird schon vorher erreicht). Von einem schönen Ende der derzeitigen (weltweiten) Situation kann man träumen, ich empfehle aber das HEUTE zu leben, denn ob es ein Morgen gibt (mit oder ohne Krieg) ist fraglich.
Es ist nicht komisch, dass sich die Geschichte wiederholt, nur tut sie es nicht immer wieder. Irgendwann (leider bald – 100-300 Jahre) ist Schluss.
Das Leben das wir nicht vernichten konnten wird froh sein uns los zu sein.
  • 13.09.2016, 19:39 Uhr
  • 4
Glaubst Du das sie das verstanden hat.......ich nicht...
  • 13.09.2016, 19:48 Uhr
  • 1
Ich habe mich bemüht verständlich zu schreiben. Mein persönliches Schicksal ist aber so, dass Du meist Recht hast.
  • 13.09.2016, 20:03 Uhr
  • 0
Wo bei habe ich Recht?
  • 13.09.2016, 20:19 Uhr
  • 0
Die Geschichte zu kennen, scheint nicht vor Fehlern zu schützen. Aber es ist auch bekannt, dass der Sieger die Geschichte schreibt. Aber die Realität ist jetzt und jeder sollte genau wissen, wo wir hinsteuern und das Volk, dass immer bezahlt sollte genau hinsehen.
  • 13.09.2016, 21:37 Uhr
  • 2
Allen EU unwilligen die Gelder streichen.
  • 13.09.2016, 21:38 Uhr
  • 0
Ja, das ist wahre Demokratie. Oder bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.
  • 13.09.2016, 21:43 Uhr
  • 1
S-h N-K, das sehe ich aber anders. Es war für Österreich, insbesondere für Ungarn, fatal mit Deutschland verbündet gewesen zu sein. Das Übel Europas war der deutsche Kaiser (von dem die eigene Mutter nichts hielt) und die Kriegsindustrie. Wäre er nicht behindert gewesen, wäre möglicherweise einiges anders gekommen. Und den Lenin hat auch er nach Petersburg geschafft – mit viel Gold im Gepäck. Das Fehlen eines Bismark tat den Rest.
Ich sprach über die Bewaffnung vor dem 1. Weltkrieg. Die DDR war nach dem 2. und auch da waren vor allem sowjetische Waffen (und auch Putin).
  • 13.09.2016, 21:50 Uhr
  • 1
Hans-Ulrich, Du hast Recht, dass ich oft nicht verstanden werde.
  • 13.09.2016, 21:52 Uhr
  • 1
Viele wollen auch nicht verstehen...
  • 13.09.2016, 21:53 Uhr
  • 1
Das würde zumindest bedeuten, dass sie können. Hast aber sicher wieder Recht.
  • 13.09.2016, 21:55 Uhr
  • 1
Ich hab das sehr oft bemerkt, dass sie nicht verstehen wollen.
  • 13.09.2016, 21:56 Uhr
  • 0
1928 fing Amerika an, aufzurüsten. Der Bevölkerung ging es so schlecht, das sie ihre Lebensmittel in Mülltonnen suchte.
  • 14.09.2016, 08:51 Uhr
  • 1
Wenn die Politiker allein entscheiden kann es schnell bergab gehen. Die Fehler der Geschichte werden sich ständig wieder holen. Deutschland hat immer wieder bewiesen dass es seine Grenzen nicht kennt. Es hat sich in der Vergangenheit immer wieder über die Bedenken der Nachbarländer hinweg gesetzt. Jetzt ist das leider mit der Politik der Angela Merkel auch so. Trotz der Bedenken der östlichen Nachbarn dass Muslime in Europa nicht integrierbar sind behauptet Angela Merkel der Islam gehört zu Deutschland und lässt weiter hin diese Leute nach Deutschland einfliegen. Spätestens deren Kinder werden es den Deutschen danken und verlangen dass alle Deutschen zum Islam übertreten oder aber durch Terroristen in die Hölle bombadiert werden.
  • 14.09.2016, 12:16 Uhr
  • 1
Ber-Nardo -Ja das wäre einmal etwas völlig anderes...
  • 14.09.2016, 12:57 Uhr
  • 1
Ich besitze zwei Staatsangehörigkeiten. Was hättet ihr davon (außer Aufwand der nicht erbringbar ist) meine Stimme nur zur Hälfte zu zählen? Man könnte aber vorschlagen sie voll zu zählen, wenn sie an die Richtigen geht und nicht zu zählen wenn sie an die Falschen geht. Jetzt aber haben wir das Problem bestimmen zu müssen wer die Richtigen sind. Wenn diese Frage geklärt ist braucht man den Aufwand der Wahlen nicht mehr zu betreiben - man setzt die Diktatur der Richtigen ein (hatten wir schon mal).
Ich begrüße aus ganzem Herzen alle tollen Vorschläge (über die man, im besten Fall, überhaupt nicht nachgedacht hat).
  • 14.09.2016, 13:43 Uhr
  • 0
Und einen Menschen, der wie auch immer, zwei Staatsangehörigkeiten in seinem Leben akzeptieren kann, weil sich das in SEINEM Denken nicht widerspricht, weil er beiden Gesetzesgrundlagen entsprechend sich verhalten kann ... den nun zu einem halben Menschen zu machen ... weil er anders denkt und denken kann ...das ihm absprechen und ihn zum Halbmenschen zu machen ...mhhhh ... das ist wohl eine absolut unsinnige Idee ...
  • 14.09.2016, 14:02 Uhr
  • 0
Ber- Nardo ... wenn jemand es so leben kann, dass er seine Heimat in 2 oder gar mehr Ländern dieser Welt leben kann ...und das sind vermutlich gar nicht sooo wenige ... warum soll er dann nicht in all diesen Ländern, mit denen er sich verbunden sieht ... auch das Recht haben wie jeder andere mitzubestimmen ... sind wir schon soweit, dass ich irgendeine Nationalität haben muss und nur eine haben darf ... dass ich zugeordnet bin einer Schachtel ...die mal deutsch heißt oder schwedisch oder russisch oder japanisch ... darf man dann nicht einfach "nur" Mensch sein ?
  • 14.09.2016, 14:50 Uhr
  • 0
Die Diskussion mit der doppelten Staatsbürgerschaft brauchte in der Vergangenheit in vielen Fällen nicht geführt werden.
Bildet sich jedoch z.B. ein Staat im Staat und werden zusätzlich Konflikte anderer Länder in Deutschland ausgetragen oder andere Staatspräsidenten führen hier für "ihr Volk" Wahlpropaganda durch, ist die doppelte Staatsbürgerschaft dringend zu überdenken. Zudem diese Bürger´2 mal wählen und immer eine Ausweg - Auswahlmöglichkeit haben. Sei es beim Militärdienst oder der Loyalität Deutschland gegenüber. Die Situation hat sich verändert und ich denke, dass darauf angemessen reagiert werden muss.
  • 14.09.2016, 16:18 Uhr
  • 2
S-h N-k .... ich meinte es auch nicht hier Senf dazu geben und woanders leben ... ich kenne Menschen, die wirklich in zwei Ländern leben und gelebt haben ... nicht planmäßig die Zeit aufgeteilt ..aber zwei richtige Wohnsitze, die auch ausschließlich von einem bzw. zwei Menschen bewohnt /belebt wurden .... das kann sich so mancher zwar nicht vorstellen, aber es geht .....
  • 14.09.2016, 16:57 Uhr
  • 0
Ich habe bekannt dass ich zwei Staatsbürgerschaften habe. Wann ich wo lebe habe ich nicht geschrieben. Sicher, man hat einen Hauptwohnsitz und damit wäre dieses Problem geklärt.
Nun versuche ich Eure Eingaben zu besprechen:
1. Ber-Nardo, mir ist völlig unbekannt, dass D Pässe verschenken würde, höchstens an Sportler die es gerne hätte für D zu starten, und auch da müssen Klimmzüge gemacht werden. Dass man durch Heirat eine Staatsangehörigkeit erhält, ist mit einer gewissen Dauer der Heirat verbunden. Ich denke dass man dann die bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben müsste.
Wiese unterläuft einer der nur eine (neue) Staatsangehörigkeit annimmt das neue Volk nicht, es aber tut wenn er/sie die alte Staatsangehörigkeit behält? Wenn sein Zweck die Unterwanderung ist, dann unterwandert er. Sich über die Stimmen der Wähler mit mehreren Staatsangehörigkeiten ärgern, aber die Nichtwähler (die sicher wesentlich mehr sind) ignorieren.
2. Wolfgang, ist habe die Grundgesetze keines der Staaten ernsthaft studiert. Ich verhalte mich, entsprechend meiner Erziehung, „anständig“ und hatte noch nirgends Ärger.
3. Ber-Nardo, Du kannst überall wählen wo Du das Wahlrecht erlangt hast. Wenn Du Dich bemühst wird es schon klappen, aber lohnt es sich?
4. S-h N-k – was machen wir mit den Auslandsdeutschen (Mallorca, Südafrika, Australien, Kanada, Italien usw. Entziehen wir diesen das Wahlrecht? (Warum enteignen wir sie nicht gleich mit?).
5. Ber-Nardo ich habe es verstanden, Du bist dagegen auch wenn es nichts nutzt und auch nicht machbar ist. Und ich bin dagegen, dass alle Menschen derselben Erdanziehung ausgesetzt sind (außer denen im All- Ausnahmen muss es immer geben).
6. S-h N-k. Ein klares Wort – keine Ausnahmen – alle erhalten einen zweiten Pass. Ich verzichte auf den deutschen und verlange den von Luxemburg.
7. S-h N-k. Leider müssen viele mit dem Ergebnis leben ohne dort zu wählen. Meinst Du, dass uns z.B. die Wahlen in den USA nicht betreffen? Und die vielen Ausländer ohne deutschen Pass, müssen die mit dem Ergebnis nicht auch leben (sie zahlen aber natürlich alle anstehenden Steuern und Abgaben).
8. Lucia, was Du schreibst hängt nicht vom Besitz der Staatsangehörigkeit ab. Du schreibst von der Loyalität Deutschland gegenüber. Kannst Du mir erklären, worin Deine Loyalität Deutschland gegenüber besteht? Drücken sich Inhaber des deutschen Passen nicht wo sie nur können von der Steuer – aus Loyalität?
  • 14.09.2016, 17:06 Uhr
  • 0
Ich denke Ihr solltet schreiben was Ihr meint: "WIR WOLLEN NICHT, DASS MOSLEMS DIE DEUTSCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT ERHALTEN, UNTER KEINEN UMSTÄNDEN! WENN EINER SIE HAT, WIRD SIE IHM ENTZOGEN. KONVERTIRT ER ZUM ISLAM, EBENFALLS!"
  • 14.09.2016, 17:10 Uhr
  • 0
Verstehe nur Bahnhof.
  • 14.09.2016, 17:21 Uhr
  • 0
Ich habe zuvor vergessen: "UND WER KEIN DEUTSCHER BÜRGER IST, HAT HIER NICHTS ZU SUCHEN, AUCH ALS TOURIST NICHT! DEUTSCHLAND DEN DEUTSCHEN!"
Ich bin gespannt wie sich das auf "unseren" Lebensstandard auswirken würde.
  • 14.09.2016, 17:25 Uhr
  • 2
Und wenn die Marsmenschen kommen, was machen wir dann? Und als die Europäer über Amerika hergefallen sind, haben die Indios das akzeptiert (hat sie überhaupt jemand gefragt?)? Zur Lösung der Probleme gab es den COLT oder das Repetiergewehr. Wir, die GUTEN Europäer.
Und noch eine indiskrete Frage S-h N-k: Hast Du mal einen Afrikaner ausprobiert? Ich denke, dann würdest Du anders reden.
  • 14.09.2016, 17:35 Uhr
  • 0
Auch Dir selber nicht?
  • 14.09.2016, 17:46 Uhr
  • 0
Leonard Pf - Nein, die Indios wurden nicht gefragt und werden es auch heute noch nicht. Wenn wir weiter so undifferenziert Menschen aufnehmen, geht es uns wie den Indios. Fremde im eigenen Land. Anzusehen in den "No go Areals".
  • 14.09.2016, 17:47 Uhr
  • 3
Wir werden auch nicht gefragt! Ich meine nicht von unseren Politikern. Die automatischen Waffen (sprich Gebärmütter) sind schon in ausreichender Zahl da. Die Lösung kann nicht sein irgendwen von "uns" fernzuhalten sondern mit ihnen gemeinsam eine irgendwie gute Zukunft aufzubauen. Eventuell könnten wir durch unser Verhalten dazu beitragen, dass der Islam sich in Europa irgendwie reformiert und dass die religiöse Gemeinde für Moslems weniger ausschlaggebend wird. Dafür müssten sie sich aber wohl fühlen, dieses Land bewahren wollen.
  • 14.09.2016, 18:25 Uhr
  • 0
Die Geschichte hat uns gelehrt wo Christen und Musleme zusammenleben gibt es nach einigen Jahrhunderten kaum noch Christen. So geschehen in Nordafrika und der Türkei,aber auch in Europa wie z.B. Bosnien und Albanien. Mit der Politik der Angela Merkel ist Deutschland auf dem Wege ein islamisches Land zu werden. Die Rauschgift Mafia hat schon gelegentlich Albania mit Alemania verwechselt. In Albanien ist schon alles perfekt und mit Deutschland(Alemania) muss man noch etwas Geduld haben dann regieren auch die Imane und die Drogen.
  • 14.09.2016, 22:03 Uhr
  • 2
Wenn das so ist - Gute Nacht.
  • 14.09.2016, 22:41 Uhr
  • 2
Lieber Gott befreie Deutschland von der Pastorentocher aus Mecklenburg-Vorpommern.
  • 15.09.2016, 21:06 Uhr
  • 2
  • 15.09.2016, 21:09 Uhr
  • 2
Mit dem Orakeln, dass die Welt jetzt bald untergeht ist auch niemanden geholfen ... außerdem wurde das schon mehrfach angekündigt und die Welt steht immer noch und Armleuchter reagieren immer noch ... die, die es angeblich können übernehmen diese Aufgabe nicht ... weil auch sie dann Armleuchter wären
  • 15.09.2016, 21:31 Uhr
  • 1
Super
  • 15.09.2016, 21:33 Uhr
  • 0
Die Andern können das auch nicht, geschweige denn wollen sie .... wenn sie nix mehr zu meckern haben, weil alles perfekt läuft sind sie überflüssig
  • 15.09.2016, 21:41 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.