wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Wir sollten uns nicht scheuen, sie zu töten" - Ex-Innenminister Schily über ...

"Wir sollten uns nicht scheuen, sie zu töten" - Ex-Innenminister Schily über Kampf gegen den Terror

News Team
14.09.2016, 13:51 Uhr
Beitrag von News Team

Hamburg. Der frühere Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat sich für eine "aktive Asyl- und Einwanderungspolitik" ausgesprochen. In einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern sagte Schily: "Es ist relativ kompliziert, legal nach Deutschland einzureisen. Dagegen ist es ziemlich einfach, illegal nach Deutschland zu kommen."

Ein Flüchtling müsse an der deutschen Grenze nur einigermaßen fehlerfrei das Wort "Asyl" aussprechen, dann habe er die Aussicht auf einen gesicherten Aufenthaltsstatus für mindestens ein paar Jahre. Die "Sogwirkung" sei dadurch gewaltig. "Dieses Asylsystem ist de facto ein Einwanderungsgesetz - nur ohne jede Steuerung", sagte Schily. Die Entscheidung über die Einreise sollte "vor unseren Außengrenzen fallen", so Schily. "Im Gegenzug sollten wir im Umgang mit denen, die legal in Deutschland sind, viel flexibler sein."

Im stern plädierte Schily dafür, die Auseinandersetzung mit dem Islam "hart und klar" zu führen. Es müsse in einer freien Gesellschaft erlaubt sein, den Islam als Blödsinn zu bezeichnen. "Ich kann einfach nicht verstehen, warum man Richtung Osten beten muss. Das ist doch irgendwie absurd", sagte Schily. Dieses Unverständnis habe er aber auch für Menschen, die Knochenreste verehrten. Und auch im Christentum gäbe es "Aberglauben sondergleichen".

Schily sprach sich im stern-Interview dafür aus, den Kampf gegen die Terror-Miliz "Islamischer Staat" härter zu führen.

Wenn es in der Auseinandersetzung darauf hinausläuft, wer überlebt, dann sollten wir uns nicht scheuen, sie zu töten.

Der IS müsse nicht nur mit Bomben aus der Luft, sondern auch mit Bodentruppen bekämpft werden. "Es ist jedoch eine Schwäche der europäischen demokratischen Gesellschaften, dass sie das nicht mehr zu leisten vermögen", sagte Schily.

Dieser Moslem hat eine klare Botschaft an die Welt

Initialize ads

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als erstes sollten wir die großen Waffenhersteller an den *** Pranger *** stellen. Die schwimmen nur so im Geld. Ihre Agenten betreiben *** Wühlarbeit in vielen Entwicklungs-Ländern. Sie installieren überall ihnen *** hörige *** Diktatoren. Diese Diktatoren sorgen nur für ihre Freunde und Angehörigen. Sie überlassen uns die wertvollen Rohstoffe ihrer Länder zum *** Spottpreis ***. Sie lassen Ihre Staatsbürger zu Hungerlöhnen für unseren Wohlstand schuften.

Sie bilden die so genannten Terroristen an ihren Waffen aus und schieren die **** Konflikte ***.

Ist die *** NATO *** nicht eine US-Fremdenlegion in die man die früheren ***Ostblock-Staaten*** Zwangsweise integriert hat ???

Mit unseren Geldern zerstören ihre Flugzeuge die Jahrtausende alten Kulturen des *** Nahen Ostens ***.

Das sieht schon nach einer planmäßigen Vertreibung der Bewohner dieser Rohstoffreichen Länder aus.
Die stören ja nur bei der Ausbeutung. (siehe IRAK)
  • 15.09.2016, 09:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Wenn es in der Auseinandersetzung darauf hinausläuft, wer überlebt, dann sollten wir uns nicht scheuen, sie zu töten."

bezogen auf Terroristen sollte "man" Otto Schily ernst nehmen ... denn mit Terroristen kennt er sich sehr gut aus ...
schließlich verteidigte er die Mörder von der RAF, Horst Mahler und Gudrun Ensslin ...
aber, im Gegensatz zu seinem Parteifreund Christian Ströbele wurde er nicht wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung rechtskräftig verurteilt ...
beide machten jedoch in der von ihnen gegründenten Schnittlauch Partei Karriere ...
Späte Einsicht Herr Schily, aber immerhin kam sie im Alter doch noch ... ob Herr Ströbele das ähnlich sieht, darf bezweifelt werden ..
und Frau Künast wird eh, wenn ein schwerbewaffneter Terrorist von der Polizei abgeknallt wird, lautstark darüber nachdenken, ob es wirklich notwendig war den schwerbewaffneten Killer dorthin zu schickern, wo er nie wieder frieren muss ...
  • 15.09.2016, 05:06 Uhr
  • 2
Die eigentliche Funktion der **** RAF **** ist bis heute nicht * wirklich * aufgeklärt. Hierbei ging es doch in Wirklichkeit um den KAMPF DER SYSTEME.

Im Grunde gibt es da genug PARALLELEN zu dem angeblichen TERROR heutiger Tage.

Zuletzt hat man ja gerne alles im DUNKELN belassen.
  • 15.09.2016, 09:44 Uhr
  • 0
Kaum etwas in der jüngeren deutschen Geschichte wurde so gründlich untersucht und analysiert wie die Entstehung der RAF, ihre Ziele und ihr Werdegang. Da ist wohl etwas an dir vorbeigegangen.
  • 16.09.2016, 09:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Merkeln hat doch das illegale Einreisen für jeder Verbrecher nach Deutschland ermögilcht und die findet das noch gut.
  • 14.09.2016, 21:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zwei Sätze stimmen absolut: 1.
Wer legal nach Deutschland einreist, hat es schwer, wer illegal kommt, hat es leicht!
Man muss nur auf diese Diskrepaz hinweisen, um zu zeigen, wie fatal jene Entscheidung war!

2. Mit den legal EIngereisten sollte man 'flexibler' umgehen. Das heißt, man sollte sie sofort arbeiten und Sprache lernen lassen!
  • 14.09.2016, 16:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich stimme Schily absolut zu. Der ganze Religionskram ist eh Humbug.
  • 14.09.2016, 15:29 Uhr
  • 2
Der Vatikan hat als erste Institution die so genannten*** ? Befreier der ? heiligen Stätten? *** nach dem Orient gesandt und dort viel UNHEIL angerichtet.
Dabei ging es hauptsächlich um das ** weiße Gold ** - das Salz des Toten Meeres.
  • 15.09.2016, 09:29 Uhr
  • 0
Dein Weltbild wize.life-Nutzer, ist höchst amüsant.
  • 16.09.2016, 09:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da hat er mal recht, der Otto Schily
  • 14.09.2016, 14:02 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.