wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Nicht ohne meine Obergrenze: Seehofer droht  Merkel  mit dem großen Bruch

Nicht ohne meine Obergrenze: Seehofer droht Merkel mit dem großen Bruch

News Team
16.09.2016, 16:31 Uhr
Beitrag von News Team

CSU-Chef Seehofer lässt sich von einer Obergrenze für Flüchtlinge nicht abbringen. Wenn es sein muss nimmt er dafür auch den Bruch mit der Schwesterpartei CDU in Kauf.

Denn der bayerische Ministerpräsident will eine erneute Kanzlerkandidatur Merkels nur dann unterstützen, wenn sie dieser Forderung nachkommt. Im Interview mit dem "Spiegel" sagte Seehofer:

Wir werden auf die Obergrenze von 200.000 nicht verzichten. Da geht es schlicht und einfach um unsere Glaubwürdigkeit.

Zwar wisse Seehofer, dass der Streit, der ganzen Union schade, aber die Politik müsse sich ändern, "wenn wir wieder Vertrauen zurückgewinnen wollen". Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt die Obergrenze immer noch vehement ab.

Ohne Einigung kein Parteitag

Seehofer beteuerte im "Spiegel" erneut, dass er ohne eine Einigung mit Merkel nicht zum CDU-Parteiltag im Dezember gehen werde. Die inhaltlichen Probleme müssen vorher gelöst werden.

Wenn Angela Merkel auf einem Parteitag der CSU aufträte und ich bei der CDU, obwohl wir bei den wesentlichen Koordinaten unserer Politik meilenweit auseinanderlägen, wissen Sie doch, welchen Schaden das für die Union anrichten würde.

Der CSU-Chef zeigte sich aber auch zuversichtlich, dass es zeitnah eine Einigung geben könnte.

Als dieser Hund schon so gut wie tot ist, hört jemand das Wimmern in der Mülltüte

Initialize ads

54 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In der SZ von heute steht schon der gesichtswahrende Kompromiss. Im gemeinsamen Wahlprogramm wird die Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen vereinbart. Im Bayernkurier steht die Forderung nach Obergrenze.
  • 17.09.2016, 11:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir wollen nicht vergessen, das Seehofer in seiner Zeit als Bundesminister, mehrfach und gründlich, von Merkel zurechtgestutzt und vorgeführt wurde.
Jemand mit der narzisstischen Hybris eines Seehofers steckt so etwas nicht weg. Seit er den bayrischen Miniprä spielen darf, fällt ihm laufend etwas ein, wie er sich an Merkel rächen kann.
Scheinbar sind ihm da auch Grundgesetz, Mehrheiten und taktisches Kalkül völlig wurschd.
  • 17.09.2016, 06:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier werden keine Grenzen aufgezeigt, sondern da hat Jemand Befürchtungen nicht seine bayrischen Prozente einzufahren. Deshalb so ein Gelümmel zu veranstalten ist primitiv und keineswegs professionell!!! Die Wähler in Bayern sind erwachsen und werden es Seehofer nicht verzeihen. Die CSU muss diesem Mann spätestens nach der Wahl eine einfache Fahrt nach Sibirien zum Abkühlen, spendieren. Er schadet der gesamten Union. Ich bin wahrlich kein Unionsfan, aber wer hätte gewisse Herausforderungen so meistern wollen, sprich können????
Die seiner Zeit sehr glücklose Ministerin Frau Hasselfeldt nimmt auch den Mund voll ohne je etwas zielführendes geleistet zu haben. Merken wir es nicht????
  • 16.09.2016, 22:42 Uhr
  • 2
Herr Söder eingeschlossen, meckern kann Jeder, aber richtungsweisende Vorschläge kennt er nicht. - Oder demnächst?
  • 16.09.2016, 22:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bin zwar SPD noch ,aber mein Respekt an Seehofer
  • 16.09.2016, 22:33 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin froh dass es den Seehofer gibt. Alle anderen machen sich in die Hose, der Merkel die Grenzen zu zeigen.
  • 16.09.2016, 22:20 Uhr
  • 3
tja Helga,
irgendetwas machen die "bajuwarischen Clowns" richtig ... denn wenn es die wirtschaftlich potenten Bayern nicht gäbe, die mit Milliarden € den anderen Bundesländern unter die Arme greifen, sähe es übel aus ...
wäre die Welt außerhalb von Bayern ähnlich wirtschaftlich erfolgreich, dann müsste sie, die Welt außerhalb Bayerns, nicht ständig bei den Bayern um Geld betteln ...
  • 17.09.2016, 11:41 Uhr
  • 0
schon mal was vom Länderfinanzausgleich gehört?
  • 17.09.2016, 12:50 Uhr
  • 1
stimmt,
aber nur für die Nehmerländer und das sind viele ...
  • 17.09.2016, 13:08 Uhr
  • 1
So ein dummes Geschwafel. Das zeigt dass Du überhaupt keine Ahnung hast.
  • 17.09.2016, 19:51 Uhr
  • 1
verdeutliche mal deine Behauptung an einem Beispiel!
  • 18.09.2016, 10:44 Uhr
  • 0
Helga,
inwieweit warst du von den Affären von FJS betroffen?
was hat dir der rotgesichtige Würstelfabrikant angetan?
war das von Kaiser Franz gekaufte Sommermärchen für dich so schlimm gewesen?
und ist es nicht so, dass du von den jährlichen Zahlungen der Bayern in den Länderfinanzausgleich, in Milliardenhöhe,
profitierst?
  • 18.09.2016, 12:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seehofer hat schon so viel angekündigt ... da braucht man wirklich keine Angst davor zu haben
  • 16.09.2016, 22:12 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
deutschland braucht keine parteien sondern nur fähige leute
  • 16.09.2016, 22:11 Uhr
  • 2
Die in Parteien sind und etwas bewegen
  • 16.09.2016, 22:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
der Bruch ist langsam überfällig
  • 16.09.2016, 22:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach der HORSCHTI, was er schon alles wollte, vors Bundesverfassungs-gericht, wollte er gehn, Alleingänge hatte er angedroht.....aber es war alles nur "mit den Ketten rasseln"....wer soll ihm da nur noch glauben????
  • 16.09.2016, 22:02 Uhr
  • 3
Warten wir es ab .......
  • 16.09.2016, 22:16 Uhr
  • 1
Wir weden Seehen---ob ein Mann ein Wort.....
  • 16.09.2016, 23:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 16.09.2016, 23:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.