wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Skandal um Wiesn-Stadtrat - Ist dieses Bild "ekelhaft und rassistisch"?

Skandal um Wiesn-Stadtrat - Ist dieses Bild "ekelhaft und rassistisch"?

News Team
18.09.2016, 09:44 Uhr
Beitrag von News Team

Der für das Oktoberfest zuständige CSU-Stadtrat Otto Seidl (71) steht momentan heftig unter Beschuss. Ursache für den Skandal war ein Nackt-Bild, dass er auf Twitter verbreitet hatte.

Auf dem Bild ist ein hellhäutiges nacktes Pärchen am FKK-Strand zu sehen, neben dem ein sehr gut ausgestatteter dunkelhäutiger Mann zu sehen ist. Als Bildunterschrift stand zu lesen:

Läufst du gemütlich mit deiner Frau am Strand, gibt's immer einen, der die Stimmung versaut.

Nachdem sich Seidl nach bekannt werden des Twitter-Postings zunächst mit allen Mitteln wehrte und vehement abstritt, mit dem betreffenden Twitter-Account etwas zu tun zu haben, räumte er am Freitag, den 16. September 2016 ein, dass er "nicht mehr ausschließen" könne, das Bild selbst eingestellt zu haben. Wie die Abendzeitung berichtet, entschuldigte er sich mit einem offiziellen Statement:

Ich entschuldige mich bei den Medien, der Öffentlichkeit und meiner Fraktion für meine am 20. Juli vorschnell getätigten Aussagen. Obwohl ich Twitter sehr selten benutzt habe, hätte ich daran denken müssen, dass ich den Twitter-Account 2013 angelegt hatte.

Fürs Erste ist die Angelegenheit damit vom Tisch. Zuvor hatten ihn auch Parteifreunde heftig angegriffen und das Foto als "ekelhaft und rassistisch" bezeichnet. Gegenüber der Abendzeitung äußerte sich ein CSU-Funktionär ähnlich deutlich:

Dummheit ist schlimm. Dumme Mandatsträger sind eine Katastrophe.

Was diese Frau mit ihrer Vagina macht, erfordert jahrelanges Training

Initialize ads

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist Gottes Weisheit, der eine hat mehr Gehirn, der andere eben ein Riesengerät! Da ist Weisheit!
  • 18.09.2016, 22:00 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gegen ein Bild von hübschen Körpern ist doch nichts einzuwenden, sofern keine Persönlichkeitsrechte dabei verletzt werden.
  • 18.09.2016, 12:07 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.