wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die AfD bleibt stark - aber es gibt Hoffnung für Angela Merkel

Die AfD bleibt stark - aber es gibt Hoffnung für Angela Merkel

News Team
21.09.2016, 15:02 Uhr
Beitrag von News Team

Es gibt Hoffnung für die Union. Der Negativtrend ist vorerst gestoppt. Der "Stern-RTL-Wahltrend" ergab, dass CDU/CSU 33 Prozent erreichen würden, wäre heute Bundestagswahl. Das ist ein Prozentpunkt mehr als noch in der Vorwoche.

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 liegt die Union dennoch weit zurück. Damals unterstützten 41,5 Prozent die Politik der Schwesterparteien.

Die SPD bleibt weiterhin bei 23 Prozent, vor der AfD (13 Prozent), den Grünen (11 Prozent), den Linken (8 Prozent) und der FDP (6 Prozent). Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen sank um zwei Prozentpunkte auf 26 Prozent.

500 Dollar Not-OP für Goldfisch Conquer

Initialize ads
Mehr zum Thema

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich mich recht entsinne, dann mutmaßte die ARD am letzten Sonntag um 18:00 Uhr, dass die AfD 11,5 % der Stimmen bekäme.
Laut dem amtlichen Endergebnis bekam die AfD fast 3% mehr, nämlich 14,2 %.
Die SPD wurde mit 23% deutlich zu hoch bewertet, 21,6 % waren es tatsächlich
Bedenkt man noch, dass es mehr Nichtwähler gab, als jene, die SPD und CDU gewählt haben, nämlich fast 1/3 der Wahlbrechtigten nahmen ihr Wahlrecht nicht wahr, dann zeigt das, wie hoch die Unterstützung der SPD in der Bevölkerung Berlins wirklich ist ... sie liegt bei circa 14,5 %.
  • 22.09.2016, 01:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir bleibt nur zu sagen, lasst euch von denen nicht in einen Krieg ziehen und waehlt saemtliche Kriegstreiber ab.
Wer so nach Aufruestung und mehr Kriegseinsaetzen ruft wie diese Merkel-Gauck-CDU, darf nicht mal die 5% Huerde ankratzen.

Die haben Deutschland nach ueber 70 Jahren, wieder in einen Krieg verwickelt, schon diese absurde Leistung muesste mit sofortiger Abwahl beantwortet werden.
  • 22.09.2016, 01:00 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch diese flache CDU Propaganda wird der Partei nicht mehr helfen und das ist gut so.
Die CDU hat die Menschen in Deutschland, besonders unter dieser Kanzlerin, schon viel zu lange, zum Narren gehalten, bevormundet und uebergangen.
  • 22.09.2016, 00:53 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer es glaubt ? Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. RTL sprüht wieder Kanzlerduft in die Luft und glaubt daran, die sind doch schon oft mit ihren zahlenwerken daneben gelegen - die kann man doch nicht mehr ernst nehmen. Jetzt müssen doch diese Pressefuzis und der Kanzlerwahlverein für ihre Lügentante eine gute Presse machen, nach der Klatsche in Berlin und nach dem Merkel-Land ist abgebrannt!
  • 21.09.2016, 17:43 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das wäre der größte MISTHAUFEN. Oder????
  • 21.09.2016, 16:16 Uhr
  • 3
Liebe Frau Schott, was sind wir doch so böse Menschen, die unserem Kabzlerwahlverein doch gar keine Freude gönnen. Morgen steht vielleicht noch in der Springerpresse, daß die CDU in Berlin gewonnen hätte, wenn die ach so böse AfD und die Linken nicht zur Wahl angetreten Wären, wie können die nur?
  • 21.09.2016, 19:39 Uhr
  • 4
Wir wären nicht so,aber was bleibt uns anderes übrig?
  • 21.09.2016, 19:52 Uhr
  • 2
Ja, wo sie doch soviel für Deutschlands Umgestaltung getan hat, Frau AM hat doch Bombenbastler, Fronturlauber zu uns eingeladen und jetzt noch Visafreiheit für türkische Emigranten. Das wird ein Vergnügen sein diese Umgestalrung zu erleben , so ganz ohne Plan, wie bei der Einladung der IS-Kämpfer nach Deutschland zu kommen - einfach jammer schade oder?
  • 21.09.2016, 20:13 Uhr
  • 4
So ist sie die grausame WAHRHEIT!!!!
  • 22.09.2016, 08:53 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.