wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Explosion in Moschee: Fremdenhasser verüben zwei Anschläge in Dresden

News Team
27.09.2016, 08:53 Uhr
Beitrag von News Team

In Dresden haben Unbekannte zwei Sprengstoffanschläge verübt. Die Detonationen trafen eine Moschee und das internationale Kongresszentrum der Stadt. Ein Polizeisprecher sagte zu „Bild“, dass Ermittler am Tatort Reste eines selbst gebauten Sprengsatzes gefunden hätten. Während der Explosion waren der Zeitung zufolge der Imam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen im Gebäude. Ihr Haus wurde beschädigt, die Tür durch die Druckwelle aufgerissen. Die Familie blieb glücklicherweise unverletzt.

Der Sprengsatz am Kongresszentrum detonierte auf einer Terrasse im Freien. Die Polizei evakuierte vorsorglich das in der Nähe gelegene Maritim-Hotel.


Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund der Attacken aus. Sie sieht zudem einen Zusammenhang mit den Einheitsfeiern am kommenden Wochenende in Dresden. Für die Moschee und andere muslimische Einrichtungen wurde sofort verstärkte Bewachung durch die Polizei abgestellt.

317 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn in muslemischen Ländern Kirchen brennen, sagt keiner was.
  • 28.09.2016, 20:42 Uhr
  • 1
Nicht nur das da christliche Kirchen brennen, nein es werden ja auch viele Christen, barbarisch abgeschlachtet! ......Aber das wollen die "Gutmenschen" ja nicht hören! Für die besteht die Welt ja nur aus Friede, Freude Eierkuchen!
  • 29.09.2016, 10:28 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Waren die Täter Linksextremisten?

Es ist auch noch eine andere Möglichkeit denkbar: Auf der linksextremistischen Internetplattform »Indymedia« wurde am Dienstag ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Der zynische Titel: »Einheitsfeuerwerk vorverlegt – Solidarity without limits – Nationalismus ist keine Alternative«.

In dem Text heißt es, man habe mit den beiden Explosionen das Einheitsfeuerwerk vorverlegen. Der Anschlag auf das Kongresszentrum kurz vor dem Tag der deutschen Einheit sei ein Protest gegen »Standortnationalismus, Partypatriotismus und Nützlichkeitsrassismus« gewesen. Die Explosion vor der Moschee wird damit gerechtfertigt, dass der Islam eine »frauenverachtende,und israelfeindliche faschistische und antisemitische Ideologie« sei.
  • 28.09.2016, 11:21 Uhr
  • 0
Jeder Honk kann da posten.
Wird wohl ein Sympathisant der rechtsradikalen Terroristen gewesen sein. Darum auch die vielen Rechtschreibfehler. Die sind ja alle ziemlich dämlich und unterbelichtet.
  • 28.09.2016, 13:19 Uhr
  • 9
So isses
  • 28.09.2016, 13:22 Uhr
  • 2
...lach ... meist sind es doch die "Honks" die auf einen Kommentar antworten.
  • 29.09.2016, 06:19 Uhr
  • 0
Guten Morgen, Honk.
  • 29.09.2016, 07:28 Uhr
  • 2
  • 29.09.2016, 09:06 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer weiss, noch iss nix aufgeklärt, wenn es juden gewesen sind???
  • 27.09.2016, 22:47 Uhr
  • 0
  • 27.09.2016, 23:18 Uhr
  • 0
  • 27.09.2016, 23:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
©
Es gibt bereits Hinweise, auf Ungereimtheiten zum Anschlag! Nach neusten Informationen, sollte die Tür der "Moschee" gerade fotografiert werden, ( Auf Bitten des "Geistlichen ) als der "Sprengsatz" detonierte !
Ein Schelm.....der etwas schlechtes denkt! .....Übrigens das Foto, ist bereits in der "BILD" zu sehen!
  • 27.09.2016, 19:23 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weil sie so schön Bert Brecht zitieren..........©
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
  • 27.09.2016, 18:50 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht alle Moslems sind Terroristen.....aber alle Terroristen sind Moslems...
  • 27.09.2016, 18:37 Uhr
  • 9
Ah ja, der Anschlag auf dem Oktoberfest 1980 in München, wer war das? Und die NSU-Morde?
Dein menschenverachtender Kommentar https://www.seniorbook.de/themen/kom...0ea0d8b45c1 spricht eine deutliche Sprache
  • 27.09.2016, 19:35 Uhr
  • 9
Für den sind Kommentare Perlen vor die Säue geworfen....
  • 27.09.2016, 20:51 Uhr
  • 6
Stimmt!
  • 27.09.2016, 20:53 Uhr
  • 2
.....lach ...dann grunzt mal weiter ...
..wo du Recht hast ,hast du Recht Rainer ..
  • 27.09.2016, 23:21 Uhr
  • 0
na...schmeckt die Sch..........gut?
  • 27.09.2016, 23:24 Uhr
  • 1
Wer solchen Rassistischen Schwachsinn schreibt, gehört für immer in Bauzen wegesperrt, wegen VOLKSVERHETZUNG!
  • 28.09.2016, 06:26 Uhr
  • 5
Dachte ich mir, Dich auch hier zu finden.
  • 28.09.2016, 07:19 Uhr
  • 1
Jawoll Herr Oberleutnant der
Royal Australian Army Corps
  • 28.09.2016, 09:52 Uhr
  • 5
Schau dir seine Freundesliste in FB an, dann weißte was los ist.
  • 28.09.2016, 10:11 Uhr
  • 5
PN
  • 28.09.2016, 10:12 Uhr
  • 0
Da für mache ich mir nicht die Arbeit. Ich habe hier die auf.....grins
  • 28.09.2016, 10:12 Uhr
  • 1
@ Rainer Dr.Marchionini
Wiesennattentat. NSU, aber auch der geplante Anschlag auf die Grundsteinlegung des jüdischen Zentrums in München zeigt, dass gerade in Bayern die Verfassunsgorgane scheinbar auf dem rechten Auge blind sind und nicht sehen, dass unser Land schon seit vielen Jahren durch RECHTEN Terror bedroht ist.
Seit der Wende gibt es nachweislich weit über 200 bestialischen Morde an Menschen anderer Hautfarbe, anderer Religion aber auch Polizisten durch rassistische NAZIVERBRECHER, die durch krude Typen wie Frau Petry und andere dazu angestachelt werden.
  • 29.09.2016, 06:12 Uhr
  • 1
Wer gestern die Nachrichten angesehen hat, der braucht sich doch über Hass und Fremdenfeindlichkeit nicht mehr zu wundern. Menschen, die in unserem Land jeden Tag zur Arbeit gehen, wird bis 2040 die Rente abgesenkt. Höhere Rentenbeiträge sind aber jetzt schon angedacht und werden auch kommen. Für die Unterstützung fremde Völker, Integration, Handy für Asylanten und all diesen Blödsinn, spielen Gelder die von uns hart erarbeitet wurden, ( in Milliardenhöhe) keine rolle, diese Ungerechtigkeit muß endlich beendet werden. Hier hat auch Karl Murx keine Lösung. Neu ist mir auch, das Frau Petry zu Dingen anstachelt wie sie mein Freund oben beschrieben hat.
Man sollte sich stark überlegen ob man Leuten und Parteien die früher zu Hausbesetzungen angestachelt haben, bei den Wahlen 2017 seine Stimme gibt.
  • 29.09.2016, 07:24 Uhr
  • 1
@ Karl Si
Eigentlich sollte man dich wegen "VOLKSVERHETZUNG" anzeigen, aber soi krudem Verbercher wie Du sind hier ja anonym unterwegs, was eigentlich nicht sein sollte.
Offensichtlich hat ja Frau Petry und ihre rassistische Verbrecherbande Euch zu solchen Taten angestachelt. Sich hat sie den Neonazis versproche, dass diese die neu SS II.0 oder SA II.0 werden, wenn sie regieren sollte. Was ober nie sein wir, denn die große Mehrheit in diesem Landimmm noch auf dem Grundgesetz und damit auf einem demokratischen Boden stehen!
Rassisten sind nicht nur DUMM, sondern feinde unsere Gesellschaft, die es gilt, zu beseitigen, in Bauzen wegzusperren - für immer!
  • 29.09.2016, 07:37 Uhr
  • 0
@ Karl Si
Im Regelfall berufe ich mich nicht auf die Blöd Zeitung.
Hier ein Bericht, was uns jeder Flüchtling im einzelnen kostet.

http://www.bild.de/politik/inland/fl...0.bild.html

Der zeigt, das der Schwachsinn, die Lügen, die Du schreibst, erlogen und erstunken sind!
Das ist aber die Regel, bei Nazis und rassistischen Schwerverbrechern !!!!!
  • 29.09.2016, 07:45 Uhr
  • 0
Übrigens, die Fremden aus der Türkei, Jugoslawien, Spanien und Portugal, auch die Italiener haben uns land nach dem letzten NAZISTAAT mit uns wieder aufgebaut und damit einen großen Anteil an unserem Wohlstnd, der derzeit in unserem Land herrscht!
Nur so vie - wir sind eines der reichsten Länder diese Erdball und könne uns die Flüchtlinge leiste, ob unsere Vergangenheit sind wir zudem verpflichtet dazu!
  • 29.09.2016, 07:50 Uhr
  • 0
Die Schlagwörter Volksverhetzung , Gefängnis Bauzen , Verbrecher u.s.w. wiederholen sich ständig bei meinem Freund.
So ist es also ein Verbrechen wenn ich die Tatsache aus den gestrigen Nachrichten ( Absenkung des Rentenniveaus bis 2040 ) für bedenklich bis gefährlich einstufe?
Abgesehen von dem bischen Staatsverschuldung ist es lächerlich von einem reichen Land zu sprechen. Steuererhöhungen /der Grundsteuer oder gar geplante Reichensteuer ( Vermögenssteuer wieder einführen ) und weitere neue Abgaben der noch arbeitenden Bevölkerung auf zu erlegen das ist das letzte was wir hier brauchen können. Ich habe nicht 43 Jahre gearbeitet um mich vera.... zu lassen.
  • 29.09.2016, 08:17 Uhr
  • 1
Ferner kann ich an dieser Stelle versichern, daß mich Frau Petry nicht angestachelt hat. Gerne würde ich diese attraktive junge Frau aber anst.......
  • 29.09.2016, 08:29 Uhr
  • 1
Um es hier nochmals klar auszusprechen: Menschen zu töten Sprengstoffanschläge oder ähnliches lehne ich ab. Dies hat, und wird auch niemals meine Zustimmung finden, da es mit meiner christlichen Einstellung nicht vereinbar ist.
  • 29.09.2016, 10:11 Uhr
  • 1
Sei froh Herr Drescher, daß Sie mit mir schreiben. Ich besitze die Größe Ihnen zu verzeihen, was Sie hier alles über mich geschrieben haben.
  • 29.09.2016, 11:17 Uhr
  • 1
Manfred Martin Drescher...ich frage mich ernsthaft, ob Sie geistig noch ganz gesund sind?...oder leiden Sie schon an Verkalkung? Sie scheinen auch den 1980 Jahren hinter her zu trauern. Die Zeiten der linken "Revoluzzern" sind leider vorbei aber für Sie scheinbar noch nicht? ...... ob unsere Vergangenheit sind wir zudem verpflichtet dazu? Mich verpflichtet nichts, aber auch gar nichts! Ich wurde lange Zeit nach dem Krieg geboren und habe daher auch keine "Schuld" zu sühnen ....übrigens was für Schuld?
Aber seien Sie beruhigt, auch Sie werden aufwachen müssen, um dann festzustellen das das Deutschland das Sie kennen, nicht mehr existiert!
  • 29.09.2016, 14:19 Uhr
  • 2
auf makaronis deutschland mit pegida und afd kann ich wohl gerne verzichten.
da habe ich vielleicht zu viel aus der geschichte gelernt,
dass ich diesen rechtspopulisten keine chance geben darf.
  • 29.09.2016, 14:27 Uhr
  • 5
dieses 'aufwachen' ist ja immer wieder selten dämlich
  • 29.09.2016, 14:44 Uhr
  • 3
wize.life-Nutzer
in ihrem kommentar dominieren begriffe oder floskeln wie " scheinen" "ich frage mich" gefolgt von 5 fragen oder fragesätzen... mal ganz von den subjektiven einfärbungen abgesehen, gestatten sie sich dann im letzten satz einen behauptung (folgerung) aufzustellen ...das ist weder rhetorisch geschickt noch in irgendeiner form überzeugend ..ein äußerst wackeliges fundament soll dann die schwerwiegende aussage am schluss stützen....da lehn ich mich doch zurück und schaue genüsslich zu wie das von ihnen gechaffene konstrukt zusammenbricht
  • 29.09.2016, 15:06 Uhr
  • 3
Dieser Strang ist harter Tobak.
Ralf, Ba, Peter, Hans, Frank ... Respekt! !!!!
Da ruhig zu bleiben ist eine Leistung!
  • 29.09.2016, 15:36 Uhr
  • 2
Summa summarum sollte wize.life-Nutzer lieber suchen als schreiben. Aber nur, wenn er besser sucht als schreibt, sonst wird auch dort der Erfolg eher bescheiden, da nur schwach gefärbt sein.
  • 29.09.2016, 16:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Beim Lesen einiger Kommentare kommt mir immer wieder das Brecht-Zitat in den Sinn: "Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch."
Kaum einer von uns hat die Machtübernahme Hitlers schon bewusst miterlebt, aber man kann sich informieren: Damals schaukelte sich der Hass auf die Juden, angetrieben durch permanente braune Propaganda immer weiter hoch, bis schließlich der Boden für den Völkermord geebnet war.
In den neuen Bundesländern wurde zu DDR-Zeiten der Rassismus nie wirklich aufgearbeitet. Man verurteilte Hitler, weil er die Sowjetunion überfallen und Kommunisten in KZ's umgebracht hat. Ernst Thälmann erhielt mehr Aufmerksamkeit als die 6 Mill. ermordete Juden.
Die Ostdeutschen haben zwar begehrlich nach der BRD geschielt, aber sich wohl eher einen völkischen Nationalstaat vorgestellt, von Demokratie und Pluralismus keine Ahnung. Man sah es an der abschätzenden Haltung den vietnamesischen Gastarbeitern gegenüber, die heute noch verächtlich "Fidschis" genannt werden. Die Jungen haben diese Haltung von ihren Eltern übernommen. Wen wundert es da.
  • 27.09.2016, 18:18 Uhr
  • 16
Bingo, auf den Punkt
  • 27.09.2016, 18:27 Uhr
  • 5
Für die Rechten sind das doch alles Lügen.....
  • 27.09.2016, 20:54 Uhr
  • 1
h. u . b . versuchs doch mal anders , wie heidi , sachlich kompetent überparteilich . so richtig gut !
  • 27.09.2016, 22:31 Uhr
  • 0
Wenn "die" Ostdeutschen zitiert werden, denke ich immer an jene die unter Lebensgefahr skandierten "Wir sind das Volk".
Jenes Gesindel, das jetzt im Osten agiert, sollte uns nicht dazu verleiten ein Pauschalurteil zu fällen.
  • 28.09.2016, 09:39 Uhr
  • 4
Malisa; es geht ja nicht gegen die Ostdeutschen. Ich selbst bin in Sachsen geboren und habe bis 1981 in Thüringen gelebt. Ich kenne also beide Seiten. Aber es ist nun mal Fakt, dass die DDR-Bürger (besonders im sog. "Tal der Ahnungslosen" (also Gebiete ohne Möglichkeit, Westfernsehen zu empfangen) kaum normale Kontakte zu Ausländern knüpfen konnten. Konnten sie sich eine der teuren Reisen ins sozialistische Ausland leisten, so waren das durchorganisierte Gruppenreisen, ohne Möglichkeit auf eigne Faust loszugehen. Und die Besatzer aus der SU musste man zwangsweise "Freunde" nennen, obwohl kaum einer jemanden persönlich kannte. Die vietnamesischen Gastarbeiter, wurden in Massenunterkünfte gepfercht und scheel angeschaut.
Noch heute kann es vorkommen, dass die in Sachsen lebende Freundin sagt (ohne Böses dabei zu denken): "Mein Gemüse hole ich beim Fidschi".
Auch ich habe den Anfang des Widerstandes gegen das Regime miterlebt: Beispielsweise die Kampagne gegen die kirchlich organisierten jungen Leute mit den Aufnähern;: Schwerter zu Flugscharen. Von dieser Seite ging ja auch die Wende aus - wofür wir alle dankbar sein können.
Aber leider ist der braune Bodensatz nie ausgekippt worden - und der gärt jetzt wieder, eben besonders im Osten, weil da ein ganzes Stück Erfahrung und Aufarbeitung fehlt.
  • 28.09.2016, 11:08 Uhr
  • 6
Ich habe nur drauf hingewiesen wie fatal das "Die" sein kann!
  • 28.09.2016, 11:10 Uhr
  • 0
Tja, und wie es jetzt aussieht waren es gar keine Rechten.
  • 28.09.2016, 12:00 Uhr
  • 0
Heidi Deine Kommentare sind für mich sehr gut und richtig
  • 28.09.2016, 12:07 Uhr
  • 2
@Heidi Planetenfrau - du hast im Osten gelebt und schreibst so einen Quark Wir sind ganz normal in andere sozial. Länder gereist, wie jeder andere Urlauber auch, ganz ohne Gruppenreisen. Wir hatten regelmäßigen Kontakt zu unseren Verwandten in Köln und Aachen. Unsere Gastarbeiter, wurden nicht in Massenunterkünfte gepfercht, bei uns in der Nähe hatten sie z.B. schöne Zimmer in einem ehemaligen Schloss. ... nun macht doch mal nicht alles schlechter als es war
  • 28.09.2016, 18:39 Uhr
  • 2
Damit hier einige keine Schnappatmung kriegen Das angebliche Bekennerschreiben ist wohl ein Fake
http://www.mimikama.at/allgemein/das...in-dresden/
  • 28.09.2016, 18:45 Uhr
  • 0
Rosa, es kommt immer darauf an, was man als ´"normal" empfindet. Schöne Zimmer im Schloss? Kann schon sein - aber zu dritt oder viert in einem Zimmer, und das über Jahre, für erwachsene Menschen! Würdest du das wollen?
Und verreisen? Es gibt eine Menge Leute, die finden es normal, sogar angenehm keinen Schritt vom Reiseleiter wegzugehen. Wäre es möglich gewesen, irgendwo hinzufliegen, dort auf eigne Faust ein Quartier zu suchen, ein Auto zu mieten und kreuz und quer durchs Land zu fahren?
Du weißt, dass das nicht möglich war! Und die kleinen Freiheiten des Camping-Urlaubs am Balaton? Tja, ohne ausreichenden Geldumtausch war es da auch nicht weit her mit den Freiheiten.
  • 28.09.2016, 20:15 Uhr
  • 1
Ich war damals in fast allen Ländern, die man bereisen konnte und die Urlaube waren genau so schön wie jetzt, ok - die Ansprüche sind im Laufe der Zeit etwas höher geworden Trotzdem war es genau wie heute, den Einen ging es besser und den Anderen schlechter, so war es im Osten, im Westen und so ist es noch heute
  • 28.09.2016, 20:22 Uhr
  • 1
Heidi ich bin froh,dass du aus eigener Erfahrung berichten . Ich erschrecke immer noch über die Auswüchse,die es in dieser Form eben nur im Osten gibt. d,h ja nicht das man alle Menschen die im Osten verurteilt . Ich frage mich nur ,warum sich viele persönlich angegriffen fühlen ,wenn man diese Fakten benennt. D,h, ja nicht ,dass es im Westen keine Rechtsradikalen gibt ,aber dort ist der Widerstand gewaltig und im Osten gibt es den zwar ,aber nur vereinzelt. Dort schweigt eben die Mehrheit und ermutigt dadurch die Nazis.
  • 28.09.2016, 20:26 Uhr
  • 1
linda , in aller bescheidenheit , was ist für dich ein nazi ?
  • 28.09.2016, 20:32 Uhr
  • 0
es ist traurig das Du das nicht weist....
  • 28.09.2016, 20:34 Uhr
  • 1
Schon wieder ein betroffener Hund,das ja keine Nazis ist,aber .... wize.life-Nutzer Bedien dich bitte,weitere Auskünfte gibt Tante Google
  • 28.09.2016, 20:40 Uhr
  • 0
Ich fühle mich nicht persönlich angegriffen Linda, aber ich mag es nicht wenn hier immer verallgemeinert wird, vor allem, wenn es um den "Osten" geht, ob früher oder heute. Das wäre ja genau so, als wenn alle Flüchtlinge Verbrecher oder potentielle Attentäter sind.
  • 28.09.2016, 20:40 Uhr
  • 1
... und noch was Linda, warum vergleichst du Menschen mit Hunden
  • 28.09.2016, 20:41 Uhr
  • 2
Mein Gott Walter, dreh mir nicht das Wort im Mund rum .Wenn du die Redewendung nicht kennst ist das dein Problem
  • 28.09.2016, 22:02 Uhr
  • 1
Ich selbst verurteile niemanden aus dem Osten. Im Gegenteil, oft bedauere ich sie. Z. B. meine Verwandtschaft in Dresden. Hochgebildete, sehr liebe Menschen - aber in letzter Zeit überängstlich. Es ist eben so: es fehlt die Erfahrung, die die Westdeutschen schon ab den 60-er Jahren zunächst mit den Italienern, später mit Griechen, Spaniern, Jugoslawen und dann Türken gemacht haben. Die holten ihre Familien nach, und auf dem Land fand nach und nach Integration statt. In Großstätten gab es auch Parallelgesellschaften, aber es war nie Thema Nummer eins ---- und im Osten setzte ja der Fremdenhass ein, BEVOR letztes Jahr die Flüchtlingswelle überschwappte. Und die Menschen, die wie meine Bekannten und Verwandten den größten Teil ihres Lebens in einem Land, in dem von der Wiege bis zur Bahre alles reglementiert war, verbracht hatten, sind nun natürlich überfordert.
  • 28.09.2016, 22:49 Uhr
  • 1
Die Angst könnte ich ja zur Not verstehen ,abdr den Hass niemals
  • 28.09.2016, 23:15 Uhr
  • 0
@ Heidi Planetenfrau
Es ist zwar fatal, eine Volksgruppe pauschal zu verurteilen. Nur ish sehe nicht, dass die Demokraten im Osten mit aller Kraft gegen die rassistischen Naziverbrecher stellen.
Es ist traurig, dass es diese typen gibt, denn sie wirken sich auf den Tourismus und die Wirtschaft aus, denn kein ausländischer Investor wird dort investieren, kein ausländischer Tourist dort hinreisen.

Ich übrigens auch nicht, denn ich will diesen verbrechern von Pegida usw. nicht begennen, sie nich mit meinem Geld finanzieren.
  • 29.09.2016, 07:55 Uhr
  • 3
  • 29.09.2016, 08:10 Uhr
  • 1
Manfred: ich reise schon hin, denn dort wohnen meine Verwandten. Und. Dresden ist eine so wunderschöne Stadt. Dass es dort diese Spinner von Pegida gibt, die auch Rechte von außerhalb anlocken, ist sehr traurig - und noch viel trauriger, dass sie den Bewohnern Angst einjagen, nicht vor ihren rechten Parolen, sondern vor einer Gefahr, die angeblich von jedem ausgeht, der irgendwoher aus dem Süden oder Osten kommt.
  • 29.09.2016, 08:57 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer da sehe ich ganz genauso wie Du. Da wird geheult und gejammert, ,es geht vielen ja so schlecht im Osten (das ist wohl auch richtig so )
aber es hat ihnen auch niemand einen Rosengarten versprochen. -im übertragenen Sinn-.Nur blühende Landschaften und die haben sie ja bekommen.
Nur etliche haben den Kapitalismus immer noch nicht
verstanden und sie bemerken nicht mal ,dass sie sich den Ast selber absägen auf dem sie sitzen.

Auch ich werde wohl das schöne Dresden -z.B.- nicht besuchen, solange dort der Rassismus seine Blüten treibt und selbst wichtige Wissenschaftler aus dem Ausland Verhaltenmassnahmen brauchen, um nicht in Gefahr zu geraten.
Die Menschen im Osten haben sich z.T unter Lebensgefahr von einer Diktatur befreit ,sind aber in der Mehrzahl nicht in der Lage sich massiv gegen den Rechtsradikalismus ,der eine neue Diktatur bedeuten würde, zu wehren .
  • 29.09.2016, 10:59 Uhr
  • 1
Ich werde mir das schöne Dresden mal im Dezember anschauen,kurz vor Weihnachten ist es dort sehr schön.
  • 29.09.2016, 11:09 Uhr
  • 2
Da bist ja wohl auch unter Freunden, nicht wahr.
  • 29.09.2016, 11:12 Uhr
  • 1
  • 29.09.2016, 11:12 Uhr
  • 0
Freunde?
  • 29.09.2016, 11:15 Uhr
  • 2
Nix verstaan:
  • 29.09.2016, 11:19 Uhr
  • 1
ist zu schwer....grins
  • 29.09.2016, 11:25 Uhr
  • 1
Ich habe Euch schon verstanden, fühle mich aber nicht angesprochen
  • 29.09.2016, 11:34 Uhr
  • 3
Das würde ich an deiner Stelle auch behaupten
  • 29.09.2016, 11:51 Uhr
  • 0
Wieso behaupten ?
Ich habe mit Rechts absolut nichts zu schaffen.
Es ist aber immer wieder schön zu beobachten wie der Altersstarsinn bei einigen Usern bedenkliche Formen annimmt.Immer feste etwas behaupten, obwohl man die User absolut nicht kennt.
Nicht wahr........gelle
  • 29.09.2016, 12:48 Uhr
  • 3
Was mir gar nicht gefällt - und wohin die Diskussion jetzt läuft: Abwertung eines ganz großen Teils der Deutschen: nämlich 16 Millionen Ostdeutsche: Alles Rechte, Jammerer, Unzufriedene usw????
Ich versuche zu verstehen - und ich bin überzeugt, wenn wir eine solche Biografie hätten, würden viele von uns genau so reagieren.
Es sind Menschen wie du und ich. Und die Angst ist total verständlich, wenn sie immer wieder lautstark angeheizt wird.
Dass es auch im Westen mehr als genug Neonazis gibt, beweisen immer wieder viele Kommentare.
  • 29.09.2016, 13:04 Uhr
  • 1
Gut ,Akia, dass du nicht beleidigend wirst ,gelle
  • 29.09.2016, 13:05 Uhr
  • 0
Nicht beleidigend........es ist nur die Wahrheit.
  • 29.09.2016, 13:14 Uhr
  • 2
Jetzt werde ich aber auch maLsauer, wie oft muss man eigentlich noch betonen,dass nicht alle Ostdeutschen rechts sind. Ich frage mich allerdings warum der Widerstand im Osten (den es ja gibt) um so vieles schwächer ist,als im Westen ber die Fakten sprechen nun mal dafür das es im Osten wesentlich mehr rechte Gewalttaten gibt .
Hier eineige Beispile
Zitat
Die Regierung verweist darauf, dass im vergangenen Jahr die Zahl der rechtsextremen und fremdenfeindlichen Übergriffe stark zugenommen hat, was auch Recherchen von ZEIT ONLINE zeigten. "Neben unzähligen Angriffen auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte sind gewalttätige Ausschreitungen wie in Heidenau und Freital zu Symbolen eines sich verfestigenden Fremdenhasses geworden", heißt es weiter. Bei den Protesten gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sei deutlich geworden, dass die Grenzen zwischen bürgerlichen Protesten und rechtsextremistischen Agitationsformen zunehmend verschwömmen.



http://www.zeit.de/gesellschaft/2016...keit-gewalt
  • 29.09.2016, 13:15 Uhr
  • 0
Ich frage mich wann es im Westen weitergeht mit dem Widerstand?
  • 29.09.2016, 13:18 Uhr
  • 3
Die Antwort, die ich darauf geben kann ist, dass viele eingeschüchtert sind. Die Wende war vor 27 Jahren - und trotzdem ist die Mauer in den Köpfen wohl immer noch vorhanden. Diejenigen, die damals auf die Straße gegangen sind, sind wohl inzwischen zum großen Teil zu alt und haben resigniert. Nach der Wende haben sich viele Erwartungen nicht erfüllt, viele haben nie wieder eine Arbeit bekommen, so dass die Euphorie vorbei war und das Vertrauen verloren ging.
Linda, du betonst zwar, dass nicht alle Ostdeutschen rechts stehen - nein, es ist wie überall eine sehr laute Minderheit. Aber: wieder einmal Brecht: "Man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht."
Wer krakelt, erregt Aufmerksamkeit - so ist es nun mal.
  • 29.09.2016, 16:35 Uhr
  • 2
Wenn ich Demokrat bin ,auch wenn ich das lernen musste,kann ich doch nicht einfach schweigend zusehen wie das alles so gefährlich aus dem Ruder läuft . Und dann noch beleidigt sein ,wenn ich die Gewalttaten,die sich vor meiner Hausrtür abspielen, als Fakten lesen muss und dann versuche das zu relativieren.
Richtig,ist,es ist niemand zu Helden geboren und es ist im Osten sicherlich gefährlicher sich offen dagegen zu wehren ,das ist mir schon klar.
Aber dann würde ich wenigsten zur Kritik an meinem Verhalten schweigen und nicht noch vom Verleumden aller Ostdeutschen sprechen .
  • 29.09.2016, 17:05 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer, du könntest beruhigt nach Dresden reisen, da tut dir keiner was - was habt ihr nur für Vorstellungen Du wirst staunen, wieviele ausländische Reisegruppen dort unterwegs sind ... und so wird es auch bleiben. Ich habe jedenfalls noch nichts von Touristenmorden der rechten Szene gehört
  • 29.09.2016, 19:04 Uhr
  • 2
Totistenmorden das hat bestimmt keiner geschrieben.
  • 29.09.2016, 19:20 Uhr
  • 0
Hat auch keiner wize.life-Nutzer, war nur ein Beispiel ... weil ja angeblich Touristen dort nicht mehr hinfahren, was nicht stimmt, in Dresden wimmelt es von Touristen.
  • 29.09.2016, 19:32 Uhr
  • 2
Gebe ich Dir vollkommen recht Rosa.
Wir haben unter Schwierigkeiten noch ein Hotelzimmer bekommen,kurz vor Weihnachten, weil dort alles ausgebucht ist.
Genauso sieht es aus mit Reservierungen in sehr guten Restaurante.
  • 30.09.2016, 10:20 Uhr
  • 0
Was ich weder beabsichtig habe noch verstehe: was soll der Schlagabtausch? Da sagt einer, dass er gern nach Dresden reist, weil dies eine wunderschöne Stadt ist. Das kann ich bestätigen. Und schon wird unterstellt, dass man braune Ansichten hegt und dort vielleicht sogar krakeelen will. Es gibt über eine halbe Million Dresdner, davon sind vielleicht 1% braune Schreihälse, und von denen wieder 1 %o gewaltbereit. Also höchstens ein paar Duzend.
Wenn dann Kommentare kommen, dass man denen kein Geld zukommen lassen möchte, dann verstehe ich es erst recht nicht. Und wenn Menschen deshalb nicht hinfahren, dann muss ich doch sehr daran denken wie sich viele von Drohungen des Islamisten abhalten ließen, Veranstaltungen zu besuchen, dass sogar Veranstaltungen abgesagt werden mussten - und ich sehe Parallelen: Auch Pegida schürt Angst und bekommt sogar Recht, wenn Menschen Angst vor denen haben. Denn das wollen die ja, Angst schüren, genau wie die Islamisten.
  • 30.09.2016, 14:09 Uhr
  • 1
  • 30.09.2016, 15:00 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo....ihr Gutmenschen, würde vorschlagen, Ihr geht nach Dresden, bildet eine Menschenkette, zündet Kerten an und verteilt "Teddybären"?
  • 27.09.2016, 17:20 Uhr
  • 5
Zynismus ist wohl unangebracht:
"Ein Anschlag auf ein Haus, in dem Menschen Gott verehren, ist barbarisch, sei es nun eine Kirche, Moschee oder Synagoge", Frauke Petry
  • 27.09.2016, 17:33 Uhr
  • 8
sehr geehrter Herr Dr. R. M. von einem Akademiker hätte ich einen geistvolleren Kommentar erwartet. Mit vorzüglicher Hochachtung F.Alt
  • 27.09.2016, 18:30 Uhr
  • 11
In den Augen der Herrenmenschen ,die man nicht Nazis nennen darf, sind Muslime doch keine Menschen sondern alle Terroristen. Deshalb ist es legitim jetzt auch Terroristen zu sein oder mit denen zu sympatisieren ,Wie Brecht schon schrieb:

"Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch."
  • 27.09.2016, 18:31 Uhr
  • 6
wize.life-Nutzer es ist halt auch wieder ein Dr. phil
  • 27.09.2016, 18:34 Uhr
  • 1
Linda, also ein nichts wissender
  • 27.09.2016, 18:38 Uhr
  • 3
Scheint ansteckend zu sein
  • 27.09.2016, 18:43 Uhr
  • 3
als böser gutmensch schmeiß ich lieber teddys aus mamor dummschwätzern an den schädel....
  • 27.09.2016, 19:46 Uhr
  • 11
sorry vergessen....

viele grüße an Jürgen Fritz
  • 27.09.2016, 19:53 Uhr
  • 6
Dr.Makkaroni
  • 27.09.2016, 19:58 Uhr
  • 4
Franz glaubst Du er ist ein Dr??? Ich nicht.....
  • 27.09.2016, 20:55 Uhr
  • 2
ich auch nicht
  • 27.09.2016, 21:14 Uhr
  • 1
Da hat sich doch auch ein Waschlappen über B.S. gemeldet....
  • 27.09.2016, 21:43 Uhr
  • 2
H u H ... in deinem Fall heißt ..Glauben..nichts wissen .. lach
  • 27.09.2016, 23:25 Uhr
  • 0
Wer nicht einmal abschreiben kann, bei dem ist die Bildung vorbei gegangen....Auuuuu das tut weh......
  • 27.09.2016, 23:30 Uhr
  • 2
...den Tippfela schenk ich dir doch gern ...
  • 27.09.2016, 23:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
suuuuper
  • 27.09.2016, 22:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verstehe hier einige Kommentare nicht, die gehen doch wirklich an den Fakten vorbei. Auch ich bin längst nicht immer einverstanden mit dem, was das sb-Team oft von sich gibt. Aber offensichtlich können einige - oder wollen es nicht - den vorliegenden Text richtig lesen oder sinngemäß verstehen: Dort wird nur eine Stellungnahme der Polizei widergegeben und keine eigene Meinung des sb-Teams. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich hier einige Rechtsradikale angesprochen fühlen.
  • 27.09.2016, 16:09 Uhr
  • 10
Du hast nicht nur das Gefühl,das ist so. Hier hat sich eine rechte Szene etabliert,die sonst nirgendwo geduldet wird.
  • 27.09.2016, 16:54 Uhr
  • 11
Leider , und zudem kommt , das es nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind
Bodensatz halt !
  • 27.09.2016, 17:40 Uhr
  • 7
Absolut richtig, wize.life-Nutzer
  • 27.09.2016, 19:38 Uhr
  • 4
Nein...nicht Linda, einer wie Dich kann SB nicht gebrauchen!!!
  • 27.09.2016, 21:40 Uhr
  • 2
Hier großer Auftritt von Linda mit ihre rot,rot grünen Gurkentruppe
  • 28.09.2016, 08:52 Uhr
  • 4
Wahr wohl nix mit AfD...
  • 28.09.2016, 09:10 Uhr
  • 1
Wie es jetzt aussieht, waren es KEINE Rechten die die beiden Anschläge verübt haben.
Erst mal abwarten bis es zu Ergebnissen bei den Ermittlungen der Polizei kommt und nicht schon vorher lauuut schreien: Es waren die Rechten.
  • 28.09.2016, 12:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.