wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
„Das kann sehr, sehr hässlich werden“ - US-Star warnt vor Folgen einer Niede ...

„Das kann sehr, sehr hässlich werden“ - US-Star warnt vor Folgen einer Niederlage Trumps

News Team
30.10.2016, 10:13 Uhr
Beitrag von News Team

Rockstar Bruce Springsteen glaubt, dass Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl eine Niederlage davontragen wird. „Das ist so gut wie sicher“, sagte Springsteen im Interview mit der „Welt am Sonntag“. „Die entscheidende Frage ist jetzt: Auf welche Weise wird er verlieren?“ Der US-amerikanische Sänger („Born in the U.S.A.“, „Streets of Philadelphia“) befürchtet , dass Trumps Niederlage „sehr, sehr hässlich“ werden könne.

„Ich kann nur hoffen, dass die Leute innerhalb seines Kampagnen-Teams, zumindest im letzten Augenblick, genügend Sinn in ihn hineinreden können, damit er am Ende seine Niederlage würdevoll eingesteht“, sagte Springsteen, der vor kurzem seine Autobiografie veröffentlichte.

Der 67-Jährige, der den Kandidaten der Republikanischen Partei schon häufig harsch kritisiert hat, erlebt die Zeit in den Staaten kurz vor den Wahlen am 8. November als sehr stressbeladen: „Es ist eine sehr gefährliche Situation.“ Er selbst habe es noch nie erlebt, dass jemand sich selbst vor die Interessen der amerikanischen Demokratie stelle. „Dass Trump genau das immer wieder macht, offenbart nur seine Unverschämtheit, seine Unverfrorenheit, seine Hybris und seine Dummheit“, sagte Springsteen der „Welt am Sonntag“. Der Musiker befand sich zum Zeitpunkt des dritten TV-Duells zwischen Trump und seiner Kontrahentin Hillary Clinton in Deutschland, um dort seine Biografie zu präsentieren; er stellte sich den Wecker auf vier Uhr morgens, um den Schlagabtausch live im Fernsehen mitverfolgen zu können. „Das war ein sehr, sehr trauriger Moment in jener Nacht. Ein Alptraum“, sagte der Star mit dem Spitznamen „The Boss“. Die Entwicklung sei teilweise beängstigend – auch deshalb, weil der Republikaner nahelegte, seine Wahlniederlage nicht anerkennen zu wollen: „Da war ich als Amerikaner zutiefst beunruhigt“, sagte Springsteen.

Trump ist eine Bedrohung für die amerikanische Demokratie.

Der 20-fache Grammy-Gewinner und Oscar-Preisträger erinnerte sich im Interview auch einen Höhepunkt seiner musikalischen Karriere: 1988 gab er mit seiner Band ein Konzert in der DDR. „Wir waren begeistert und gleichzeitig aufgeregt, in Ost-Berlin spielen zu dürfen“, sagte Springsteen der „Welt am Sonntag. „An dem Tag selbst fühlte es sich von Anfang an sehr besonders an.“ Er habe im Vorfeld Druck gemacht und darauf bestanden, vor Ort spielen zu dürfen, weil er gewusst habe, dass es ein sehr bedeutsamer Auftritt werden würde. Tatsächlich stellte der Bandleader der „E Street Band“ damals vor 160.000 Menschen einen persönlichen Rekord auf: „Es ist bis heute die größte Zuschauermenge, vor der ich in meinem Leben je gespielt habe“, sagte Springsteen. „Nie wieder habe ich seitdem vor mehr Menschen gespielt als in Ost-Berlin.“ Das Konzert, das rund ein Jahr vor dem Mauerfall stattfand, habe sich auch für die US-amerikanischen Gäste auf der Bühne sehr revolutionär angefühlt. „Ich spürte: Ich hatte ein sehr hungriges Publikum vor mir“, beschrieb Springsteen die Aufbruchsstimmung jenes Abends. „Für einen Musiker sind dies Augenblicke der absoluten Erfüllung. Deshalb machst du das da oben auf der Bühne – für solche Momente.“

Märchenhaft! Verwahrloster Straßenwolf findet große Liebe und wird glücklich

71 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Übrigens Hilery Clinton hat einen IQ von ca. 140
  • 01.11.2016, 05:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
An den Berichten zu den Wahlen in USA und wer der bessere Kandidat sei, kann man sehr gut herauslesen, dass es sich bei Deutschland hoechstens noch um einen Satelitenstaat der USA handelt.

Die deutschen Propagandamedien muessen brav den Mist aus den USA Medien ueber die Buerger dieses Landes schuetten.

Nicht nur die Regierung tut nichts fuer die Buerger in Deutschland, auch die deutschen Medien sind treue Helferlein, beim Ausverkauf des Landes.
  • 31.10.2016, 23:27 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Clinton sowie Trump - werden mir so langsam sogar sympathisch .
  • 30.10.2016, 14:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
was ich nicht so ganz verstehe: warum geht ein land wie Amerika so ein Risiko ein, den Weltfrieden dermaßen zu gefährden indem sie diese beiden Vogelscheuchen zu Präsidentschaftskandidaten erwählt haben???
dieses große land hat soviele gelehrte und gute menschen. warum müssen letztlich so 2 schlimme menschen an dieser stelle stehen? man sollte beide teeren und in die wüste schicken.
da wäre ja Arnold noch der beste für den posten gewesen.
  • 30.10.2016, 14:08 Uhr
  • 4
Das war doch in USA schon oft so, man denke nur an die Bush, die Kreieg die der Vater nicht beendet hat oder verloren hat halt sein Soh noch mal angefangen!
  • 30.10.2016, 15:46 Uhr
  • 1
diesmal wird es ganz Europa treffen. aber vielleicht mal ganz gut,dann hat es weniger menschen die sich mit arbeitzslosigkeit rumquälen.
  • 30.10.2016, 16:12 Uhr
  • 4
Bernd wize.life-Nutzer
In USA regieren nicht die Praesidenten das Land, es sind die Eliten aus Wirtschaft Banken und Ruestung, die an den Schnueren der Praesidentenmarionetten ziehen und zupfen.

Die selbsternannte "Weltpolizei" will sich wirtschaftlich wieder hochstrampeln, aber weil das nicht mehr geht, mit einer Bevoelkerung die man systematisch verbloedet hat, muss man andere Wege einschlagen.
Zum Beispiel andere Weltregionen schwaechen, durch Krieg, damit man selbst wieder groesser erscheint.

Mit der Clintion ist vermutlich leichter Krieg zu machen, als mit Trump, aus dem Grunde ist denen die Clinton lieber, denn die macht brav was man ihr sagt und denkt nicht lange nach, ganz wie ihre Aussendienstkollegin, Fr. Merkel.
  • 31.10.2016, 23:36 Uhr
  • 2
die werden schon noch alle merken das wir ALLE auf diesem Planeten zusammenleben müssen. aber vielleicht ist in wenigen hundert jahren auch schon wieder alles vorbei mit der Gattung mensch...dem schlimmsten Lebewesen der diesen Planeten je bevölkert hat.kein anderes Lebewesen ist darin so gut seinen eigenen Lebensraum nachhaltig zu zerstören und zu vergiften und mit allen Mitmenschen krieg zu führen.
  • 01.11.2016, 08:50 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kleiner Irrtum.
Es wird alles sehr sehr hässlich werden wenn trump verliert, allerdings dann eher für die restliche Welt.
Wehe die absolut kriminelle Clinten und Ihr Clan hat noch mehr zu sagen, dann gute nacht Welt.
Selten ein so verlogenes hinterhältiges Miststück gesehen wie die Clinton.
Trump ist für die USA wie die Afd bei uns, deshalb muss er auch mit allen Mitteln bekämpft werden.
Es gab in der Geschichtre schon einmal einen Präsidenten der ähnliche Politik machen wollte wie Trump.Richtig, es war Kennedy, und was aus Ihm wurde weiß ja jeder.
  • 30.10.2016, 13:51 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
It is nice to be a STAR !!!!!
  • 30.10.2016, 13:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der dritte Weltkrieg ist nicht mehr weit!
  • 30.10.2016, 13:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ein Pfälzer was nicht schlimm wäre
  • 30.10.2016, 13:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...was ich mich seit eben frage:

welchen familiären Ursprung hat Trump?

Gehört der zu den Clans, die angeblich alle Fäden dieser Welt
in ihren Händen halten?
  • 30.10.2016, 13:13 Uhr
  • 1
Ich denke nein, der dürfte diesen Clans, dieser Kaste, auch zu prollig sein …
  • 30.10.2016, 13:28 Uhr
  • 1
...dann wird mir Trump beinahe schon sympathisch, obschon deutsche Abstammung sagt ja zunächst noch gar nichts aus...
  • 30.10.2016, 13:31 Uhr
  • 0
...ich glaube Harald, diesen Fädenziehern ist es wurscht, wie prollig jemand ist, Hauptsache er läßt sich an deren Fäden ziehen und hampelt rum, wie gewünscht...
  • 30.10.2016, 13:33 Uhr
  • 4
Siehe auch Obama.......der erste schwarze Präsi !
  • 30.10.2016, 13:36 Uhr
  • 2
Hallo Dieter, Obama hat mir zu keinem Zeitpunkt den Eindruck eines an strippen hängenden Hampelmanns gemacht...
  • 30.10.2016, 13:38 Uhr
  • 0
Ich schäme mich dass so ein Vollidiot wie Trump deutsche Wurzeln hat. Aber bald ist der Vergangenheit. Zum Glück..
  • 30.10.2016, 13:38 Uhr
  • 1
...ich denke Helga, ich muss diesen Menschen mal mit anderen Augen sehen, einfach die Sympathie und das Gegenteil davon aussen vor lassen...
  • 30.10.2016, 13:39 Uhr
  • 2
oh Martina, da gibt es unzählige Gründe zum Schämen, wie ich inzwitschern auch mitbekommen habe...
  • 30.10.2016, 13:40 Uhr
  • 0
Clinton wird eine gute Präsidentin. Da bin ich voll überzeugt.
  • 30.10.2016, 13:44 Uhr
  • 0
So richtig beliebt ist ja keiner von Beiden. Frau Clinton hat den Ruf einer Kriegstreiberin. Dass Herr Trump nicht korrupt ist möchte ich mal anzweifeln bei der Kohle die er als Bauuntenhmer gemacht hat. Man redet ja schon in den USA dass sie die Wahl haben zwischen Pest und Cholera.
  • 30.10.2016, 13:54 Uhr
  • 3
Stimmt schon. Aber Clinton ist das kleinere Übel. Und ich bin sicher, sie wird alle überraschen.
  • 30.10.2016, 13:57 Uhr
  • 0
Warum soll man sich Gedanken machen nach einem Sieg von Trump. Da er die Wahl eh nicht gewinnt.
  • 30.10.2016, 14:04 Uhr
  • 0
Warte ab, es wird so kommen.. So dumm sind die Amerikaner nicht dass die Mehrheit Trump wählt. Schon mit der Ankündigung, dass, falls er nicht Präsident wird, er es für Wahlbetrug hält, stellt ihn in ein schlechtes Licht. Er wirft seinem Land Wahlbetrug vor.
  • 30.10.2016, 14:13 Uhr
  • 0
Abwarten.. Eine Tussi ist sie aber nicht.. Warum bist du so Trump begeistert?
  • 30.10.2016, 14:20 Uhr
  • 0
Ich mag die Clinton auch nicht so arg gern. Aber ich glaube einfach, dass sie es kann.
Ihre Ehe ist ihre Angelegenheit. Warum und weshalb sie mit ihrem Mann zusammen ist, geht uns nichts an.
  • 30.10.2016, 14:29 Uhr
  • 0
Ja ich geh auch. Ist nicht mehr auszuhalten deine Liebe zu diesem Volldeppen..
  • 30.10.2016, 14:40 Uhr
  • 0
Ist doch alles ganz einfach: Amerika hat die Wahl zwischen Teufelin und Belzebub. Fertig!
  • 30.10.2016, 19:50 Uhr
  • 1
Hillary wird die Oma der Nation.......Oma so lieb, Oma so nett!
  • 30.10.2016, 20:34 Uhr
  • 0
stimmt nicht MartinaM., Bill Clinton war Präsident und Hillary war damals die First Lady der USA in Eigenschaft als Präsidentengattin . Deshalb bestand ein Öffentliches Interesse. Wir deutschen suchen jetzt einen neuen Bundespräsidenten, fangen wir an und überlegen wer möchte die First Lady in Deutschland sein ?
  • 30.10.2016, 22:55 Uhr
  • 1
Hallo.. Meinst du ich weiß nicht dass Bill Clinton damals Präsident war? Ja und? Dennoch hat es einem nicht zu interessieren. So lenkt man von Politik ab.
  • 31.10.2016, 08:35 Uhr
  • 0
Ich halte Trump auch nicht gerade für die beste Wahl. Wenn man aber mal sieht was die Clinton in den letzten Jahren seit dem sie in der Regierung sitzt geleistet hat, sehe ich Trump als das kleinere Übel. Sie hat jede Menge Dreck am Stecken. Dubiose Spenden, die E-Mail Affaire und vieles mehr.
Hillary Clinton kann noch so oft betonen, wie progressiv sie sei, ein Teil der Wähler nimmt ihr das nicht ab. Weil sie mit Bernie Sanders einen vor Augen haben, der das nicht erst seit diesem Wahlkampf über sich sagt.

Clinton hat immer noch keine überzeugende Antwort darauf gegeben, warum sie die Texte jener Reden nicht veröffentlichen will, die sie vor Banken wie Goldman Sachs hielt. Für diese Auftritte bekam sie hohe Honorare, bis zu 200.000 Dollar waren es pro Rede. Als sie in einem Interview gefragt wurde, ob das angemessen sei, erwiderte sie schmallippig: „Das haben sie angeboten.“ Sie weigert sich, die Mitschriften zu veröffentlichen. Das hält Sanders ihr immer wieder vor. Die Sache mit den E-Mails schwebt immer noch im Raum. Clinton hatte in ihrer Zeit als Außenministerin ihre E-Mails über einen privaten Server abgewickelt. Das ist Gegenstand mehrerer juristischer Untersuchungen und auch einer Überprüfung des FBI. Es könnte ihr noch gefährlich werden, schlimmstenfalls droht ihr im Sommer eine Anklage.

Kurzum, sie gilt als Geldgeil, Arrogant, Unnahbar, Streitbar und Kriegstreibend. Eine moderne Alexis Carrington.

Meiner Meinung nach vollkommen ungeeignet.
  • 31.10.2016, 10:28 Uhr
  • 2
Mal abgesehen von den Qualifikationen, besser gesagt, von den Nicht-Qualifikationen …

Trump ist in meinen Augen psychisch krank!


Das ist für mich der Hauptgrund, darauf zu hoffen, dass ein solcher Psych…t nie in die Regierungsverantwortung eines solchen hochgerüsteten Staates kommt!
Auch Frau Clinton wäre nicht meine erste Wahl, wie auch leider der Rest der momentanen Anwärter nicht dazu zählt!

Just my 2 Cent …
  • 31.10.2016, 11:01 Uhr
  • 1
Helga.. Es nervt so deine Lobesyhymne auf Trump.. Er wird nicht Präsident. Und das ist auch gut so..
  • 31.10.2016, 12:15 Uhr
  • 0
Danke Helga, gut recherchiert, wirft für mich ein neues Bild auf das ganze Dilemma
  • 31.10.2016, 19:08 Uhr
  • 1
Inzwischen hat sich die Situation noch einmal zugespitzt, als es in einer der Wahlveranstaltungen von Trump einen Zwischenfall gab. Jemand soll mit einer Waffe gedroht haben und wurde von Sicherheitskräften abgeführt.
Man kann sich vorstellen, was nach der Wahl passieren wird.

Übrigens wurde Trump als 'Trumpf' geboren - in einem kleinen Nest in der Pfalz. Der Name verpflichtet
Wer die beiden Horoskope kennt, weiß, dass Trump ein Elefant im Porzellanladen und HIllary es faustdick hinter den Ohren hat.
  • 06.11.2016, 09:52 Uhr
  • 0
Sender ORF2, Österreich, zeigte um 9 Uhr in der Nachrichtensendung besagte Szene, es stimmt also.
  • 06.11.2016, 09:55 Uhr
  • 1
Meinst du, ich erfinde so etwas? Politische Problemlösungen auf amerikanisch sehen oft so aus.
Hoffen wir auf eine generelle Deeskalation.
  • 06.11.2016, 10:10 Uhr
  • 0
Nein, ich habe nicht vermutet daß das eine Erfindung sein könnte. Hab diese Meldung heute morgen sehr früh im Netz gelesen, und finde es gut, daß auch du das gelesen/gehört hast.
  • 06.11.2016, 10:16 Uhr
  • 1
...ich bin inzwischen relaxt, weil ich denke, wir müssen das Ergebnis so nehmen, WIE ES IST...

Wir hier in Deutschland haben keinen Einfluss darauf...
  • 06.11.2016, 19:03 Uhr
  • 1
Am besten würden beide Präsident- so abwechselnd......
  • 07.11.2016, 08:38 Uhr
  • 0
und meine (unwichtige) Meinung ist: am besten bleibt Obama Präsident, und die Republikaner kriegen die nächsten 4 Jahre Maulkörbe verpasst, bzw. das letzte Wort hat der Präsident... Basta
  • 07.11.2016, 21:47 Uhr
  • 0
Obama, der Drohnenkiller.....
  • 08.11.2016, 08:39 Uhr
  • 0
Der konnte sich nicht gegen Waffen- und Rüstungslobby behaupten!!!! Hat als Friedensnobelpreisträger Guantanamo fortgeführt und ausgiebig Krieg gespielt!!!
  • 08.11.2016, 08:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die eine gehört in den Knast. der andre in die Klapsmühle.. in meinen Augen beide zu Alt und nicht fähig das Megaland zu Regieren
  • 30.10.2016, 13:13 Uhr
  • 2
Mit Clinton sofort in den Abgrund, mit Trump etwas später. Am besten, gleich mal anschnallen, es geht steil abwärts . . . nicht nur drüben . . . für viele.
  • 30.10.2016, 19:38 Uhr
  • 2
  • 30.10.2016, 19:55 Uhr
  • 1
  • 30.10.2016, 20:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.