wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ein Jahr Knast droht! Polizei identifiziert vier Bankkunden, die Mann (82) e ...

Ein Jahr Knast droht! Polizei identifiziert vier Bankkunden, die Mann (82) einfach sterben ließen

News Team
31.10.2016, 14:00 Uhr
Beitrag von News Team

Tragischer Fall in Essen: Wenige Tage nach einem internistischen Notfall im Vorraum einer Bank in Borbeck verstarb ein 82 Jahre alter Mann.

Am Nachmittag eines Feiertages, Anfang Oktober, wollte der Senior an einem der Kundenterminals Überweisungen tätigen. Dabei geriet er in eine medizinische Notfallsituation, die später zu seinem Tod führte. Er fiel zu Boden und blieb mitten in dem Vorraum der Bank liegen.

Das Erschütternde: Einige Menschen ignorierten seinen offensichtlich hilflosen Zustand und leisteten keine Hilfe. Teilweise gingen sie nah an dem Sterbenden vorbei oder stiegen hinüber, um ihre eigenen Finanzgeschäfte durchzuführen.

Der Notruf eines Bankkunden ging erst spät ein: Polizei und Rettungsdienst kümmerten sich um den 82-Jährigen und lieferten ihn in ein Krankenhaus ein. Leider erlangte er das Bewusstsein nicht mehr und verstarb einige Tage später.

Das Essener Kriminalkommissariat 11 ermittelt nun gegen mindestens 4 Personen wegen Unterlassener Hilfeleistung. Wie Focus Online berichtet, konnte über ihre Bank-Daten die Identität der Verdächtigen jetzt ermittelt werden.

"Wir gehen davon aus, dass die Daten mit den Personen übereinstimmten, die auch auf den Videoaufnahmen zu sehen sind“, sagte Christoph Wickhorst von der Polizei Essen zu RTL Next, „es kann aber gut möglich sein, was zwar untypisch wäre, dass jemand für eine andere Person Geld abgehoben hat und es gar nicht die Person ist, die wir da auf den Videoaufnahmen sehen“.

Wegen unterlassener Hilfeleistung drohen den teilnahmslosen Bankkunden Gefängnis bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Polizei und Rettungsdienste bitten daher: Schauen Sie hin! Bei hilflosen Menschen könnte es sich um ihre eigenen Verwandten handeln. Wählen Sie 110 oder 112 und retten Sie das Leben Ihrer Mitmenschen.

Das sollten sie zu den Horror-Clowns wissen

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland und seine Bürger, wo sind wir gelandet. Da fällt ein 85 jähriger Mann in einer Bank zu Boden und ist nicht ansprechbar. Bankkunden kommen in die Bank und steigen über den Mann hinweg, ohne ihn anzusprechen, ob er Hilfe benötigt. Keiner half. Die Kunden wurden gesucht und gefunden. Ich hoffe, dass das Notfallgesetz voll angewand wird und die entsprechenden Kunden zu Notfallkursen zusätzlich geschickt werden. Ich frage mich, warum haben die Bankangestellten nicht reagiert? Die müssen doch auch etwas gemerkt haben.
  • 02.11.2016, 17:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Viele empfinden keine Emphatie mehr - leider. Aber, das ist kein neues Phänomen. Ich musste das vor knapp 20ig Jahren selbst erleben, als ich hochschwanger an einem Bürgersteig ins straucheln kam und stürzte. Menschen gingen an mir vorbei und schauten zu, wie ich mich bemühte wieder aufzustehen -keiner hat geholfen. !!!!!! Damals habe ich an nichts anderes gedacht, als an mein wachsendes Kind und bin zum Arzt gefahren - Alles war und ist gut - dieses " gestürzte Kind " ist heute eine starke Frau. und die wird vielen Deppen noch Kontra geben.
  • 01.11.2016, 22:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das gibt eine Strafe wegen unterlassener Hilfeleistung ....
  • 31.10.2016, 15:51 Uhr
  • 2
und das ist auch richtig und wichtig.
  • 31.10.2016, 16:51 Uhr
  • 3
ich muss gestehen, dass ich erschrocken war über die Herzlosigkeit. Ich weis das ich geholfen hätte. Wir sollten uns wünschen, nicht in so eine Situation zu kommen. Denn wie man sieht, wir wären verloren.
  • 31.10.2016, 17:27 Uhr
  • 3
@Jürgen
Du kannst es nicht lassen. Es ist zum kotzen.
Erst so nebenbei Flüchtlinge mit ins Spiel bringen
"...da stehen sie am Bahnhof und klatschen den Fremden..."
und dann die Aufforderung wie im Mittelalter den Pranger wieder einzuführen.
Die Leute müssen bestraft werden, hart bestraft. Aber was Du willst ist dass sich Leute wie Du am Leid anderer einen runter holen können.
Du bist armselig.
  • 01.11.2016, 17:23 Uhr
  • 1
@ Jürgen Lengsfeld Zum Glück haben wir neben dir und anderen noch eine Justiz. Und einen Rechtsstaat. Auch wenn das manchen nicht gefällt. Das ist gut so. Denn, nicht jede Meinung, die man vertritt - ist auch umsetzbar.
  • 01.11.2016, 22:39 Uhr
  • 2
Dafür gibt es Gesetze und zum Glück hilft Polemik nicht weiter.
  • 01.11.2016, 22:42 Uhr
  • 1
Was mußt Du frustriert sein dass Du zu jedem Thema die gleiche Leier losläßt.
Egal worum es geht, bei dir kommt immer ein Rundumschlag in welch einer Hölle wir hier in Deutschland leben.
  • 02.11.2016, 15:25 Uhr
  • 0
Meine Träume sind auf jeden Fall schöner.
  • 03.11.2016, 16:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.