wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sie kommt aus der Punker-Szene - das ist nicht das einzige Geheimnis der Ann ...

Sie kommt aus der Punker-Szene - das ist nicht das einzige Geheimnis der Anne-Will-Verschleierten

News Team
07.11.2016, 11:20 Uhr
Beitrag von News Team

In den Medien spricht Nora Illi gerne spricht sie über Frauenrechte im Islam. Was sie darunter im Privatleben versteht, dürfte die meisten überraschen.

In den Medien tritt Nora Illi als Frauenbeauftragte des "Islamischen Zentralrats Schweiz" auf. Inzwischen hat sich die Frau im Niqab eine regelrechte Karriere als Interview-Partnerin aufgebaut. Doch wer steckt hinter dem Schleier?

Geboren wurde Nora Illi am 3. April 1984 in Zürich. Als Mädchen treibt sie sich in der Punk-Szene umher. Dann, mit 16, reist sie nach Dubai und in den Oman. Mit 18 Jahren konvertiert sie zum Islam und zeigt sich öffentlich nur noch vollverschleiert.

Ihren zukünftigen Ehemann Patric Jerome Illi lernte sie bei einer Solidaritätsaktion für Palästina kennen und heiratete ihn 2003 in Jordanien. Zusammen haben sie vier Kinder. Patric Jerome verbrachte seine Jugend in einer Pflegefamilie. Diese gehörte einer puritanisch-christlichen Freikirche an. Später gründete er ein Techno-Label und arbeitete als Veranstalter von Techno-Partys.

Vielweiberei in der Führungsriege


Unter seinem neu angenommen Namen Qaasim wurde Patric Jerome Vorstandsmitglied des Vereins Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS). Diese Gruppierung ist in der muslimischen Gemeinde höchst umstritten und stellt nur eine Randgruppe dar. In die Kritik geriet die Vereinigung vor allem wegen der Einladung des Hass-Predigers Pierre Vogel (der inzwischen selbst auf einer IS-Todesliste steht) und der Verwendung antisemitischer Symbolik.

Wie die Sonntagszeitung berichtet, gibt es aber auch Kritik an der Führungsriege des Zentralrates, weil ihre Anführer Blancho und Illi sich 2011 Zweitfrauen zugelegt hätten. Nach Angaben von anderen Mitgliedern des Zentralrates wohne Illi mit seiner Zweitfrau Hanna S., einer jungen albanisch-stämmigen Schweizerin, in Bern. Seine erste Frau Nora lebe mit den vier Kindern in Kairo, wo die Kleinen islamische Kindergärten in arabischer Sprache besuchen.

Nora Illi 2012


Nora Illi 2013


Interview mit Nora Illi, in dem sie die Vielehe verteidigt

(Quelle: Wikipedia)

Dieser Moslem hat eine klare Botschaft an die Welt

17 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Talk-Show Anne Will sollte nicht nur nach den Aussagen der Illi beurteilt werden. Schließlich haben kompetente Gesprächsteilnehmer
Kontra gegeben und aufgeklärt. Wenn ein solches Thema diskutiert werden soll, muss man auch die unliebsame Gegenseite hören, um glaubwürdig argumentieren zu können. Einseitige Aussagen und Warnungen führen selten zu Erfolgen. Bisher wurde der Presse mehrheitlich einseitige Information vorgeworfen. Nun wird überzogen zum Zahlungsboykott aufgerufen.
Kümmern wir uns stattdessen um die anfällige Jugend, damit sie eine
vernünftige Perspektive lernen und beibehalten.
  • 08.11.2016, 15:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Dschihad-Werbung vor Millionenpublikum auf Gebührenzahlerkosten - so blöd können nur die Deutschen sein". Der von den öffentlichen Medien verbreitete Meinungsterror muss endlich ein Ende haben. Weg mit den Zwangsgebühren, welche die Meinungsfreiheit gröblichst verletzen und die unbedarfte Meinung Weniger der Mehrheit unserer Bevölkerung aufzwingen wollen. Es würde mich nicht wundern, wenn es jetzt zu einer Gebühren-Verweigerung kommt. Die für diese Schundsendung Verantwortlichen jedenfalls müssen sofort entlassen werden.
  • 08.11.2016, 14:44 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht nur diese Dame hat mehr als nur Symphatie für die IS, sondern die Wahabiten in Saudiarabien, Katar. So saßen Gläubige mit Bewunderung vor einem Iman , Wahabiten in Mali. Gefragt erklärte dieser, er hätte nichts gegen die IS, es wäre gut, wenn diese weitere afrikanische Staaten erobern würden. Die Greueltaten der IS sind offensichtlich kein Problem. Die Assassinen, Ende des 11.Jahrh. waren radikale Mosleme, ähnlich dem IS, grausam war auch der Berbereinfall in Spanien, da die dortigen Mosleme nicht genug den radikalen muslemischen Vorstellungen der Berber entsprachen. Grundlage war und ist, dass man als Moslem den Koran so interpretieren kann, wie man will, hinzu kommen Traditionen . Bei Moslemen fällt ja auf, dass viele offensichtlich übersehen, dass sie Gäste sind, denen geholfen wird. Als Gast hat man sich den Gebräuchen der Gastgeber anzupassen, wenn man von Deutschen akzeptiert werden will. Flüchtlinge haben eigentlich nur Schutz, bis der Grund dafür entfallen ist. Es gibt sonst keine Glaubensrichtung, die so dominant sich in der Öffentlichkeit darstellt.
  • 08.11.2016, 10:52 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
für mich gehört diese "Anne-Will"-Propaganda verboten - raus für Anne Will und alle, die sich für dieses Propaganda kaufen liessen und lassen..... - ein "no go" für ein demokratisches Deutschland, ein "no go" für ein "ARD" - ich kann es kaum glauben, was ich da gestern gesehen und gehört habe!!!!!!
  • 07.11.2016, 19:42 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und für so einen Mist werden die Gebühren erhöht. Nicht zu fassen!
  • 07.11.2016, 18:06 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Bei "Anne Will" provoziert eine Vertreterin des "Islamischen Zentralrats Schweiz". Dabei sind die radikalen Verbindungen des Vereins längst bekannt."
"Der IZRS ist, anders als es der Name vermuten lässt, keine Vertretung der Schweizer Muslime. Nora Illi, die vollverschleiert im deutschen Fernsehen auftrat, steht für eine kleine, radikal-salafistische Strömung, die in der Schweiz in den vergangenen Jahren immer wieder Konflikte provoziert hat. Dem IZRS wird vorgeworfen, Muslime zum Dschihad aufzurufen und die Schweizer Gesellschaft bewusst zu spalten. Immer dann, wenn sich kulturelle Differenzen auftun - zum Beispiel, weil ein Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen will oder sich zwei Schüler weigern, ihrer Lehrerin die Hand zu schütteln - kommt der IZRS ins Spiel."
Quelle: http://www.msn.com/de-de/nachrichten...?li=BBqg6Q9
  • 07.11.2016, 16:12 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"In den Medien spricht Nora Illi gerne spricht sie über Frauenrechte im Islam."
na dann ...
die Thema ist doch in ein oder zwei Sätzen abgehandelt ...
Sure 4 Vers 34 sagt doch aus, welche Rechte Frauen im Islam haben ...
  • 07.11.2016, 12:31 Uhr
  • 3
ups ... dieses nicht die ...
  • 07.11.2016, 12:52 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diesen Schwachsinn habe ich nach 15 Minuten abgeschaltet. Was ich nicht verstehe, daß man so einer blödsinnigen Debate eine Stunde bester Sendezeit gibt, damit sich eine Muslima profilieren kann? Gibt es in Deutschland keine wichtigeren Themem? Die TV-Sender sie wollen immer höhere Gebühren, dafür bringen Sie alte Spielfilme zum x-ten Male und Woche für Woche beinahe zur gleichen Uhrzeit den alten Mist. Es ist ratsam den Fernseher aus zulassen, dafür die Zeitung zu lesen.
  • 07.11.2016, 11:30 Uhr
  • 8
danke Peter Hilbert.... ich konnte kaum fassen, was ich da gehört und gesehen habe..... - vielleicht sind wir ja doch schon gesteuert in eine bestimmte Richtung? Anne Will werd ich nieeeeeeeeeeeeee mehr gucken.... - das was da gestern abend "für viel Geld für die GEZ" geboten wurde, gehört verboten!!!!!!!!!!
  • 07.11.2016, 20:01 Uhr
  • 4
Haben wir eigendlich schon Fasching (Fasnacht)
  • 08.11.2016, 15:34 Uhr
  • 0
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
oh, Helga ist weg ...
aber er kommt wieder, keine Frage,
gell Bernd?
  • 11.11.2016, 14:26 Uhr
  • 1
"Helga war nicht weg und ist nicht weg"
so ist es ...
und es ist nur eine Frage der Zeit, bis "Helga" wieder nicht weg ist ...
  • 14.11.2016, 12:54 Uhr
  • 1
genau ...
  • 14.11.2016, 13:14 Uhr
  • 1
helga D. wie Du beobachten konntest, bist Du diejenige bist die den meisten der weíze-life Diskutierenden auf den Geist gehst.
  • 14.11.2016, 16:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.