wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
AfD-Storch sieht in Trump-Sieg Signal des Aufbruchs

AfD-Storch sieht in Trump-Sieg Signal des Aufbruchs

News Team
09.11.2016, 09:33 Uhr
Beitrag von News Team

Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch sieht im Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl ein Signal für grundlegende Veränderungen im gesamten Westen.

"Der Sieg von Donald Trump ist ein Signal dafür, dass die Bürger in der westlichen Welt einen klaren Politikwechsel wollen", sagte von Storch der "Welt". Trumps "historischer Wahlerfolg" sei "nur für das Establishment eine Überraschung", fügte von Storch hinzu, "für mich war das zu erwarten, denn sowohl in den USA als auch in Deutschland wünschen sich die Bürger sichere Grenzen, weniger Globalismus und eine Politik, die sich mit gesundem Menschenverstand mehr auf die Vorgänge im eigenen Land konzentriert".

Allerdings formulierte die AfD-Europaabgeordnete von Storch auch Vorbehalte gegenüber dem vermutlichen Wahlsieger: "Vieles von dem, was Trump im Wahlkampf gesagt hat, ist kritisch zu sehen", sagte von Storch. Doch werde "nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird". Trump müsse "beweisen, dass er wirklich einen Neuanfang für die USA will". Dies gelte "insbesondere", so von Storch, für die "versprochene außenpolitische Zurückhaltung".

Gerade die Deutschen wünschen sich nach Ansicht von Storchs "von den USA weniger Eingriffe in die inneren Angelegenheiten anderer Länder". Deutschland selbst müsse "als Mittler zwischen Russland und den USA" auftreten. Sich "einseitig zu positionieren" sei nicht in deutschem Interesse, sagte von Storch und fügte hinzu: "Durch unsere geografische Lage und unser politisches Gewicht sind wir prädestiniert, um auf diplomatischem Weg auf den friedlichen Ausgleich zwischen den Großmächten hinzuwirken.

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Bernd und Gerd, hattet Ihr erwartet, daß die Marie le Pen und alle rechts orientierten Parteien in Tränen ausbrechen, wenn die Elitären Clinten-Kreise eine Niederlage einstecken mußten. Jetzt knirschen die Zähne der Eu- und Deutschen Polit-Eliten, die Trump als Irren bezeichneten. Das kommt davon, wenn man vor der Wahl seinen Mund zu weit aufreißt. Die US-Wähler ließen sich nicht beirren und wählten die Demokraten wegen schlechter Leistung ab. Sollten die Deutschen Wähler auch nach Leistung die Parteien wählen, dann wird es unheimlich schwer werden eine Regierung nach der Wahl 2017 zusammen zu bekommen. Denn wählen die Deutschen nach Leistung, dann bekommt die Groko keine 30 % zusammen und es werden 4 Parteien zur Regierungsbildung benötigt. Es wird auf jeden Fall interessant oder es wird doch mit der AfD koaliert?
  • 09.11.2016, 16:27 Uhr
  • 4
Für oder gegen die CDU mit wieviel Prozent?
  • 09.11.2016, 16:53 Uhr
  • 1
hm ... wie war das noch damals, als Ole von Beust mit der Schill-Partei koalierte, um an der Macht zu bleiben?
  • 09.11.2016, 20:55 Uhr
  • 1
he Gerd,
die CDU als juniorpartner der AfD?
Frau Dr. Merkel als Schoßhündchen von Frau Dr. Petry?
kann ich mir irgendwie nicht vorstellen ...
aber die absolute Mehrheit hätte die Koalition von AfD und CDU/CSU bestimmt ...
  • 09.11.2016, 21:11 Uhr
  • 0
Träumen ist ja etwas schönes nur glaube ich nicht daran, denn die CSU hat ja schon rundweg eine Koalition mit der AfD abgelehnt. Eines jedoch wird sicher sein, daß die AfD eine sehr starke Partei werden wird, wenn sich die Krakeler zurück halten und die gemäßigten das Wort führen. Die Deutschen sind nicht die Amerikaner. Die Deutschen legen jedes Wort auf die Goldwage und glauben keine Lügen mehr.
  • 10.11.2016, 15:50 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass Frau von Storch und die AfD nach Trumps Wahlsieg Morgenluft wittert, kann eigentlich niemanden überraschen. Ob sich aber die Hoffnungen der AfD, sie könnten Trumps Sieg auch als Rückenwind für ihre eigenen Absichten nutzen, wird die nächste Zukunft zeigen. Donald Trump wird nun erst einmal den Beweis erbringen müssen, dass er in der Lage ist, seine großmauligen Versprechungen, die er im Wahlkampf zum Stimmenfaang genutzt hat. auch einzulösen. Wenn die Euphorie über den Wahlerfolg abgeklungen ist, folglt sehr bald der Praxistest. Die Zeistspanne bis zur Bundestagswahl im nächsten Jahr ist lang genug, um die Erfolgsaussichten des angekündigten 'Politikwandels' bezurteilen zu können.
  • 09.11.2016, 10:11 Uhr
  • 5
Hough! Das Orakel von WL hat gesprochen.
  • 09.11.2016, 12:57 Uhr
  • 3
Aufgebracht? - Eher amüsiert über die Jubelschreie der AfDler.
Non possum a risu temperare.
  • 09.11.2016, 15:45 Uhr
  • 3
Ich freue mich auf die Wahl im nächsten Jahr.
Und am meisten freue ich mich, dass unsere jetzige beliebte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Wahl wieder die neu gewählte Bundeskanzlerin ist.
  • 09.11.2016, 16:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.