wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Entscheidung gefallen! Frank-Walter Steinmeier wird Bundespräsident

Entscheidung gefallen! Frank-Walter Steinmeier wird Bundespräsident

News Team
14.11.2016, 10:56 Uhr
Beitrag von News Team

Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird aller Voraussicht nach der nächste Bundespräsident. Der Außenminister wird am 12. Februar gewählt werden. Möglich wird dies, weil auch die Union den Kandidaten aus der Großen Koalition unterstützt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich lange geweigert, Steinmeier zu unterstützen. Am Ende soll Horst Seehofer (CDU) die Entscheidung zugunsten des Sozialdemokraten forciert, wie "Bild" erfuhr.

Wenn die CDU keinen eigenen Kandidaten finde, der bereit sei, gegen Steinmeier zu kandidieren, dann müsse man die Kröte halt schlucken und Steinmeier unterstützen, so Seehofer dem Blatt zufolge.

Am Montag um 8.30 Uhr informierten Merkel und Seehofer ihre Parteipräsidien über die neue Lage.

Steinmeier hatte sich während des US-Wahlkampfs klar gegen Donald Trump positioniert und ihn als Hassprediger bezeichnet.

Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident: ein gute Wahl?

Ja
67.3 %
Nein
32.7 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.

Ursula Steinmeier aus Schieder-Schwalenberg (Kreis Lippe/NRW) ist "von großem Mutterstolz erfüllt". Das sagte die 87-Jährige Mutter Frank-Walter Steinmeiers dem WESTFALEN-BLATT (online). Mit ihrem ältesten Sohn habe sie heute noch nicht gesprochen, aber mit ihrem jüngeren Sohn Dirk. "Der rief mich heute morgen an und sagte, dass Frank-Walter wohl zur Bundespräsidentenwahl aufgestellt wird. Höher kann er ja nun nicht mehr." Sie halte ihren Sohn für geeignet, sagte die Mutter. "Er ist besonnen, ehrlich, vermittelnd und niemals aufbrausend. Von dem werden Sie kein lautes Wort hören." Sein Bruder Dirk (54) sagte dem WESTFALEN-BLATT, sein Bruder sei ein großer Vermittler. "Wenn andere denken, dass nichts mehr geht, macht er weiter. Er bringt Gegner an einen Tisch und schafft es, Lösungen zu erreichen. Das wurde für mich deutlich, als er noch in Niedersachsen war und es Streit um den Ausbau der Ems für die Meyer-Werft gab." Ursula Steinmeier hofft, dass ihr ältester Sohn dem Amt gesundheitlich gewachsen ist. "Er ist ja auch nicht mehr der jüngste, und er hat doch vor sechs Jahren seiner Frau eine Niere gespendet. Aber ich denke schon, dass er das schafft."

328 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
z.B. Frau Kässmann, Herr Lammert, Herr Huber (ehem EKD).
  • 21.11.2016, 18:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich dachte, hier sollte darüber gesprochen werden, ob Herr Steinmeier nun der richtige BP ist oder nicht; stattdessen redet man sich die Köpfe heiß, wer welche Verbrechen im Krieg gemacht hat oder nicht.
Ich persönlich bin der Meinung, dass Herr Steinmeier natürlich die Position des BP gut ausfüllen kann; aber ich hätte ihn lieber weiterhin als Außenminister gesehen - wg. seines Charismas, Humor, Intelligenz und seiner großen Erfahrung; dies wäre aber eben nur unter der Voraussetzung möglich, dass weiterhin die GroKo regiert. Das soll natürlich nicht die Position des BP schmälern, aber es hätte auch noch andere sehr gute Männer und Frauen dafür gegeben, die meisten davon haben diese Position bzw. die Kandidatur schon im Vorfeld abgelehnt.
  • 21.11.2016, 18:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
war früher Angler. Um einen grossen Fisch zu fangen brauchte ich als Köder einen "Steinbeisser" Auch Herr Steinmeier kocht mit Wasser.
  • 18.11.2016, 14:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
er ist eine stattliche Erscheinung und kann repräsentieren. Das reicht eigentlich ... (einen 2. Weizäcker gibt es leider nicht).
  • 16.11.2016, 17:22 Uhr
  • 0
von Weizsäcker, war das nicht der Hauptmann der Wehrmacht, der seinen Eid auf Hitler geschworen hat?
  • 16.11.2016, 19:31 Uhr
  • 0
mein Vater war auch anfänglich "Nazi". Er hat 2 Weltkriege überlebt. Gott sei Dank. Er war trotzdem ein kluger, verantwortungsvoller, liebevoller Mann, der allerdings letztendlich an seinem Leben (Irrtümern) zerbrach. Ich glaube nicht, daß Weizäcker auch nur einen einzigen Gefangenen erschossen hat. Aber, sorry, fundiertes Wissen habe ich nicht. Ich mochte Weizäcker nur als Präsident, sein Auftreten und seine Reden....
  • 17.11.2016, 09:19 Uhr
  • 1
Elke,
"Ich glaube nicht, daß Weizäcker auch nur einen einzigen Gefangenen erschossen hat."
mit "Weeizäcker" meinst du bestimmt Richard von Weizsäcker, stimmts?
"1938 wurde Weizsäcker zum Reichsarbeitsdienst eingezogen. Im Herbst desselben Jahres trat er in die Maschinengewehrkompanie des Potsdamer Infanterie-Regimentes 9 der Wehrmacht ein, das zur 23. Infanterie-Division gehörte. Sein älterer Bruder Heinrich diente bereits als Leutnant im selben Regiment. Am 1. September 1939 überschritt die Einheit der Weizsäcker-Brüder im Rahmen des Polenfeldzuges die polnische Grenze am Polnischen Korridor, rund 40 Kilometer nördlich von Bromberg. Heinrich von Weizsäcker fiel am Abend des 2. September während der Schlacht in der Tucheler Heide am Bahndamm von Klonowo bei einem polnischen Gegenangriff, wenige Hundert Meter von Richard entfernt, der ihn danach beerdigte.
Ende Januar 1943 wurde das Regiment wieder an die Ostfront verlegt, und ab Februar 1943 nahm es an der Leningrader Blockade teil. Anfang 1944 erhielt er das Eiserne Kreuz 1. Klasse.Später folgte die Beförderung zum Hauptmann der Reserve.
Er erreichte im April 1945 über das Eis des Frischen Haffs die Frische Nehrung, von wo die Einheit nach Danzig evakuiert wurde. Sein Kommandeur schlug ihn aufgrund der Rettung vieler Soldaten für die Ehrenblattspange des Heeres vor. Zur Verleihung kam es allerdings aufgrund des Kriegsendes nicht mehr. Über Kopenhagen kam er zum Ersatztruppenteil des früheren Grenadierregiments 9 in Potsdam. Von dort setzte er sich nach Lindau ab und beging damit Fahnenflucht. Er erlebte so das Kriegsende, ohne in Gefangenschaft zu geraten.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Richar...n_Weltkrieg
eines sollte jedem klar sein, ohne die Unterstützung des Offizierskorps hätte es Hitlers verbrecherischen Krieg nie gegeben!
  • 18.11.2016, 02:04 Uhr
  • 1
Danke für die Info....in dieser Ausführlichkeit habe ich das naürlich nicht gewußt. Mein Vater war so verbittert - vielleich auch mit Haß auf sich selbst - dass er jede Auskunft mir gegenüber als Kind und Jugendliche verweigerte. Natürlich hätte ich mich über Literatur gründlich informieren können. Ich bin selbst als 4-jährige aus Polen in einem Wäschekorb im Winter 1945 mit meiner großen - 18-jährigen - Schwester in einem Güterzug geflüchtet. Bis 1949 erlebte ich nur Schreckliches. Eigentlich erst als ich meinen Mann kennenlernte wurde ich "Mensch" spürte ich, daß es mich gab. Meine Kinder meinten - als ich 74 Jahre alt war - ich hätte meine Kindheit mit einem Psychologen aufarbeiten müssen. Ich bin eine Übermutter und 7-fache Grooßmutter geworden, die mit einer Affenliebe an der Familie hängt. Deswegen kam wahrscheinlich kein Interesse auf, WARUM, WAS damals geschah... ...noch heute 70 Jahre später quälen mich Albträume....
  • 18.11.2016, 08:35 Uhr
  • 1
Wer frei ist, von jeglicher Schuld - der werfe den ersten Stein.
  • 18.11.2016, 14:05 Uhr
  • 1
ein deutscher Kriegsteilnehmer, der ohne Schuld ist?
Kurt Schumacher ... der saß im KZ ... der kann welche werfen ...
  • 18.11.2016, 14:57 Uhr
  • 1
hatte Kurt Schumacher Frau und 3 Kinder zu versorgen oder zu beschützen? Sorry, aber keine Ahnung. Ins KZ gehen kann eigentlich auch keine Lösung sein um ein Volk zu retten.....
  • 18.11.2016, 16:40 Uhr
  • 1
das kann doch wirklich nicht dein Ernst sein, oder doch?
Kurt Schumacher ging nicht ins KZ, sondern er wurde von den Nazis ins KZ gesteckt ...
dort verbrachte er die Zeit, in der die "aufrechten" und guten Deutschen mit der Waffe in der Hand Völker "retteten" indem sie Millionen Menschen töteten ...
meine Fresse, was sich Menschen alles ausdenken, um die Nazi-Diktatur zu verharmlosen ...
alleine 6 Millionen Juden verreckten in den KZs; das nannte man damals "Endlösung" ...
  • 18.11.2016, 18:16 Uhr
  • 2
o je, da hab ich mich auf was eingelassen....Ich war nie und bin kein Nationalist. Ich verharmlose die beiden Weltkriege nicht. Ich verharmlose die Ermordnung von Millionen Juden nicht. Ich bin ein einfacher Mensch, der seine Eltern liebte, seinen Ehemann, seine Kinder und 7 Gott sei Dank wohlgeratene Enkel. Sorry über "wohlgeraten", aber mein Wortschatz ist beschränkt. Egal, was Sie mir noch unterstellen werden, antworten werde ich nicht mehr. Irgendwo kann ich trotzdem ihre Wut verstehen. Ende der Durchsage....
  • 19.11.2016, 11:18 Uhr
  • 0
  • 19.11.2016, 12:47 Uhr
  • 0
Die Verteufelungen der Befürworter der AfD Parolen, anstelle sachliche Auseinandersetzung, veranlassen viele gerade aus diesem Grund zur AfD zu schwenken.
Wenn eine Partei, die sich zu rechtsstaatlichen Grundsätzen bekennt, hat das Recht sich in dessen Spielraum zu artikulieren,
  • 21.11.2016, 09:21 Uhr
  • 1
Es wäre sinnvoll den Begriff Faschist / Faschismus, und deren Herkunft zu kennen.
Wahrscheinlich hat sich der Schreiber den Begriff Nationalsozialisten (Nazi), zu stipulieren, doch als zu gewagt gefunden, damit eine Ehrverletzungsklage ausbleibt.
  • 21.11.2016, 11:01 Uhr
  • 1
Anstelle mir den Begriff, und deren Herkunft zu erklären, wo ich ihnen sehr dankbar wäre. Fühlen sie sich angegriffen
Zuerst muss man wissen was beim schreiben die Wörter eigentlich bedeuten. Deutschland hatte den Nationalsozialismus und Italien den Faschismus. In unserem wie in Italien, wurde die eigentlichen Begriffe durch skrupellose "Führer" missbraucht, um das politisch ungebildete "Volk" für ihre Ziele zu instrumentalisieren.

Kennt Deutschland heute nicht den Begriff der sozialen Verantwortung innerhalb der Nation?? , was wiederum Nationalsozialismus bedeutet.

Was ist unser Staat denn heute ?? Ein Staat der die Polarisation der Gesellschaft vorantreibt, mit einer skandalösen Rentenpolitik.
  • 21.11.2016, 11:25 Uhr
  • 1
ich lese mit großem Interesse ihre Diskussion. Wie ich die Meinungen meiner 7 Enkel (alle Hochschulabsolventen, Studenten und die Kleinste steht vor dem Abi) aufnehme und mitdisskutiere! Bei aller Bescheidenheit hört man mir zu, obwohl ich keine akademische Bildung habe... Teilweise traten ihnen die Tränen in die Augen, wenn sie mein Schicksal von 1945 - bis 1961 !!!!!!! nachempfanden!
Ich hoffe, damit einen guten zusätzlichen Geschichtsunterricht ergänzen konnte, und dieser verwöhnten, sorgen- und angstfreien Generation einen
Denkanstoß (außerhalb der aktuellen Politik) geben konnte. Eine meiner Kinder sagte im Alter von 70 Jahren zu mir:"Du hättest Deine Kindheit und Jugend mit einem Psychater aufarbeiten müssen". In meiner Ehe hatte ich alles andere im Kopf als einen Psychater aufzusuchen
  • 21.11.2016, 11:42 Uhr
  • 0
@Lieber Hesl,
"Lieber Tommy B. ,
der AfD hat doch genau dasselbe wieder vor."

was hat die AfD wieder vor? Autobahnen und Konzentrationslager bauen?
Juden vergasen?
am 1. September Polen überfallen ... Rotterdamm einäschern und Coventry gleich mit?
  • 21.11.2016, 12:32 Uhr
  • 1
Nivea benutzen - bringt kein Niveau, mein lieber Hesi. !! Man beachte:
  • 21.11.2016, 14:04 Uhr
  • 0
Andere Meinungen scheinen ihnen Kopfschmerzen zu bereiten - Die Bandbreite des Denken, scheint bei ihnen sehr eng abgesteckt zu sein. Aber wie heisst es doch: Jedem Tierchen sein Plaisierchen,
  • 22.11.2016, 22:42 Uhr
  • 0
Meine Tätigkeit, wie sie beim Profilbesuch sicher bemerkt haben, hat viel mit der Farbe Braun zu tun, welche dazwischen, sehr Schwarz gefärbt ist.

Uebrigens ist die Wahrnehmung von Farben für die politische Einteilung,ist sehr subjetiv.

Ein sehr schöner Farbton in braun nennt UMBRA, und die Landschaft Umbrien lässt sich von dieser Farbbezeichnung ableiten, Nebst der Toscana, ist Umbrien in Mittelitalien immer ein Reise wert.

Besonders für Rote, Schwarze, und Gelbe aus unsrer schönen, aber im Dialog unfähigen Deutschland.
Ich hoffe sie Herr Dummdödel geistig nicht zu stark in Anspruch genommen zu haben.
  • 23.11.2016, 14:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
OK, er ist ein guter Mann. Aber, wer kommt jetzt als Außenminister ? Es wird schwer werden, hier- grade in den momentan turbulenten Zeiten einen so besonnenen und ausgleichenden Charakter für dieses Amt zu finden. Ich wüßte niemanden. Vielleicht wäre er unter diesen Umständen doch besser dort geblieben da er hier politisch doch mehr bewirken kann als in einem "toten" Repräsentationsjob als Präsident.
  • 16.11.2016, 14:07 Uhr
  • 0
Genau das ist es...er sieht doch wenigstens als Außenminister durch..wer soll denn Außenm.werden??
Wenn schon den Posten besetzen...aber mit einer Frau...
  • 20.11.2016, 13:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ersatzweise waere er auch gut geeignet um leere Saecke zuzubinden oder tote Gaense zu hueten.
  • 16.11.2016, 11:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Fuer so einen unwichtigen Job, den man eigentlich auch wegrationalisieren koennte ist der einfallslose Steinmeier genau richtig.
  • 16.11.2016, 11:30 Uhr
  • 1
Die deutschen Politiker nimmt keiner mehr ernst auf dieser Welt, ausser denen die auf deren billige Medienpropaganda hereinfallen.

Die Amtskollegen rund um den Planeten lachen nur noch darueber, wie Deutschland von seinen unfaehigen Politikern an die Wand gefahren wird.

Einzig der Obama bedankt sich nochmal dafuer, dass man jahrelang schoen brav getan hat, was er und seine Auftraggeber gewollt haben.
  • 16.11.2016, 21:00 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
STEINMEIER FINDE ICH GUT
  • 16.11.2016, 09:07 Uhr
  • 0
Ich nicht...Der soll mal sehen.das er als Außenminister mit Amerika klar kommt..
  • 20.11.2016, 13:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Steinmeier ist jetzt in der Aussenpolitik gut eingearbeitet, warum hätte man da nicht einen Anderen finden können, z.B. Bosbach?
  • 16.11.2016, 00:06 Uhr
  • 1
Josef,
AM will 2017 sich erneut zur Kanzlerin gewählt werden ...
dafür braucht sie die SPD ...
sie unterstützt die Wahl Steinmeiers zum Bundespräsidenten und nach der BT-Wahl 2017 wählen die SPD sie zur Kanzlerin ...
sofern Erdogan den Türkei-Deal nicht platzen lässt ...
denn dann ist die absolute Mehrheit der GroKo mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit futsch ...
schaun mer mal ...
  • 16.11.2016, 16:25 Uhr
  • 0
das wird die spannendste Wahl, die wir seit langem erlebt haben.. ich darf da gar nicht an die AfD Denken.. Denken darf man ohnehin nicht mehr, wenn man das Verhalten der re und li außen betrachtet.. und erst die US Wahlen.. die ganze Welt ist aus den Fugen geraten.. man darf sich auch nicht wundern, wenn Leute die ihr ganzes Leben gearbeitet haben, in der Rente zusätzlich Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen.. und was schon gar nicht nachvollziehbar ist, das Bankenvorstände unmoralisch hohe Gehälter und Boni bekommen, obwohl die Banken vom Staat Unterstützung brauchen, da müssen wir uns nicht wundern, wenn die Jugend randalisiert..
  • 22.11.2016, 00:18 Uhr
  • 0
@Josef,
nicht nur Bänkster machen sich die Taschen voll ...
auch Martin Winterkorn, der es zu verantworten hat, dass VW durch Milliarden Strafzahlungen fast in den Ruin getrieben wird, dass in Deutschland 23000 Stellen abgebaut werden,
bekam eine fürstliche Abfindung: über 60 Millionen € ...
"VW baut weltweit 30.000 Stellen ab"
Quelle: http://www.focus.de/finanzen/news/20...221260.html

"Martin Winterkorn hat seine Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal gezogen und verlässt VW. Was ihn trösten dürfte, ist die Aussicht auf eine millionenschwere Rente und eine mindestens ebenso schwere Abfindung."
Quelle: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Winter...999246.html
  • 22.11.2016, 00:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Endlich war man sich in den großen Parteien und relativ kurzer Zeit einig, einen guten Mann, F.W. Steinmeier, in der Bundesversammlung einzubringen und hoffentlich zum Bundespräsidenten zu wählen.
Man kennt die Parlamentarier zwei nicht persönlich, aber ihr Auftreten und ihr ganzes Erscheinungsbild in der Presse bringen sie einem näher ----------oder stoßen ab wie in den USA..
Steinmeier war mir schon immer sympathisch, und nun würde ich mich freuen ihn als Präsidenten zu sehen!
  • 15.11.2016, 16:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.