wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Ich glaube Ferrero nicht" - Verbraucherschutz-Künast fordert Rückruf der Ü- ...

"Ich glaube Ferrero nicht" - Verbraucherschutz-Künast fordert Rückruf der Ü-Eier wegen Kinderarbeit

News Team
24.11.2016, 16:33 Uhr
Beitrag von News Team

Angesichts der Kinderarbeit-Vorwürfe gegen Ferrero fordern die Grünen notfalls eine Rückrufaktion des Herstellers und des Lebensmitteleinzelhandels. „Wir brauchen eine umgehende Klarstellung, sonst muss eine Rückrufaktion von Ferrero und dem Lebensmitteleinzelhandel erfolgen“, sagte Renate Künast (Grüne), Vorsitzende des Bundestagsausschuses für Verbraucherschutz, der „Welt“.

Reporter der "Sun" hatten aufgedeckt, dass Ferrero in Rumänien von Familien Ü-Eiern unter widrigen Bedingungen füllen lässt. Auch Kinder seien dafür im Einsatz - ihre Arbeitszeit soll mitunter 13 Stunden am Tag betragen.

Sie müssen die Überraschungseier so lange aus den Regalen nehmen, bis sie sicher sagen können: Ab dieser Charge gibt es kontrollierte Arbeitsbedingungen.

Künast sagte weiter: „Das glückliche Lachen der Kinder hier bei uns soll in Heimarbeit und sogar mit der Arbeit von Kinder in Rumänien erkauft sein? Diese Praxis dürfen wir Ferrero nicht durchgehen lassen.“ Das Unternehmen müsse die Angelegenheit umgehend klären, oder ihm drohe ein „Image-Gau“.

Heftig kritisierte Künast die Informationspolitik von Ferrero. „Wie kann ein so großes Unternehmen behaupten, es wisse nicht, wie seine Produkte hergestellt werden? Ich glaube Ferrero nicht.“ Wer in Rumänien oder wo auch immer produzieren lasse, müsse fragen, wo und wie.

Darüber hinaus hegt die Verbraucherschutz-Politikerin den Verdacht, es könnten auch Hygiene-Vorschriften nicht beachtet worden sein.


Die Hygienevorschriften für Lebensmittel sind aus gutem Grund sehr streng. Da möchte ich jetzt von Ferrero ganz genau wissen, ob und wie diese Vorgaben eingehalten werden.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) und die zuständigen Landesminister müssten Ferrero vorladen und Aufklärung über die Produktionsbedingungen verlangen, fordert Künast.

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Renate Künast und Kinder, meines Erachtens eine recht merkwürdige Gemengelange ...
"Die Aufarbeitung pädophiler Tendenzen bei den Grünen schien abgeschlossen. Doch eine neue Untersuchung bringt Renate Künast in Bedrängnis. Es geht um eine Debatte von 1986 – und einen Zwischenruf."
Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschl...ngsnot.html

und nicht zu vergessen, ihre ganz besondere Sichtweise auf einen Polizeieinsatz:
"Künast stellt Todesschuss der Polizei in Frage - und erntet Shitstorm"
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutsc...103632.html

"Künast fordert Veggie Day in Kantinen"
Wenn es nach den Grünen geht, soll in deutschen Kantinen künftig an einem Tag pro Woche kein Fleisch mehr auf den Teller kommen. Das sei gut für das Klima und trage zu artgerechterer Tierhaltung bei, meint Fraktionschefin Renate Künast.
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/f...594162.html

stimmt, ich mag sie ganz und gar nicht, und da ich nicht gemein bin, verweise ich nicht auf den Vegetarier, mit österreichischem Migrationshintergrund, der am 30.1.1933 zum Reichskanzler ernannt wurde ...
  • 26.11.2016, 01:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was soll denn Euer scheinheiliges Getue? Ihr wollt doch alle möglichst billig einkaufen, wen interessiert denn wirklich, woher die billigen Produkte kommen und auf welche Weise sie erzeugt wurden? Wenn Rumänen zu uns kommen, lehnt Ihr sie aus Fremdenfeindlichkeit ab und wenn sie zuhause die gesamte Familie inklusive ihrer Kinder zum Überlebenserwerb einsetzen, erhebt Ihr Euer moralisches Entsetzen! Pfui, pfui, pfui!!!
  • 25.11.2016, 21:42 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Vorwürfe gegen Ferrero wegen Kinderarbeit gibt es ja schon länger u. a. auch bei der Haselnussernte in der Türkei. Da gibt es aber noch einige Großkonzerne mehr die Kinderarbeit dulden und sich nicht drum kümmern. Ein Verhaltenscodex der nur auf dem Papier existiert nutzt wenig. Von meiner Seite aus werden Produkte von Ferrero und Nestle schon seit einiger Zeit gemieden.
  • 25.11.2016, 10:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Kuenast selbst ist doch diejenige die in ihrer Zeit als Ministerin, fuer Ernaehrung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, nichts auf die Reihe gebracht hat.
In diesen ueber 5 Jahren, die Renate Kuenast dieses Amt inne hatte, hat sich weder fuer die Tiere, noch fuer die Bauern und schon gar nicht fuer die Verbraucher irgend etwas gebessert, das Gegenteil war der Fall.

Das ist aber urtypisch fuer Politiker von den Gruenen, erst eine grosse Klappe und wenn sie am Hebel sind, wird es nur noch schlimmer.

Es ist wie eine Seuche mit den Frauen in der deutschen Politik, diese Kuenast, ihre Genossin Claudia Roth, die Fr. von der Layen, und zuguterletzt die Kanzlerin....ich kann sie allesamt nicht mehr sehen, schon wenn ich die Stimmen von denen hoere, wird mir Speiuebel.
  • 25.11.2016, 01:36 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die hochnäsigen Politiker sollen mal nicht so tun als würden die von der ganzen Angelegenheit "Kinderarbeit " nichts zu wissen wollen.Wenn man natürlich die Augen zu macht, dann sehe ich auch natürlich auch nichts.
  • 24.11.2016, 23:18 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
was soll die Frage wegen der Hygiene ??
wozu haben wir Staatliche Untersuchungsämter ??
da muss eben mal ne Nachtschicht eingelegt werden.
  • 24.11.2016, 17:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.