wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Lebensmittel, Drogen, Banken: Was sich ab Dezember alles ändert

Lebensmittel, Drogen, Banken: Was sich ab Dezember alles ändert

News Team
30.11.2016, 11:44 Uhr
Beitrag von News Team

1. Gewebespenden sind einheitlich gekennzeichnet


Es gibt neue Standards für Gewebespenden: seit dem 26. November müssen sie europaweit einheitlich gekennzeichnet sein und dürfen dann erst über die Grenzen. Auf diese Weisen können Organisationen Empfänger und Spender schneller finden. Die neuen Standards gelten auch für Lieferungen aus Drittländern. Das schreibt FOCUS Online.

2. Gesetz kann Designerdrogen besser verfolgen


„Designerdrogen“ sind synthetisch hergestellte Rauschmittel, die vom Aufbau her bekannten Drogen ähneln. In Deutschland waren bisher einzelne Drogen verboten, aber nicht Stoffgruppen. Darum war der Handel mit manchen Designerdrogen nicht strafbar. Seit dem 26. November hat sich das aber geändert: Der Gesetzgeber hat nun auch Stoffgruppen unter Strafe gestellt. Mit dem „Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer chemischer, psychoaktiver Stoffe“ sind der Erwerb, Besitz und Handel unter Strafe gestellt. Damit sind sogenannte „Designerdrogen“ in Deutschland verboten.

3. Neues DKB Konto-Model


Ab dem 1. Dezember gibt es für die DKB zwei Arten von Kredikartenkunden: aktive und passive Kunden. Aktive Kunden sind Kartenbesitzer mit einen monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro. Neu ist auch das DKB-Visa-Tagesgeld-Konnte mit 0,4 Prozent Zinsen bis 100.000 Euro. Den Verfügungsrahmen der Kreditkarte hebt die Bank auf einen Betrag zwischen 50 und 1000 Euro. Kunden können ab jetzt nicht mehr weniger als 50 Euro abheben.

Weiterer Vorteile für Aktivkunden: Sie können weiterhin kostenlos mit ihrer DKB Visa außerhalb der Eurozone Geld abheben. Auch das Auslandsentgelt bekommen sie zurück. Außerdem gibt es eine Versicherung, die für Schäden bei Kartenverlust und Missbrauch bis zur Sperrung haftet. Für 20 Euro können Aktivkunden ihre Karte mit einem Motiv ausstatten. Passivkunden profitieren von den Änderungen nicht.

4. Lebensmittel sind einheitlich gekennzeichnet


Ab dem 16. Dezember haben alle verpackten Lebensmittel in der EU eine einheitliche Nährwerttabelle. Verbraucher können dort unter anderem den Kaloriengehalt, Zucker, Eiweiß und andere Nährstoffe nachlesen. Die Angaben sind pro 100 Gramm beziehungsweise pro 100 Milliliter.

Zug verschwindet in voller Fahrt in Wohnhaus

Mehr zum Thema

18 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klar - es soll doch nicht langweilig werden! Aber - ohne Flachs - der Wahlkampf wirft seine Schatten voraus - man versicht uns zu ködern! Gruss Eva.
  • 01.12.2016, 10:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ein Montaswechsel immer wieder für Gesetzesänderungen herhalten muß. Demnächst ist Jahreswechsel, dann gibt es wieder Gesetzesänderungen.
  • 30.11.2016, 22:56 Uhr
  • 2
ja, vermutlich werden wir dann mit der PKW-Maut "beglückt" ...
  • 01.12.2016, 16:51 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
haben die in berlin und in der eu nix anderes zutun???
  • 30.11.2016, 20:18 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin gespannt, was noch alles geändert wird. Die "Kennzeichnung" ist mitunter nicht zufriedenstellend!
  • 30.11.2016, 18:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Toll..dann weiß ich endlich, wieviel Banane in einer Banane ist
  • 30.11.2016, 17:58 Uhr
  • 5
Bei den Kartoffeln erst!
  • 30.11.2016, 21:30 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was bitte sind Gewebespenden ????
  • 30.11.2016, 14:58 Uhr
  • 0
Sollte man nicht dann eine Körperspende machen?
  • 30.11.2016, 17:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn alles beschlossen ist, dann gibt es nichts zu diskutieren.
  • 30.11.2016, 13:48 Uhr
  • 1
Wie immer.
  • 30.11.2016, 21:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.