wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Rührendes Video - Zweitklässlerin aus Tunesien kämpft gegen ihre Abschiebung

Rührendes Video - Zweitklässlerin aus Tunesien kämpft gegen ihre Abschiebung

News Team
26.12.2016, 09:17 Uhr
Beitrag von News Team

Selina Oueslati lebt mit ihrer Familie in Meißen. Gut integriert, das finden auch die Einheimischen. Weil das zuständige Amt eine Abschiebe-Quote erfüllen will, soll die Familie jetzt gehen. Aber Selina hat überzeugende Argumente!

Ich heiße Selina Oueslati, Klasse 2b . Ich möchte eine Ärztin hier in Deutschland sein, Ich möchte nicht nach Tunesien gehen, weil es dort voll doof ist. Ich möchte hier bleiben. Vielleicht vermisse ich meine Freunde und meine Lehrerin. Ich möchte sie nicht verlieren. Ich möchte hier in Meißen bleiben, weil es hier ganz cool ist. Ich möchte nicht nach Tunesien, denn ich kann kein Wort verstehen und da müsste ich die erste Klasse noch einmal machen.

Injured Syrian girl reunited with father in Homs

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oh wie rührend. Was für eine Schmalzstorry.
  • 28.12.2016, 07:58 Uhr
  • 0
"Weil das zuständige Amt eine Abschiebe-Quote erfüllen will, soll die Familie jetzt gehen."
ich kann da kein Schmalz erkennen ... nur sturen Bürokratismus ...
  • 28.12.2016, 09:22 Uhr
  • 0
Vielleicht vermisse ich meine Freunde und meine Lehrerin
  • 28.12.2016, 09:31 Uhr
  • 1
ja ... "unsere" Freundin macht gerade Urlaub, und hat alle ihre Kommentare mitgenommen ...
  • 28.12.2016, 09:37 Uhr
  • 1
Vielleicht vermisse ich Helga !
  • 28.12.2016, 09:38 Uhr
  • 1
ja, ihre Komplimente vermißt jeder, der einmal in den Genuß kam ...
  • 28.12.2016, 09:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist schon bemerkenswert, daß immer die Menschen, die sich integriert haben und durch ihre Hände Arbeit ihr Einkommen selbst verdienen, von den Behörden weg geschickt werden. Die Menschen die nur sich selbst bedienen und Straftaten begehen, werden aber von den selben Behörden geduldet. Was für ein Schwachsinn, es stimmt wirklich der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken. Wenn die Regierung schon nichts taugt, was soll man mit den unteren Behörden dann schon anfangen - Gedankenlose Vollzugsbeamte oder Absicht?
  • 27.12.2016, 17:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Ich möchte hier in Meißen bleiben, weil es hier ganz cool ist. Ich möchte nicht nach Tunesien, denn ich kann kein Wort verstehen und da müsste ich die erste Klasse noch einmal machen."

da besudelt sich die Ostdeutsche Bürokratie mal wieder mit unverständlichen und menschenverachtenden Maßnahmen.

Bravo Meißen, nur so können Zuwanderer Integriert werden ...

"Weil das zuständige Amt eine Abschiebe-Quote erfüllen will, soll die Familie jetzt gehen."
da fasst man sich doch an den Kopf und ist sprachlos ob dieser Willkür ...
aber es geht auch anders ...

Anis Amri wurde nicht abgeschoben, sondern "durfte" mit einem LKW 12 Menschen ermorden und dutzende schwer verletzen ...
und italienische Polizisten haben das "Problem" final gelöst ...

Den Meißner, die das ausgeheckt haben, gehört ein kräftiger Titt in den Hintern und das mit Anlauf ...

"Meißen ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Freistaat Sachsen"
da fällt der Groschen ... angeblich haben die Menschen im Freistaat Sachsen ein Problem mit Zuwanderer ...
dieses Vorurteil wurde durch das Amt in Meißen grandios bestätigt ...

meine Fresse, schämt ihr euch nicht?
  • 26.12.2016, 14:11 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.