wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Immer weniger Anhänger - SPD-Vize beklagt „bitter niedrige“ Umfragewerte

Immer weniger Anhänger - SPD-Vize beklagt „bitter niedrige“ Umfragewerte

News Team
27.12.2016, 07:44 Uhr
Beitrag von News Team

Wenige Wochen vor der Entscheidung über den SPD-Kanzlerkandidaten hat der Parteivize Ralf Stegner die miserablen Umfragewerte seiner Partei beklagt. „Die aktuellen Umfragewerte für die SPD sind bitter niedrig. Mit ihnen können und werden wir uns nicht zufrieden geben“, sagte Stegner der „Welt“.

Mit einem Wahlergebnis von 22 Prozent, dem derzeitigen Umfragewert seiner Partei, sei es „eher unwahrscheinlich“, den Bundeskanzler stellen zu können.

„Wir arbeiten an einem erheblich besseren Ergebnis, auch besser als das von 2013“, sagte Stegner. Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die SPD 25,7 Prozent der Stimmen geholt. Zurzeit liegt die Partei bei der Sonntagsfrage zwischen 20,5 und 22 Prozent. Die letzten Landtagswahlen hätten indes gezeigt, „dass Umfragen und Realität nicht identisch sind“, betonte Stegner.

Stegner vermied eine Festlegung auf Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidaten seiner Partei, stellte jedoch fest: „Jeder SPD-Vorsitzende ist ein guter Kanzlerkandidat. Und er muss Kanzler werden wollen.“ SPD-Chef Gabriel sei „ein fulminanter Wahlkämpfer“. Er werde Ende Januar einen Vorschlag zur Kanzlerkandidatur machen, „der wird gut sein, und von der SPD-Führung einhellig unterstützt werden“, sagte Stegner. Mancher in der journalistischen Zunft werde sich „noch wundern, was die SPD alles erreichen kann“. Die SPD suche eine „Mehrheit diesseits der Union“. Mit Blick auf die Kanzlerin und CDU-Spitzenkandidatin Angela Merkel sagte Stegner:

Frau Merkel hat ihren Höhepunkt überschritten

.

Endlich ein flacher Bauch und dabei noch genießen: So geht´s

31 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na, so ein Scherzkeks !
Die eigene Klientel seit Jahren verraten und verkauft, die Kleinen, Ängstlichen und Schwachen als "Pack", "Dunkeldeutsche" etc. beleidigen, Steigbügelhalter für Mutti, eine Ansammlung von Studienabbrechern, Nichtskönnern und Wichtigtuern, dazu dieses falschrum Dauergrinsen - da wählen die Menschen doch lieber Frankenstein und Dracula.
  • 28.12.2016, 15:25 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mich freut das sehr, im Rektalbereich der CDU herumzuschleimen, schuetzt eben nicht vor Gesichtsverlust.

Nun muss es noch mit den eigentlichen Verusachern der Katastrophen in Deutschland und der EU, bei der CDU rapide abwaerts gehen, damit die Bevoelkerungen in EU und DE wieder aus dem Wuergegriff, dieser neoliberalen Wirtschaftsdikatur kommt.
  • 28.12.2016, 10:55 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Freut mich! Hoffentlich sinken die Umfragewerte noch weiter nach unten. Die haben es nicht anders Verdient.
  • 28.12.2016, 08:02 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Genossen leben wie Spinnen in ihrem Netzwerk und versorgen ihre "verdienten" Leute mit Jobs, während der Otto Normalverbraucher in der Hartz4-Falle gefangen wird. Wen wunderts, das Volk nicht, nur die Genossen. Kurswechsel !
  • 27.12.2016, 14:04 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
............. weiter so! Ihr seid auf dem richtigen Weg!
  • 27.12.2016, 10:00 Uhr
  • 7
Das "Pack" verweigert ihm die Zustimmung ...
  • 27.12.2016, 10:26 Uhr
  • 7
Ihr seid auf dem richtigen Weg eine 4,9% Partei zu werden, wollten Sie sich so ausdrücken, Herr Ernst R., wollten Sie das zum Ausdruck bringen? Ich sehe es so, denn die SPD-Größen haben Ihr Pulver verschossen, bevor die Jagd nach Wählerstimmen beginnt. Wer sein Volk nicht liebt und pflegt, sondern nur Gespinnsten nachläuft, der brauch sich nicht zu wundern, Herr Stegner, wachen sie doch endlich einmal auf!
  • 27.12.2016, 17:16 Uhr
  • 6
ja, so sehe ich das, Peter
  • 28.12.2016, 08:08 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herr Stegner sollte einfach nur mal die Klappe halten.
Sich über die Unfähigkeit der eigenen Politik zu beschweren ist Bescheuert.
Gabriel hat doch gesagt das die SPD keine Arbeiterpartei mehr ist.
Also wählt der Arbeiter seit Jahren das kleinere Übel oder eine andere Partei im unteren Bereich des Wahlzettels.
Das die 15-20 Millionen Opfer Ihrer Politik nichts mehr von Ihnen wissen wollen kommt Herrn Stegner nicht in den Sinn. Nööööö!
  • 27.12.2016, 09:55 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieso beklagt er die miesen Umfragewerte,die können nichts dafür.Er sollte mal überlegen ob nicht die miese Politik der SPD da nicht eher Schuld hat
  • 27.12.2016, 09:49 Uhr
  • 9
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die gründer und altgenossen drehen sich im grabe rum.
ihre Ideologie, wurde gerade in den letzten 15 jahren mehr wie mit füßen getreten. deswegen sollte sich die SPD spitze über sollte umfrageergebnisse nicht wundern.
  • 27.12.2016, 09:35 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frage mich ständig, ob ich dement bin, oder ob alle Zeichen, jedenfalls die, die konkret hier leidenschaftlich diskutiert werden, dafür stehen, dass die Ratten das sinkende Schiff verlassen.???? Also warum sich einen Kopf machen, sich ängstigen um Themen, die bereits Geschichte sind. Ich sehe mit großem Interesse den künftigen Themen entgegen, das monetäre Thema, wie es in seinen letzten Zügen dahin siecht, wird bereits in all seinen kranken Erscheinungsformen, jedenfalls für mich ersichtlich, auf- und abgelöst, von seinem Nachfolger. Diese begrüsse ich, und freue mich sehr auf diese neue Formen , menschen würdiger und für unseren wunderschönen Planeten Erde und die gesamte Schöpfung eine angstfreie und selbstbestimmte Zeit, und Zukunft, die bereits Gegenwart ist.
  • 27.12.2016, 09:31 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn sich die Ministerriege samt Fraktionsvorsitzendem für läppische 7000 Euro an irgendwelche Interessenverbände prostituiert, ist das nur ein weiterer Tritt in die Eier eines jeden Sozialdemokraten.
Den führenden Protagonisten dieser Partei ist inzwischen jedes Gespür für die Ängste und Probleme ihrer eigenen Wähler (Arbeiterschaft, kleine Angestellte, sozial Schwache) abhanden gekommen!
Völlig irrational!
  • 27.12.2016, 09:19 Uhr
  • 13
ist sozial schwach für dich gleich bedeutend arm an geld = ASOZIAL?????
  • 27.12.2016, 09:34 Uhr
  • 4
es kann auch arm an Geld bedeuten, muss aber nicht, eigentlich geht es dabei eher um die Teilhabe am Leben ...

und asozial hat nichts mit Geld zu tun... ein Milliadär kann asozial sein oder ein Politiker oder auch ein BVB Fan oder Anhänger der Friedensbewegung! ..
  • 27.12.2016, 09:42 Uhr
  • 5
Ich bin arm, aber nicht asozial .....
  • 27.12.2016, 10:05 Uhr
  • 9
Hallo Bigi,
Es heißt doch immer: Armut adelt! Ja dieser Herr Steger, er läuft immer hinterher, wie einer der den Zug verpasst hat.
  • 27.12.2016, 10:34 Uhr
  • 4
Die Politiker von SPD, CDU und Gruenen, sind reich aber asozial.
  • 28.12.2016, 11:00 Uhr
  • 2
Herr Mauser, sie haben absolut recht. Sie können meinem Kommentar entnehmen, was ich von der SPD noch halte.
  • 29.12.2016, 22:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.