wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wahltrend: Vertrauen in Bundeskanzlerin Angela Merkel ist gestiegen - nur einer liegt vor ihr

News Team
08.01.2017, 16:53 Uhr
Beitrag von News Team

Von den zwei Prozentpunkten, die die Union aus CDU und CSU nach dem Berliner Terroranschlag gewann, büßt sie wieder einen ein und kommt im "stern-RTL"-Wahltrend nun auf 37 Prozent.

Die SPD kann im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt zulegen auf 21 Prozent. Drittstärkste Kraft bleibt weiterhin die AfD mit 12 Prozent. "Die AfD", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner, "kann sich trotz der wieder von der CSU verschärften Debatte um die Flüchtlingspolitik nicht verbessern."

Die Grünen behaupten ihre 10 Prozent, und die Linke liegt nach wie vor bei 9 Prozent. Die FDP kann sich leicht verbessern auf 6 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 30 Prozent.

Steinmeier am vertrauenswürdigsten


Im aktuellen Politiker-Ranking, das das Forsa-Institut für den "stern" erstellt, führt wie im August des vergangenen Jahres Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier mit 66 Vertrauenspunkten die Liste an. Die über 1000 Befragten konnten Punkte zwischen 0 (kein Vertrauen) und 100 (sehr großes Vertrauen) vergeben, woraus dann der Mittelwert errechnet wurde.

Auf den zweiten Platz kommt Kanzlerin Angela Merkel mit 64 Punkten, vier mehr als noch im August. Den höchsten Wert mit 85 Punkten erreicht die CDU-Chefin zudem bei den Anhängern der eigenen Partei und ist auch bei den Anhängern der Unionsschwester CSU mit 72 Punkten beliebter als deren Vorsitzender Horst Seehofer (69 Punkte). Merkel, die im August noch auf Platz 4 des "stern"-Rankings stand, hat also am meisten an Vertrauen hinzugewonnen.

"Shootingstar" Schulz


Mit 60 Punkten (- 2) folgt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dahinter rangiert Noch-EU-Parlamentspräsident und SPD-Politiker Martin Schulz, der als Neuling im Ranking gleich mit 58 Punkten bewertet wird (75 bei den eigenen Anhängern).

Damit genießt er nicht nur bei allen Wahlberechtigten mehr Vertrauen als SPD-Chef Sigmar Gabriel, sondern auch bei den eigenen Anhängern - und zwar mit einem Vorsprung von 12 Punkten. Gabriel steht nach Bundesinnenminister Thomas de Maiziere mit 53 Punkten auf Rang 6 mit 50 Punkten (63 bei den eigenen Anhängern).

CSU-Chef Seehofer, mit 48 Punkten auf dem siebten Platz, kann vor allem bei den Anhängern der AfD punkten. Die bewerten ihn nämlich mit
59 Vertrauenspunkten - die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat bei den eigenen Sympathisanten mit 61 nur zwei mehr.

Hinter Seehofer steigt Grünen-Chef Cem Özdemir - ebenfalls neu auf der Liste - mit 47 Punkten auf dem achten Platz ein, dahinter Christian Lindner von der FDP (43 Punkte) und Özdemirs Kollegin Katrin Göring-Eckardt (42 Punkte). Schlusslichter wie im August sind auf den Plätzen 11 und 12 die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht mit 37 Punkten (60 bei den eigenen Anhängern - der niedrigste Wert im Ranking) und Petry mit 21 Punkten, immerhin drei mehr.

Er filmte sich selbst: Jetzt gibt es ein Video des Killers von Istanbul

202 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Im Nachhinein hinzugefügt:

Am 3. Oktober 1990 erfolgte die offizielle Wiedervereinigung und am 22. November 2005 wurde Frau Merkel Bundeskanzlerin.
Und wie sagen Ossis heute: "Die sogenannten V-Parteien sind allesamt unwählbar. Alle haben viel zu lange auf der Regierungsbank gesessen, und am Volk vorbei regiert, seit 1982 !"

Echt? Ihr wisst das, ausgerechnet ihr, die in den Jahren vom Fall der Mauer am 9. November 1989 bis zur offiziellen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 den Weg zusammen mit allen anderen gegangen seid, ihr wollt uns verkünden, "alle haben viel zu lange auf der Regierungsbank gesessen, und am Volk vorbei regiert, seit 1982 !"

Genau, wenn wir diesem Quatsch zuhören würden, dann würden wir die Produzenten solche Sprüche ernst nehmen.
Aber, liebe Freunde dieser Sorte, dass haben wir uns schon lange abgewöhnt, die Nöhler, die Pöpler und die unzufriedenen des Landes nehmen wir zwar zur Kenntnis, aber nicht ernst.
  • 16.06.2017, 08:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da lachen ja die Hühner !!!!..
Erika Steinbach z. Bsp.
" Austritt aus der CDU. Abgang mit großem Knall"
So, wie Erika Steinbach, handeln Politiker von Format. Wie lange schauen die anderen Unionspolitiker noch zu, bevor sie Merkel und ihre Konsorten absägen? Sie hat doch zusammen mit der unfähigen GroKo durch ihre verfehlte Politik bei Klimawandel, Energiewende, Eurorettung und vor allem beim Flüchtlingschaos Deutschland immensen Schaden zugefügt, unter dessen Folgen letztlich auch nachfolgende Generationen lebenslang büßen müssen. Die CSU sollte sich schnellstens von dieser dem Untergang geweihten CDU trennen. Geradezu grotesk ist die sogenannte Erfolgsmeldung ihres Finanzministers Schäuble über Haushaltsüberschüsse. Sie kamen doch nur zustande, weil u.a. dringend notwendige Investitionen unterlassen wurden. Die vor allem Deutschland treffenden, irrsinnig hohen Schulden, die auf dem Euro lasten, wurden dabei allerdings nicht berücksichtigt. Auf einen derartigen Wahlkampftrick fallen nur dumme Menschen herein.
  • 16.01.2017, 16:39 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das schockt mich zutiefst. wer kann denn dermassen blind und taub durch die welt marschieren und frau merkel wieder als bundeskanzlerin bestätigen wollen. aber ich denke, es wird so kommen, egal welche unsäglichen koalitionen geschlossen werden, hauptsache immer weiter im amt kleben
  • 11.01.2017, 16:58 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Trau schau wem"...

„Wenn man einige der Buchstaben von *Bundeskanzlerin*
umgruppiert, ergibt das *Bankzinsenluder*….,
hm“...
  • 10.01.2017, 19:18 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich würde a.m. nicht wählen, aber was wäre dann die alternative, der dicke mit dem keiner spielen möchte, oder die sexpartei!!!! von den anderen blindfischen (parteien) ganz zu schweigen.
anmerkung:
wie kommt a.m. in den umfragen auf fast 40% wenn hier im forum sie fast keiner wählen würde?????
  • 09.01.2017, 20:24 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wenn die umfragen dies so hergeben, so kann ich die bürger nicht mehr verstehen. aber gut, jeder hat die möglichkeit seine stimme abzugeben. wenn dies dann die kanzlerin hochprozentig wieder gewinnt, dann muss man volkes wille akzeptieren....gute nacht!
  • 09.01.2017, 16:21 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer lügt hier am Stärksten? Die Presse, die alles ungeprüft druckt? oder diejenigen die solche Umfragen durchführen lassen? Es ist ein Hohn und eine Frechheit wie gelogen und betrogen wird, das nur die Gutgläubigen evtl. glauben und der Rest der Bevölkerung kommt sich verschaukelt und verarscht vor. Daraus resultiert dann das Wort "Lügenpresse und LügenTV" ihr macht Euch selbst unglaubwürdig!
  • 09.01.2017, 13:56 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.